Hallo

Heute ist mir mal wieder folgendes passiert. Morgens vier mal das Gefühl wie wenn sich eine Luftblase in der mitte des Brustkorbes sich bewegt. Heute mittag als Beifahrer im Auto auf einmal 4 Zuckungen oder Extraschläge, was ich nicht genau weiß wieder in der Mitte. Zwar waren meine starken Rückenschmerzen mal ne Stunde weg, aber ich weiß halt nicht wars Muskelzucken, Nervenzucken oder wirklich mal Extraschläge. Laut Ärzten ist mein Herz kerngesund. Laut Krankengymnastik ist das ausgelöst durch ne Blockade im Rücken. Ich bin mir nicht sicher, ich weiß nur es macht mir Angst. Und wie soll man dagegen vorgehen wenn es immer wieder passiert. Ich drehe wirklich bald langsam durch. Mein Mann sagt immer ignorierte es, aber das kann ich in dem Moment nicht. Hatte zwar keine Panikattacke aber halt gezittert habe ich.


LG Tatjana

05.01.2010 13:39 • 19.11.2018 #1


79 Antworten ↓


Hallo Tatjana,

Du musst das irgendwie lernen aushalten zu können. hast Du schonmal über eine Verhaltensterapie nachgedacht?

Ich kann nur bestätigen, dass ich auch Angst bekomme aufgrund meiner Brustwirbel-blockade, das mit Schwindel und Herzstolpern einhergeht.

Mit der Zeit muss man lernen, dass es nichts schlimmes ist...schlimmer ist die Angst die man sich darum macht, weil sie dein leben mehr einschränkt. Bin auch gerade dabei das Aushalten zu lernen.

Viele Grüße,

Flocke

05.01.2010 13:51 • #2


Hallo

Meine Therapie hat im Dezember erst angefangen. Weißt du sicher das es Herzstolpern ist? Oder merkst du in dem Bereich nur was. In der Krankengymnastik haben sie mir zucken im Brustbein was erzählt, mein Orthopäde sagte gleich es kommt vom Rücken, mein Internist sagt nur mein Herz ist gesund.

LG Tatjana

05.01.2010 15:19 • #3


Hallo x.,

mir geht es genauso wie Dir, ganz ähnliche Beschwerden. Bei mir zucken auch noch andere Muskel genauso im Körper. Aber in der Brust denk ich dann immer das ist das Herz. Manno. Mein Mann sagt übrigens das gleiche wie deiner

Es fühlt sich bei mir auch nie wirklich gleich an, mal zuckt es wie ein Muskel, dann mehr ein Zittern wie als wäre ein Muskel unter Strom, dann doch eher ein Stolpern innen drin. Fast immer nur kurz und einmal. Mich macht es aber total panisch. Obwohl ist das eigentlich schon sit 25 Jahre immer mal wieder habe. Manno warum raffe ich nicht das das nix schlimmes sein kann?


Anscheinend haben im Moment viele dieses Zucken in der Brust. Mal sehen was meine EKGs sagen.


Viele Grüße

Julchen

05.01.2010 19:24 • #4


Hallo

Wäre toll wenn du mir die Ergebnisse auch sagen könntest. Ich muß nächste Woche nochmals zum Internisten und werde mein Problem nochmals ansprechen.


LG Tatjana

06.01.2010 09:39 • #5


Hallo!

Also ich hatte vor jahren sogar ein Langzeit EKG wegen dieser Extraschläge oder "wuppern" in der Brust. War damals total froh, dass ich total oft dieses Stolpern hatte, weil der Arzt das endlich mal sehen konnte auf dem EKG. Und soll ich mal sagen, was da rauskam? Gar nix. Das waren ganz normale Stolperer, die jeder Mensch 10 mal am Tag hat, die sind NORMAL....wollte ich echt nicht glauben, aber ich kann dir empfehlen, auch mal ein Langzeit EKG zu machen, um deine Ängste loslassen zu können. Denn es geht nur darum, dass wir dem Herz zuviel Aufmerksamkeit geben.. !!

LG Flocke

11.01.2010 10:38 • #6


das ist bei mir auch so. Entweder ich hab Rückenschmerzen, oder dann die Extrasystolen, die laut zig Ärzte wirklich ungefährlich sind. Ich hab nun mindestens 20 Ärzte befragt und wurde untersucht etc alles ok alle werte super alle Untersuchungen okay. Und genauso gehts mir wie dir. Und auch wenn ichHals streck, bück etc immer die Hopser

11.01.2010 20:14 • #7


Hallo Tatjana,

ich habe die identische Problematik, bin auch Herzphobikerin (bin aber diesbezüglich mit meiner aktiven Arbeit schon weit voran gekommen .....freu....). Leider habe ich noch die Problematik dass ich tatsächlich unter Rythmusstörungen leide was die Situation manchmal verschlimmert.

Ich habe folgende Strategien entwickelt:

Zum einen habe ich bereits einen "Gewöhnungseffekt" d. h.. ich konnte schon lernen diese Symptome nicht falsch zu bewerten, klappt schon zu ca. 80% in den Fällen.

Wenn das mal nicht hilft dann hole ich mir gleich den Gedanken: "Bei einem Infarkt würde ich schon nicht mehr aufstehen oder darüber nachdenken können" oder "dieser typische Schmerz bei einem Infarkt ist nicht vorhanden (diesen Schmerz kennen wir gar nicht)"

Nachdem Du Dir gleich gesagt hast, dass es "nur" wieder Panik ist mache folgendes:
atme langsam ganz tief in den Brustkorb rein, da fühlst Du höchstwahrscheinlich deine verkrampfte Muskulatur, und dann langsam wieder aus. Dann strecke Deine Arme nach oben aus (dehnen), versuche zu strecken so weit es geht (Apfel vom Baum pflücken).

Dann strecke den Körper wie man es täglich vor dem Aufstehen machen sollte.

Dann lenk´ Dich ab, mach ´nen Tee oder so oder ruf´ jemanden an.

Ich selbst kann mittlerweile bei einem Anfall relativ schnell bewerten wo der "Schlag" o.ä. her kam. (Beobachte wie Du gerade gelegen oder gesessen hast. Wenn das eine ungesunde Position war, dann war das wahrscheinlich der Grund für das Symptom. ich habe das oft dass mir plötzlich der linke Arm taub wird oder die linke Hand zum Kribbeln anfängt oder ich bekommen "einen Schlag" in den Kiefer)

Ich kann schon unterscheiden, in welcher "Tiefe" des Körpers das Symptom war und das ist meist in der Muskulatur des Thorax.

Sehr oft habe ich auch Symptome in der Mitte des Körpers (meist direkt unter dem Solar Plexus) tief drinnen, da wird mir auch immer sehr komisch. Da schiebe ich das bei mir dann auf meine Probleme in den Atemwegen (habe Asthma und COPD).

Besorge Dir mal ein gut riechendes Mass. (ich selbst nehme hochwertiges Rosenöl) und massiere gelegentlich wenn Dir danach ist, die Gegend des Solar Plexus leicht (zwischen den Brüsten). Das ist die Region die auch für uns Paniker & Depressiven bei der Akupunktur behandelt wird. Manchmal hole ich mir dann noch den Gedanken des "Herz streichelns". Eine Zeitlang habe ich mein Herz gehasst und noch immer erwische ich mich dabei es zu ignorieren. Ich übe gerade mein Herzchen lieb zu gewinnen.
Naja, bis ich es mal wieder anhören kann, wird es noch ein Weilchen dauern...... kann auch noch nicht auf der linken Seite liegen......

Woran wir auch arbeiten müssen, ist, dass wir uns nicht extrem schonen!! Da bin ich auch dran, ich musste schon feststellen dass meine körperliche Konstitution sehr schlecht geworden ist, keine Kondi mehr, ect.

Wenn Du magst, können wir gerne Telefon-Nummern austauschen zur gegenseitigen Unterstützung. Wenn Du in der Nacht das Problem hast, kannst Du mich gerne aus dem Bett holen, ich helfe Dir gerne!!

LG
Shaliah

11.01.2010 21:15 • #8


Du klingst symphatisch und machst mir irgendwie gerade Mut! Hast du denn nachgewiesene Herzrythmusstörungen? Ich z.B. leide unter diesen lästigen ventrikulären Extrasystolen ,die ich mal mehr und mal weniger spüre! Manchmal wird mir schwindlig davon, aber viell. ist das auch nur die Angst und die extreme Aufmerksamkeit auf meinen Herzschlag!

Das du daran arbeitest, dein Herz zu lieben, finde ich toll. Auch ich habe manchmal ne riesen Wut auf mein Herz, v.A. wenns wieder so stolpert, dann geht die Angst immer wieder von vorne los! Man denk, juhu jetzt ists endlich vorbei mit dem Stolpern und dann fängts erst recht wieder an.

Werd auch mal versuchen, mein Herz zu streicheln, viell. hilfts ja wirklich. Es tut übrigends ehrlich gut zu lesen, dass einige unter uns unter diesem Herzstolpern leiden und dann auch ab und an denken, jetzt ist's gleich vorbei!

Viell. liest du das was ich geschrieben habe auch noch und antwortest mir, würd mich echt freuen!

LG und bis Bald Krümel

18.01.2010 19:02 • #9


ach, da kann ich auch zu beitragen *freu*
heute erst beim aldi wieder.. ich geh rein und such nen saft und schon - hups - ein gefühl, als würde das herz mal eben zum hals raushüpfen.. manchmal spüre ich es auch im magen.. auch sehr gerne genommen.. manchmal kontrolliere ich 50 mal am tag meinen puls. ich kann schon nach zwei schlägen fast genau sagen, wie hoch die frequenz ist
ich habe allerdings n mitralklappenprolaps und n inkompletten rechtschenkelblock.. soll aber nicht daher kommen.. oder was ich auch habe.. wenn ich mich hinlege, bevorzugt abends dann flattert das herz ein paar schläge lang. erst dachte ich immer, das wäre so ein nervenzucken aber ist echt der puls.. habe ich mal zufällig gerade kontrolliert gehabt tja.. woher das kommt weiss ich nicht. vielleicht weil hinlegen was von ausgeliefert sein hat?! jedenfalls schlafe ich stark erhöht..

18.01.2010 20:33 • #10


ja genau beim hinliegen hab ich auch etwa 5 minuten lang Es

19.01.2010 16:03 • #11


hallo Krümel,

freut mich dass ich sympathisch erscheine! Bin ich aber auch (ohne anzugeben)...

Ja, ich habe nachgewiesene Rythmusstörungen, die sind nur nicht regelmäßig und deshalb ist es auch immer schlimm die Panik im Zaum zu halten (was meist nicht funktioniert) weil ich es immer massiv merke. Ich habe eine extreme Hypotonie und spüre meinen Herzschlag selten und wenn dann was kommt.....naja, dann geht die "Luzy ab"....
Du erinnerst mich daran dass ich mal wieder eine Streicheinheit einlegen sollte

In jedem Fall werde ich ab morgen wieder regelmäßig mit dem Fitness anfangen. Dann spüre ich mein Herzchen wieder und versuche mich daran zu gewöhnen.

Es ist ja gut wenn es klopft.......

Beim Fitness lernt man dass ein Puls von 140 Schlägen pro Minute beim Workout völlig normal ist, bei einer Panikattacke (wenn der Puls und nicht der hohe Blutdruck im Vordergrund steht) ist der Puls dann schon auch mal so hoch und gleicht einem Workout.....nur im Liegen....Aber ist eben nicht gefährlich, nur fürchterlich beängstigend.

Hallo Marsupilami,

es ist gut wenn man sich im Liegen eine für sich gute Position findet. Erhöht zu schlafen habe ich auch mal probiert und es funktionierte aber leider spielt mein Rücken da nicht mit. Wie ist es mit dem Schlafen auf der rechten Seite?

LG
Shaliah

19.01.2010 23:56 • #12


@shaliah

ja, du sagst es, wenn der puls beim sport 140 ist ist es normal... aber als ich versucht habe, sport zu machen, und der puls auf 125 nur geht, dann bekomme ich es schon mit der angst zu tun
@all
heute z.b. stand ich als beifahrer wohlgemerkt an einer ampel, und vor uns so ca 10 autos.. da ging es schon wieder los.. erst nur nervös, dann das schnellere atmen, ich meine maske raus und - war schon zu spät... voll in der attacke drin.. es ist echt zum verrückt werden, kaum fühlt man sich so hilflos, dann geht es einfach nicht ohne denke ich manchmal..
es ist dieses gefühl des nicht rauskönnens, wenn man "gefangen" an der ampel steht.. kennt das noch jemand? oder ist das nur bei mir so?

20.01.2010 21:15 • #13


Hallo Mariposa,

der korrekte Puls im Sport ist abhängig von Alter, Konstitution, ect. Bei ca. 120 Puls fängt der aerobe Effekt erst an, wenn Du beim Sport "nur auf" 125 kommst, dann bist Du im aerobischen Bereich und könntest höchstwahrscheinlich die Intensität steigern, dann steigt auch der Puls.

LG
Shaliah

21.01.2010 00:00 • #14


Ich möchte dich mal beruhigen, ich leide unter einer starken Herzneurose und treibe viel Sport und kann dir sgaen das ich Pulswerte bis 190 habe und das macht überhaupt nichts, im Schnitt habe ich einen Puls von 140-170.
Ein Herz steht das ohne Probleme durch, ich mache das schon Jahre lang und habe es auch schon dem Kardiologen gesagt, der auch meinte das es überhaupt nicht gefährlich ist.
Gruss Sherwood

21.01.2010 00:02 • #15


Huhu Mariposa,

das Gefühl kenne ich gut, vor 2 Jahren im Sommer war hier auf der Bundesstrasse eine Baustelle und ich musste jeden Mittag da im Stau stehen weil ich die Kinder von der Schule holen musste.

Ich hab jedes Mal Panik gehabt, dann war noch Sommer, es war heiss, die Hitze vertrag ich eh nicht so - ich hab fast jeden Mittag die Hölle erlebt, meinen Mann angerufen.
Hab dann wirklich langsam mit Atemübungen und TicTac (für besseres Luft bekommen) geschafft, dass es immer besser wurde.

Heute fahre ich auch ohne Handy und alles - es ist weg. Stau stehen war für mich immer schlimm - jetzt gehts.

Man muss sich halt wirklich immer im Kopf sage das nix Schlimmes ist und wenn man merkt der Anfall kommt direkt gegensteuern, gar nicht erst gross einatmen oder schneller atmen, dann hängt man schon in der Spirale drin.

Mir hat natürlich auch geholfen, dass ich jeden Mittag da durch musste (über ca. 8 Monate) und so war ich gezwungen mich der Konfrontation zu stellen......

LG
Gabi

21.01.2010 07:31 • #16


Hallo Sherwood
Kannst du mir erklären wie du es geschafft hast mit einer Herzphobie sport zu machen?
Für mich ist es sogar jedesmal eine Überwindung zur Krankengymnastik zu gehen.


LG Tatjana

21.01.2010 07:43 • #17


vielen dank für eure antworten. ich habe es heute sogar zur sparkasse geschafft.. sie ist allerdings auch nur ca. 500 meter entfernt von meinem therapeuten. mein mann hatte mich an der sparkasse abgeholt. ich wollte aber unbedingt wenigstens das gefühl haben, es einige 100 meter zu schaffen der weg zur sparkasse ist recht "bergig" also kam dazu noch ne gewisse "anstrengung". war auch fast wieder in der panik drin, aber als ich dann das auto sah war es wie weggeblasen. puls wurde wieder normal. es ist echt peinlich, dass man diese normalen dinge des lebens wieder "lernen" muss.. also aus dem haus gehen, iwo warten.. etc. ich konnte dann sogar noch 3 überweisungen an dem bankautomaten machen ohne nennenswerte pulsbeschleunigungen. heute habe ich bei meinem therrapeuten gelernt, dass die panik eine verdrängte wut ist. er konnte mit mir zusammen die wut hervorrufen, und ich bekam symptome wie in der PA. also kopfdruck, anspannung.. nur das herzrasen fehlte.. aber ich hatte ansonsten die vollen emotionen.. und ich weiss zumindest jetzt woher meine wut kommt, und das die PA´s unterdrückte wut sind.. aber ich muss es schaffen, völlig allein iwo hinzugehen. bislang kann ich nur mit begleitung und handy und wasser für etwaige notfalltabletten und hyperventilationsmaske aus dem haus.
vor drei jahren, wie ich das alles schon mal hatte, habe ich es nach einigen monaten geschafft. ich dachte auch, mir könnte das nicht mehr passieren, konnte mir gar nicht mehr vorstellen, wie sich eine panikattacke anfühlt und dann vor 4 wochen aus heiterem himmel heraus kam das wieder. komisch, das alles..

21.01.2010 14:13 • #18


Hallo zusammen,

ich wollte noch mitteilen, nach das Belastungs EKG herztechnisch in Ordnung war, bis auf die dabei erlebte PA, ist auch mein Belastungs EKG völlig in Ordnung. Mein Langlaufurlaub war durchwachsen. Hatte nachts eine heftige PA, mein Mann zwang mich am n ächsten Tag fast auf die SKi und ich bin gelaufen, mehr wie ich wollte und fühlte mich dann zum Sch luss gut .

Aber ich kämpfe jetzt wieder mit meiner "normalen" Panik. Supermarktkasse am Montag, eine PA wie aus dem Bilderbuch. Frisör auch kein wirklicher Spass. Seit gestern habe ich Gelenkschmerzen mein Arzt mein es sei ein Infekt, nix schlimmes mir es trotzdem unheimlich. Mano. Dauernt was anderes.

Meine größte Angst, ist das ich vor anderen Menschen mich nicht mehr unter Kontrolle habe, die Panik nicht mehr verstecken kann. Im Erklärungsnot gerade.

Viele Grüße Julchen

21.01.2010 15:00 • #19


hi tatjana, ich mache schon irgendwie mein ganzes Leben Sport und irgenwie ist der Drang Sport zu machen viel stärker als die Angst.
Und während dem Sport habe ich auch überhaupt keine Angst oder Beschwerden und das ist echt ein gutes Gefühl.
Also ich kann nur jedem raten Sport zu machen.
Lg Michel

21.01.2010 18:21 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier