Pfeil rechts
60

Hallo meine lieben ,

ich habe fast 2 Jahre Tavor täglich ca 2 mg genommen und bin jetzt seit 8 Wochen auf null .
Kann das sein das ich jetzt noch Entzug spüre ?

Liebe Grüße Sascha

06.11.2018 17:51 • 17.02.2020 #1


91 Antworten ↓


la2la2
Zitat von Sascha07021974:
ich habe fast 2 Jahre Tavor täglich ca 2 mg genommen und bin jetzt seit 8 Wochen auf null .

Hey,
Über wieviele Monate hast du es LANGSAM ausgeschlichen, bis du von 2mg auf 0,0mg gekommen bist?

06.11.2018 17:52 • x 1 #2



Tavor Entzug noch nach 8 Wochen ?

x 3


igel
Wenn Du seit zwei Monaten nichts mehr nimmst halte ich persönlich es für sehr unwahrscheinlich, dass jetzt noch eine Entzugssymptomatik eintritt. Zumal 2,0 mg täglich eine vertretbare ,therapeutische Dosis ist.

06.11.2018 18:03 • x 1 #3


Zitat von la2la2:
Hey,
Über wieviele Monate hast du es LANGSAM ausgeschlichen, bis du von 2mg auf 0,0mg gekommen bist?


Hi.

Habe das über 6 Wochen in 0.5 und die letzten 1mg in 4 Wochen a 0.25 mg ausgeschlichen

06.11.2018 18:12 • #4


la2la2
Das ist sportlich/schnell bei 2jähriger täglicher Einnahme...... hattest du denn während der Reduzierung irgendwelche Symptome?
Wenn nicht, dann ist es sehr unwahrscheinlich, dass es jetzt Entzungssymptome sind.

Du hast wohl großes Glück, dass du die so einfach ausschleichen konntest. In Zukunft besser nie wieder so viel und regelmäßig nehmen. Benzo Abhängigkeiten sind sehr problematisch und können irreversible Schäden verursachen. Aber das weißt du sicher inzwischen selbst.

06.11.2018 18:17 • x 3 #5


Zitat von la2la2:
Das ist sportlich/schnell bei 2jähriger täglicher Einnahme...... hattest du denn während der Reduzierung irgendwelche Symptome?
Wenn nicht, dann ist es sehr unwahrscheinlich, dass es jetzt Entzungssymptome sind.

Du hast wohl großes Glück, dass du die so einfach ausschleichen konntest. In Zukunft besser nie wieder so viel und regelmäßig nehmen. Benzo Abhängigkeiten sind sehr problematisch und können irreversible Schäden verursachen. Aber das weißt du sicher inzwischen selbst.


Habe ich den jetzt wegen dem Tavor bleibende Schäden ?

06.11.2018 18:44 • #6


la2la2
Nein, bei 2 Jahren extrem unwahrscheinlich - vor allem, da du immer bei 2mg geblieben warst. Gefährlich wird es, wenn die Dosis gesteigert wird und aus 2mg dann schnell 10mg oder noch mehr werden. Das würde jeden normalen Menschen umhauen und zu einem Fall für die Notaufnahme machen - bei Süchtigen, die es gewohnt sind, jedoch nicht.
Ist genauso mit Alk., wer nur selten was trinkt, taumelt mit 2 Promille lallend durch die Gegend - wer es gewohnt ist, kann mit 4 Promille noch ganz "normal" wirken....

06.11.2018 18:47 • x 1 #7


Zitat von la2la2:
Nein, bei 2 Jahren extrem unwahrscheinlich - vor allem, da du immer bei 2mg geblieben warst. Gefährlich wird es, wenn die Dosis gesteigert wird und aus 2mg dann schnell 10mg oder noch mehr werden. Das würde jeden normalen Menschen umhauen und zu einem Fall für die Notaufnahme machen - bei Süchtigen, die es gewohnt sind, jedoch nicht.
Ist genauso mit Alk., wer nur selten was trinkt, taumelt mit 2 Promille lallend durch die Gegend - wer es gewohnt ist, kann mit 4 Promille noch ganz "normal" wirken....


Dann bin ich ja beruhigt ..habe jetzt schon 2 Antidepressiva durch , citalopram und Duloxetin die mir leider nicht bei meiner Depression/Angst geholfen haben.
Mein Arzt hatte mir die verschrieben
Wollte mal das Venlafaxin probieren und meinem Arzt vorschlagen , kennst Du das Medikament oder welche kannst Du empfehlen ? Ich weiß du bist kein Arzt aber vielleicht kennst du dich ein wenig damit aus .

Lg

06.11.2018 18:53 • #8


la2la2
Da wären ein paar mehr Infos hilfreich:
- Welche Symptome belasten dich und seit wann?
- Nur Tabletten ausprobiert oder auch mal Gesprächstherapie oder irgendwas anderes? Falls ja: was/wie lange und was hat es gebracht?
- ........

06.11.2018 18:59 • x 1 #9


Zitat von la2la2:
Da wären ein paar mehr Infos hilfreich:
- Welche Symptome belasten dich und seit wann?
- Nur Tabletten ausprobiert oder auch mal Gesprächstherapie oder irgendwas anderes? Falls ja: was/wie lange und was hat es gebracht?
- ........


Folgende Symptome .

Etwas Unruhe , Ängste vorallem morgens , Magenschnerzen mit Übelkeit , Empfimdungsstörungen. .

06.11.2018 19:02 • #10


la2la2
1. Und was ist mit der Frage bzgl. Gesprächstherapie o.ä.?
2. Seit wann bestehen die Symptome? Ggf. zeitlich differenziert, falls nicht alle zur gleichen Zeit angefangen haben.
3. Gab es schon eine Magenspiegelung? Fall ja, welches Ergebnis?
4. Was meinst du mit "Empfindungsstörungen" genau?
5. Welche Medikamente nimmst du aktuell oder hast du abgesehen von den beiden genannten in den letzten Monaten genommen (egal ob Psychopharmaka oder irgendwas anderes)?


Bitte ALLE Fragen abarbeiten.....

06.11.2018 19:10 • #11


Zitat von la2la2:
1. Und was ist mit der Frage bzgl. Gesprächstherapie o.ä.?
2. Seit wann bestehen die Symptome? Ggf. zeitlich differenziert, falls nicht alle zur gleichen Zeit angefangen haben.
3. Gab es schon eine Magenspiegelung? Fall ja, welches Ergebnis?
4. Was meinst du mit "Empfindungsstörungen" genau?
5. Welche Medikamente nimmst du aktuell oder hast du abgesehen von den beiden genannten in den letzten Monaten genommen (egal ob Psychopharmaka oder irgendwas anderes)?


Bitte ALLE Fragen abarbeiten.....


Die Symptome habe ich ca seit 2 Jahren .fing damals an das ich schlecht Luft bekommen habe , aber alle Untersuchungen waren okay. Darauf würde Magenspiegelung gemacht und es wurde eine kleine Zwerchfellhernie festgestellt. War Dann wegen meinen weiterem Magenbeschwerden dann in mehreren Kh und alle vereinten das die Beschwerden mit meiner kleinen 2 cm Hernie zusammenhängen.

Gesprächstherapie hatte ich noch keine

Nehme zur Zeit gegen Ängste Pregabalin 75mg morgen , mittags , abends ein und zur Nacht 15 mg mirtazapin

Empfimdungsstörungen meine ich damit das ich immer so ein Druck im Darmbereich habe und am Magen

06.11.2018 19:21 • x 1 #12


igel
Pregabalin und Mirtazapin sind im Langzeitgebrauch bedenklicher als 2,0 mg Lorazepam. Ich würde deshalb auch eher zu einer Gesprächstherapie raten, um den Ursachen für Deine Beschwerden näher zu kommen.

06.11.2018 19:29 • x 2 #13


la2la2
Ich halte allgemein relativ wenig von Psychopharmaka, da diese eigentlich nur dazu dienen mit Gewalt die Symptome zu unterdrücken und dabei oft viele Nebenwirkungen verursachen......
Und falls es sein muss, so wenig wie möglich.
Ganz wichtig: Psychopharmaka genauso wie Benzos NIEMALS abrupt absetzen, sondern immer LANGSAM ausschleichen!

Was ich an deiner Stelle ausprobiert hätte:


Gegen die Ängste und Unruhe würde ich Offlabel Strophanthin ausprobieren. Hier alle Infos dazu:
erfolgserlebnisse-f59/la2la2-s-medizinschrank-diverse-themen-t93207-10.html#p1535366
Das Verträgt sich problemlos mit Preglabin, Mirtazapin usw.


Magenschmerzen mit Übelkeit:
Gesunde Ernährung. Soll heißen: KEINE Limo/Cola/Energie Drinks/...... , dafür mind. 1,5l Tee oder Wasser täglich, Kaffee und alles mit Koffein weglassen bei Angst und Unruhe!
Möglichst wenig Zucker und Fertigessen konsumieren, dafür möglichst viel frisch gekocht, vor allem Gemüse.
Ausdauersport an mind. 3-5 Tagen pro Woche für mind. 1h, z.B. Schwimmen/Joggen/Radfahren/......

Zitat von Sascha07021974:
zur Nacht 15 mg mirtazapin

Wofür das Mirtazapin? Nur gegen Schlafprobleme oder soll es noch anderen Funktionen erfüllen?
Wenn es nur gegen Schlafprobleme ist, ausprobieren ob auch 3,75mg oder 7,5mg ausreichen (sollten es in der Regel). Oder besser noch durch Melatonin ersetzen. Mirtazapin ist nicht unproblematisch - sorgt zwar für Schlaf, hat aber gerne als Nebenwirkung, dass man sich "gerädert" fühlt am nächsten Morgen, sowie Übergewicht, etc pp.
Melatonin: erfolgserlebnisse-f59/la2la2-s-medizinschrank-diverse-themen-t93207-10.html#p1535570


Und dann halt mal ausprobieren, ob es durch ne Gesprächstherapie besser wird. Dafür sind dann aber 15-20 Sitzungen erforderlich, um das beurteilen zu können.

06.11.2018 19:34 • x 1 #14


Zitat von la2la2:
Ich halte allgemein relativ wenig von Psychopharmaka, da diese eigentlich nur dazu dienen mit Gewalt die Symptome zu unterdrücken und dabei oft viele Nebenwirkungen verursachen......
Und falls es sein muss, so wenig wie möglich.
Ganz wichtig: Psychopharmaka genauso wie Benzos NIEMALS abrupt absetzen, sondern immer LANGSAM ausschleichen!

Was ich an deiner Stelle ausprobiert hätte:


Gegen die Ängste und Unruhe würde ich Offlabel Strophanthin ausprobieren. Hier alle Infos dazu:
erfolgserlebnisse-f59/la2la2-s-medizinschrank-diverse-themen-t93207-10.html#p1535366
Das Verträgt sich problemlos mit Preglabin, Mirtazapin usw.


Magenschmerzen mit Übelkeit:
Gesunde Ernährung. Soll heißen: KEINE Limo/Cola/Energie Drinks/...... , dafür mind. 1,5l Tee oder Wasser täglich, Kaffee und alles mit Koffein weglassen bei Angst und Unruhe!
Möglichst wenig Zucker und Fertigessen konsumieren, dafür möglichst viel frisch gekocht, vor allem Gemüse.
Ausdauersport an mind. 3-5 Tagen pro Woche für mind. 1h, z.B. Schwimmen/Joggen/Radfahren/......


Wofür das Mirtazapin? Nur gegen Schlafprobleme oder soll es noch anderen Funktionen erfüllen?
Wenn es nur gegen Schlafprobleme ist, ausprobieren ob auch 3,75mg oder 7,5mg ausreichen (sollten es in der Regel). Oder besser noch durch Melatonin ersetzen. Mirtazapin ist nicht unproblematisch - sorgt zwar für Schlaf, hat aber gerne als Nebenwirkung, dass man sich "gerädert" fühlt am nächsten Morgen, sowie Übergewicht, etc pp.
Melatonin: erfolgserlebnisse-f59/la2la2-s-medizinschrank-diverse-themen-t93207-10.html#p1535570


Und dann halt mal ausprobieren, ob es durch ne Gesprächstherapie besser wird. Dafür sind dann aber 15-20 Sitzungen erforderlich, um das beurteilen zu können.


Ja das mirtazapin ist zum schlafen. Nehme immer abends 15 mg probiere es aber mal mit 7.5 mg aus .Danke für Deine Tipp s..

Was mich am meisten stört und mich täglich beeinträchtigt ist das an meiner Leiste bzw am Beinansatz. Hatte vor 2 jahren eine leisten Op nach Liechtenstein mit Netzeinlage. Habe seitdem immer so ein kitzeln am Beinansatz oder Richtung Hoden aber eher vom Beinansatz .habe soviele Ärzte besucht , MRT, Urologen, Orthopäden , stromthetapie, KG usw nix hilft und kein Arzt weiß was es ist

06.11.2018 19:46 • #15


Jojula
Zitat von Sascha07021974:

Ja das mirtazapin ist zum schlafen. Nehme immer abends 15 mg probiere es aber mal mit 7.5 mg aus .Danke für Deine Tipp s..

Was mich am meisten stört und mich täglich beeinträchtigt ist das an meiner Leiste bzw am Beinansatz. Hatte vor 2 jahren eine leisten Op nach Liechtenstein mit Netzeinlage. Habe seitdem immer so ein kitzeln am Beinansatz oder Richtung Hoden aber eher vom Beinansatz .habe soviele Ärzte besucht , MRT, Urologen, Orthopäden , stromthetapie, KG usw nix hilft und kein Arzt weiß was es ist


Wo wurde denn geschnitten bei der Op? Die neuen Methoden sind ja etwas besser. Ich habe Anfang 2000 noch einen Bauchschnitt bekommen und ich hatte dieses kitzel gefühl auch ewig und auch so ein taubheitsgefühl. Dachte jedoch das ist normal wegen dem schnitt. Irgendwann war es dann weg, ist bei dir vllt. auch so.

06.11.2018 20:14 • x 2 #16


igel
Ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen mit moderatem Ausdauersport gemacht. Zwischenzeitlich ist wissenschaftlich erwiesen,dass dabei Stresshormone abgebaut werden, die zu Ängsten führen können.

06.11.2018 20:19 • x 2 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Jojula:

Wo wurde denn geschnitten bei der Op? Die neuen Methoden sind ja etwas besser. Ich habe Anfang 2000 noch einen Bauchschnitt bekommen und ich hatte dieses kitzel gefühl auch ewig und auch so ein taubheitsgefühl. Dachte jedoch das ist normal wegen dem schnitt. Irgendwann war es dann weg, ist bei dir vllt. auch so.


Würde an der leiste geschnitten und es ist jetzt 1.5 Jahre her .habe kein Schmerz oder so nur so ein kitzeln jeden Tag das macht mich verrückt .ist irgendwo Richtung Hoden oder beinansatz.

06.11.2018 20:29 • #18


Jojula
Zitat von Sascha07021974:

Würde an der leiste geschnitten und es ist jetzt 1.5 Jahre her .habe kein Schmerz oder so nur so ein kitzeln jeden Tag das macht mich verrückt .ist irgendwo Richtung Hoden oder beinansatz.


Das ist dann wohl wirklich wie bei mir damals
Wie gesagt bei mir dauerte das auch lange, ist dann wohl so eine Art wundschmerz.

06.11.2018 20:36 • x 1 #19


Zitat von Jojula:

Das ist dann wohl wirklich wie bei mir damals
Wie gesagt bei mir dauerte das auch lange, ist dann wohl so eine Art wundschmerz.



Wielange hat es gedauert bei Dir ?

06.11.2018 20:37 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann