16

Lului
Hallo Ihr Lieben.

Vielleicht können mir manche von euch helfen weil es euch auch so ergeht oder ihr sowas mal hattet(ich rede von Angstzuständen)
Egal ob ich gerade glücklich bin weil ich bei meiner Familie bin oder shoppen bei Sonnenschein mit meinem Freund ständig habe ich eine Innere Unruhe in mir und die Angst vor der Angst. Ich merkte schon als Kind das ich diese Ängste habe von Jahr zu Jahr wurden sie schlimmer und als Jugendliche begang ich eine Therapie und nehme seit über einen halben Jahr Opipramol 50mg.Dies hat mir letztes Jahr in meiner ganz schlimmen Phase geholfen aber langsam hab ich den Anschein fängt alles wieder an habt ihr irgendwelche Tipps für mich ? Ich überlege Opipramol auf 100mg zu erhöhen Denn eine Therapie mache ich schon länger nicht mehr da es mit den Tabletten erstmal super war.Es schränkt mich so sehr ein in meiner Lebensfreude und Alltag z.B auf der Arbeit ich kriege das Gefühl plötzlich keine Luft zu kriegen mein Brustkorb ist eng und ich habe das Gefühl nicht richtig zu atmen schnell kommt die Todesangst kalter Schweiß und herzrasen gedanklich sehe ich mich schon tot da liegen ich bin 26j alt und hab das Gefühl kein Jahr wirklich genießen zu können weil die Angst mein Leben beherrscht so oft habe ich schon gedacht einfach sterben zu wollen damit ich mich nicht Tag für Tag mit diesen dummen Ängsten und Symptomen quälen muss . ich weiß dumme Gedanken aber jeder der das hat will das es endlich weg ist und man fragt sich wieso ich wieso gerade ich. oft sage ich meinen Freunden das ich lieber eine andere Krankheit hätte als das (ja ich bemitleide mich oft selbst) denke das es alles noch schlimmer macht aber anders kann ich nicht . hat jemand vielleicht Erfahrung mit Opipramol und kann mir eine gute Erfahrung schildern vielleicht sollte ich es wirklich erhöhen damit es wieder besser wird? Ich danke euch jetzt schon dafür das ihr euch die Zeit genommen habt diesen Text zu lesen.

Lieben Gruß

04.04.2020 22:01 • 11.05.2020 #1


16 Antworten ↓


annabanana
Zitat von Lului:
Hallo Ihr Lieben. Vielleicht können mir manche von euch helfen weil es euch auch so ergeht oder ihr sowas mal hattet(ich rede von Angstzuständen)Egal ob ich gerade glücklich bin weil ich bei meiner Familie bin oder shoppen bei Sonnenschein mit meinem Freund ständig habe ich eine Innere Unruhe in mir und die Angst vor der Angst. Ich merkte schon als Kind das ich diese Ängste habe von Jahr zu Jahr wurden sie schlimmer und als Jugendliche begang ich eine Therapie und nehme seit über einen halben Jahr Opipramol 50mg.Dies hat mir letztes ...


Hey du,
zu aller erst, ich habe keine Erfahrung mit diesem Medikament aber habe allerdings schon oft gehört, dass es vielen nicht hilft..ist ja schonmal gut das du in Therapie bist, nur scheint es dir ja nicht viel zu helfen ? Lernst du dort keine strategien kennen was du zB tun kannst wenn die Panik aufsteigt ?
und iwo muss die Ursache ja liegen für deine Angst ?

04.04.2020 23:17 • x 1 #2



Innere Unruhe und Angst vor der Angst - schon als Kind

x 3


Lului
@annabanana
Ich danke dir schonmal für deine Antwort...weißt du in Therapie bin ich schon mehrere Monate nicht mehr weil ich zu der Zeit super mit Opipramol zurecht kam hab es also dann auf die leichte Schulter genommen als wäre ich quasi dadurch geheilt aber siehe da leider nein , natürlich hat der Psychologe mir gesagt das diese Angst nur ein Gefühl ist und mich nicht Umbringen kann usw. geholfen hat es aber auch nicht denn in dem Moment wenn ich es habe tröstet mich dieser Satz nicht denn in dem Moment denke ich ja das ich jetzt sterbe ....ich schätze es ist meine Nahtoterfahrung mit 13 wo ich ertrunken wäre und danach total verwirrt da ich dachte ich wäre tot und in einer Scheinwelt als ich aufgewacht bin dazu kommen Die blöden verlustängste als mein Vater uns als ich 6 war einfach so plötzlich verlassen hat und nie wieder kam. Und noch etwas ich habe sehr früh dazu noch richtig schlimmer Horrorfilme Psychofilme geguckt schon mit 9 Jahren da ich ältere Brüder und Cousins hatte :/ meine Schuld ich dachte aber nie das diese so in meinem Kopf bleiben bzw mich verstören könnten. Ich denke all das nur wie ich das verarbeiten soll weiß ich nicht und wie ich dann während der Panikattacke runterkommen kann auch mal alleine weiß ich auch nicht

04.04.2020 23:53 • #3


Mondkatze
Hallo Lului,

Ich habe auch ein paar Jahre Opipramol genommen. Habe es dann aber abgesetzt, weil es mir einfach nicht mehr geholfen hat. Und die Dosis immer weiter zu erhöhen, war für mich keine wirkliche Lösung.

Zitat von Lului:
begang ich eine Therapie

hast Du die Therapie nur begonnen oder hast Du sie auch zu Ende gemacht?
Welche Diagnose hast Du denn?

Zitat von Lului:
Dies hat mir letztes Jahr in meiner ganz schlimmen Phase geholfen aber langsam hab ich den Anschein fängt alles wieder an

Wenn die Therapie, die du gemacht hast, nicht hilfreich für dich war, dann fängt natürlich irgendwann alles wieder von vorne an.
Die Dinge, die in Dir diese Ängste / Symptome auslösen, schlummern ganz tief in Dir. Und wenn sie nicht ausreichend bearbeitet / verarbeitet werden, kommen sie immer wieder hoch um dir zu sagen: Da ist noch etwas, was dich immer noch beschäftigt, was du nicht einfach so als geschehen annehmen kannst. Irgendwas belastet dich immer noch.

Ich z.B. habe jetzt seit fast 40 Jahren Ängste und Panikattacken. Alles fing ganz harmlos an.
Ich dachte immer, ich brauche keine Therapie. Ich schaffe alles allein. Bis zu einem gewissen Punkt habe ich es auch allein geschafft.
Ich habe kaschiert, verdrängt, auch einiges als gelöst betrachtet.
Jahre lang habe ich mich mit der eigenen Psyche und dem Seelenleben beschäftigt.
Verstanden, so rein vom Intellekt habe ich fast alles. Das brachte mich aber überhaupt nicht weiter. Ok, es gab immer Zeiten, in denen es mir besser ging. Vermeindlich besser.
In Wirklichkeit hatte ich nur wieder genug Kraft gesammelt um mich weiter selbst zu belügen und weiter alles zu kaschieren um nach außen hin stark zu scheinen.
Aber die Symptome wurden im Laufe der Zeit immer mehr, immer heftiger.
Und erst als ich kurz vor einem Zusammenbruch stand gestand ich mir ein, dringend Hilfe zu benötigen.
Hilfe in Form eines Therapeuten, der versteht um was es wirklich geht und der mit mir zusammen das ans Tageslicht holt, was mich beschäftigt, bedrängt, ängstigt, ruhelos werden läßt uvm.
Und heute nach einigen Jahren Therapie weiß ich, erst wenn man es fühlt, versteht man wirklich.

Zitat von Lului:
weil die Angst mein Leben beherrscht


wenn das so ist, dass die Angst Dein Leben beherrscht, dürfte Dein Leidensdruck schon ziemlich hoch sein.

Medikamente mögen in bestimmten Situationen gut und richtig sein.
Aber ich denke, dass eine Erhöhung der Dosis Dich nicht wirklich frei macht von Ängsten und Symptomen.
Auf lange Sicht gesehen holt uns alles ein was uns geprägt hat und vor allem, was uns belastet.

Ich wünsche Dir alles Gute

04.04.2020 23:54 • x 2 #4


Laimi81
Ich kenne das all zu gut , ich bekam Symptome die mich bis zur Notaufnahme brachten um gesagt zu bekommen ich wäre sowas von gesund .... hab direkt dann eine Therapie gestartet und da kommen halt Sachen hoch . Ich hab nun gute und schlechte Momente aber die Gespräche helfen das ich nicht komplett in große Panik gerate. Meine Psychologin ist auch ü70 und hat diese super omi Ausstrahlung . Ich nehm keine Nexus und befolge den Rat mal durchzuatmen und mir selbst zu sagen es ist alles gut Körper .... hoffe das konnte dir was helfen Lg stu

05.04.2020 00:04 • x 2 #5


Gaulin
Hallo, wir könnten so viel abwenden, wenn wir uns eher auf Hilfe einlassen würden... ich meine so einiges eher, viel eher... ich kenne es selbst, erst wenn nix mehr geht lässt man sich drauf ein (zumindest als Neuling). Das mag nicht bei jedem so sein, bei mir war es so und ich kenne auch viele bei denen es so war/ist. Wann ist der Zeitpunkt? Brauch ich Hilfe oder schaff ich es allein? Fakt ist, sobald man darüber nachdenkt ist es schon höchste Zeit und so eine Therapie schadet keinem... klar, wir wollen alles allein schaffen und auch niemanden belasten oder gar nerven. Aber es werden immer mehr von "uns". Mehr Verbündete als noch vor 20 Jahren. Viele wissen schon genau wovon wir reden, weil es denen ähnlich ergeht. Heute braucht man sich gar nicht mehr so verstecken wie früher. Es seidenn man hat die "richtigen" Leute um sich. Heute ist alles offen, von Medien präsentiert. Auch die nicht Betroffenen haben zumindest schon mal was von psychischen Erkrankungen gehört. Ich finde das schon mal einen großen Vorteil. Hilflos ausgeliefert sind wir auch nicht mehr so wie früher. Es gibt so viele Anlaufstellen. Medikamente muss jeder selbst entscheiden, aber allein dadurch verschwindet nix für immer.... schaut auf euch und euer Leben, schaut was ihr habt, was euch fehlt, was euch beschäftigt, was euch langweilt, was ihr wollt und was nicht, wer euch gut tut und wer nicht, achtet auf eure Gedanken, Gefühle und Handlungen... usw. Setzt Grenzen, freundlich aber bestimmt, funktioniert nicht nur, entspannt auch immer wieder usw. Ihr wisst ja was ich meine.
Wenn ihr leidet, länger als nötig, nehmt bitte Hilfe an. Das kann so viel bewirken. Das Leben ist nicht endlos und gibt es nicht noch mal. Macht das beste daraus.
Alles Gute
Liebe Grüße
Gaulin

05.04.2020 00:38 • x 1 #6


Schlaflose
Zitat von Lului:
Ich überlege Opipramol auf 100mg zu erhöhen

50mg sind gerade mal der Beginn der Einschleichdosis bei Opi. Bei dauerhafter Einnahme sollten es 150-200mg sein. Die Höchstdosis sind 300mg. In der Kategorie für Medikamente hier im Forum findest ddu jede Menge Erfahrungsberichte zu Opi.

05.04.2020 07:15 • x 1 #7


Lului
@Mondkatze hallo danke dir für diesen langen Text... ja ich werde wohl wie du sagst endlich was dagegen machen müssen bzw weiter machen müssen mit einer Therapie ich suche mir erstmal einen Psychater und ich überlege zu einem Hypnotiseur zu gehen aber das kostet auch mal eben so 200Euro eine Sitzung ... geht es dir denn schon was besser ? Also kannst du nach so einer langen Lebenszeit mit deiner Angst endlich leben bzw umgehen ?
Ja alleine schaffe ich es da nicht raus das weiß ich leider !

Liebe Grüße

@Laimi81 hallo du
Danke auch für deinen Text ,ja es tut schon gut zu wissen das ich nicht die einzige bin und das viele solche Symptome haben wie ich ...denn ich dachte immer ich wäre eine schlimme Ausnahme und keiner kann mir helfen der Grund wieso ich oft dachte es hat alles keinen Sinn es wird nie mehr weg gehen ich will lieber sterben das Jahre lang so zu leiden (ja so schlimm sind bzw waren die Symptome) der Gedanke kommt ab und zu wenn es schlimmer ist wieder aber es ist keine Option für mich auf zu geben! Man fragt sich aber immer wieso ich und wieso gerade jetzt ...wieso reagiert der Körper so schlimm ohne Grund ? Oder vielleicht merke ich den Grund ja selbst nicht und meine Angst will mich vor etwas warnen ...ich finde es schön das es dir schon gut geht mit der Therapie und Vorallem das du keine Tabletten mehr nehmen musst das ist ein großer Schritt Respekt ! Ich selbst möchte noch bei den Opipramol bleiben aus Angst das es wieder so schlimm werden könnte wie letztes Jahr (wie bei dir war ich zwei mal im Krankenhaus mit den Symptomen) ich kam garnicht mehr klar und dachte nur was passiert gerade mit mir ...dort wurde mir gesagt ich sei hier falsch (die Ärztin) war sehr unfreundlich mir ging es echt dreckig aber sie meinte nur genervt das ich nichts habe und eine Therapie machen sollte ....ich fühlte mich danach noch schlechter weil ich merkte keiner kann oder will mir helfen :/ drum nehme ich die Tabletten erstmal weiter aber es ist keine Lösung sollte wirklich eine Richtige Therapie machen bzw diese auch durchziehen !

Lieben Gruß

05.04.2020 11:43 • x 1 #8


Lului
@Gaulin dankeschön für deinen Text du hast so recht man selbst will es aber erst nicht wahr haben man will es verdrängen und denkt ach das geht irgendwann weg ...ich werde mir aufjedenfall wieder professionelle Hilfe suchen bevor es wieder schlimmer wird .alles liebe dir

@Schlaflose hallo danke für deine Antwort ja das weiß ich mein Arzt hat mir gesagt das es momentan eine niedrige Dosis ist ich kam ja auch erst super damit zurecht momentan merke ich aber das es nicht mehr so ist und deswegen soll ich 100mg nehmen ...es ist natürlich keine Lösung ...aber ohne fühle ich mich erst recht hilflos und schlecht . Lieben Gruß

05.04.2020 11:56 • x 1 #9


Schlaflose
Zitat von Lului:
@Schlaflose hallo danke für deine Antwort ja das weiß ich mein Arzt hat mir gesagt das es momentan eine niedrige Dosis ist ich kam ja auch erst super damit zurecht momentan merke ich aber das es nicht mehr so ist und deswegen soll ich 100mg nehmen ...es ist natürlich keine Lösung ...aber ohne fühle ich mich erst recht hilflos und schlecht . Lieben Gruß

Du brauchst dich deswgen nicht schlecht zu fühlen. Ich nehme seit 21 Jahren ADs und fühle mich super damit.

05.04.2020 13:50 • x 1 #10


Lului
@Schlaflose was ist ADS? Auch gegen Angstzustände? Danke ja aber manchmal fühlt man sich echt hilflos der Psyche Selbstüberlassen als würde sie mich extra quälen wollen um mich zu ruinieren :/ ...denke ich erhöhe dann wirklich auf 100mg in der Hoffnung das es bald wieder damit besser ist ! Aber schön das es dir damit gut geht das macht mir Hoffnung

05.04.2020 14:55 • #11


Schlaflose
ADs sind Antidepressiva, zu denen Opipramol auch gehört. Ich nehme sie hauptsächlich gegen meine Schlafstörungen und früher auch gegen Depressionen. Ich hatte Opi auch mal ausprobiert, aber das war für mich viel zu schwach. Ich habe selbst mit 200mg überhaupt keine Wirkung.

05.04.2020 16:13 • #12


Lului
@Schlaflose ach verstehe ....aber jetzt hast du schon länger endlich das Medikament gefunden was dir hilft ich bin da noch ganz am Anfang

05.04.2020 17:52 • #13


Icefalki
Angst entsteht, wenn man sich hilflos fühlt. Das zeigt sich ja in jeder Panikattacke, bzw. In der Angst vor der Angst. Dieses Gefühl von Hilflosigkeit sitzt sehr tief, du hast ja auch schon Gründe genannt, die vieles erklären könnten.

Viele Angsthasen sind Meister des Verdrängens und es fehlt die klare Sicht, dass man Hilfe braucht um zu lernen, dass man überhaupt nicht hilflos ist. Angsthasen müssen sich ein Stück weit neu entdecken und das kann man in der Therapie.

Darum raten wir alten Angsthasen immer, so schnell wie möglich aktiv zu werden, um die Ursache zu verstehen und das geht am besten in der Therapie.

05.04.2020 18:44 • x 3 #14


Lului
@Icefalki
Vielen Dank für deine Nachricht ...ja da hast du recht ...ich hab heute bei einem psychater/Psychologen angerufen leider erst Ende September einen Termin aber der Schritt ist gemacht und ich soll ab und zu anrufen und fragen ob vielleicht jemand abgesagt hat .
Ich muss es endlich besiegen Opipramol alleine weiß ich wird mir nicht helfen oder nicht auf Dauer leider ! Hoffe dir ergeht es gut .

Lieben Gruß

06.04.2020 13:14 • x 2 #15


Laimi81
Hey und hallo
Da ich mal wieder auch eine schlechte Phase habe, meld ich mich auch mal in dieser zu Wort . Seid gestern merkte ich wieder das ganze komische .... es fing an mit Unruhe , das Gefühl das Herz schlägt komisch ,Gefühl ich könnte in den nächsten Atemzügen nicht richtig atmen können und noch 1-4 komische Mini Symptome da war ich nun stolz das das ne so etwa 3 Monate nicht mehr da war und ..... tadaaaaaaaa da isset wieder. Gefolgt von nächtlichem Starken Kopf Schweiß , auch mal wach werden nachts ( wie jetzt ) . Diese Woche mache ich Die Terrasse bei uns neu . Da meine Brust Empfindungen eh wohl vom Rücken kommt laut Ärzte.... ist Steine schleppen auch nicht förderlich aber es lenkt gut ab . Hoffe dir ergeht es etwas besser , Lg

22.04.2020 02:36 • x 1 #16


Lului
@Laimi81
Hallo danke für deine Nachricht war hier schon etwas länger nicht online deswegen antworte ich erst so spät schuldigung (:
Die Symptome die du beschreibst kenne ich nur zuuuu gut und auch das man vielleicht ein paar Tage Wochen oder Monate Ruhe hat vor dieser kacke...letztens habe ich mir etwas im Internet bei einer influenzieren durchgelesen vielleicht hilft dir das etwas sie meinte stell dir vor diese ANGST ist wie eine kleine Schwester ...wieso ? Guck eine kleine Schwester in echt ärgert dich auch ab und zu (sie verschwindet nicht) und obwohl sie dich ärgert liebt sie dich und du sie ...ich stellte mir das vor und lerne langsam dazu das diese Symptome sowas von schlimm sein können diese mich/dich nicht Umbringen könnten wieso sollte deine Seele oder ehr gesagt deine kleine Schwester dich Umbringen wollen ...ich hab meiner Angst auch einen Namen gegeben sie heißt Trula manchmal sage ich mir selbst die dumme Trula ist wieder da ...hast du den momentan irgendwelche Gedanken oder Stress der dich belastet oder beschäftigt ? Ich habe durch das viele lesen und recherchieren erfahren das die Seele uns etwas sagen will ...sie liebt und aber sie versucht uns ab und zu zu bremsen damit wir endlich auf sie hören und sie nicht Ignorieren außerdem sobald du bei einer Panikattacke bzw Unruhe versuchst sie zu verdrängen wird es nur schlimmer es ist leider leider ein Teil von uns der immer mal wieder zu Besuch kommt warum auch immer manchmal blicke ich selbst nicht durch was denn jetzt der Auslöser ist ich bin doch gerade glücklich ....dazu kamen viele verschiedene Faktoren auf die man achten sollte wenn man an sowas leiden GESUNDES Essen auch wenn es nicht immer bei mir klappt Gewisse Vitamine sollte man zu sich nehmen denn das gehört braucht es und wenn einem welche fehlen kann es auch schnell zur einer körperlichen Reaktion kommen ....dann noch Alk. ich hab das gelesen und selbst gemerkt auch die kleinste Menge weckt in mir schlimme Unruhe ! Also achte auch darauf bzw Versuch zu verzichten ...alles in einem es bringt nichts diese zu verdrängen und auch der Teufelskreis der Gedanken jetzt passiert es oder was wenn es jetzt gerade hier passiert voll peinlich oder auch ich sterbe jetzt ABER HEUTE WIRKLICH ...habe ich gemerkt lachen es noch viel schlimm ...ich versuche auch manchmal mir dabei ein zu reden ok Trula töte mich dann bin ich davon befreit und hab Ruhe wenn sie mir wieder die Luft nimmt und ich Angst kriege zu ersticken ... bei all dem bin ich trotzdem noch ziemlich am Anfang meiner Reise mit der Angst wir müssen da durch aber denk daran es ist keine Schande ich merke so viele Leute haben das wir sind nicht alleine vielleicht schlucken wir vieles was uns nicht gefällt und irgendwann kommt dann die Bombe durch die ständige Gefühlverdränung so wie z.B Streit mit der Freundin geh damit nie schlafen in deinem Unterbewusstsein ist das drin lässt dich dann erst recht schlecht schlafen....aber lass dich selbst nie von der Trula beherrschen sag na gut komm jetzt aber geh bitte schnell wieder ...

Letzter Trost nach meinem langen Text . Durch Zufall lernte ich letztens einen Mann kennen nein nicht meinen Partner oder so auch auf einer ganz normalen Seite man redete durch das Telefon alles war ganz normal nett er ist so Mitte 50J und ich vertraute ihm an das obwohl man mir das nicht ansieht wenn man mich draußen sieht leide ich seit langem ab Angstzuständen der am lachen und meinte echt ich hätte das früher so schlimm in der Jugend das ich nein Studium verschieben musste und nur im Bett lag ganz in dunklen und nicht mehr raus konnte (schlimmer also wie bei uns) er ist mal auch eines Abends weil er nicht konnte in den Walt gerannt einfach so und dann merke er nein ich muss mir Hilfe holen ...wie du siehst ein kluger Mann und trotzdem sowas ohne Grund ...er lass die ganzen Jahre viel beschäftigte sich wie ein Arzt mit der Antonie des menschens was ist alles in einem Körper etc. Er befragte Ärzte lies sich checken machte aber keine Therapie durch viele lesen und dem studieren seiner Angst und den körpersymtomen hat er es irgendwann aus der Angst geschafft es war ein langer Weg aber er meinte seit dem ist er geheilt seit Jahren und hat nichts mehr das hat trotzdem gedauert bis man lernt mit dieser Trula um zu gehen wenn man bedenkt das ich erst 26 bin und mir vorstelle das es so lange dauern könnte ist schon blöd aber vielleicht schaffen wir es früher daraus aber wer weiß ich hab immer mal wieder diese Anspannung in mir ohne Grund und Sinn den ich nicht erkennen kann Hmmm diese Verspannung im Brustkorb und da drunter ist echt oft schlimm deswegen verstehe ich dich zu gut aber guck wir haben schon paar schlimme Tage überstanden das darfst du nicht vergessen ! Rede auch immer offen über deine Angst vertrau dich immer deinen Freunden Partner an dann hast du auch nie Angst wenn eine Attacke gerade kommt das sie sich wundern und total schockiert sind sie werden dann schon informiert sein das es deine Angst ist und Verständnis zeigen... wünsche dir alles gute weiterhin aber glaube mir ich muss auch noch vieles lernen mir hilft es aber immer meinen Partner und meine Mutter bei mir zu haben und zu weinen das weinen ist irgendwie so ein Ventil also weine lieber eine Runde danach geht es dir vielleicht etwas besser denn diese Unruhe muss raus aus uns oder gehe joggen reagier dich ab !

11.05.2020 00:43 • #17



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann