1

jidde2

30
11
hallo leute,

kennt ihr das hat das jemand von euch ?

wie kommt ihr damit klar ?

bitte um antwort

16.02.2014 21:07 • 24.02.2014 #1


55 Antworten ↓


Delphin2


hallo jidde,

du meinst jetzt angst davor einen herzinfakt und so was mit dem herzen zu haben oder was?
Und was meinst du mit angstphobie, angst vor der angst zu haben oder mit der angst vor dem herz, also davor angst zu haben? Sorry meine fragen aber so ganz habe ich deine frage nicht verstanden(vielleicht bin ich auch einfach nur zu blöde es zu verstehen ) aber ich will nichts falsches schreiben, also keine falsche antwort schreiben...

ich hatte früher mal ängste was mit dem herz zu haben oder einen herzinfakt zu bekommen, aber irgendwann habe ich verstanden das es normal ist, das das herz schneller schlägt bei einer Panikattacke und wenn man angespannter ist. das dauerte aber lange bis ich das verstanden habe...

Mit lieben Grüßen,
Delphin

16.02.2014 21:36 • #2


Morticia


Was im genauem meinst du denn?

Also, ich persönlich habe neben vielen, vielen anderen Ängsten ein Problem mit meinem eigenen herzschlag. Sobald mein herz schneller, heftiger oder unregelmäßiger schlägt, kommt bei mir die panik, dass ich einen herzinfarkt oder ähnliches bekomme. Deswegen habe ich riesige Probleme bei körperlichen Anstrengungen. Sport oder auch nur treppen steigen können schon reichen um panikattacken auszulösen.

ich horche ständig in mich hinein und kontrolliere meinen puls, messe blutdruck... ist alles natürlich nicht gerade förderlich für die angst.

LG

16.02.2014 21:37 • #3


jidde2


30
11
hallo ihr beiden danke erstmal für eure antwort,

vllt habe ich mich auch ein wenig unverständlich ausgedrückt bitte um entschuldigung

genau ich meine die ständige angst ums herz vor einem herzinfarkt oder so vor 2 monaten hatte ich zum 1 mal eine panickattacke da fing alles an seid dem an habe ich nur noch angst ( habe auch davor immer angst vor allem gehabt krankheiten bakterien undso ) im moment habe ich luftprobleme und achte auch nur noch auf mein puls und bekomme direkt angst wenn er mal zu schnell ist

delphin2 wielange hat das denn gedauert bis du es verstanden hast? ich behandle mich einfach alsob ich herkrank währe keine anstrengung und ernäherung jezt umstellen weil ich einfach soo riesen angst habe das jeden moment etwas passieren kann

da ich auch immer direekt alles googeln muss alle krankheiten undso wird es natürlich nur noch schlimmer in meinem kopf..

habe manchmal in der herzgegend so ein ziehen oder anspannungs gefühl ...ekg und blutwerte beim arzt gut , soll ich vllt mal zum kardiologen gehen ? und wegen der panick zur psychologen?

wart ihr denn bei einem von beiden schon deswegen?

lg

17.02.2014 00:23 • #4


Morticia


Hallo jidde2,

also, wenn dein Herz gesund ist, dann ist es natürlich völlig falsch, wenn du dich die ganze Zeit behandelst als wärest du herzkrank. Ich will dir keine Angst machen, aber umso weniger du dich bewegst desto untrainiert wird dein Herz. Und damit reagiert es auch zunehmend heftiger auf körperliche Anstrengungen. Mit deinem Vermeidungsverhalten förderst du das Problem also noch. So schwer es also ist, versuch dich trotzdem - in Maßen - ausreichend zu bewegen und Sport zu treiben. (Dazu könntest du mal folgendes Thema lesen, da ging es auch um Sport und Ängste und wie man das am besten bewerkstelligt: angst-vor-krankheiten-f65/sport-und-aengste-t56193.html)

Als alles bei mir anfing, war ich auch beim Kardiologen. Der hat Langzeit-Ekg, Herz-Echo und Belastungs-Ekg gemacht. Alles ohne nennenswerte Befunde. Schaden kann es nicht, aber bei dir wurde ja auch ein EKG gemacht. Aber wegen der Panik sich Hilfe zu suchen ist eine gute Idee. Ein Psychologer kann dir helfen wieder Vertrauen in deinen Körper zu finden und du kannst lernen, dass ein beschleunigter Puls nicht gleich ein Warnsignal für etwas Schlimmes ist, sondern was ganz normales ist.

Das ist ein langer Weg und man kann die Gedanken daran nicht von heute auf morgen ändern. Ich arbeite auch jeden Tag daran. Aber nur, wenn du das Problem aktiv angehst, kann sich was verändern

Und noch ein Tipp: Dr. Google ist bei sowas überhaupt nicht hilfreich. Aber das hast du ja auch schon gemerkt. Das macht alles schlimmer und hilft dir gar nicht weiter. Also versuch das zu vermeiden, auch wenn es in den Fingern juckt.

LG

17.02.2014 17:33 • #5


Delphin2


Hallo jidde,

ja bitte für die Antwort !

das mit der Angst vor Bakterien kenne ich, also habe immer angst magen-darm zu bekommen und werde schon ganz unruhig wenn der nächste sagt ihm sei schlecht. mir wird dann gleich mit schlecht und bekomme gleich panik ich könnte es haben, total schlimm....

Es hat relativ lange gedauert bis ich verstanden habe, das es nur die Angst ist und nicht wirklich was passieren kann während meiner panik. Aber ich denke, das kann bei manchen auch schneller gehen, ich denke das ist unterschiedlich wie lange dafür jeder braucht. Und auch wie viel Hilfe derjenige erhält oder sich auch sucht !

das ist nicht so gut, wenn du dich behandelst als wärest du wirklich herzkrank. Du zeigst deiner Angst dann ja, das wirklich was da sein muss, da du ja aufpassen musst. Und das ist gar nicht gut, damit vermeidest du sehr stark.

das stimmt, nachgooglen ist nicht so super. Aber das hast du ja schon selbst erkannt ! Vielleicht hilft es dir ja wenn du dir ein Notizzettel an deinem Computerbildschirm machst und darauf irgendwie schreibst:"ich suche jetzt nicht bei google nach krankheiten" oder so ähnlich...also so ne art gedankenstütze die dich daran errinnert das du es nicht mehr machen wolltest ! Manchmal muss man sich nämlich selbst an so welche Dinge errinnern. Also kenne ich nur so das ich da manchmal mit gedankenstützen besser klar komme !

Wenn dein Ekg gut war, dann musst du nicht zum kardiologen gehen. Das dein herz so zieh kann auch deine psyche machen, der Körper kann viele Symptome machen wenn man angst hat..leider..

Zum Psychologen gehen ist eine Super idee! Und ein wichtiger Schritt! dort lernst du dann auch wie du mit deiner Angst umgehen kannst!

Nein, ich habe damals nie mein herz kontrollieren lassen, habe meinen eltern immer nur vorgejault das es was schlimmes sein könnte und die meinten nur das es ncihts schlimmes sei und die schon reagieren wenn ich umkippen würde . War ganz gut das die meine Panik da nicht unterstüzt haben es es gleich gemerkt haben damals was los war..die wussten halt das so welche Symptome in einer Angstsituation kommen kann...

Und therapeutische Behandlung habe ich schon sehr lange...habe das mit dem herz damals nicht so angesprochen da ich das gefühl hatte mein kinder und jugendtherapeut damals versteht mich eh nicht. Und die angst mit den Bakterien und der angst vor dem Magen darm habe ich angesprochen bei meiner damaligen ambulanten Therapeutin und auch beim letzten klinikaufenthalt, das thema ist zwar schon ein wenig besser geworden aber immer noch nicht ganz durch, bei mir sind da ganz viele alte ängste mit gekoppelt und das braucht noch ein wenig bis die angst da bestimmt ganz weg ist...

Mit lieben Grüßen,
Delphin

17.02.2014 21:12 • #6


Katerina


84
3
5
Ich empfele dir ein Besuch beim Kardiologe Mach das aber nur ein mal Es wird dir berühigen und helfen dein glauben an dein Körper wieder zu finden. Ich rede von eigene erfarung. Fang an zu laufen! Am anfang ist es sehr sehr schwer. Es reichen auch 5 Minuten. Du wirst merken das du kein Herzinfakt kriegst:) Ich habe vor einem Jahr mit weniger als 5 Minuten angefagen und jezt laufe ich fast 30 Minuten und das alle wichtigste............... Ich lebe noch Natürlich habe ich immer noch meine Herzphobie aber nicht mehr so extrem. Meisten schaffe ich es mich selber zu beruhigen. Ich muss nur daran denken das alle meine Untersuchungen gut waren und das ich 30 minuten laufen kann!

17.02.2014 21:38 • #7


jidde2


30
11
vielen vielen dank euch

ja das ist so schlimm für mich jezt wieder seid ich von der arbeit zuhause bin denke ich das ich schlecht luft bekomme und man steigert sich natürlich noch mehr rein als es schon ist habe angst das ich falsch atme und gleich ersticke oder so

genau hole morgen eine überweisung für den psychologen muss man das mit überweisung eigentlich dann trozdem zahlen?

gehe morgen mal schwimmen hilft das denn auch als bewegung und wenn ja wie oft soll ich das in der woche machen ud wielange am tag dann das ich als anfänger mich mit sport nicht zuu überanstrenge ist das gefährlich?

LG und danke schonmal für antworten

17.02.2014 23:53 • #8


jidde2


30
11
** zb habe ich auch angst pflanzliche beruhigungsmittel zu nehmen weil ich angst habe das mein puls dadurch zu langsam wird oder einfach aufhört

diese ganze thema beshäftigt mich jeden abend komme immer erst so um 4-5 uhr nachts rum zum einschlafen ( habe aber trozdem meine 7-8 std schlaf )...

habt ihr auch diese luftprobleme ? was macht ihr in dem moment

17.02.2014 23:56 • #9


panikmichi


Ich denke du hast keine richtigen Luftprobleme. Du achtest nur zu sehr darauf zu atmen und versteifst dich das jeder Atemzug gleich tief sein muss. Ist aber nicht so. Ich hatte das auch mal ganz extrem. Habe bei der Arbeit ständig versucht gleich tief zu atmen. Klappt aber nicht. Habe dann extrem mit Heilpflanzenöl inhaliert, war dann beim Lungenfacharzt und der hat gesagt ich solle das bleiben lassen und nicht so auf meine Körperfunktionen achten.
Mir hat das damals in der Beziehung geholfen, weil er mir sagte mit meiner Lunge ist alles in Ordnung - allerdings habe ich mir dann die nächste Krankheit rausgesucht und das war die Herzangst.
Nachdem ich dann erst beim Kardiologen und dann zwei mal im Krankenhaus war und mir versichert wurde ich sei am Herzen gesund kam die Angst vor der nächsten Krankheit und an der knabber ich jetzt rum.
Geh´nicht zum Kardiologen, wenn dein Herz schon vom Hausarzt untersucht worden ist und der meint es ist alles in Ordnung. Ich glaube du gibst dich damit auch nicht zufrieden, sondern du glaubst ihm nicht und suchst einfach weiter. Den gleichen Fehler mache ich auch immer noch. Bis heute. Ist leicht gesagt. Ich weiß.
Von pflanzlichen Beruhigungsmitteln hört dein Herz ganz sicher nicht auf zu schlagen. Ich habe fast alles durch was es auf dem Markt gibt, manches hilft mir, manches gar nicht und wenn dann nur ein paar Wochen, weil dann ein Gewöhnungseffekt eintritt. Ich mache dann einen Monat pause und dann fange ich wieder damit an. Ich persönlich habe gute Erfahrungen mit Calmvalera von Hevert gemacht. Aber das muss wohl jeder selbst ausprobieren. Und Sport, am besten Ausdauersport wie laufen, radfahren oder so. Und danach in die Sauna. Ist gut für dein Herz und für die Seele, weil du merken wirst das dein Herz das alles mitmachen wird. Was meinst du wie toll du danach schlafen wirst.
Einen schönen Tag wünsche ich dir

18.02.2014 08:26 • #10


Morticia




Hast du denn auf der Arbeit auch Probleme?

Wenn ich in der Uni bin, habe ich kaum Probleme, aber sobald ich nach Hause fahre, geht es los. Die ganze Zeit kreisen meine Gedanken um mein Herz. Das Gefühl nicht richtig Luft zu bekommen, stellt sich dann auch bei mir schnell ein. Ich versuche dann ruhig und langsam zu atmen. Denn wenn man zu schnell atmet, entsteht auch das Gefühl keine Luft zu bekommen! Dein Gefühl schlecht Luft zu bekommen kann also daher kommen, dass du aus Angst viel zu schnell atmest.

Also als ich beim Psychologen war haben die sich um alles gekümmert. Ich habe dort nur eine Überweisung abgegeben und dann haben sie für mich die Therapie bei meiner Krankenkasse beantragt. Wenn deine Krankenkasse den Antrag bewilligt, musst du dafür nichts bezahlen.

Schwimmen ist auf jeden Fall ein guter Anfang. Schwimmen ist z.B. nicht so anstrengend wie Laufen und belastet daher den Kreislauf nicht so, was gerade bei untrainierten Menschen gut ist. Wie oft und wie lange du das machen sollst, musst du selbst herausfinden. Versuch es einfach mal und guck, wann du das Gefühl hast, dass es genug ist. Und wenn es beim ersten Mal schon nach 5 Minuten ist, dann ist das halt so. Du kannst ja im Schwimmbad auch einfach so noch ein bisschen Plantschen ohne zu schwimmen. Zwischendurch gönne ich mir aber immer mindestens einen Tag Pause, bevor ich wieder Sport mache. Gerade am Anfang ist das wichtig, damit der Körper sich regenerien kann.

Deine Angst vor Beruhigungsmittel kann ich sehr gut nachvollziehen. Damit ich besser einschlafen kann, habe ich eine Zeitlang abends Baldrian genommen. Aber das hat alles schlimmer gemacht, weil ich richtig Angst bekommen habe, dass mein Herz stehen bleibt. Was natürlich vollkommener Quatsch ist! Trotzdem lasse ich das jetzt weg. Ich muss mich ja nicht unnötig stressen. Damit ich mich bei Schlafen nicht zu sehr auf meinen Körper konzentriere, mache ich mir immer ein Hörspiel oder Musik an. Mich lenkt das meistens gut ab und hilft mir. Alternativ könntest du dich auch mal an einer Entspannungsübung wagen, die du direkt vorm Einschlafen machst. Aus meiner Erfahrung heraus kann ich die progressive Muskelentspannung empfehlen. Da gibt es im Internet jede Menge Anleitung zu, u.a. auf der Seite der TK. Gibt einfach mal TK und progressive Muskelentspannung bei google ein. Dann findest du das schon!

Liebe Grüße

18.02.2014 08:38 • #11


Delphin2


Hallo jidde,

du kannst nicht ersticken , das wäre ja schlimm wenn du einfach so erstickst! das kann nicht einfach so passieren! das du schwer atmen kannst kann echt daran liegen das du Angst hast und dadurch schneller atmest,dann kann das gefühl entstehen nicht genug atmen zu haben. kenne ich auch . und das ist nicht angenehm!
Vielleicht wäre atemübungen auch was für dich? So mit bauchatmung und langsam atmen wenn du merkst deine Angst kommt..
Und auch das du dich dann versuchst abzulenken, sobald du merkst das du dich da hinein katastrophierst. Das ist ganz wichtig das man dann sich irgendwas zum ablenken sucht, sonst bist du in so einem Kreislauf aus dem du dann ganz schwer wieder raus kommst.

nein, du gibst du Überweisung dann einfach ab und wenn die Kasse es genehmigt hat, muss du nichts zahlen. Hast du es heute geschafft dir die Überweisung zu holen? Weißt du schon eine Therapeutin dir du haben möchtest oder wenn du so dann anrufst? manchmal haben hausärzte auch so listen wo Therapeuten drauf stehen und die kannst du dann alle anrufen..

Schwimmen ist echt gut, ist ja echt nicht dann so anstrengend. Ich weiß nicht was dir so gut tut, deshalb weiß ich auch nicht wie häufig du das machsen könntest. Aber hier wurde dir ja schon gesagt das du es nicht gleich jeden Tag machen solltest. das denke ich auch, erst einmal langsam anfangen. zwei mal pro woche reicht da schon für den anfang total aus. Du bist danach ja bestimmt auch erst einmal kaputt und musst dich davon erholen. und langsam schwimmen nicht gleich vollgas geben. Und wenn dein herz dann mal schneller schlägt ist es normal, da du dich ja bewegst!

Wenn du etwas pflanzliches einnimmst, kann dein Herz nicht einfach aufhören zu schlagen. Pflanzliche beruhigungsmittel sind eigentlich sonst sehr gut, gerade weil da nicht so viel Chemie drinne ist wie bei anderen medikamenten.

hast du es schon mal ausprobiert irgendwie dich abzulenken vor dem schlafen gehen? Mit Hörspielen ect.? und wenn du nciht schlafen kannst, bleibst du dann liegen? Meistens ist es gut, dann noch mal das bett zu verlassen und sich dann mit was anderen abzulenken und dann erneut versuchen wieder zu schlafen. Ich rätsel dann ab und zu oder lese oder höre mir musik an ect.

@Morticia,
versuchst du dich denn dann auch abzulenken, wenn deine ängste dann kommen nach der uni?
Also irgendwie woanders die Aufmerksamkeit drauf zu lenken, ist sehr hilfreich. Ja ich weiß, das klingt so leicht, ist es nicht. ich muss mich auch immer versuchen abzulenken, wenn die Angst vor dem magen darm kommt. daher weiß ich wie schwer es ist sich nicht damit dann zu befassen sondern was anders zu machen. und irgendwann werden die gedanken dann echt weniger..aber es ist schwer sich dann auf was anders zu konzentrieren..

Mit lieben Grüßen,
Delphin

18.02.2014 11:11 • #12


Morticia


Hey Delphin

Ja, ich versuche mich dann so gut es geht abzulenken und den Teufelskreis so früh wie möglich zu unterbrechen, um der Angst überhaupt erst keinen Raum zu geben. Hörspiele, Musik oder selbst was kreatives machen, Haushalt - einfach alles was sich gerade anbietet um meine Aufmerksamkeit wegzulenken von den Katastrophen-Gedanken. Wenn es irgendwie geht versuche ich auch Kontakt zu Menschen zu haben, sprich Freunde anrufen oder tatsächlich auch jemanden treffen.

Aber das ist meist schwierig. Nicht jeder hat immer sofort Zeit und ich möchte auch niemanden zur Last fallen. Deswegen vermeide ich es Leute mit einen Anrufen zu terrorisieren. Aber gut tut es mir schon, wenn sich mal jemand einfach so zum Quatschen findet.

Ich gebe dir voll und ganz recht. Ablenkung ist richtig schwer! Aber hilfreich.

Liebe Grüße
Morticia

18.02.2014 14:19 • #13


jidde2


30
11
@Morticia:

vielen dank sehr tolle antwort und hilfreich lese gleich mal darüber nach
nein auf der arbeit ist eig alles ok aber sobald ich zuhause bin gehts los schon wenn ich aushabe im auto sitze habe ich angst wies heut abend wird..

@Delphin2:

dir auch danke für deine antwort auch diese fand ich hilfreich
naja bin einfach so blöd und springe vom pc ins bett mit dem ipad und lese weiter über solche sachen .. dann versuche ich filme zu gucken aber ja ich bleibe liegen..


dann habe ich auch fast jeden tag ( weis nicht ob es vom kopf kommt) in der linken brust also herzgegen innen halt so ziehen kennt ihr das auch? hab da immer angst das das vom herzen kommt vllt aber doch nur was eingeklemmt oder so? wie finde ich das heraus?

muss ich wegen diesem ziehen doch mal zum kardiologe? ( nächster termin erst ab mai ..) oder einfach direkt mim psychologen beginnen falls ein freier termin demnächst besteht dann sehe ich ja ob es kopfsache ist?

LG und danke

18.02.2014 22:52 • #14


Morticia


Hey jidde,

mach dir wegen dem Ziehen nicht so viele Gedanken. Du bist aufgrund deiner Angst zur Zeit sehr angespannt, sodass die naheliegendste Erklärung ist, dass das Ziehen vom Rücken kommt. Das hatte ich auch schon oft. Durch diese innere Anspannung, entwickeln sich bei mir schnell Verspannungen in der Wirbelsäule. Am Rücken tut das gar nicht weh, dafür aber in der Brust und in den Armen. Dachte dann auch gleich es wäre das Herz, aber das ist es nicht.

Hast du denn schon bei Psychologen nach einem Therapieplatz gefragt?

LG

19.02.2014 09:14 • #15


Delphin2


Hallo jidde,

dann versuche mal aufzustehen, damit du kurz auf andere Gedanken kommst, wenn du wegen Angstgedanken nicht schlafen kannst und dich deshalb verrückt machst.

ich denke auch das du dir da nicht so starke Angst machen musst wegen dem ziehen. Es kann tatsächlich vom Rücken kommen. Also einfach so weil du verspannt bist und dadurch kann es schon sehr ziehen..
Ja, oder halt weil du dich darauf konzentrierst auf diese gegend bei dir im Körper. und sobald du nur eine kleinigkeit spürst, spürst du es stärker als es da ist. Das heißt jetzt nicht das es nicht da ist die Schmerzen aber sie wirken vielleicht stärker..
Aber wie gesagt, denke auch das es einfach verspannungen sind..

@Morticia,

genauso mache ich es auch. Also mich irgendwie abenken wenn gedanken kommen, die in die verkehrte Richtung gehen.
Das stimmt, ich finde es auch richtig anstrengend. Gerade weil ich das gefühl habe es ändert sich da gar nicht viel an der Angst. Also sie ist das nächste mal wieder genauso stark wenn sie auftritt. Und dann lenke ich mich aufs neue ab. ich habe auch mal versucht einfach mich ruhig dann hinzusetzten und dann langsam zu atmen und die angst dann einfach nur wahrnehmen und das sie so wieder weg geht vielleicht langsam. Aber das fand ich derart schwierig das ich sofort wieder mir was zum ablenken gesucht habe.

Das ist doch auch echt was schönes ,wenn du Freunde hast, mit denen du dann reden kannst und dich womöglich noch mit ihnen triffst ! ich denke aber nicht das du deine Freunde deshalb terrorisierst, ich denke du fällst da echt keinen zur Last! Die finden es bestimmt schön wenn du dich meldest, gerade auch wenn du noch fragst ob sie dich mit dir treffen wollen. das tut ja jeder freundschaft oder bekanntschaft gut, also regelmäßiges treffen meine ich jetzt. oder hat dir schon mal jemand gesagt oder mitgeteilt das du denen zur Last fällst?

Mit lieben Grüßen,
Delphin

19.02.2014 15:27 • #16


Morticia


Hey Delphin,

die Erfahrung mache ich zurzeit leider auch. Jedes Mal, wenn die Angst kommt, ist sie genauso schlimm wie beim dem Mal davor.
Ich habe tatsächlich auch schon versucht die Angst einfach mal so über mich kommen zu lassen und gucken wie es sich anfühlt. Aber ich schaffe das einfach nicht. Dann manövriere ich mich richtig in die Angst rein und es wird immer schlimmer, sodass ich am Ende richtige Todesängste habe. Aus dem Grund lenke ich mich auch lieber ab und glaube das ist auch ein guter Weg! Denn so kann ich bestimmen was passiert. Aber wenn ich die Angst kommen lasse, bestimmt die Angst über mich.

Nein, gesagt hat mir noch niemanden, dass ich ihm/ihr zur Last falle. Aber ich denke mir halt immer, dass für Außenstehende meine Ängste total unlogisch sind und denke deswegen, dass andere auf Dauer davon genervt sind. Ich mein, ich habe wegen der Angst auch totale Macken entwickelt. Zum Beispiel kann ich nur bestimmte Sachen Essen, mag nicht in engen Räumen sein und und und... Das ist ja total anstrengend. Deswegen versuche ich meist meine Ängste mit mir selbst auszumachen und keinen anzurufen, nur wenn es nicht mehr auszuhalten ist, mache ich es dann doch.

Liebe Grüße
Morticia

19.02.2014 20:28 • #17


Delphin2


Hallo,

@Morticia,

ich habe damit wie gesagt auch Probleme die Angst dann so kommen zu lassen. Wenn ich versuche es so auszuhalten und mich nicht ablenke, dann wird die Übelkeit einfach noch mehr und ich merke das ich mich noch mehr reinschraube.
Ablenken geht da besser, obwohl ich denke das ich in der Therapie mir das mal irgendwann genau anschauen muss woher die Angst kommt, vielleicht kann man dadurch irgendwie erkennen was die einem sagen will die Angst..
Das mit der Todesangst tut mir leid, das es dann so schlimm wird bei dir. Nee da ist es natürlich besser sich abzulenken!

Okay, klar ist es für andere Menschen schwerer zu verstehen, aber wenn dich die Menschen wirklich mögen, dann wirst du ihnen nicht zur Last fallen. Hast du den Menschen, wo du das gefühl hast du fällst ihnen zur Last, mal genau erklärt was du für Ängste hast? Ich habe den Menschen denen mir wichtig sind schon versucht zu erklären was ich ungefähr habe, damit sie mich verstehen besser können. Und ich habe denen auch gesagt das sie mich immer fragen können, wenn sie mal was an meiner Angst nicht verstehen.
das sind ja keine Macken, sondern mehr Vermeidungsverhalten...und sonst liebevolle Macken !
ich weiß wie anstrengend das ist, ich habe auch schon dadurch viele macken entwickelt !

Mit lieben Grüßen,
Delphin

19.02.2014 21:06 • #18


Morticia


Hey Delphin,

Danke für deine lieben Worte.

Ich finde es toll, dass du den Menschen, die dir wichtig sind, so offen gegenüber trittst. Vielleicht sollte ich auch noch offener sein und mehr über meine Ängste erzählen. Das macht es für Außenstehende sicherlich einfacher. Halte mich immer stark zurück, weil ich nicht will, dass andere dann ein schlechtes Bild von mir bekommen. Aber ich finde deinen Ansatz gut, ich werde mir das zu Herzen nehmen und auch versuchen den Leuten mehr Einblick in mein Problem zu geben, damit sie mich besser verstehen. Sehr enge Freunde fragen ja auch danach und denen kann ich, denke ich mal, schon ein bisschen was anvertrauen. Muss ja nicht alles sein.

Versuchst du denn dir deine "Macken" auch wieder abzugewöhnen? An Tagen, an denen es mir besser geht, versuche ich schon bewusst, auf dieses Vermeidungsverhalten zu verzichten. Manchmal klappt das gut, manchmal kommt dadurch aber auch die Angst.

Danke & Liebe Grüße
Morticia

20.02.2014 10:14 • #19


Delphin2


Hallo,

@Morticia,

ja das sagen die Menschen, die mir wichtig sind, auch. Also das die es toll finden wenn ich denen mitteile was mit mir ist oder so. ich sage denen ja auch nicht alles, aber halt das was mir wichtig erscheint. Die müssen ja auch nicht alles wissen, aber halt bestimmte Dinge, damit sie mich besser einschätzen können oder wissen wenn ich dann Ängste habe und dann auch warum. Also warum ich dann vielleicht mal anders reagiere als andere menschen .
genau, ich denke auch, das es Außenstehende dann einfacher mit einen haben. Diese Ängste kenne ich aber auch. das wenn ich menschen was über mich erzähle, die dann schlecht über mich denken könnten. ich habe diese Ängste immer noch obwohl ich da noch nie so negative Erfahrungen machen musste, also das jemand danach irgendwas negatives sagte. ich habe auch immer angst das die dann ja meine Schwächen kennen und dann mich damit "angreifen" könnten. Aber ist gott sei dank noch nicht so passiert. ich hoffe es bleibt auch so...
Ja, mache das mal. Du musst ja auch wie gesagt nicht gleich alles erzählen von dir. Gebe am besten nur so viel preis von dir wie du es erst einmal selbst ertragen kannst. Und dich einigermaßen wohl damit fühlst. und wenn du posetive erfahrungen damit gemacht hast, wird es das nächste mal einfacher werden wenn du noch was erzählen möchtest. genau, muss ja nicht alles sein. Und gute Freunde meinen es auch ehrlich wenn sie fragen und etwas wissen wollen. Sonst wären sie ja auch keine guten Freunde !

Klar versuche ich mir mein Vermeidungsverhalten und so abzugewöhnen. Aber es geht ja nicht alles auf einmal. Versuche es Stück für Stück. Und ich hoffe das ich dann irgendwann mal besser ist mit meinen ganzen Ängsten und auch den dazu gehörigen vermeidungsverhalten.
So mache ich das auch immer. An tagen wo es mir gut geht, da klappt es einfacher nicht zu Vermeiden. Und an tagen wo es schlechter geht, da ist es auch mit dem vermeiden wieder da..
Die Angst komme ständig wenn ich nicht Vermeide. Ist ja auch logisch, weil ich mich dann der Angst aussetzte. Aber es freut mich, das deine Angst dann manchmal auch nicht so kommt !

Mit lieben Grüßen,
Delphin

20.02.2014 21:18 • #20




Dr. Reinhard Pichler

Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag