Pfeil rechts
78

xxleoniexx
Mir lässt das einfach keine Ruhe. Ich habe irgendwie das Gefühl,das ich Dyspnoe habe. Bei dyspnoe hat man ja auch das Problem mit dem tiefen einatmen,und ich habe jetzt diese Angst,dass ich es haben könnte.Mein Hausarzt hört aber keine Geräusche an der Lunge wenn er mich anhört. Dennoch mach ich mich verrückt deswegen. Ich trau mich einfach nicht den drang nicht nach zu geben. Da ich Angst habe das ich dadurch die schnappatmung bekomme,oder anfange mit hyperventiliren es macht mir Angst. Nachts merke ich,das ich unterbewusst ab und zu nach Luft schnapp so kanz kurz oder Atemausetzer bekomme, wenn ich nicht tief einatme. Ich will einfach nur nicht ersticken wenn ich einfach nicht auf meine Atmung achte. Trotzdem macht es mir Sorgen das ich einfach schnappatmung entwickeln kann wenn ich mal versuche nicht tief einzuatmen. Gähnen kann ich auch nicht mehr versuche es geht aber nicht. Merke nachts wegen diesen ganzen tiefen einatmen,das mein Mund irgendwie automatisch auf geht das ich gähnen kann. Unterdrücke das immer weil wenn ich es schaffe zu gähnen,merke ich das ich nicht mehr tief einatmen kann bitte euch um Hilfe.

10.04.2022 11:24 • 13.04.2022 #1


154 Antworten ↓


Cathy79
Entschuldige mal aber wie viele Themen willst du noch eröffnen? Bleib doch bitte einfach im einem Thema beim schreiben, sonst verliert man langsam die Übersicht.

@psychic Team eventuell mal alles zusammenfassen. Danke.

10.04.2022 12:36 • x 3 #2


A


Panik vor Dyspnoe

x 3


xxleoniexx
Zitat von Cathy79:
Entschuldige mal aber wie viele Themen willst du noch eröffnen? Bleib doch bitte einfach im einem Thema beim schreiben, sonst verliert man langsam ...

Ja sorry, wollte nur tipps

10.04.2022 12:39 • #3


Cathy79
@xxleoniexx die bekommst du aber auch wenn du alles in einem Thema lässt.

10.04.2022 12:40 • x 2 #4


xxleoniexx
Also, ich schreibe jetzt das ganze Thema hier rein. Alles hat vor 6 Jahren begonnen,da bekam ich auf ein mal keine Luft mehr. Ich hatte panische Angst und ging zu meiner Mutter. Sie hat mich dann beruhigt. Aber dann hatte ich irgendwann dieses Problem mit dem tiefen einatmen. Wodurch ich noch mehr panik bekommen habe. War beim lungenartzt der konnte nix feststellen. Ich habe trotzdem Angst das ich an Dyspnoe leide denn das ist ja das selbe mit dem tiefen einatmen. Ich habe einfach Angst das wenn ich das nicht tuh mit dem Einatmen das was passiert,wie Ohnmacht,schnappatmung oder hyperventilation. Ich bin damit sehr eingeschränkt das ist echt ätzend. Ich hab einfach Angst das ich ein Gerät brauche damit ich atmen kann ich brauche einfach Hilfe ich weiß nicht mehr weiter. Es wird zurzeit schlimmer mein Hausarzt findet auch nichts. Der sagt psychischbedingt. Trotzdem hab ich Angst das es dyspnoe sein könnte

10.04.2022 15:55 • #5


C
Atemnot bzw. das Gefühl, tief einatmen zu müssen ist ein typisches Symptom einer Angststörung. Du kannst aber lernen damit umzugehen. Ich empfehle eine Therapie. Bis dahin vielleicht etwas mit Aromen probieren. Z.B. Mentholsalbe auf die Brust oder Lavendel...

10.04.2022 20:24 • #6


R
Das hab ich auch schon durch...
Du darfst deinem Körper vertrauen, das Atmen
ist eine automatische Körperfunktion, du brauchst nicht darüber nachdenken oder versuchen es bewusst zu steuern. Du hast
das ganze System durcheinandergebracht indem du versuchst es bewusst zu steuern,
vermutlich hyperventilierst du. Wenn du versuchst es bewusst zu steuern oder wenn du Angst hast atmest du meistens zu schnell.

Mein Tipp: den Ärzten vertrauen dass du völlig gesund bist und nicht mehr über die Atmung nachdenken. Es dauert eine gewisse Zeit und du brauchst Geduld, aber wird sich wieder einpendeln.

Kannst ja einmal in Kontakt mit einem echten Lungenkranken treten (ich kenne viele COPD Kranke), dann wirst du sehen dass diese Menschen am Anfang unter Belastung Atemnot haben und nicht in Ruhe, sie husten, haben Auswurf, blaue Nägel und Lippen etc. Denke nicht dass igendetwas davon auf dich zutrifft? Die Lungenfunktion wird dann auch über Jahre schlechter und nicht über Nacht.

10.04.2022 20:57 • x 1 #7


Gaulin
@xxleoniexx hat Atemnot nicht eher was mit dem Ausatmen zu tun? Hatte das irgendwo mal gelesen. Könnte aber auch sein, dass es da speziell um Asthma ging.

10.04.2022 20:58 • x 1 #8


xxleoniexx
Zitat von Rosa_pather:
Das hab ich auch schon durch... Du darfst deinem Körper vertrauen, das Atmen ist eine automatische Körperfunktion, du brauchst nicht darüber ...

Ja das stimmt aber es wird grad bei mir schlimmer der befreiende Atemzug kommt nicht mehr. Deswegen atme ich die ganze Zeit mit Mund offen ein und das 1000 mal ich weiß nicht wieso,aber es muss ja ein Grund geben wieso der befreiende Atemzug nicht kommt alles ist blockiert deswegen hab ich panik das es dyspnoe ist. Hab warscheinlich auch die schlafdyspnoe weil ich immer in ein tiefen schlaf sinke,und merke das meine Muskeln zucken und ich schnappatmung habe

10.04.2022 21:08 • #9


E
Kannst du nicht mit deinem Thema in einem Thread bleiben? Es ist so zu unübersichtlich.

10.04.2022 21:12 • x 3 #10


Gaulin
Atemnot macht sich vorallem bemerkbar bei Belastungen (Schnappatmung, Kurzatmigkeit). Ist das bei dir der Fall? Gibt es bei dir Geräusche beim Atmen, wie Rasseln zb? Bestehen evtl Verspannungen im Rücken, Halswirbel, Nacken? Das kann auch auf den Brustkorb drücken. Da gibt es gute Übungsanleitungen bei Youtube von LiebscherBracht zum Bsp. Für die Dehnung des Brustkorbes. Ängste lösen auch Luftenge aus, oft auch nur das Gefühl schlechter Luft zu bekommen. Hast du Allergien, wie Heuschnupfen? Ist die Nase frei? Mit ein paar Hausmitteln kann man da schon viel gegensteuern. Wenn ärztlich nix auffälliges zu finden ist, kannst du das ruhig glauben. Die können sehen und hören, ob Verengungen bestehen bzw Lungenerkrankungen oder andere Lufterkrankungen da sind.
Die Psyche kann so einiges auslösen. Da hilft eine Therapie ganz gut. Entspannungs- und Atemübungen sind auch sehr hilfreich.
Durch Ausdauersport lässt sich das Lungenvolumen erweitern. Die Atemkraft bzw Luft ist messbar. Da gibt es diese Atemmesser, auch für Zuhause zum täglichen Notieren, um zu prüfen. Zb morgens, mittags, abends. Ähnlich eines Asthmasprays. Frag einfach mal deinen Arzt.

10.04.2022 21:19 • x 1 #11


R
Zitat von xxleoniexx:
Ja das stimmt aber es wird grad bei mir schlimmer der befreiende Atemzug kommt nicht mehr. Deswegen atme ich die ganze Zeit mit Mund offen ein und ...


Glaub mir, ich hatte exakt das gleiche Gefühl wie du nicht richtig einatmen zu können!
Und es kam nur wegen den Gründen die ich dir geschrieben habe, u.a. Hyperventilation. Ich hab akzeptiert, dass es ungefährlich ist, nicht mehr daran gedacht und es ist irgendwann verschwunden.

Wenn es dir hilft, dann versuche WENIGER tief und schnell einzuatmen und dafür länger auszuatmen. Aber ich empfehle eigentlich dass du nicht mehr an die Atmung denkst.

Noch etwas bezüglich Angst vor Beatmungsgerät: ich kenne mehrere Leute mit der höchsten Stufe von COPD (Gold), die leben zum Teil viele Jahre und Jahrzehnte mit immer eingeschränkterer Lungenfunktion und brauchen alle noch keinen Sauerstoff und schon garkein Beatmungsgerät.

Außerdem war ja die Untersuchung beim Lungenfacharzt ohnehin unauffällig.

10.04.2022 21:22 • x 1 #12


xxleoniexx
Zitat von Rosa_pather:
Glaub mir, ich hatte exakt das gleiche Gefühl wie du nicht richtig einatmen zu können! Und es kam nur wegen den Gründen die ich dir geschrieben ...

Ja das stimmt, aber trotzdem macht es mir Sorgen vor allem nachts mit den Atemausetzer

10.04.2022 21:31 • x 1 #13


Gaulin
Zitat von xxleoniexx:
Ja das stimmt, aber trotzdem macht es mir Sorgen vor allem nachts mit den Atemausetzer

Mein Onkel war wegen nächtlichen Aussetzern im Schlaflabor. Dort konnte eine geeignete Behandlung eingeleitet werden. Eine OP stand auch im Raum, hatte sich dann aber gegeben.

10.04.2022 21:45 • #14


xxleoniexx
Zitat von Gaulin:
Mein Onkel war wegen nächtlichen Aussetzern im Schlaflabor. Dort konnte eine geeignete Behandlung eingeleitet werden. Eine OP stand auch im Raum, ...

Hab nur Angst das ich im schlaf ersticke weil merke wie ich in so ein tief schlaf nicke und schnapp unterbewusst nach Luft deswegen hab ich panik

10.04.2022 21:46 • x 1 #15


Gaulin
Zitat von xxleoniexx:
Hab nur Angst das ich im schlaf ersticke weil merke wie ich in so ein tief schlaf nicke und schnapp unterbewusst nach Luft deswegen hab ich panik

Ich kann deine Angst gut verstehen. Der Körper reguliert die Atmung automatisch. Im Schlaf erstickt man nicht so einfach. Du bekommst es scheinbar auch mit. Das könnte dieser Fall sein, kurz vorm einschlafen, was du meinst?

10.04.2022 21:51 • #16


xxleoniexx
Zitat von Gaulin:
Ich kann deine Angst gut verstehen. Der Körper reguliert die Atmung automatisch. Im Schlaf erstickt man nicht so einfach. Du bekommst es scheinbar ...

Ja merke irgendwie so ein druck am Hals kann nie richtig atmen aber da findet man auch nichts war heute deswegen im Krankenhaus die sagen an meinem Hals ist alles in Ordnung aber es fühlt sich an als wäre er zugeschnürt so ein richtiger Druck

10.04.2022 21:52 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Gaulin
Zitat von xxleoniexx:
Ja merke irgendwie so ein druck am Hals kann nie richtig atmen aber da findet man auch nichts war heute deswegen im Krankenhaus die sagen an meinem Hals ist alles in Ordnung aber es fühlt sich an als wäre er zugeschnürt so ein richtiger Druck

Das klingt schon mehr nach Verspannungen. Hast du mal paar Übungen probiert? Erstmal bissl austesten, damit kann man ja schon bissl ausgrenzen. Wenn es hilft, umso besser. Organisch ist alles in Ordnung, wenn die Ärzte es sagen. Da kannst du schon mal beruhigt sein, dass es nix ernstes ist. Und dir passiert da auch nix. Das fühlt sich nur so bedrohlich an, das kenne ich auch.

10.04.2022 21:55 • x 1 #18


R
Zitat von xxleoniexx:
Ja das stimmt, aber trotzdem macht es mir Sorgen vor allem nachts mit den Atemausetzer


Ich hatte auch Angst vor Atemaussetzern im Schlaf. Bin auch oft in der Nacht zum gleichen Zeitpunkt wie du aufgeschreckt aus Angst dass ich auf das Atmen vergessen. Das ist eben die Angst oder auch die Angst vor Kontrollverlust. Ich habe das auch schon von mehreren Leuten hier im Forum gelesen. Auch das Gefühl zu fallen in der Einschlafphase bzw Hochschrecken aus Angst zu fallen. Aber du kannst deinem Körper vertrauen.

Eine Schlafapnoe ist außerdem soweit ich weiß keine Lungenkrankheit, die Ursachen liegen woanders. Es passt also meiner Meinung nach überhaupt nicht dazu dass du tagsüber nicht einatmen kannst.

Es passt aber alles was du schreibst zu deiner Angstproblematik. Ich habe alles exakt so wie du es beschreibst auch erlebt Ich weiß, es ist am Anfang schwierig zu akzeptieren was die Psyche so alles bewirken kann.

10.04.2022 22:00 • x 2 #19


S
Verspannungen können richtig lästig sein! Ich leide selber unter einem total verspannten Nacken, hatte teilweise auch in der BWS Blockaden, wodurch mir das Atmen gefühlsmäßig schwergefallen ist... Leider habe ich es bis jetzt auch nicht geschafft die Verspannungen dauerhaft zu lösen, liegt wohl auch an meiner Skoliose.

10.04.2022 22:01 • x 1 #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann