Pfeil rechts

hay leute vielleicht könnt ihr mir weiter helfen mir ist samstag was ganz komisches passiert ..

hab meiner freundin bei der wohnung geholfen und denn ging die waschmaschine kaputt .. naja hab ich denn nachgeguckt was es sein kann und denn bemerkte ich das mein rechtes auge so komisch ist .. das ich anfange rechts helle punkte zu sehen was denn nachher zu einen zickzack streifen wurde ... naja denn fing ich an mit schwindel und benommenheit ... als wenn ichbesoffen wäre..... totale schweißausbrüche und hitze wallungen und das immer schlimmer meine zunge fing so komisch an bischen zu brennen und ganz zum schluss als die symptome denn nachlassten kamen kopfschmerzen jede bewegung tat weh ich hab sone angst ich weiß nicht was das war....

14.02.2011 20:45 • 16.02.2011 #1


11 Antworten ↓


Hallo,
deine Symptome hören sich sehr nach einer Migräneattacke mit Aura an. Insbesondere deine Beschreibungen der Sehstörungen kann ich als Migränepatienten genau so unterschreiben. Auch dass die Symptome verschwinden und dann der Kopfschmerz einsetzt, ist typisch. Die anderen Symptome kenne ich nur von meinen Angstattacken, aber die können ja dann auch mal schnell bei Migräne auftreten. Schließlich machen solche Sehstörungen auch angst. Typisch wäre noch, wenn sich dein anschließender Kopfschmerz hauptsächlich auf eine Seite beschränkt und ein stechender, pulsierender Schmerz ist, der auch Übelkeit hervorruft. Klingt schon sehr nach einer Migräne, aber wenn es häufiger auftritt, würde ich dies einfach mal einem Arzt schildern.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen...

Sonne

14.02.2011 21:43 • #2



Migräne?

x 3


ja die probleme mitz den augen waren rechts und de schmerzen waren im linken seitenkopf

und übelkeit hatte ich auch

14.02.2011 21:52 • #3


Dann kann es wirklich gut eine Migräne gewesen sein. Ich habe die Sehstörungen immer auf beiden Seiten, aber dass der Kopfschmerz einseitig ist, ist wirklich typisch. Wenn die Sehstörungen, sprich Aura beginnen, werfe ich immer 800mg Ibu ein, die helfen mir ganz gut. Außerdem darfst du nicht gegen die Übelkeit angehen (macht man ja meistens). Das Brechen (auch wenn es richtig eklig ist) hilft mir immer ganz gut, habe dann das Gefühl, als ob sich eine Blockade löst. Ich weiß ja nicht woher du kommst, aber bei uns war es am Wochenden sehr mild und windig, typisches Migränewetter! Trotzdem würde ich falls du doch einmal eine solche Attacke bekommst, zum Arzt gehen. Er kann dir die genaue Diagnose geben und vielleicht ein Medikament empfehlen.

Liebe Grüße

14.02.2011 22:07 • #4


Achja, typisch ist auch noch, dass die Kopfschmerzen verstärkt im Bereich der Schläfe, der Augen auftreten. Zumindest bei mir, es gibt verschiedene Migräneformen.

14.02.2011 22:09 • #5


ich komme ausen norden bei hamburg die ecke ... ich war heute beim hausarzt... der sagt augenmigräne... ist das normal das man sich paar tage danach immernoch so komisch bischen fühlt??

14.02.2011 22:55 • #6


Ich nenne das immer meine "Nachwehen" . Nach einer heftigen Migräneattacke habe ich auch bis zu Tagen danach ein schumriges Gefühl im Kopf, eine Art "Matschbirne" und spüre auch noch bei manchen Bewegungen einen leichten Kopfschmerz. Es kann auch vorkommen, dass ich lichtempfindlich bin, ein seltsames Gefühl an den Augen haben. Lass es dir nicht Leid werden, es geht vorüber...

Liebe Grüße
Sonne

14.02.2011 23:44 • #7


kopfschmerzen habe ich auch noch bischen ... fühle mich auch noch bischen ülemm plemm ...und augen machen noch bischen probleme .. sicher das es wirklich bald vorbei geht ? mache mir schon sorgen :S hattest du auch diese spachstörungen?

15.02.2011 00:35 • #8


Ja, Sprachstörungen kenne ich auch, es ist so, als ob man sich extrem konzentrieren müsste, um die richtigen Wörter zu finden. Allerdings habe ich das nur bei einer wirklich schlimmen Attacke und die letzten Male zum Glück nicht. Häufig fühlt sich dann auch mein Mund (Lippen und Zunge) taub an. Mach dich nicht verrückt! Ich denke, wenn du hier in diesem Forum bist hast du auch auch mit einer Angststörung zu tun, oder?! Dann legst du wahrscheinlich auch noch mehr Bedeutung auf die Symptome, weil du dich permanent kontrollierst...Seh ich noch alles richtig?, Muss ich mich beim Sprechen konzentrieren?, Fühlt sich eine Körperstelle taub an?,...Dies würde die Erholung natürlich verlangsamen! Ich kenne das nur zu gut ...

15.02.2011 16:39 • #9


Hallo Rene,


wie bei Sonne ich habe diese Migräne schon seid meinem 18 Lebensjahr...... fängt an das ich merke das ich komisch gucke... das heißt ich kann ein Gegenstand nicht mehr als ganzes sehen.... dann fängt meistens links so ein Flackern an... dann Zacken..... das ganze zieht sich bis zu einer Stunde hin wandert vom linken Auge auf rechte Auge und ganz plötzlich ist alles vorbei und ich fühle mich völlig ausgepauert..... ich nehme dann immer vorsorglich wenn ich bemerke das ich die Migräne bekommen eine Paracetamol....

Ich bekommen das hauptsächlich wenn ich stark im Stress bin und meine Angst mal wieder die Oberhand hat.... dann kann es seien,das ich sie manchmal gleich 3-4 Tage hintereinander habe und auch nachts aus dem Schlaf aufwache weil sie wieder da ist... Taubheitsgefühl in der Zunge und Lippe und einmal in der rechten Körperhälfte war auch dabei.... ist alles wieder weggegangen... macht aber mir wo ich jetzt 43 Jahre alt bin immer auch noch leichte Angst...

Auch jetzt wieder habe ich ein Problem mit meinem re Auge... siehe Forum Angst vor Krankheiten..... und keiner findet was.... man sagt das sei die Psyche .... aber dieser Ausfall am Auge macht mich noch mehr kirre... obwohl ich so alles sehen kann... aber wie gesagt je mehr man sich auf solche Symtome.... konzentriert und stärker in sich hinein hört je schlimmer wird es...

Ich hoffe ich konnte dir helfen... und auch ein paar Tage hält dieses komische Gefühl an... habe damals nach gelesen... bis zu 24-48 Stunden kann man sich danach noch so komisch fühlen.....

VLG Gismo

15.02.2011 19:11 • #10


ja ich habe eine angststörung ... magst du mir deine symptome von der migräne mal erzählen ?

15.02.2011 19:15 • #11


Hallo Gismo,
habe deine Beitrag bezüglich des schlechten Sehens noch nicht gelesen, aber ich kann dir eine Erfahrung von mir erzählen...
Habe seit ich 9 Jahre alt bin mit Migräne zu tun (bin jetzt 34). Früher war sie allerdings schlimmer, wirklich drei Tage flach gelegen, mit den Symptomen, die ich und auch du schon beschrieben hast. Mit der Zeit wurden die Attacken schwächer, mein Arzt meint, dass es was mit den Hormonen zu tun haben könnte. Jedenfalls dauert bei mir eine Attacke mittlerweile meistens nur noch ein paar Stunden oder aber ich habe nur noch die Aura und die Kopfschmerzen bleiben ganz aus. Natürlich fühle ich mich danach wie benebelt und nicht fit, aber das ist "harmlos" im Gegensatz zu früher. Naja, jetzt aber zu dem Eigentlichen...
Ich habe vor ein paar Monaten eine Phase gehabt, in der ich fast jede Woche eine Migräneattacke hatte. Ich hatte so angst, dass die Migräne wiederkommt, weil ich mir dann Gedanken gemacht habe, ob es wirklich nur Migräne ist und nicht doch ein Schlaganfall, Gehirntumor, etc. Jedenfalls habe ich mich in dieser Zeit ständig auf die bekannten Symptome konzentriert und siehe da, ich habe so häufig schlechter gesehen: Tunnelblick, unscharf, ... Das hat mich wahnsinnig gemacht! Erst als dann die letzte Migräneattacke längere Zeit vorbei war konnte ich mich langsam beruhigen und die Aufmerksamkeit auf die Symptome ließ nach und siehe da, das seltsame Gefühl verschwand. Selbstverständlich gibt es auch immer wieder Tage, in denen ich das Gefühl habe heute könnte eine kommen und ich kontrolliere mich. Aber das ist kein Vergleich zu der damaligen Phase...Vielleicht konnte ich dir etwas helfen!
Kennst du auch, dass du während einer Migräneattacke Panik bekommst? Das ist bei mir häufig so, obwohl ich mich doch langsam an die Migräne gewöhnt haben müsste. Ich gerate einfach sofort in Panik, wenn ich merke mein Körper funktioniert nicht so wie er soll!

Liebe migränefreie Grüße

Hallo Rene, geht es dir denn mittlerweile besser?

16.02.2011 21:41 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier