Pfeil rechts
21

Ich brauche mal euren Rat

Vor 3 Wochen wurde bei mir der Helicobacter per Magenspiegelung nachgewiesen, weil mir andauernd unwohl war.
Mir wurde die typische "zacpac" (Triple Therapie) verordnet, welche ich 10 Tage lang durchziehen sollte.
Ich habe mich über eine Woche davor gedrückt, wegen meiner unglaublich grossen Angst vor dem Erbrechen.

Vor 2 Wochen dann fasste ich mir ein Herz und habe unter grosser Angst die ersten 3 Tabletten (eine einzige Einnahme) am Morgen genommen. Kurz darauf bereits erste NW: Kopfschmerzen, Benommenheit, Geschmack im Mund, Unwohlsein. Ich habe die Tabletten dann am Abend nicht mehr eingenommen, weil ich mich nicht mehr getraut habe. Seit dieser einmaligen Einnahme geht es mir verschissener als zuvor. Jeden Tag ist mir mal mehr mal weniger übel, keinen Appetit mehr, nehme immer mehr ab etc. und meine Angst macht mich wahnsinnig. Ich weiss einfach nicht mehr weiter. Alle sagen, dass sie für mich da sind, aber NIEMAND ist in meinem Körper und kann es für mich machen. NIEMAND weiss wie ich mich wirklich fühle und wie schrecklich dieser Zustand ist. Das Gemeine an der Sache ist einfach, dass gerade ICH, der unter Emetophobie leidet diesen Magenkeim haben muss.

Hat jemand etwas Ähnliches bereits erlebt. ? Es ist wirklich schlimm.

23.09.2019 12:04 • 11.12.2019 #1


94 Antworten ↓


Odd_Thomas
Glaube, dass ich diese Bakterien auch habe... Ich bin aber einer, der nie zum Arzt geht.
Ausnahmsweise für Sertra jeden Monat, aber ansonsten...
Auf jeden habe ich auch dieses ekelhafte flaue Gefühl im Magen, als würde er verrotten.
Wollte jedenfalls hier nur mal fragen, ob du weißt, ob dieser Keim tödlich ist?

23.09.2019 12:29 • #2



Helicobater und Emetophobie

x 3


NIEaufgeben
Tödlich sind diese Bakterien nicht,aber wenn sie lange unbehandelt bleiben dann können sie auch zu magengeschwüren und anderen führen.....
Also sollte man diesen keim immer behandeln....

23.09.2019 13:01 • x 2 #3


Ich würde die Tabletten nehmen. Ich hatte diese Bakterien zwar noch nicht; aber aus der Familie jemand. Wenn sie unbehandelt werden, könnte es bösartig werden. Ich bin nur Laie, aber ich weiß, dass die Angst einem viele Symptome einreden kann. Du hast Angst vorm Erbrechen. Rede mit deinem Hausarzt oder Psychologen, was du gegen die Angst und die Symptome machen kannst und nimm auf jeden Fall die Tabletten LG Violetta

23.09.2019 13:13 • #4


Das scheint mir pragmatisch, aber wenn man unter Emetophobie leidet, dann funktioniert man nicht mehr so. Etwas zu nehmen, wovon vielen schlecht wird (einige müssen auch brechen) als Emo ist einfach schrecklich...

23.09.2019 13:20 • #5


Ich verstehe dich. Wenn man unter der Angst vorm Erbrechen leidet, ist es bestimmt schlimm, wenn du Medis nehmen musst, die deine Angst noch schüren. Sprich auf alle Fälle mit deinem Arzt. Denn nichts gegen die Bakterien zu unternehmen macht es leider auch nicht besser

23.09.2019 13:35 • #6


Mindhead
Du gehst aber davon aus, dass du dich davon ggf Erbrechen musst. Und das ist der erste Fehler.
Wenn du wirklich stark davon ausgehst, dann wird dir natürlich schlecht von den Medikamenten. Weil dein Kopf so sehr daran glaubt.

Sprich auf jeden Fall mit deinem Arzt mal darüber. So geht das ja nicht.
Viele haben vielleicht Nebenwirkungen. Viele aber auch nicht.
Und dieses "viele aber auch nicht" ist wichtig für dich. Konzentriere dich darauf.

23.09.2019 13:35 • #7


Aber Fakt ist doch, dass es sein KÖNNTE, dass ich mich miserabel fühle.. niemand kann mir garantieren, dass es nicht bei mir schlimm werden wird. Hätte ich keine solch riesige Angst vor dem Erbrechen, würde ich es einfach nehmen. Es ist ja schon für diejenigen unangenehm, die keine Emo haben, aber wie bitte soll ein Emo damit klarkommen?! Und mal angenommen, ich hielte es durch.. selbst dann ist die Chance, dass er danach weg ist "nur" bei ca. 80%... die Angst bzw diese Situation macht mir echt heftig zu schaffen.

23.09.2019 13:45 • #8


Odd_Thomas
Ich wünsche Dir viel Glück

23.09.2019 13:49 • #9


Mindhead
Natürlich kann dir das niemand garantieren. Aber es gibt auch keine Garantie, dass es so sein wird.
80% ist aber zumindest mehr als 20%^^

Du siehst aber nur das negative bzw gehst davon aus... Das macht es natürlich viel schwieriger. Sowohl für deinen Kopf, als auch für deinen Körper. Die arbeiten nämlich tatsächlich zusammen.

Du musst das wirklich mit deinem Arzt besprechen. Geh bitte hin.

23.09.2019 13:51 • #10


Odd_Thomas
Der Glaube versetzt Berge. Wenn du glauben kannst, kannst du dich selbst heilen.
Leider können das die wenigsten. Also, geh zum Arzt =)

23.09.2019 13:52 • x 1 #11


Du kannst es nicht einfach ignorieren. Es word doch dadurch nicht besser. Was machst du denn, wenn der Helicobacter umschlägt; bösartig wird? Davor hätte ich viel mehr Angst.

23.09.2019 13:56 • #12


Aber Ihr habt wahrscheinlich alle keine grässliche Emetophobie und seid nicht in der Situation. Oder?

23.09.2019 14:08 • #13


Was willst du denn jetzt von den anderen hören?
Ich habe übrigens auch schreckliche Angst vor Übelkeit, aber ich kann in solchen Situationen meinen Verstand noch einsetzen.

23.09.2019 14:11 • x 2 #14


Mindhead
Wenn du nur Zustimmung möchtest, dass du die Medikamente nicht nehmen sollst, dann schreib das doch...

Wir versuchen dir zu helfen. Immerhin ist es wichtig, dass du sie nimmst. Aber es ist deine Entscheidung

23.09.2019 14:20 • x 2 #15


Zitat von eidgenosse:
Aber Ihr habt wahrscheinlich alle keine grässliche Emetophobie und seid nicht in der Situation. Oder?



Nein, ich habe keine Emetophobie.
Ich handle aufgrund meiner Ängste auch nicht immer logisch. Aber in Kauf zu nehmen, evtl Krebs zu bekommen, dann würde ich meine Angst überwindem. Denn dann bekommst du Medikamente; die weitaus heftiger sind als die Antibiotika, die du jetzt nehmen musst

23.09.2019 14:49 • #16


Ich stehe einfach vor einem riesigen Berg und kann das Positive überhaupt nicht mehr sehen. So eine Krise hatte ich noch gar nie. Meine Ärztin meinte, ich könne so im Moment die Tabletten auf keinen Fall noch einmal nehmen, weil sie mich während der ersten Einnahme (wir hatten danach miteinander telefoniert) telefonisch miterlebt hat. Sie findet, ich sollte für ein paar Wochen stationär in eine Klinik gehen und dort dann die Eradikation unter Aufsicht vornehmen. Aber erstens ist es nicht möglich, eine Emetophobie, die einen seit Kindheit begleitet, innert 2 Wochen auszuradieren und zweitens bin ich dann dort in einem Umfeld, welches für mich komplettes Neuland begleitet und wo ich niemanden kenne. Dort soll ich mich so wohlfühlen, dass ich dann die AB-Einnahme noch einmal in Angriff nehmen soll? Und zu guter Letzt kommt dann noch hinzu, dass immer noch ein Restrisiko bleibt, dass der Helicobacter dann nicht eradiziert wurde und ich aber durch die Hölle ging... Sorry, ich kann im Moment absolut nicht mehr positiv denken, bin völlig überfordert.

23.09.2019 14:53 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Meine Freundin hat da auch Angst vor. Aber nimmt wenn nötig auch Medikamente. Und ne Magen Darm Grippe kann man sich auch überall weg holen. Oder gehst du auch nicht mehr vor die Tür.
Ich würde zügig mit den Medikamenten anfangen. Das ist ja super wichtig. Wenn es nicht behandelt wird, kann das schnell nach hinten losgehen.

23.09.2019 14:55 • #18


Ich würde das ja so gern, aber ich habe so riesige Angst davor.. als Aussenstehender, der keine so starke Emetophobie (bzw. gar keine Angst davor hat) ist es so einfach zu sagen "nimm die Medikamente". Vor 2 Wochen, als ich die Tabletten morgens EINMALIG einnahm, hatte ich auch unglaubliche Angst davor, hab mich aber dazu überwunden und sogleich Nebenwirkungen verspürt, sodass ich sie wieder abgesetzt habe. Ich habe mir dann gesagt "wenn ich mich nach nur einer Einnahme bereits so fühle, wie bitteschön soll dies nach der Einnahme am Abend und der nächsten am nächsten Morgen usw. denn sein?!"

23.09.2019 14:59 • #19


Dann nehme sie und gehe dann sofort nach draußen.. Rad fahren.. Joggen.. Keine Ahnung.. So das du gleich abgelenkt bist. Für ne Stunde

23.09.2019 15:03 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann