Pfeil rechts
9

NaFu
Hallo zusammen,
gibt es hier noch wer, der an Migräne mit Aura leidet oder es sogar heute hatte?
Hab es heut nach 4 Jahren erstmalig wieder gehabt. Generell habe ich es seit der Pubertät.
Und mit der Angst (die bei mir genau auf neurologischen Sachen hängt) muss ich ja gar nicht erklären, wie es mir geht

Früher war das auch schon Mist, aber hab es hingenommen. Aber heutzutage breche ich komplett in Panik aus, denke an Schlaganfall usw.
Vor allem hab ich Angst, das es so schnell wieder auftauchen könnte.

Wie geht ihr damit um? In meiner Familie haben 1-2 Leutchen das auch, die sind da aber ganz entspannt und sagen sich nervig, aber geht wieder weg

Habt ihr da Tips, wie man das eher akzeptieren kann? Mich haut das immer komplett aus der Bahn mittlerweile ‍

15.10.2022 17:57 • 16.10.2022 #1


8 Antworten ↓


Nordlicht49
Hallo Nafu,
ich habe Migräne auch seit 2020 wieder. Circa 10 Jahre hatte ich Pause gehabt.
Bist du in psychologischer Behandlung? Wäre eine Migräne App, wie z. B. von der Schmerzklinik Kiel hilfreich? Ich habe diese App und die hilft mir ganz gut mit der Migräne zu leben und die richtige Medikation im Blick zu haben.
Bei Angst und Panik vor der Migräne kann eventuell eine Atemübung, progressive Muskelentspannung oder Yoga helfen.
Ich habe manchmal eine Aura und manchmal ist mir nur schlecht und ich habe einseitige Kopfschmerzen. Das ist wie eine Wundertüte. Es hängt auch mit weiblichen Hormonschwankungen zusammen bei mir.
Ich habe dann meistens 1/2 Tag oder 1 Tag damit zu tun. Bei der Arbeit habe ich Medikamente dabei, die helfen. Das gibt mir Sicherheit, da ich viel am Bildschirm arbeite, dort kann schon mal eine Aura (also diese Lichtblitze mit Flimmern) auftreten.
Es dauert dann ca. 30 Minuten bis die Wirkung eintritt bei den Medis.
Wenn gar nichts mehr geht, bin ich schon mal aus dem Büro abgehauen, meine Kollegen waren alle informiert. zu Hause habe ich dann Naratriptan genommen, das hilft auch gegen die Übelkeit. Wenn ich zu Hause bin und eine Attacke habe, hilft bei mir auch ein Kühlkissen am Kopf und Dunkelheit.
Das weißt und kennst du wahrscheinlich schon alles.
Ich versuche mit der Migräne zu leben, auch wenn es unangenehm ist.
Mein Umfeld ist aufgeklärt. Ich weiß, dass es irgendwann vorüber geht und mache das Beste draus.
Unser Körper ist stetig in Veränderung, vielleicht verbessert sich es bei dir auch in der Zukunft?
Du kennst bestimmt auch deine Trigger und Auslöser?
Bei mir kommt meistens noch Streß und Wetterumschwung dazu.

Ich drücke dir die Daumen, dass du mit der Migräne umgehen kannst und einen liebevollen Umgang mit dir findest

Alles Gute!

LG
Nordlicht

15.10.2022 18:24 • x 1 #2


A


Migräne mit Aura

x 3


NaFu
Hey, lieben Dank für deine ausführliche Antwort. also ich war in psychologischer Behandlung und Reha, aktuell nicht mehr so. Wäre wohl notwendig.. Angst hatte sich die letzten Monate gebessert, aber seit 2 Monaten wieder verstärkt vorhanden leider.

Auslöser habe ich bisher keine Ausmachen können bei mir. Hab ja sonst auch mal normale Migräne ohne Aura, die hab ich oft bei Wetterwechsel, Stress oder zu wenig Trinken/spätes Essen.
Mit Aura kommt irgendwie gefühlt total willkürlich, jetzt wie gesagt nach 4 Jahren wieder. Und da fragt man sich natürlich warum. Wetter kann gut sein, vielleicht auch hormonelle Schwankungen, die krieg ich ja nicht so mit , aber sonst nix anderes gegessen oder gemacht.

Aber finde es gut, wie du damit umgehst ich hoffe, an den Punkt komme ich auch wieder hin eines Tages

15.10.2022 18:49 • x 1 #3


Ankergirl
Hier ich hänge mich mit dran. Seit meiner Kindheit lebe ich mit Migräne mit Aura. Ich hatte schon einmal auf der Autobahn einen kompletten Sichtfeld Ausfall. Ich sehe bei meinen Anfällen bunte Ringe und so ein Kram und dann wird es heftig und ich liege Tage im Dunkeln mit Übelkeit. Mir hilft nur Triptan , das habe ich als Nasenspray.

15.10.2022 21:02 • x 2 #4


NaFu
Oh, als Nasenspray ist ja praktisch. Ich kann so schlecht Tabletten schlucken, da ist sowas ja optimal.

Auf der Autobahn ist ja auch katastrophe. Für mich ist das auch einfach ganz schlimm, diese Angst und Panik dabei, die Hilflosigkeit und das Unwohlsein natürlich sowieso.

Aber auch schön, sich mal austauschen zu können mit anderen Betroffenen, die es dann eifach besser nachvollziehen können

15.10.2022 21:22 • x 2 #5


Schlaflose
Ich hatte es bisher nur zweimal im Leben, allerdings nur die Aura, ohne Migräne. Beim ersten Mal war ich sehr erschrocken, zumal es auf beiden Augen gleichzeitig war und bin direkt zum Augenarzt. Bis ich da war, war es schon wieder vorbei. Beim zweiten Mal ein paar Jahre später, war es nur ein Auge. Es hat mich zwar auch erst nurz erschreckt, da ich aber diesmal wusste, was es ist und dass es nur ca. 20 Minuten dauert und habe es einfach geschehen lassen und sogar weiter gearbeitet. Seit 10 Jahren ist es nicht wieder vorgekommen und ich bin auch nicht scharf darauf, aber wenn es nochmal passieren würde, würde mich das nicht aus dem Konzept bringen.

16.10.2022 05:34 • x 2 #6


NaFu
Da hast du ja echt Glück, mit nur 2x bisher. Ich wünschte, ich könnte da auch so entspannt mit umgehen. Bei mir bleibt direkt die Angst, das es sofort wieder auftritt, Schäden bleiben und und und..man kann auch nicht wirklich vorbeugen.
Ich hab es übrigens auch immer auf beiden Augen seit je her.
Für mich ist das immer kompletter Alptraum

16.10.2022 06:55 • #7


Nordlicht49
@NaFu
ich habe 2019 mal ein MRT von meinem Kopf machen lassen.
Da hatte ich Sehstörungen und eine erweiterte Pupille am rechten Auge.
Hintergrund war die Unverträglichkeit eines Antidepressivum, das musste ich dann unmittelbar absetzen.
Die damalige Neurologin meinte, dass es vom Citalopram kam, da hatte sich die Packungsbeilage mit den Nebenwirkungen bei mir leider bestätigt.

@Schlaflose @Ankergirl : Spannungskopfschmerzen habe ich leider auch schon seit Kindertagen. Die Migräne kam bei mir, als unser Kind in die Schule kam (da war ich 35 Jahre) und dann hatte ich fast 10 Jahre Ruhe.
Das mit dem Nasenspray ist eine super Idee, da werde ich auch bei meinem Hausarzt nachfragen!

Vielleicht würde dir ein Facharzt wie z.B. Neurologe oder eine Schmerzklinik auch weiter helfen?
Das gibt dir etwas Sicherheit und Wissen. Oder gibt es eine Selbsthilfegruppe in deiner Nähe?
Mit Betroffenen austauschen hilft auch.
Ich wünsche dir, dass du irgendwann besser mit deiner Migräne umgehen kannst.

LG
Nordlicht

16.10.2022 09:18 • x 1 #8


NaFu
Ja heftig, was ein Medikament so auslösen kann...nehme zum Glück dahingehend gar keine, nur ein Asthmaspray jeden Tag. MRT hatte ich vor einem Jahr gehabt, aber aus anderen Gründen..war zum Glück alles schick. Aber jetzt ist es ein Jahr her und grad beo solchen Sachen werden meine Ängste dann getriggert, weil es halt auch genau die Angst ist bei mir mit Gesichtsfeldausfällen etc.

Hatte mal mit Ärzten wegen Migräne gesprochen, aber die sagten auch, ist halt schwer..vorbeugen kann man in dem Sinne nicht (es sei denn, man hat da gewisse Auslöser natürlich) und sonst kann man ja nur Medikamente nehmen und abwarten, bis es wieder weg ist. Viel mehr wurde dazu jetzt auch nie gesagt, war aber auch meist nur am Rande angesprochen von mir. Werd da nochmal nachhaken beim nächsten Mal.

Wenn man wüsste, jetzt hat man wieder paar Jahre Ruhe, könnt ich damit leben, aber so, immer diese Angst im Nacken es kann jederzeit wieder losgehen...ich muss aus dieser Angst definitiv raus. Wollte eh Kontakt zum.Psychotherapeuten wieder aufnehmen, alleine komm ich auf Dauer noch nicht klar.

16.10.2022 10:08 • #9





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel