Hoppel

30
1
Hallo, bin neu hier, habe seit über einem Jahr Herzrasen bzw. Herzstolpern, organisch ist alles o.k. aber meine Psyche hat ziemlich gelitten. Gibt es noch Betroffene mit denen ich mich austauschen kann? LG

30.04.2011 19:09 • 07.05.2011 #1


20 Antworten ↓


bergauf123


22
4
Lieber/liebe Hoppel?!

Willkommen in meiner Welt Wobei, hast du das immer durchgehend, oder einmal weniger oder mehr?

bei mir hat das ganze letzten Sommer angefangen, als ein Freund gestorben ist. Da dachte ich das Leben kann so schnell aus sein und konnte plötzlich nicht mehr schlafen, weil mein Herz so stark geklopft hat. Vor lauter reinsteigern hat dies auch eine Woche oder so nicht aufgehört und dann hatte ich solche Angst, dass ich zum Arzt ging und alles abchecken lies. Alles OK! Dann war für ein paar Monate Ruhe eingekehrt...

Dann bin ich in ein anderes Bundesland gezogen, weg von zu Hause, zu meinem Freund gezogen und hab das erste Mal gearbeitet. Tja und irgendwann im Dezember war ich eine Woche alleine und da hab ich meine erste Panikattacke bekommen. Angefangen hats mit starkem Herzklopfen, dann Atemnot und und und. Ich dachte ich muss sterben. Nach diesem Anfall war nichts mehr wie zuvor. Einen Monat war ich nur aufmerksam, ob nicht wieder ein Anfall kommen würde. Ich dachte, ich wäre Herzkrank und war immer, jeden Abend so unruhig und hatte starke Herzklopfen.

Seit ein paar Wochen bin ich in Psychotherapie und es wird immer besser. Wirklich! Hab herausgefunden, dass ich mich von meiner Mutter lösen muss. Und diese Angst hat sich über Jahre aufgebaut, das geht einfach nicht von einen Tag auf den anderen weg.

Sei glücklich, das zu spüren! JA WIRKLICH! nicht viele Menschen können so in sich hineinfühlen. Angst zeigt einem immer, dass irgendetwas nicht stimmt und will dich damit auf den richtigen Weg bringen. Es ist deine Chance! Nütze sie! Schau was dir deine Angst sagen will!

Versuche ruhig zu bleiben und gib deiner Angst Freiraum. Sag dir: Ja komm, ich hab keine Angst vor dir. Versuche dabei alle Gefühle in dir zu spüren. Die Angst geht nämlich erst dann weg, wenn sie nicht mehr ankommt. Wenn es dir egal ist. Du musst deinem Körper erlauben die Angst zu spüren...erst wenn du nicht mehr dagegen ankämpfst und die Angst kommen lässt, geht sie schnell wieder weg. Du zeigst ihr somit, dass sie keine Chance hat!

Lies unbedingt das Buch: "Der geheime Seelenplan"!

Ich wünsche dir viel Glück! Nicht verzweifeln! Du bist vollkommen gesund!

Es geht immer nur berauf!

02.05.2011 18:44 • #2


Hoppel


30
1
Hallo Bergauf123, vielen Dank für deine aufmunternden Worte, bin schon mal froh, dass ich nicht alleine mit diesem Problem bin. Auslöser waren bei mir wohl Eheprobleme, meine Arbeiten als Altenpflegerin und der normale Alltagsstress eben. Ich bin so ein Typ der sehr mitfühlend ist, besonders bei den alten einsamen Leuten ,mit denen ich, bis sie gestorben sind, mich immer gut verstanden habe und zugehört hab. Ich habe vor 7 Jahren meinen Vater durch einen Unfall verloren, vielleicht habe ich das noch nicht verarbeitet und hab wahrscheinlich Angst meine Mutter auch noch zu verlieren. Aber diese Panik wieder loszuwerden ist nicht einfach, ich kann meine Gedanken nicht einfach stoppen, je mehr ich das versuche desto schlimmer wird es. Was machst du, wenn bei dir der Anfall da ist?
Ich brauche immer lange, bis ich wieder runterkomme (die ganze Palette: Herzrasen, Atemnot, Angst dass ich tot umfalle usw.), dann ist meistens der Tag für mich gelaufen und alles geht wieder von vorne los ( wie: reiss dich zusammen usw.) LG

02.05.2011 19:57 • #3


Lars1972


14
1
Huhu und willkommen hier,

bin der Lars und hab´s auch mit dem "Herzen"

Ist echt blöd wenn die Sympthome da sind und einem jeder erzählt das "nix ist". Ich habe auch sehr lange gebraucht bis ich überhaupt mal den Gedanken an die Psyche zugelassen hatte. Bis dahin waren alle Ärzte einfach nur unfähig mein Herzleiden richtig zu diagnostizieren.

Finger weg von Google, Netdoctor und Co! Sobald Du da Deine Symptome eingibst, bist Du verloren weil Du 1000000 Treffer mit genau der Krankheit findest die Du glaust zu haben.

Aber ich habe leicht reden... Schlafe fast jede NAcht mit meiner Hand am Herzen ein, damit ich auch mitbekomme wenn es mal aufhört zu schlagen was es aber in den 38 Jahren meines Lebens noch nie getan hat.

Viel Kraft und eine gute Besserung wünsche ich Dir!

Lieben Gruß

Lars

03.05.2011 00:14 • #4


Hoppel


30
1
Hallo Lars 1972, vielen Dank für das Feedback, bin auch mittlerweile mit Verhaltenstherapie angefangen, alle 14 Tage- bisher nur Gespräche, die mich nicht wirklich weitergebracht haben. Vielleicht bin ich auch zu ungeduldig, es begann ja vor über einem Jahr von jetzt auf gleich beim Autofahren. Meine Psychotherapeutin hat schon angedeutet, das es ein langer, anstrengender Weg wird, da wieder rauszukommen. Nachts ist das bei mir genauso, kann nicht einschlafen, weil man immer in sich hineinhorcht und sobald das Herz schneller schlägt alle Alarmglocken angehen. LG

03.05.2011 06:28 • #5


bergauf123


22
4
Liebe Hoppel!

Bei mir ist die Tiefenentspannung von Jacobson sehr hilfreich. Diese hilft dir, dich immer von von der Panik zu befreien. Du musst dir das wie einen Berg vorstellen. Ganz oben an der Spitze ist die Angst. Menschen die an Panikattacken leiden, sind immer kurz vor dem Gipfelkreuz, als immer kurz vor der Spitze des Berges. Jedes noch so kleines Problem katapultiert dich in die Panik. Machst du jedoch die Tiefenentspannung regelmäßig zB. vor dem Schlafen gehen bringst du deinen Körper langsam immer tiefer runter. Wenn du dann tiefer unten bist, kannst du nicht mehr so schnell in die Panik zurückfallen. Also probier das mal aus.

Ansonsten muss ich sagen, dass die Attacken im Grunde weg sind. (3 mal auf Holz klopfen). Es tauchen halt immer wieder einzelne unangenehme Situationen auf. Zb. Herzrasen, Schwindel, oder Atemnot, aber nicht alles auf einmal und ich kann mich relativ schnell beruhigen.

und zwar so: ich richte mich auf, atme tief durch, versuche klar zu denken und mir klar zu machen ,dass nichts passieren kann und die Angst mein Freund ist und mir helfen will und mir etwas sagen will. Dann versuch ich mit Gedanken der Angst zu erlauben durch mich hindurchzuströmen. Sie darf durch mich durch, aber bleiben lass ich sie nicht in meinem Körper. Atme bewusst durch und denk dir, sie soll dir kurz einen Besuch abstatten, weil sie dir ja helfen will, aber dann kann sie sich wieder vertschüssen. Setz dich auf einen Sessel und spüre, dass du Halt hast, dass dich etwas hält. DIR KANN NICHTS PASSIEREN! Versuche das ganze positiv zu sehen und denke dir: Ach, jetzt will mir mein Herz wieder zeigen wie stark es ist und wie gesund es schlägt!

Ich hoffe ich konnte dir helfen. Diese Gedanken helfen mir immer wieder!

Versuch einmal (!) nicht auf alles in deinem Körper zu achten. Wenn du etwas verspürst hör nicht in dich hinein. Zwar sollst du der Sache auf den Grund gehen, aber zeig nicht immer der Angst, dass du Angst vor ihr hast. Denn dann geht sie auch

Viel Glück!!

03.05.2011 17:52 • #6


Hoppel


30
1
Hallo Bergauf123, vielen, vielen Dank für deine Ratschläge. Ich werde versuchen sie umzusetzen.Hab jetzt zum 3. Mal Nordic Walking gemacht und du hast recht, in der Gruppe hat man immer was zu erzählen und dabei denk ich dann auch nicht grossartig nach über meine Probleme. Man fühlt sich anschließend gut in der Gewissheit, dass man was für seinen Körper getan hat und das NICHTS passiert ist. Außerdem bin ich Raucherin und versuche davon loszukommen, schon allein deshalb brauch ich etwas zur Entspannung!!
Eigentlich hab ich die meisten Probleme, wenn ich alleine bin- und ich versuch schon immer mich abzulenken. Danke nochmals. LG

04.05.2011 06:49 • #7


brina25


72
6
Hallo, ich stell mich erst mal vor: Heiße sabrina und bin 25 auch altenpflegerin und hab die selben Symptome wie du. Also Herzrassen und Stolpern.
Kann mir gut vorstellen wie du dich fühlst. Wie schaffst du es denn zur arbeit zu gehn und denn Alltag zu bewältigen?
LG Sabrina

04.05.2011 11:30 • #8


Hoppel


30
1
Hallo Brina 25, ich musste meine Arbeit aufgeben- war nicht mehr in der Lage dazu, ich will dir damit keine Angst machen denn ich bin schon etwas älter- ich werde dieses Jahr 50., aber da wird trotzdem ein Zusammenhang bestehen, dass weißt du ja selbst- dieser immense Zeitdruck- alles schnell, schnell-wohlmöglichst noch Stau, schlechtes Wetter oder keinen Parkplatz. Trotzdem habe ich immer länger gemacht um die älteren Leute vernünftig zu versorgen ( meistens dann noch Druck vom Chef bekommen etc.), dann zuhause noch Eheprobleme, für meinen 18. jährigen Sohn einen Ausbildungsplatz suchen, die Hausarbeit usw., das war bei mir wahrscheinlich schon eine Art Burnout. Hast du vielleicht auch noch zusätzlichen Stress oder Probleme? Ansonsten versuche ich jetzt etwas Sport zu treiben und mache eine Verhaltenstherapie. LG

04.05.2011 12:49 • #9


Melusine


1
Hallo, ich bin die Melusine (25) und seit gerade eben angemeldet.
Auch ich leide an Herzstolpern....das Herzrasen kam später dazu, sicherlich, weil ich mich reinsteigere. Habe nächste Woche einen Termin für ein Langzeit-EKG, ich hoffe, alles geht gut.
Meine Hausärztin hat so einige Erklärungen für die Extrasystolen...finde diese ständigen Arztbesuche und Untersuchungen wahnsinnig belastend.

04.05.2011 16:59 • #10


feral


7
1
Hallo!
Es klingt seltsam, aber ich freu mich wirklich, dass es "nicht nur mir" so geht, ohne jetzt egoistisch wirken zu wollen. Nur bin ich es schon leid, dass es so gut wie keiner nachvollziehen kann.
Ich habe seit über 4 Jahren eine Herzphobie, die sich unterschiedlich schlimm äußerst. Momentan habe ich zB wieder das Problem, dass ich ständig Pulsmessen muss, was schon zu blauen Flecken und Schmerzen im allgemeinen geführt hat..hat hier noch jemand dieses Problem?
Ich muss immer versuchen mich wirklich richtig zusammenzureißen, ein paar Freunde die eingeweiht sind machen mich netterweise auch sofort darauf aufmerksam, das ist mir dann unangenehm und dann lasse ich es auch wieder, schrecklich wie schnell sich solche Dinge immer verselbstständigen..

04.05.2011 21:33 • #11


Hoppel


30
1
Hallo Melusine, die Arztbesuche fand ich auch nicht so toll, weil man ständig Angst hat-hoffentlich stellen sie nichts akutes fest-, hab das schon so oft mitgemacht- und meistens war auch nichts festgestellt worden, trotzdem hat man diese Probleme. Man muss wohl ruhiger werden, ich bin immer schon ein nervöses Hemd gewesen. Hast du vielleicht auch zuviel Stress? Wird bestimmt auch bei dir alles gut gehen! Wenn du das Langzeit-EKG angeschlossen bekommst mach bitte alles, was du immer machst. Du wirst sehen, das Ergebnis fällt positiv aus! LG

05.05.2011 06:30 • #12


Hoppel


30
1
Hallo Feral, da hast du recht, wie schnell sich manches verändert, wenn du deinen Puls misst stehst du wahrscheinlich immens unter Druck. Wenn man den Puls misst weil man schon merkt, das es einem nicht gut ist, wird er schon automatisch schneller. Hab dann gar nicht mehr gemessen und stattdessen ein großes Glas Wasser getrunken und meine Halsschlagader leicht gedrückt, dann war es besser. LG

05.05.2011 06:39 • #13


Lars1972


14
1
Hallöle...

Das ist schon alles ein Mist... Blaue Flecken? Oje...

Ich wollte Euch betroffenen mal geradeaus etwas fragen und würde mich sehr üer eine ehrliche Antwort freuen.

Also... Im Moment habe ich eine gute Phase wo es nicht so sehr akut ist... Vielleicht sollte ich auch besser sagen, dass ich einen guten Tag erwischt habe weil diese Phasen mittlerweile selten gewrden sind.

Außerhalb dieser (akuten) Phasen ist es bei mir so, dass ich alles glasklar sehe und mich innerlich kaputt lache oder den Kopf schüttel wenn ich z.B. Dinge sehe die mich an schlechte Phasen erinnern (Blutdruckmessgerät, Baldirantropfen und das ein oder andere "Mitelchen" zur "Herzstärkung"). Habt Ihr das auch, dass Ihr manchmal denkt das wir mit unserer Herzneurose schlimmer sind wie eine alte Oma oder Opa (so kurz vor dem Tod) ?

Und was bei mir total paradox ist... Ich schalte irgendwie ab wenn ich eine Attacke bekomme und ich warte regelrecht darauf das mein Herz aufhört zu schlagen. Trotzdem rauche ich wie ein Schornstein eine Kippe nach der anderen. Wenn ich mal davon ausgehe, dass mein Herz ok ist, dann würde spätestens das Rauchen mein Herz zum stehen bringen (60 Kippen/ Tag). Raucht Ihr auch?

Mich würde das mal echt interessieren...


Lieben Guß

Lars

05.05.2011 06:51 • #14


Hoppel


30
1
Hallo Lars 1972, im Moment geht es bei mir auch, hab grad die Hecke geschnitten und es machte mir nichts aus, dass ich aussah wie eine Tomate und durch die Anstrengung mein Herz raste. Ich rauche auch schon ewig, nur bei mir schwingt immer mein schlechtes Gewissen mit, wenn ich mir eine anstecke. Will unbedingt damit aufhören- aber ich schaffe das im Moment nicht (Blöd, was), obwohl ich mir immer sage: kein Husten mehr, mehr Geld in der Tasche......... usw. Hab wohl Angst vor dem Entzug und das das mit dem Herzrase- bzw.-stolpern wieder schlimmer wird.LG

05.05.2011 11:27 • #15


feral


7
1
Ich versteh was ihr meint, aber das mit dem "leicht" drücken ist so eine Sache, wenn ich gerade in einer äußerst panischen Phase bin, merke ich einfach nicht mehr, dass ich mir blaue Flecken am Handgelenk oder noch schlimmere Sachen am Hals zuziehe, da bin ich einfach panisch darauf versessen, ja den Puls zu spüren..
Daran arbeite ich gerade wieder, wobei mir dieses schreckliche Wetter momentan echt stark zu schaffen macht...kennt das jemand, dass man einfach ständig einen Druck auf der Brust hat? Nicht unbedingt hilfreich, macht zumindest mir immer Angst..

zu den Zig.: Ich hab mal ein bisschen geraucht (wirklich minimal), und Lars du hast recht, dieses Paradoxum (Ich hab Angst zu sterben - rauchen wir mal schön) hat schon was an sich..aber es hängt sicher einfach damit zusammen, dass das Nikotin einen beruhigt. Ist einfach so.

05.05.2011 15:51 • #16


Lars1972


14
1
Hey,

da bin ich ja froh, dass ich mit dem Rauchen keine Ausnahme bin. Danke für´s beantworten.

Jetzt aber mal ernsthaft zu den blauen Flecken... Am Handgelenk sieht es höchstens "blöd" aus, aber am Hals...

Ich nehme an, dass Du die Hauptschlagader (Carotis) abtastest. Wenn Du da aber so sehr drückst, dass Du schon blaue Flecken hast, dann massierst Du regelrecht die Carotis und das ist verdammt gefährlich. Ein Reiz auf der Carotis (bzw. auf dem Vagus Nerv) kann ernsthafte Herzrhythmusstörungen oder gar schlimmeres hevorrufen. In der Klinik wo ich arbeite machen es die Internisten schonmal bei Patienten die "Herzrasen" haben. Die liegen dann aber meist am einem Überwachungsmonitor.

Ich hab schonmal mit dem Gedanken gespielt mir eine Uhr zuzulegen die den Puls anzeigt, aber ich glaube ich würde mich dann noch abhängiger machen.

Toi Toi Toi

Lieben Gruß

Lars

05.05.2011 16:22 • #17


Hoppel


30
1
Hallo Lars 1972, da hast du mich missverstanden, das mach ich nicht regelmäßig- schon gar nicht, dass ich blaue Flecken habe. Bin selbst gelernte Arzthelferin, wenn dann nur im Notfall und ganz, ganz leicht nur drücken wenn der Puls extrem hoch ist, sonst nicht. Hast du nicht auch vor mit dem rauchen aufzuhören? Dann geht es uns bestimmt besser! LG

05.05.2011 16:34 • #18


feral


7
1
ich glaube die Meldung ging an mich!
Und dafür sag ich danke, da ich in meiner Panik noch nie daran gedacht habe bzw. schon aber nicht so genau

05.05.2011 17:01 • #19


Hoppel


30
1
Hallo Feral, hab bis jetzt gelernt, dass der Druck in der Brust oder auch Arm- und Schulterschmerzen linksseitig alles "nur" Muskelverspannung ist. Das hätte wohl auch mit falscher Atmung zutun. Ich sollte dann tief Luft holen, für 6-10 Sek. die Luft anhalten und dann wieder ausatmen(öfter wiederholen), zusätzlich in die Luft boxen oder 5 Kniebeugen machen damit man sich lockert, bis jetzt hat es mir etwas geholfen, aber ich lerne "richtige Atmung" ja erst später noch richtig in Zusammenarbeit mit meiner Verhaltenstherapeutin.Versuchs mal, viel Glück! LG

06.05.2011 06:32 • #20




Prof. Dr. Borwin Bandelow

Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag