Pfeil rechts
55

Sascha1972
Hallo!

Ich habe ein paar Frage bezüglich Panik und ich hoffe es kann mir jemand helfen:
Ich war gestern den ganzen morgen unruhig, dachte aber nicht an Panik, und machte mir einen Termin bei meinem Hausarzt. Da er weiß dass ich nicht ins Wartezimmer kann sollte ich kurz vor 12 Uhr kommen. Auf dem Weg dorthin merkte ich wie mein Puls anstieg. Auf dem Parkplatz stand dann der Arzt und meinte er macht jetzt noch einen Hausbesuch und in einer viertel Stunde ist er wieder da. Ich fuhr nochmal ne Runde und parkte dann wie immer vor der Praxis. Beim Aussteigen merkte ich schon wie der Puls noch weiter anstieg und ich musste mich erst mal festhalten. Ich ging in die Praxis und durfte sofort in ein Behandlungszimmer. Plötzlich hatte ich einen Puls von 146 Schlägen. Eine Minute später sah ich alles wie durch Milchglas. Also fast nichts mehr. Ich befürchtete ohnmächtig zu werden und legte mich auf die Liege im Zimmer und schrie um Hilfe. Der Arzt kam reingerannt und fragte was los sei.. Ich erklärte es ihm und er wollte Blutdruck messen. 170/100 und 145 Puls. Mein Arzt meinte dann dass ich eine Panikattacke habe und nicht ohnmächtig werden kann. Ich versuchte aufzustehen aber das ging nicht...immer das gleiche. Ein Gefühl wie wenn das Blut aus dem Kopf läuft. Nach einer halben Stunde und einer Tavor konnte ich dann nach Hause. Zwar wackelig auf den Beinen aber es ging. Natürlich hab ich jetzt Angst vor der nächsten Attacke...

18.03.2017 12:18 • 06.04.2017 #1


186 Antworten ↓


BellaM85
Ja hi!
Das sind panik Attacken ganz klar. Ich hab generell eher einen höheren Puls weil ich ein hb Männchen bin wie mein Arzt immer sagt:) hab ne Zeitlang betablokker genommen hat mir sehr geholfen wurde ganz ruhig und hatte gar keine lust mehr immer über alles nachzudenken etc. ich erlebe solche Attacken persönlich nicht kenn Aber viele die das haben.
Aber wenn man eine Attacke bekommt sind diese RR Werte normal das macht eben dann die Panik in dem Moment. Mach dich nicht verrückt das vergeht wieder. Einfach nicht mehr drüber nachdenken:)

18.03.2017 12:28 • x 1 #2



Panik einfach nur Panik?

x 3


petrus57
Und was waren nun deine Fragen?

18.03.2017 12:30 • #3


onelove91
Einfach nicht mehr drüber nachdenken? Das ist, als würdest du sagen, denk bloß nicht an einen rosa Elefanten!

18.03.2017 12:32 • x 4 #4


Sascha1972
Danke für Deine Antwort! Ich versuch tatsächlich nicht mehr drüber nachzudenken und mess auch keinen Puls mehr. Blutdruck nur noch drei mal am Tag und versuche mir zu selbst zu verinnerlichen dass das ganz normale Körperreaktionen waren und das mir nichts passieren kann. Ich hoffe das klappt auch im Extremfall.

18.03.2017 12:33 • #5


onelove91
Das Unterbewusstsein denkt leider anders. Und gerade wenn du versuchst nicht drüber nachzudenken, denkst du automatisch daran.
Mir hat Auseinandersetzung sehr gut geholfen. Bewusst wahrgenommen das es eine pa ist und hab mich nicht dagegen gewehrt. Nur so bekommt man es meiner Meinung nach in den Griff.
Beim gegen wehren brüllt sie dich nur noch mehr an.

18.03.2017 12:36 • x 2 #6


Sascha1972
Ach so, meine eigentlich Frage: Sind das tatsächliche Paniksymptome? Klar ich kann das überall nachlesen, aber am besten ist es doch von den Leuten zu hören die das schon mal erlebt haben.
Was mich nachdenklich macht ist der Gedanke dass ich fast umgekippt wäre. Ich sah irgendwie nichts mehr. Tunnelblick durch Nebel. Komisch zu beschreiben. Und ich war unfähig mich zu bewegen. Bei jeder Bewegung dachte ich der Blutdruck sackt ab.

18.03.2017 12:38 • #7


BellaM85
Also bei mir hilft ablenken und nicht mehr drüber nachdenken! Das Leben ist zu kurz um sich wegen jedem schei... Gedanken zu machen:) und verrückt zu machen:) es kommt ja auch immer auf die Panik an nicht jeder hat die gleich!

18.03.2017 12:41 • #8


onelove91
Zitat von Sascha1972:
Ach so, meine eigentlich Frage: Sind das tatsächliche Paniksymptome? Klar ich kann das überall nachlesen, aber am besten ist es doch von den Leuten zu hören die das schon mal erlebt haben.
Was mich nachdenklich macht ist der Gedanke dass ich fast umgekippt wäre. Ich sah irgendwie nichts mehr. Tunnelblick durch Nebel. Komisch zu beschreiben. Und ich war unfähig mich zu bewegen. Bei jeder Bewegung dachte ich der Blutdruck sackt ab.



Ja das sind panikattacken und sie äussert sich immer anders. Du hast panische angst umzukippen, die Angst ist dann natürlich so nett dir die nötigen Symptome zu schicken damit du nur noch mehr Angst bekommst.
Wichtig ist zu wissen, wieso hast du so eine angst davor umzukippen?
Versuch diesen Gedanken mal weiter auszubauen. 'Und wenn ich umkippe, ist das schlimm? Klar ist das schlimm aber ich sollte keine angst davor haben, denn bei einer pa hat der Körper so viel Adrenalin intus das es sehr unwahrscheinlich gar unmöglich ist umzukippen' .. Du musst versuchen ruhig zu bleiben und die Situation aus dem gesunden verstand heraus zu Werten und nicht aus der angst !

18.03.2017 12:46 • x 3 #9


Sascha1972
Danke für die Antwort. So gesehen macht das natürlich Sinn. Ich muss weiter daran arbeiten...Danke!

18.03.2017 12:48 • #10


onelove91
Ich will das ganze echt nicht verharmlosen, PA'S sind grauenvoll. Ich selbst hatte bis zu 20 Stück am Tag. Hab wirklich alles versucht, wie gesagt, dass schlimmste was du machen kannst; ist dich dagegen zu wehren und es zu hassen das du darunter leidest. Je mehr Wut Hass etc du dem ganzen gibst, um so mehr Kraft hat sie dich im wahrsten Sinne des Wortes fertig zu machen.
Allein die Tatsache, dass ich anerkannt habe und endlich eingesehen habe, dass ich nicht körperlich krank sondern psychisch krank bin, hat mich 10 Schritte weiter gebracht.

Bist du in therapeutischer Behandlung? Nimmst du medis?

18.03.2017 12:53 • x 1 #11


Sascha1972
20 mal Panik ist schon schlimm bzw. grausam. Ich kann das Reale und das psychische in einer Panikattacke nicht auseinander halten. Für mich ist das dann alles real und ich will dann dass das sofort aufhört.

Ich bin bei einer Therapeutin in Behandlung. Und ich nehme Abends 15 mg Mirtazapin. Ansonsten Betablocker wegen dem zu hohen Puls.

18.03.2017 12:58 • #12


onelove91
Zitat von Sascha1972:
20 mal Panik ist schon schlimm bzw. grausam. Ich kann das Reale und das psychische in einer Panikattacke nicht auseinander halten. Für mich ist das dann alles real und ich will dann dass das sofort aufhört.

Ich bin bei einer Therapeutin in Behandlung. Und ich nehme Abends 15 mg Mirtazapin. Ansonsten Betablocker wegen dem zu hohen Puls.



Das konnte ich anfangs auch nicht. Zudem wusste ich nicht mal das es PA'S sind. Kein Mensch hat mich jemals aufgeklärt. Nach zich Krankenhaus Aufenthalten und jedes mal die gleiche Diagnose: bin ein völlig gesunder Mensch, hab ich angefangen im Internet zu suchen, nach einer Antwort zu meinem 'leiden' . Ich wollte einfach nicht wahr haben das mit meinem Kopf etwas nicht stimmt und das ich im Grunde für das alles selbst verantwortlich bin. Nur ich alleine hatte es in der Hand ob oder ob es nicht passiert.
Es ist hart es anzuerkennen, dazu kommt das ich eine Perfektionistin bin, dieser kontrollverlust über MEINEN eigenen Körper hat mich am meisten kraft gekostet, aber ich konnte entscheiden, entweder lebe oder eher gesagt leide ich so weiter oder ich nehme die Angst an die Hand und wir suchen zusammen eine Lösung.
Sie will ja verstanden werden, im Grunde will sie dir nichts böses, es hat ja einen Grund wieso sie da ist. Wenn du dich zurück erinnerst, bevor die erste pa kam, du wirst merken, das ein oder andere Symptom wird sie dir schon vorab geschickt haben. Da wir aber sehr fleißige verdränger sind haben wir dem ganzen keinem Gedanken gewidmet. Nur irgendwann wird sie stinkig weil sie will ja erhört werden und dann kommt der Hammer voll auf die 12.

18.03.2017 13:08 • x 2 #13


petrus57
Bei solch heftigen Panikattacken ist man kaum in der Lage irgendwie positiv zu denken.

18.03.2017 13:15 • #14


onelove91
Zitat von petrus57:
Bei solch heftigen Panikattacken ist man kaum in der Lage irgendwie positiv zu denken.


Das ist richtig. Die positiven Gedanken sind meiner Meinung nach zweitrangig. Viel wichtiger ist es ruhe zu bewahren damit man sich nicht weiter reinsteigert.
Ablenken halte ich auch für sehr gewagt. Wenn man sein Problem erkannt hat und klar sagen kann, meine Angst ist wieder da, erst dann sollte man die Sache mit dem ablenken angehen.
Vorher finde ich persönlich hat es mehr mit verdrängen zu tun, auch wenn das ne Zeitlang gzt geht, irgendwann, früher oder später, schlägt sie wieder zu.

18.03.2017 13:20 • x 2 #15


BellaM85
Ja aber man wächst mit der Zeit in die Panik Attacken rein. Ich kenn so viele die die vorboten davon schon wahrnehmen und sich dann versuchen abzulenken. Das funktioniert bei vielen Menschen auch ohne Medikamente. Und oft ist die Panik ja immer wegen dem gleichen Grund zb zu hoher RR Angst vor Schlaganfall usw schwierig wird es erst wenn es jedes mal andere Symptome sind. Aber da ist denke ich jeder anders.

18.03.2017 13:56 • x 1 #16


onelove91
Zitat von BellaM85:
Ja aber man wächst mit der Zeit in die Panik Attacken rein. Ich kenn so viele die die vorboten davon schon wahrnehmen und sich dann versuchen abzulenken. Das funktioniert bei vielen Menschen auch ohne Medikamente. Und oft ist die Panik ja immer wegen dem gleichen Grund zb zu hoher RR Angst vor Schlaganfall usw schwierig wird es erst wenn es jedes mal andere Symptome sind. Aber da ist denke ich jeder anders.



Da kann ich dir definitiv nicht zustimmen. Nicht jede angst hängt damit zs angst vor einem Schlaganfall oder Herzinfarkt zu haben. Das denkt man dann vllt in genau diesem Augenblick. Die Angst an sich ist aber unterschiedlich. Vor Krankheiten, zukunftsängste, Vergangenheitsängste usw.
Du sagst selbst du hattest noch nie eine pa, kennst nur Leute die das haben. Ablenken werden sich diese Leute auch nur können, wenn man weiß das man dieses Problem an sich überhaupt hat, in der Anfangszeit hat da mit Sicherheit niemand drüber nachgedacht!

18.03.2017 14:03 • x 1 #17


BellaM85
Ja aber ich meine ja die PA's die immer um das gleiche gehen zb Angst vor Schlaganfall wenn es immer die gleiche Angst ist kann man irgendwann lernen damit umzugehen und sich ablenken indem man was weiß ich macht:) Wenn es immer andere Ängste sind wird es natürlich schwieriger. Aber es gibt genug Menschen die immer das gleiche Problem haben und sich dann da selbst rausholen. auch hier im Forum lese ich immer wieder Angst besiegt durch das das das. Also gibt es genug Menschen die es auch so schaffen und ebendie vorboten genau kennen. Das bei Angst RR und Puls steigt ist ja klar hat jeder Mensch auch wenn er nicht gerade ne PA hat.

18.03.2017 14:19 • x 1 #18


onelove91
Du sagst Grade selbst 'irgendwann lernt man das' aber dieses irgendwann muss man erst mal erlernen. Auch vorboten einzuschätzen. Bei vielen kommt eine pa aus heiterem Himmel. Erst ist alles ok und dann Haut sie zu. Ich selbst kenne auch meine vorboten. Aber auch nur weil ich weiß das ich dieses Problem überhaupt habe. Teilweise aber auch wirklich nur ganz selten, denke ich mir : und wenn es jetzt doch ernst ist? Und schon bin ich voll drin und komme nicht mehr so leicht raus.

18.03.2017 14:33 • x 2 #19


Sascha1972
Das ist ja das Problem. Man denkt ja (vielleicht jedesmal) jetzt ist es ernst oder so stark war es noch nie. Also ist man doch irgendwie Hilflos. Ich hab schon so viele Seiten im Internet von Ärzten und Psychologen gelesen. Überall steht eigentlich das gleiche drin. Man soll die Angst bzw. Panik nicht bekämpfen und abwarten bis es vorbei ist. Wenn das so einfach wäre.....
Klar jeder hat andere Vorboten. Bei mir war es wohl gestern das Herzrasen und da hab ich mich reingesteigert. Und da ich Angst vorm umfallen hab kamen wohl genau diese mir angstmachende Symptome.
Trotz ll dem Wissen bleibt die Angst...die Angst vor dem nächsten mal...

18.03.2017 15:38 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann