Pfeil rechts
30

01.01.2011 10:42 • 08.06.2021 #1


81 Antworten ↓


Hallo Ilvy,

erstmal herzlich willkommen im Forum !!

Dann noch einen guten Start fuer 2011.

Ich hoffe dass du die Angst nicht zum Gewinner werden lässt. Vertraue den Ärzten, wenn das auch manchmal nicht so leicht ist (spreche aus Erfahrung )

Der doc sagt du muesstes nicht mit so einem Anfall rechnen ? Dann tu`s auch nicht.


Der doc wuerde dir bestimmt auch bei einer entsprechenden Frage antworten:
Es wird dich morgen frueh auch sehr wahrscheinlich kein Bus ueberfahren.

Ich hab mich vor ein paar Jahren von der bescheuerten Angst einnehmen lassen, und sie hatte mich fuer lange zeit zu 100% im Griff. Bin jetzt noch bei 50%, und glaube mir, das ist noch viel zu viel !!
Dauerangst, und soweit kanns kommen wenn nicht jetzt schon die Bremse ziehst, kostet wahnsinnig viel Kraft, wie dir bestimmt viele in diesem Forum bestätigen können.


Also....Kopf hoch, Augen AUF und durch !!

LG

Protos

01.01.2011 13:29 • #2



Migräne Erfahrungen

x 3


wie nett von dir protos!vielen dank!

ja die schwierigkeit ist jetz der angst herr zu werden. ich hab mich auch für eine terapie angemeldet!mein körper schaltet momentan bei jeder kleinen reaktion auf panik
wie hast du deine angst besiegt?

01.01.2011 14:35 • #3


Hallo Ilvy,

besiegt....

noch nicht.... habe aber schon viele Kämpfe durch Punktsiege gewonnen.

Du findest hier im Forum unendlich viele Tipps.
Ich denke jeder hat da seine Favoriten auf Lager, die sehr oft helfen.

Finde deine, und gib vollgas !! Lass dich nicht unterkriegen !!

Ich finde toll dass du dich hier angemeldet, und auch schon Therapie möglichkeiten hast.
Bist bestimmt auf dem richtigen Weg.


LG
Protos

01.01.2011 16:40 • #4


Huhu Leidensgenossin,
habe auch seit meiner Kindheit Migräne mit Aura. Allerdings haben sich bei mir die Attacken mit dem Älterwerden (bin jetzt 33 Jahre) geändert. Früher hatte ich fast alle neurologischen Begleiterscheinungen, die man sich nur so vorstellen kann (Kribbeln, pausenloses Gähnen, Taubheitsgefühle in den Fingern, im Mund, an der Zunge, Sprachstörungen und Sehstörungen) und bis zu zwei Tagen heftige Kopfschmerzen mit Erbrechen.
Mittlerweile fängt bei mir eine Attacke mit Sehstörungen an, die aber immer wieder unterschiedlich verlaufen, mal Flecken im Sehfeld, ein eingeschränktes Sehfeld oder auch eine Überhäufung von Blitzen.
Früher in meiner Kindheit konnte ich ganz gut damit umgehen, habe mich schlafen gelegt und es durchgestanden. Seit ich jedoch auch unter Panikattackenleide und dadurch sich eine enorme Angst vor Krankheiten gebildet hat, kann ich mit der Migräne nicht mehr gut umgehen. Nach wie vor macht mir die Aura (obwohl ich sie ja jetzt langsam kennen müsste) enorme Angst, sodass eine PA meistens noch hinzukommt. Vielleicht hilft dir eine Erfahrung, die ich vor einigen Monaten gemacht habe...
Angefangen hat es auch bei mir auch durch Stress auf der Arbeit und prompt bekam ich eine Migräneattacken. Da ich an diesem Tag auch bezüglich meiner Angst nicht gut drauf war, habe ich mich richtig hineingesteigert. Migräne und enorme Panik war das Resultat und es war einfach furchtbar. Dadurch hat sich (was mir aber erst im Nachhinein klar wurde) eine enorme Angst vor der nächsten Migräne entwickelt. Und was geschah... Ich hatte in den darauffolgenden Wochen viel häufiger Migräne als sonst! Was natürlich meine Angst nicht weniger machte...jetzt dachte ich auch noch daran, dass vielleicht irgend etwas in meinem Kopf nicht in Ordnung sei. Ich war dann bei meinem Hausarzt, der mir nochmal ins Gewissen redete und dann habe ich mir gesagt, versuch die Angst nicht zuzulassen, lenke dich ab und sag dir, dass du die Migräne kennst und dass dir nichts Schlimmes passieren wird. Hatte seitdem nochmal eine Attacke, aber nach einem längeren Zeitraum. Was ich jetzt eigentlich damit sagen will... Ich glaube, dass man die Migräne auch herbei rufen kann (vielleicht auch unbewusst), dass ich in diesem Zeitraum sie so häufig hatte, kann nicht Zufall gewesen sein. Ich habe mich total auf die körperlichen Begleiterscheinungen fixiert, habe mich wie oft getestet, ob ich noch alles normal sehe oder ob eine Migräne naht. Dadurch habe ich dem viel zu viel Aufmerksamkeit geschenkt, mich total verrückt gemacht und die Migräne kam.
Versuche nicht so sehr darauf zu achten und darüber nachzudenken, lenk dich immer wenn dieser Gedanke kommt ab, schiebe ihn bei Seite. Je länger die furchtbare Situation (Migräne, KH) vorüber ist, umso mehr wird sie bei der in den Hintergrund rücken. Dass sich die Migräneattacken ändern können, kann ich dir nur bestätigen. Auch bei mir sind sie mal schlimmer,mal weniger schlimm, mal habe ich auch nur die Aura ohne jeglichen Kopfschmerz. Deine letzte Attacke war eine von den Schlimmeren, aber die nächste wird bestimmt wieder harmloser. Steiger dich nicht hinein! Versuch es! Vielleicht habe ich etwas kompliziert und unverständlich geschrieben, ich wollte dir so viel mitteilen und dann wird es schonmal etwas durcheinander ! Hoffe jedenfalls, dass ich dir etwas helfen konnte!
Ganz liebe Grüße

01.01.2011 17:51 • #5


liebe sonne,
du weisst gar nicht wie sehr du mir schon geholfen hast. es tut sehr sehr gut von jemandem zu hören, der das versteht.
bei mit ist die migräne momentan auch kombiniert mit den pa´s. ich kann gar nicht unterscheiden ob die taubheit die ich oft halbseitig habe wirklich migräne oder panik ist.aber ich denke immer ich sterbe mein arbeitgeber hat da kein verständnis.
aber du hast recht damit dass es mir jeden tag ohne aura schon viel besser geht. machst du was gegen deine pa´s. welche medikamente helfen dir gegen migräne?sind deine pa´s hauptsächlich in verbindung mit der migräne?wie oft hast du die denn? danke
glg

01.01.2011 18:44 • #6


Hallo,
versuch dich nicht unter Druck zu setzen! Mir hat die Gewissheit, dass man sich die Migräne auch durch Gedanken hervorrufen kann geholfen, weil ich ja immer die angst habe, es könnte organisch etwas nicht in Ordnung sein.Ich denke auch häufig, dass ich daran sterbe. Aber das kann ja nicht sein, wenn wir wissen, dass oft unsere Gedanken an der Attacke schuld sind. Denn durch Symptome, die durch Gedanken herbeigerufen werden, ist noch niemand gestorben. Damit beruhige ich mich jetzt immer bzw. ich versuche es !
Wie oft hast du Migräne? Treten sie häufiger auf seitdem du die enorme Angst davor hast? Dies ist entscheidend dafür wie du nun weiter vorgehst! Wenn du sie seit längerer Zeit wirklich regelmäßig hast würde ich vielleicht mal mit dem Arzt über mögliche Medikamente sprechen. Habe auch schon gehört, dass Akupunktur ganz gut sein soll. Ich nehme immer Dolormin und dann auch in höherer Dosis, meist 800 - 1200mg. Allerdings muss ich sie beim ersten Anzeichen sofort nehmen, sonst bringen sie nicht mehr so viel. Demnach achte ich beim Verlassen des Hauses eher darauf, dass ich Dolormin dabei habe als sonst irgendwas !
Zusätzlich nehme ich seit der Zeit, in der meine Migräne häufiger auftrat, hochdosiertes Magnesium, ein Tipp von einer Bekannten, sie haben ihr auch geholfen. Weiß nicht, ob es was bringt, aber schaden kann die Einnahme ja nicht.
Meine PA habe ich auch schon einige Jahre und leider hat sich daraus eine Angststörung entwickelt. Habe häufiger Symptome (die nichts mit Migräne zu tun haben), die mich schrecklich beunruhigen. Erst durch entsprechende Untersuchungen (natürlich ohne Befund) verschwinden sie dann irgendwann und meist tritt etwas neues auf ! Wirklich ein besch... Kreislauf! Aber ich arbeite daran, bin seit gut einem Jahr in therapeutischer Behandlung. Ich bin froh, dass ich ansonsten ein sehr glückliches Leben führe und auch ein sehr lebensfroher Mensch bin. Ich lasse mich nicht davon unterkriegen und lebe mein Leben, was heißen soll, dass ich trotzdem meinen Alltag ganz normal bestreite, natürlich aber auch oft die Angst dabei ist. Mein Therapeut meinte auch, dass meine ständige Beachtung und die sensible Antenne für meinen Körper durch die frühe Migräne mit ausgelöst wurde. Habe ja schon in meiner Kindheit gelernt auf Signale meines Körpers zu achten, um eine Migräne frühzeitig zu erkennen. Aber das ist nicht der einzige Grund, wie das so ist, es sind viele Puzzleteile, die zusammenspielen...
Wenn ich eine Migräne auf meiner Arbeit bekomme fahre ich immer sofort nach Hause. Man weiß ja auch nie, wie die Attacke verläuft.
Wir müssen uns immer sagen, dass uns nichts Schlimmes passiert! Wir werden nicht sterben! Denn sonst wären wir ja schon tausendmal gestorben! Die Attacke geht irgendwann vorbei! Manchmal muss ich auch schon über mich selber lachen, wenn ich dann einige Stunden später wieder ohne die Aura durch die Gegend laufe und ich mich einige Stunden davor sterben gesehen habe! Echt verrückt!
Mir tut es übrigens auch gut mich diersbezüglich mit jemandem austauschen zu können, denn bezüglich der Migräne habe ich in diesem Forum noch nicht so viele finden können.
Testest du dich auch häufig, ob du eine Migräne bekommst? Ich verspüre kurz ein seltsames Gefühl und schon schaue ich, ob ich noch alles klar sehen kann oder ob meine Hände taub werden oder, oder, oder. Beunruhigt dich auch eher die Aura als die eigentlichen Kopfschmerzen?

Jetzt habe ich schon wieder so viel geschrieben

Liebe migräne- und angstfreie Grüße

02.01.2011 00:31 • #7


danke liebe sonne für deine antwort.
ich finde mich in einigen sätzen wieder!leider hab ich im forum sehr wenig über migräne gelesen, obwohl aber bewiesen ist dass migräne die pa´s und auch depression stark begünstigt.
wenn ich mir selber sage, dass es auch mit einbildung zu tun hat hilft mir das auch manchmal, weil ich ja merke wenn ich recht angespannt bin hab ich öfters schmerzen. hatte im sommer sogar eine für mich sehr gute zeit mit nur einem anfall/monat. nur schmerz ohne aura, dafür ordentlicher schmerz. hatte ja seit meiner kindheit keine aura mehr bis zu dem tag im kh. momentan habe ich meist eine attacke/woche. und ich nehme triptane die mir ganz gut helfen. die haben aber auch anständige nebenwirkungen .zumindest bin ich innerhalb von 2 h migränefrei und muss meist nicht den ganzen tag im bett liegen.
ich arbeite aber stark an mir so dass ich der medikamentösen prophylaxe entkomme. ich hab auch angefangen mit magnesium und mach ausdauersport- jeden tag eine halbe stunde, gar nicht so einfach aber es geht mit viel viel besser. meine gedanken hören auf sich ständig um krankheit und was ich alles haben oder bekommen könnte zu drehen.und ich lese gerade das buch : migräne ist heilbar , wo empfohlen wird streng auf kohlenhydrate und zucker zu verzichten. noch viel schwerer aber wenns hilft....
das mit den tests das kenne ich nur zu gut. ich teste mich auch ständig.
sehe ich noch, war da ein fleck, kribbelts schon? manchmal bekomme ich dann eine pa und dann kribbelts sowieso
ich bin eigentlich auch ein glücklicher mensch und das weiss ich sehr zu schätzen, aber wenn ich nicht aufpasse dann bekomm ich noch mehr psych. symptome. ich hoffe die terapie die ich in 2 wochen endlich starte hilft.
vielen dank für deine ausgezeichneten und sehr hilfreichen antworten
liebe grüsse

02.01.2011 09:18 • #8


trostlos
moin.
ich leide auch sehr stark an migräne. es gibt auch spezielle migräne foren, kann ich dir gerne helfen... aba du wirst sehen, da wiederum steht wenig was über angst...

lieben gruß.

02.01.2011 10:03 • #9


Hallo trostlos,
hatte schon fast das gefühl ich bin allein mit diesem problem. hast du denn auch anst in zusammenhang mit migräne?
ich stöbere schon längers im internet und hab schon so einiges gelesen, mit migräne an sich kenn ich mich bestens aus glaub ich, mit der angst kann ich aber nicht umgehen. und mein neurologe ist echt spitze, aber migräne und psyche bringt der nicht zusammen. dabei weiss man schon längers dass migräniker zu pa´s neigen.
schön von leidensgenossInnen zu hören.
wünsche dir noch einen wunderschönen sonntag.glg

02.01.2011 13:03 • #10


trostlos
also wenn ich migräne habe, dann schiebe ich oft den grund auf wetter, stress oder hormone... ob es was mit angst im zusammenhang steht, hab ich kann ich nich sagen, kann ich mir aba gut vorstellen... ich habe aba erst nach ner pa ne migräne beoachtet... ne pa is aba auch stress... ich führe kein buch was , wie und in welchen zusammenhang das steht... es is mir vielleicht egal, weil ich immer gleich nen med nehme...
und hoffe das es rechtzeitig war und hilft...
wenn ich aba enormen psychischen stress hab dann hab ich extreme andere kopfschmerzen, wo dann auch NIX hilft...

02.01.2011 13:48 • #11


Sephiroth
Hallo

Ich richte mich Mal direkt an mögliche Migräne-Patienten im Forum ^^
Bei mir wurde eine Entspannungsmigräne diagnostiziert, also Migräneanfälle bei abfallendem Stress, besonders am Wochenende.
Allerdings fühle ich mich auch über der Woche ziemlich mies. Teilweise entkräftet und leichte Schmerzen im Stirn- und Schläfenbereich.
Kennt ihr das auch oder ist das eher ungewöhnlich?
Ein paar Erfahrungsberichte wären echt nett.

MfG
Sephiroth

07.06.2018 20:18 • #12


10.04.2020 12:28 • #13


FeuerWasser
Klingt nach Migräne.
Wenn ich das hatte dann hatte ich Schmerzen bis zum Erbrechen.
Das kann auch mehrere Tage anhalten.

10.04.2020 14:36 • x 1 #14


NIEaufgeben
Ja das klingt wirklich nach einem migräneanfall...
Daran leide ich seit Kindheit mal mehr mal weniger...
Das kann durchaus auch paar Tage andauern...
Mach dir keine sorgen,es ist echt schlimm und fast nicht zu ertragen aber es passiert dir nichts und es ist nicht gefährlich...
Alles gute

10.04.2020 15:36 • x 1 #15


PocahontasLE

29.05.2020 17:06 • #16


Idefix13
Hallo
Ich bin der andere Typ von Migräniker. Ich habe etwa 30 Minuten die gewissen Auren und danach setzt zumeist einseitig der Schmerz ein, der dann je nach Stimmung, Umwelteinflüssen und Stress, mal mehr mal weniger lang andauert. Aber nie länger als ein Tag.
Auch hatte ich schon immer mal wieder nur Auren und keinen Schmerz danach, was mir aufzeigt, dass man sich nicht festlegen kann, was die Symptomatik betrifft.

Gedächtnisschwächen und/oder Wortfindungsstörung, wie es heisst, kommt bei mir regelmäßig bei Migräne vor. Aber auch dass man noch nicht mal mehr auf die Sprache im Allgemeinen verfügt. Also selbst das Verständnis für jegliche Ausdrucksformen im sprechen, kann verschwinden, während der Aura-Phase.

Auch hat die Häufigkeit, je weniger Stress man sich selbst aussetzt, sehr abgenommen.
Bedenke, deine Migräne passt sich immer den Gegebenheiten an und wandelt sich auch in den Jahren, sei also offen für Veränderungen. Zwischen dem 30ten und dem 40ten Lebensjahr verändert sich die Migräne-Symtomatik, laut der Statistik, am häufigsten.

30.05.2020 09:41 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

06.06.2020 12:29 • #18


Lottaluft
Doch das alles kann von der pms kommen
Bevor ich eine Pille mit Langzeitzyklus bekommen habe war ich eine Woche vor meiner Periode immer wie krank und das kam alles von meiner spinnenden Psyche
Seit dem ist es echt um Welten besser und ich habe es nur noch ganz selten

Eine Hirnblutung hast du auch nicht denn dann würdest du hier keinen Beitrag schreiben und einen Hirntumor genauso wenig denn der hätte nicht seit gestern Abend Theater gemacht ohne das du vorher nicht schon etwas bemerkt hättest

Und Kopfschmerzen -die hab ich heute auch und platt vom Wetter bin ich auch

Gönn dir heute einfach einen Tag Ruhe und morgen ist es wieder besser

06.06.2020 12:51 • x 1 #19


Catharina
Ich tippe auch auf PMS. Bei einer Hirnblutung würdest du hier nicht mehr schreiben und bei Migräne ist der Schmerz einseitig.

06.06.2020 13:47 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier