yuna

16
3
seit längerer zeit leide ich unter angststörungen. ich hab angst vor krankheiten (krebs zb) und vor allem angst vor einem herzinfarkt, einer herzmusekentzündung...
wie ich darauf komme? ich hab immer wieder herzrasen, herzstolpern, stechen im herzen,...
vor einem jahr wurde ich ins kh zum herzultraschall geschickt - alles ok. aber das herzrasen kam wieder. gerade vor einer wo war ich wieder beim arzt - ekg ok.
ich komm mir so blöd vor! kein arzt findet was und ich hab trotzdem herzrasen.
was kann ich tun damits mir besser geht, damit diese gedanken verschwinden?
ich hab 2 kleine kinder, mein mann ist nur am we zu hause. ich muss doch 100%ig für die beiden da sein, aber mit diesen ängsten schaff ich das net.

06.10.2009 20:31 • 25.10.2009 #1


21 Antworten ↓


Hypnotist

Hypnotist


72
2
Zitat von yuna:
seit längerer zeit leide ich unter angststörungen. ich hab angst vor krankheiten (krebs zb) und vor allem angst vor einem herzinfarkt, einer herzmusekentzündung...
wie ich darauf komme? ich hab immer wieder herzrasen, herzstolpern, stechen im herzen,...
vor einem jahr wurde ich ins kh zum herzultraschall geschickt - alles ok. aber das herzrasen kam wieder. gerade vor einer wo war ich wieder beim arzt - ekg ok.
ich komm mir so blöd vor! kein arzt findet was und ich hab trotzdem herzrasen.
was kann ich tun damits mir besser geht, damit diese gedanken verschwinden?
ich hab 2 kleine kinder, mein mann ist nur am we zu hause. ich muss doch 100%ig für die beiden da sein, aber mit diesen ängsten schaff ich das net.


Was du tun kannst damit es dir besser geht ?
Einen Therapeuten suchen !
Klingt einfach ...... ist es auch

Denn wie du ja schon bestätigt bekommen hast von den Ärzten, ist bei dir alles ok.
Herzstolpern ist ganz normal. Haben auch die gesündesten Menschen.
Stechen und Rasen ist nur Einbildung, weil man sich eben ständig darauf konzentriert wenn man einmal damit angefangen hat.
Typische Reaktion von leichter Hypochondrie.
Ging wahrscheinlich jedem hier schon so ...

Ansonsten noch mein Tipp den ich hier immer gebe wenn man erstmal nicht zum Therapeuten möchte: Sport treiben !

06.10.2009 20:38 • #2


yuna


16
3
ich hab schon darüber nachgedacht, einen therapeuten aufzusuchen. aber zuerst muss ich mit meinem mann reden.

sport treiben is bei mir momentan net drinnen. meine große is 2 und die kleine 7 monate(wird noch gestillt, deshalb keine möglichkeit, sie abzugeben). spazieren gehen is das einzige was ich mache.

ich frag mich nur, wieso ich diese angst habe. das beschäftigt mich total. ich bin doch sonst ein lebensfroher mensch, bin gesegnet mit einem lieben mann und zwei kindern. eigentlich müsst ich doch strahlend durchs leben gehen, anstatt angst vor krankheit oder dem tod zu haben.

06.10.2009 20:47 • #3


Hypnotist

Hypnotist


72
2
Zitat von yuna:
ich hab schon darüber nachgedacht, einen therapeuten aufzusuchen. aber zuerst muss ich mit meinem mann reden.

sport treiben is bei mir momentan net drinnen. meine große is 2 und die kleine 7 monate(wird noch gestillt, deshalb keine möglichkeit, sie abzugeben). spazieren gehen is das einzige was ich mache.

ich frag mich nur, wieso ich diese angst habe. das beschäftigt mich total. ich bin doch sonst ein lebensfroher mensch, bin gesegnet mit einem lieben mann und zwei kindern. eigentlich müsst ich doch strahlend durchs leben gehen, anstatt angst vor krankheit oder dem tod zu haben.


Dann wird es wohl in deinem Leben doch irgendeinen Punkt geben mit dem du, wenn auch nur unterbewusst, doch nicht so ganz zufrieden bist.
Und um dem auf den Grund zu gehen, ist halt ein Therapeut hilfreich.
Sich das Unterbewusste bewusst machen !

Spazieren gehen ist übrigens gut.
Und wenn du ansonsten nicht so viel rauskannst wegen deiner Kids, dann gibts bei Ebay ganz billig auch Hometrainer

06.10.2009 20:58 • #4


Duddel


159
20
Was hälst du von Babyschwimmen?
Wie äußert sich denn das Herzrasen bei dir? Kommt das plötzlich und hört auch plötzlich wieder auf, oder ist das so ansteigend und hast so ein krippeln im Magen?

07.10.2009 05:19 • #5


micaela77


107
38
Herzrasen ist keine Einbildung...
das Herz rast doch wirklich hypnotist oder?
so ist es bei mir... es wird jedoch durch gedanken ausgelöst und das veg. Nervensystem spielt eine Rolle...
lg micaela77

07.10.2009 06:39 • #6


Hypnotist

Hypnotist


72
2
Zitat von micaela77:
Herzrasen ist keine Einbildung...
das Herz rast doch wirklich hypnotist oder?
so ist es bei mir... es wird jedoch durch gedanken ausgelöst und das veg. Nervensystem spielt eine Rolle...
lg micaela77


Das meinte ich damit. Es wird ausgelöst.
Aber wenn man sich z.B. nach Anstrenung darauf konzentriert, hört es nicht auf. Dann ist es Einbildung. Wobei die Wortwahl hier vielleicht die falsche war. Man provoziert es quasi durch die Gedanken.

07.10.2009 10:32 • #7


yuna


16
3
Zitat von Duddel:
Was hälst du von Babyschwimmen?
Wie äußert sich denn das Herzrasen bei dir? Kommt das plötzlich und hört auch plötzlich wieder auf, oder ist das so ansteigend und hast so ein krippeln im Magen?


hallo duddel!
da ich ja 2 kids hab, geht babyschwimmen leider net. mein mann ist auch nur am we zu hause und kann somit auch net mitkommen bzw auf die größere aufpassen.
das herzrasen kommt bei mir einfach so...manchmal, wenn ich über einen kleinen absatz spring. wenn ich ruhig durchatme, gehts manchmal wieder weg, ansonsten muss ich mich kurz hinlegen, dann hörts auch auf. ich hab in den letzten jahren gsd gelernt, damit umzugehen. trotzdem belastet es mich.

07.10.2009 19:34 • #8


Duddel


159
20
Warst du mal bei einen kardiologen? Also mein kardiologe konnte mir das richtig gut erklären was in meinem Körper los ist, wenn es von der psyche kommt!
Kann denn eine Freundin oder Eltern oder Schwiegereltern nicht auf deine große mal aufpassen wegen Babyschwimmen?

08.10.2009 05:17 • #9


emimaus2007


85
16
Hallo...
das was du hast habe ich auch.. Genauso..
ich habe ständig Herzrasen, habe diese Aussetzer des Herzens und und...
hatte ein Langzeit EKG und da fand man raus das ich wirklich einige Extrasystolen habe..
Doch es sei nicht therapiebedürftig..
leider bekomme ich das auch nicht so ganz in meinen Kopf rein und kann es mir auch nicht vorstellen.
Meine Therapeutin sagt das man sich ablenken soll und je mehr man daran denkt desto heftiger merkt man es.
ich habe mir aber nochmal einen termin beim Kardiologen geholt, mit dem möchte ich nochmal alles besprechen..
Stehst du immer unter Anspannung ? Auch weil du ja keinen hast für die Kinder etc.
ich sehe bei mir, ich bin 31 jahre und ich habe 3 Kinder und bin größtenteils mit denen alleine..
Sie sind im moment alle recht schwer, die eine in der Pubertät, der andere ADHS....ja und ich komm nicht zur Ruhe und je mehr stress desto schlimmer....

08.10.2009 08:46 • #10


martin38


3
Hallo,

habmich hier extra angemeldet um Dir zu antworten. Erst mal: der Tip mit dem spazieren gehen hilft wirklich, wenn ich zu sehr ins grübeln verfalle, gehe ich in die Natur.

Ich kenne das: hatte im Juni einen "Wachtraum" (ich kanns nicht anders nennen), ich spürte, wie sich etwas in meiner linken Brusthälfte zusammenzog oder ausbreitete, keine Ahnung, dabei hatte ich einen flatterhaften Puls. Das Peinlichste daran ist, dass ich mir nicht sicher bin ob ich das nur geträumt habe. So, zwei Tage später ins Krankenhaus, EKG alles ok. 4 Tage später zum Kardiologen (EKG/Bel.EKG/Ultraschall)+Untersuchung meiner Halsvenen (da kann man erkennen ob man Ablagerungen hat, hab keine). Alles ok, erst mal beruhigt.

Dann hatte ich den Sommer über laufend Herzklopfen, Schmerzen im Rücken, anfallartiges Schmerzempfinden in der rechten Rippengegend, hab in mich reingehört (SCHLIMMSTER FEHLER für Menschen mit Herzangst). Manchmal bilde ich mir ein, ich wäre weniger leistungsfähig als früher, NOCHMAL zum Kardiologen, wieder das gleiche Programm, wieder alles ok.........

Mein Tipp:

1. Gehe EIN MAL zum Kardiologen Deines Vertrauens, lasse Dich durchchecken (EKG/Bel-EKG/Ultraschall/Halsschlagaderultraschall) UND DANN GLAUBE IHM. Ein Herzdoktor ist vieeeeel gewissenhafter als andere Ärzte....ein Rat den ich mittlerweile zu befolgen versuche.

2. Google nicht!! Was schlimmeres kann Dir nicht passieren (ich weiss wovon ich rede, und wenn Du hier schon Hilfe suchst, dann googelst Du auch schon, stimmts?)

3. Höre nicht ständig in Dich hinein, das provoziert Deinen Körper zu den irrsten Aktionen.

4. Such Dir einen Hausarzt der nicht schon genervt dreinschaut wenn er Dich im Wartezimmer sieht, mit dem kannst Du reden wenn Zweifel aufkommen (und gegf. ein EKG schreiben zur Beruhigung)

...und lenk Dich ab wo immer und wie immerDu kansst.

Viel Glück!

10.10.2009 06:21 • #11


gajoko


1252
21
1
Huhu,

prinzipell kann ich meinem Vorschreiber zustimmen nur nicht mit dem Ablenken, damit bekommt man keine Angst weg.

Meine Therapeutin hat auch immer gesagt NICHT ablenken sondern AUSHALTEN und die Gedanken in die ricihtige Richtung lenken.

Durch spazieren gehen macht man schon viel Sport - das reicht auch oft schon aus wenn man regelmässig spazieren geht.
Das ist auch Sport.

Ich bin seit einiger Zeit meine Ängste los, als ich begonnen hab mir zu sagen, ich bin fit, mir gehts gut und wenn was passiert, dann passierts eben ich kann es eh nicht ändern.
Wenn man die Angst vor dem Tod verliert gehen auch die Ängste weg.

Letztens hatte ich mal nachts Herzrasen seit ewiger Zeit - es war grade Gewitter draussen - da hab ich mich eben nur unterbewusst erschrocken - das Rasen war so schnell weg wie nie.

Einfach mehr Vertrauen in sich finden, da hab ich auch ewig zu gebraucht, aber ich bin seit ca. 1 Jahr supiglücklich damit.

LG
gajoko

10.10.2009 14:33 • #12


Hypnotist

Hypnotist


72
2
Zitat von gajoko:
Huhu,

prinzipell kann ich meinem Vorschreiber zustimmen nur nicht mit dem Ablenken, damit bekommt man keine Angst weg.

Meine Therapeutin hat auch immer gesagt NICHT ablenken sondern AUSHALTEN und die Gedanken in die ricihtige Richtung lenken.


komische therapeutin (ohne ihr kompetenz abpsrechen zu wollen)
so wie ich das verstehe meint sie man solle sich die angst ausreden ...
hilft bei so gut wie keinem wenn man sich hier durchs forum liest. denn irgendwie konzentriert man sich ja dann doch darauf.
gedanken in eine ANDERE richtung lenken, sprich: ablenken ! das ist richtig !

10.10.2009 15:49 • #13


gajoko


1252
21
1
Huhu,

nee es ist ja genau andersrum, wenn du dich ablenkst, lernst du nicht mit der Angst umzugehen, du lenkst dich ab und das machst du immer wieder und immer weiter.

Seit ich mich meiner Angst gestellt habe und mir gesagt habe, es ist noch nie was passiert , ich bin gesund, du Angst kannst mir gar nix - seitdem gehts supigut.

Diese Ablenkerei hab ich damals auch immer gemacht, aber sie löst eben die Angst NICHT - es lenkt eben nur ab - die Angst bleibt und wir NIE weggehen, wenn man sich ihr nicht stellt.
Man kommt zwar mit der Ablenkerei klar, aber es ÄNDERT eben NIX....ich habe seit meinem 17. Lebensjahr immer wieder damit zu kämpfen gehabt und jetzt bin ich das erste Mal richtig gut drauf - hat leider lange genug gedauert aber ich brauch mich nicht mehr ablenken, denn meine Angst scheint weg zu sein....

Konfrontationstherapie ist ja nix anderes....

LG
gajoko

10.10.2009 16:23 • #14


Suma


Zitat von gajoko:
Huhu,

nee es ist ja genau andersrum, wenn du dich ablenkst, lernst du nicht mit der Angst umzugehen, du lenkst dich ab und das machst du immer wieder und immer weiter.

Seit ich mich meiner Angst gestellt habe und mir gesagt habe, es ist noch nie was passiert , ich bin gesund, du Angst kannst mir gar nix - seitdem gehts supigut.

Diese Ablenkerei hab ich damals auch immer gemacht, aber sie löst eben die Angst NICHT - es lenkt eben nur ab - die Angst bleibt und wir NIE weggehen, wenn man sich ihr nicht stellt.
Man kommt zwar mit der Ablenkerei klar, aber es ÄNDERT eben NIX....ich habe seit meinem 17. Lebensjahr immer wieder damit zu kämpfen gehabt und jetzt bin ich das erste Mal richtig gut drauf - hat leider lange genug gedauert aber ich brauch mich nicht mehr ablenken, denn meine Angst scheint weg zu sein....

Konfrontationstherapie ist ja nix anderes....

LG
gajoko



Gajako ich stimme dir in allem 1000% zu.

LG suma ( Biggi)

10.10.2009 16:40 • #15


Perlmutt


Hallo zusammen,

ich habe auch hin und wieder Extrasystolen die ich merke.

Ich nehme mir immer vor, sie zu ignorieren aber leider klappt das nicht. Ich krieg dann immer schweißnasse Hände und Angst. Ich weiß, dass das Problem bei einem selber liegt. Es kommt ja immer drauf an, wie man mit den ES umgeht.

Statt das ich mir innerlich sage "Huch, da hat es wieder mal gerumpelt" und schmunzel vielleicht drüber, habe ich gleich riesen Angst und horche ständig in mich rein. Was falsch ist. Das weiß ich auch.

Ich beneide jeden, der es geschafft hat, die Dinger ignorieren zu können. Ehrlich.

Ich weiß, dass sie harmlos sind (hatte auch schon LZ-EKG) aber sie machen trotzdem Angst. Und ich vermute das liegt daran, weil soviele Menschen Angst davor haben. Würde jeder, der ES hat, es wirklich als harmlos und nicht angst-habend hinnehmen, würde keiner Angst davor haben. Denke ich jedenfalls. Denn immer wieder liest man, dass die Leute Angst haben, wenn es rumpelt obwohl sie wissen, dass das nicht gefährlich ist. Ein Teufelskreis.

11.10.2009 16:32 • #16


Lullaby


92
auch wenns euch vermutlich nicht beruhigt, möcht ich trotzdem am rande erwähnen, dass ich sogut wie jeden abend, wenn ich im bett liege, extrasystolen habe.
und ich habe keine angst davor, ich kann damit leben, die ES gehören quasi zu mir und meinem leben

hatte mal bei aufnahme ins kh ein routine-ekg (wird bei jedem gemacht, der aufgenommen wird), und da stand irgendwie drauf, dass die ES v.a. bei jungen frauen sehr häufig und normal sind. in lateinisch natürlich =)


liebe grüße und alles gute!

11.10.2009 21:13 • #17


yuna


16
3
danke erstmal für die vielen antworten!

ich hab mir schon vorgenommen, nix mehr zu googeln, da mach ich mich selber verrückt - das weiß ich.
das herzrumpeln hab ich momentan recht gut im griff, am we gehts mir meistens am besten, da ist mein mann zu hause. unter der wo bin ich alleine, da machts mir mehr angst, vor allem am abend, wenn ich im bett lieg und net einschlafen kann.

das mit dem reinhorchen hat mir mein hausarzt auch gesagt - dadurch wird die angst erst recht ausgelöst.

ich werd im winter (wenn mein mann betriebsurlaub hat) eine gesundenuntersuchung machen. vlt bin ich dann beruhigter.

12.10.2009 21:50 • #18


petrachen


43
6
Ich bin so froh dass ich da nicht allein stehe mit diesen Ängsten ums Herz. Mit meinen 22 Jahren schäme ich mich wirklich, dass ich ein Drama daraus mache. ich sollte ja LEBEN und nicht schon an die blöden Krankheiten denken etc... Bin halt ein Hypochonder geworden...

Es hat alles diesen Sommer in den Ferien begonnen. Wir waren lange Radfahren bei hoher Hitze und ich glaube das war nicht gut für meinen Körper. Am Abend bekam ich starke Schwindelgefühle und Herzklopfen, doch es verschwand schnell wieder. Am nächsten Tagen flogen wir nach Hause. Zu Hause am Abend kriegte ich schon wieder diese extreme Schwindelgefühle und Herzrasen... Ich dachte, ich würde sterben, mein Herz sei krank, ich würde gleich tot umkippen (mein Grossvater starb an Herzversagen, ist zwar schon lange her aber eben...). Die ganze Nacht war der reinste Horror...

Von da an veränderte sich mein Leben. Ich wurde viel sensibler. Einige Tage später verspürte ich einen starken Druck auf der Brust und mein Herz pochte rasend schnell. Habe es meinem Freund erzählt und musste losweinen. Er hat ich nicht ernst genommen und sagte, das sei doch nichts Schlimmes. Am nächsten Tag wurde es aber schlimmer. Sogar mein linker Arm fing an zu schmerzen und zucken. Ich dachte gleich an eine schwere Herzerkrankung wie Herzinfarkt.

Ging notfallsgemäss zum Arzt. Er führte bei mir EKG durch und Labortests. ALLES IN ORDNUNG, meinte er. Mir fiel natürlich ein Stein vom Herzen und war wieder glücklich und zufrieden.

Doch die Angst holt mich immer wieder ein. Manchmal spüre ich wieder diese Herzstolpern und Schmerzen auf der Brust und im Rücken. Ich habe oft Angst, mich zu bewegen, da ich am liebsten mein Herz "schonen" möchte, wobei Sport ja gesund ist für das Herz... Mann ist das schräg.

Ich dachte schon, ich wäre die einzige, die so etwas hat und habe mich stets wegen dem beschuldigt. Ich habe Mühe mit meinen Angehörigen über dieses Problem zu reden. Alle sagen ja, das hat doch jeder mal, aber sie wissen nicht, wie das ist und da fühle ich mich wieder nicht ernst genommen.

Nun zu meiner Person: Bin 22 Jahre JUNG..., schlank, rauche manchmal am Wochenende, ernähre mich gesund, bewege mich mehr oder weniger regelmässig (laufen, Velofahren) und bin von Natur aus eigentlich eine unkomplizierte, aufgestellte Frau... Ich habe schlichtweg Mühe, damit umzugehen, weil ich mich so nicht mehr kenne...

16.10.2009 20:01 • #19


gerhard74


49
6
1
guten morgen,

@ petrachen: ja, leider spielt einem die psyche öfters ein schnäppchen. sich zu schonen ist dann immer der schlechteste weg, obwohl einem der köper das signalisiert. meistens spielen verspannungen eine große rolle. hast du mit der wirbelsäule probleme? das kann sich manchesmal über den rippenbogen bis nach vorne ziehen und dann glaubt man an eine herzgeschichte.

ich selbst habe auch seit tagen wieder rückenschmerzen, die auch nach vorne ausstrahlen. dadurch fühle ich mich auch wieder total geschlaucht und leider beschäftige mich das thema auch wieder in die richtung herzinfarkt. war am vergangenen dienstag bei meiner ärztin (wegen der influenza-impfung) und bat sie mich abzuhören (eben wegen meiner symptome). alles war in ordnung laut ihrer aussage, auch der blutdruck war i.o.
ende juli hatte ich erst ein perfektes belastungs-egk. da kann eigentlich gar nix sein. trotzdem spielt mir mein körper was anderes vor.....hat vielleicht jemand von euch eine idee?

danke!

lg gerhard

23.10.2009 07:31 • #20




Prof. Dr. Heuser-Collier

Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag