Pfeil rechts

Hallo ihr Lieben,

ich war länger nicht aktiv hier.Zwar hatte ich immer mal wieder Parkinson im Kopf aber bin dann doch wieder davon losgekommen u konnte mich ablenken.Manchmal konnte ich mir auch sagen:"Man dann hast du es halt und wirst dran sterben,kannst es eh nicht ändern".Aber heute krieg ich das nicht mehr so hin.Letzte Woche Dienstag war ich seit ca. 3 Monaten mal wieder beim Hausarzt.Hab von meinem in Abständen kommenden Schmerz im rehcten Bein erzählt und davon,dass ich manchmal innerhalb 10 min. auf Toilette muss.Also meine Blase in kurzer Zeit wieder Harn produziert.ich weiß leider,dass dies alles auch bei P. vorkommen kann.Naja das mit dem bein hat ihn garne weiter gejuckt.Wegen der Blase muss ich nächste Woche noch Urin abgeben.Denk aber nicht,dass ich wirklich was it der Blase habe auch wenn ich keine 8mal am tag auf Toilette gehe sondern deutlich mehr.Naja und heute fühl ich mich wieder sehr komisch.Inneres Zittern,extrem müde,das gefühl nicht richtig wach/da zu sein.Bin auf ne Seite bei google gestoßen und seitdem sind noch Angstsymptome hinzugestoßen wie Übelkeit,Angstschiss.Meine Psychiaterin meinte ja,sie sei sich sicher,dass ich kein P. habe,das würde sich ganz anders bemerkbar machen,ich glaub das aber nicht.Die Ärzte wollen einen auch eher beruhigen.Hier mal noch die Seite,die mich jetzt so runterzieht:

http://www.netdoktor.at/health_center/p ... nose.shtml

Wäre nett wenn sich mal jemand bei mir meldet

03.10.2011 14:23 • 12.10.2011 #1


112 Antworten ↓


Lass es bleiben, weil es ist Deine Psyche, nichts weiter.

Ich hatte es jahrelang, ständig auf Toilette zu müssen. Manchmal musste ich in der Einschlafphase nachts 5-8 mal, weil ich ständig das Gefühl hatte, die Blase ist voll.

Es war die Psyche und das ist es bei Dir auch.

03.10.2011 14:47 • #2



Die Angst ist zurück

x 3


Ich muss aber wirklich.Ich gehe auf Toilette und da kommen nicht nur paar Tropfen.Ich muss so,als war ich paar Stunden nicht.Es is so schrecklich momentan.Und ich fühle mich so neben der Spur.Garnicht richtig da,als hätte ich nicht geschlafen die Nacht.Habe ich aber ganz normal.

03.10.2011 14:49 • #3


Ja, ich musst auch immer und da kam auch immer was.

03.10.2011 15:29 • #4


Schlaflose
Hallo Phobiene,

ich muss auch sehr oft auf die Toilette, 20 Mal am Tag bestimmt, obwohl ich recht wenig trinke. Das war bei mir schon immer so, aber ich wäre nie auf den Gedanken gekommen, dass das krankhaft sein könnte.

Liebe Grüße

03.10.2011 16:03 • #5


Ich war jetzt mal draußen mit meinem Freund...Wenn es nur die vielen Toilettengänge wären...Aber da kommt ja noch dieses eklige innere Zittern hinzu und der Beinschmerz rechts.Es is so grausam.Kann mich garnicht mehr ablenken.Das sind alles Parkinsonsymptome,die ganz am Anfang auftreten können

03.10.2011 17:42 • #6


Würde mich freuen wenn mir noch jemand schreibt.Bin ständig am Weinen

03.10.2011 18:57 • #7


Huhu,

ich weiß ja nicht,ob es dich beruhigt...aber ich hatte gedanklich auch schon ganz oft Parkinson
Hatte auch Symptome.

Es ist aber WIRKLICH nur die Psyche!!
Man kann es sich kaum vorstellen,weil die Dinge so real erscheinen.
Versuch dich zu beruhigen...und dich abzulenken.Ich weiß,es klingt einfacher als es ist.

Ganz liebe Grüsse

03.10.2011 22:03 • #8


Was hattest du für Symptome Tanja?
Ich bin total in der Angst drinne.
Mehr als zum Arzt gehen kann ich aber nicht und ich war ja schonmal beim Neuro.Aber die stecken mich alle gleich in de Schiene,dass es psychisch is.

04.10.2011 07:46 • #9


Ach,ich hatte ALLE Symptome,die du dir denken kannst.

Vor allem aber ganz starkes innerliches Zittern und Schwindel.
Aber auch Sprachstörungen und diese Richtung.

Man kann es erkennen,wenn das Nervenwasser über das Rückenmark untersucht wird...aber ich bin mir sehr sicher,dass du diese Untersuchung NICHT brauchst!!!
Denn.....
DU BIST GESUND!!
Außer,dass du (wie wir ALLE eine Angsterkrankung hast).

04.10.2011 13:48 • #10


Daniel85
Kleiner Tipp von mir am Rande: Suche nicht nach Deinen Symptomen im Internet, denn irgendwas passt immer zu unseren Zuständen und momentanen Symptomen...
ich weiss, dass es nicht einfach ist dies zu unterlassen, aber dazu musst Du dich zwingen, dann wirst Du sehen, das nichts dahinter steckt...
Vor allem beunruhigst du dich nur selbst damit und das soll ja nicht sinn des ganzen sein

04.10.2011 13:56 • #11


Hi ihr,

habe heute wieder diese Beinschmerzen auf der rechten Seite,wie so oft.Und im Netz steht im Zusammenhang mit parkinson:

Erste Symptome
Die Patienten klagen häufig über zumeist einseitig auftretende schmerzhafte Muskelverspannungen, die oft als "rheumatische Beschwerden" fehlinterpretiert werden. Diese Beschwerden treten in der Schulter-Arm- bzw. in der Becken-Oberschenkel-Region auf. Andere Betroffene beschreiben eine starke Ermüdbarkeit, Kraftlosigkeit und einen Leistungsabfall, oft einhergehend mit verminderter psychischer und physischer Belastbarkeit.

Ich dreh noch durch,hole mir morgen termin bei nem anderen Neurologen.

04.10.2011 20:37 • #12


Du glaubst garkeinem, oder? Keinem arzt, nicht deiner Thera, einfach niemandem....Versuch das doch einfach mal.


PS: Du hast schon wieder gegoogelt!

04.10.2011 20:57 • #13


Ja,es tut mir leid.Hab mit mir gekämpft.Aber ich hab das Gefühl,ich brauch immer neue Infos.Auch die Bestätigung dafür,dass ich es haben muss.Ihr seid ja alle der Überzeugung,dass eure Beschwerden psychisch sind.Dadurch gehts euch auch besser.Ich bin bei mir der Überzeugung,dass es körperlich ist.muss jetzt in de berufsschule.vielleicht tut mir das gut unter den leuten

05.10.2011 05:29 • #14


Wenn hier alle der Überzeugung wären, ihre Beschwerden seien psychisch, dann würde hier glaube ich kaum einer etwas reinschreiben. Aber man muss einfach lernen, zumindest doch den Ärzten zu trauen. Sonst kommst Du nie da raus.

05.10.2011 07:06 • #15


1. Ist diese Krankheit in deinem Alter sehr unwahrscheinlich.

2. Na und, da kannste alt mit werden.

Zitat:
Die Einführung der L-Dopa-Therapie vor mehr als 40 Jahren hat diese negative Prognose grundlegend verändert. Neben der deutlichen Verbesserung der Symptomatik und dadurch der Lebensqualität kam es zur fast vollständigen Normalisierung der Lebenserwartung, das heißt, dass die statistische Lebenserwartung der optimal behandelten, aktiven Patienten kaum kürzer ist, als die zu erwartende Lebensspanne der gleichaltrigen Menschen.


Du suchst dir aber auch immer Krankheiten raus...
Mensch, wir haben es doch schon schwer genug mit unseren Ängsten, mach es dir doch nicht unnötig schwerer.

Das wäre fast das Gleiche, als wenn ich Angst hätte Prostata-Krebs zu haben.

05.10.2011 12:03 • #16


Noch vergessen:

Uns geht es nicht besser, dass ist eine naive Äußerung bzw. Annahme von dir.

Wenn wir wüssten, dass alles von der Psyche kommt, hätten wir auch keine Angst.

Wir sind vielleicht einfach "reifer " als du und können manchmal noch unseren gesunden Menschenverstand aktivieren um evtl. gewisse Sachen auszusortieren.

Vergiss Parkinson !! Spare deine Kraft für reale Dinge.

05.10.2011 12:08 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Daniel85
Zitat von lotte13:

Vergiss Parkinson !! Spare deine Kraft für reale Dinge.


Da kann ich Lotte nur zustimmen und vor allem musst du dich selbst dazu durchringen.

Hol dir das Buch von Doris Wolf, von dieser Seite. Da steht alles zu Symptomen drin was du wissen musst und noch wichtiger: mehr MUSST du auch da drüber nicht wissen. Da wirst du dich 100%ig drin wiederfinden

LG Daniel

05.10.2011 12:22 • #18


Hallo,
ich schließe mich der beiden letzten Beiträge an.

Wir sind nicht davon überzeugt,dass unsere Beschwerden psychisch sind

Jeden verdammten Tag denke,ich,dass ich DOCH etwas körperliches habe...aber ich versuche mich ANSCHLIEßEND damit zu beruhigen,dass ich mir sage:
Es ist nur die Psyche!!
Glaube mir...du willst nicht einen einzigen Tag mit mir tauschen.

Das hat mich irgendwie verletzt!

05.10.2011 12:37 • #19


Nein Tanja, nicht verletzt fühlen

Aber du hast recht, ich wünsche keinem das, was ich momentan durchmache.
Aber ich denke, dass das Befinden von Phobiene genauso ist.

Ich glaube, ich war in dem Alter auch so. Meine Angsterkrankung habe ich seit ca. 25 Jahren. Es gibt schon einige Sachen, die ich heute etwas lockerer sehen kann wie damals, aber es gibt wiederum auch einiges, was ich damals lockerer gesehen habe.

Beispiel: Früher konnte ich nicht zum Zahnarzt, weil ich gedacht habe, dass mein ganzer Kiefer voll Krebs ist. Zahnarzt schaffe ich heute. Zwar mit einem unguten Gefühl, aber es geht.

Früher konnte ich ohne Probleme wegen einer Erkältung zum Arzt, mich abhören lassen und mir in den Hals schauen lassen. Heute geht das nicht mehr, ich sterbe tausend Tode.

O.k. wir hatten früher kein Internet ( Gott sei Dank ! ) sonst wäre es auch anders gelaufen. Ich glaube, dann würde es mich heute nicht mehr geben. Ich hätte mich längst aus dem Fenster gestürzt.

Es gibt auch heute Krankheiten, die ich mit klarem Verstand nicht an mich ranlasse.
Zwar wenige aber sie gibt es.

Phobine ist in meinen Augen ein Sonderfall. Sie gehört in eine Klinik, weil sie sonst keine Zukunft hat. Wenn es damals, als ich so alt war, schon so gute Therapiemöglichkeiten gegeben hätte und meine Mutter ein bissel drauf geachtet hätte, dann ging es mir heute nicht so schlecht und mein Leben wäre sicherlich einfacher verlaufen.

Aber Phobine ist nicht mehr Herr ihrer Sinne und kann keine vernünftigen Entscheidungen mehr für sich treffen. Da muss ein Anderer zur Hilfe kommen. Schade, dass da keiner ist.

Phobine: Geh bitte in eine Klinik, damit deine Zukunft besser aussieht als meine. Du hast noch alle Möglichkeiten aus diesem verdammten Teufelskreis auszubrechen. Nutze die Chance, die ich damals nicht hatte. Hol dir Hilfe ! und zwar richtige Hilfe !!!

05.10.2011 13:39 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier