6

03.11.2013 20:58 • 23.05.2020 #1


123 Antworten ↓


Hallo MarTinii,
ich glaube dir, dass dir dieser sogenannte Luftmangel Angst macht,
aber du leidest an klassischem Paniksympthomen.
In meiner schlimmen Panikzeit hatte ich das auch ständig
und
je mehr ich mich drauf konzentriert habe,umso schlimmer wurde es auch,
ich hatte da auch manchmal das Gefühl beim Atmen nicht mehr genug Luft
in die Lungen zu kriegen.
Du bist ja ärztlich jetzt schon ein paarmal gründlichuntersucht worden,
wobei körperlich ja Alles O.K. ist.
Du MUSST versuchen,dich nicht auf deine Atmung zu konzentrieren,weil du dann Angst kriegst,
dann atmest du falsch und der Kreislauf beginnt.....
Sollten die Sympthome auftreten,
lenk dich ab,beruhige dich,du weisst ja insgeheim das dir nichts passieren kann!

03.11.2013 21:06 • x 1 #2


ich hatte das auch ne weile. wie du ja auch schon beobachtet hast, ist sport ganz gut. es baut das adrenalin ab und ich denke, man atmet da automatisch richtiger. oft hat es mir auch geholfen, mich abzulenken, zb nen film zu gucken oder was kreatives zu machen.

atemübungen kann man so oder so sehen: meine ärztin inder klinik damals war dagegen, weil man sich dann nur noch mehr auf den atem konzentriert u sich verrückt macht. ich habs aber probiert u ab u zu kann das auch gut helfen. musst ein bißchen üben vorher.

aber am wichtigsten is natürlich, die ursache zu klären. wenn körperlich alles okay ist laut deinen ärzten, dann würd ich dir ne psychotherapie empfehlen. dein körper will dir irgendwas sagen. hör auf ihn!

03.11.2013 21:09 • #3


Zitat von MitSouKo63:
Hallo MarTinii,
ich glaube dir, dass dir dieser sogenannte Luftmangel Angst macht,
aber du leidest an klassischem Paniksympthomen.
In meiner schlimmen Panikzeit hatte ich das auch ständig
und
je mehr ich mich drauf konzentriert habe,umso schlimmer wurde es auch,
ich hatte da auch manchmal das Gefühl beim Atmen nicht mehr genug Luft
in die Lungen zu kriegen.
Du bist ja ärztlich jetzt schon ein paarmal gründlichuntersucht worden,
wobei körperlich ja Alles O.K. ist.
Du MUSST versuchen,dich nicht auf deine Atmung zu konzentrieren,weil du dann Angst kriegst,
dann atmest du falsch und der Kreislauf beginnt.....
Sollten die Sympthome auftreten,
lenk dich ab,beruhige dich,du weisst ja insgeheim das dir nichts passieren kann!


Hallo,

Danke für deine Antwort.
Ich versuche ja auch mich abzulenken, es fällt mir allerdings wirklich sehr schwer.
Auch arbeiten ist wirklich sehr hart - ich quäle mich durch den Tag.

Erst heute musste ich wieder lange weinen weil ich einfach nicht weiter wusste.
Im Krankenhaus haben sie mir Tavor Expidet mitgegeben, hat da jemand Erfahrung mit?

03.11.2013 21:10 • #4


Leider kann ich dir mit Medikamenten nicht weiter helfen,
ich habe nie Welche eingenommen,
aber ich denke es werden sich hier noch User melden,die dir
diesbezüglich nütlichen Rat geben können.

03.11.2013 21:12 • #5


Vielleicht hat noch jemand irgendeine Idee was ich machen könnte?
Oder jemand der ähnliche Probleme hat?

Grüße

04.11.2013 19:37 • #6


Hey ist es so ein Gefühl, als wenn du tief einatmen musst aber, wenn du es versuchst, dann klappt es nicht, wie als wenn da eine Blockade wäre?
Hatte so etwas vor knapp 3 monaten. Hab mich da teilweise sehr reingesteigert sodass ich letztendlich hyperventiliert habe. War dann beim Hausarzt zweimal und der ging davon aus, dass es vom rücken kommt. Habe eh immer Probleme mit dem Rücken. Wurde dann eingerenkt. Beim ersten mal noch keine Besserun aber beim zweiten mal habe ich richtig gespürt wie ein Druck von meiner Lunge ging. Und einen Tag später waren die beschweren weg:)

kann aber natürlich auch wirklich psychisch sein. Bei mir hat beides zusammen gespielt

04.11.2013 19:50 • #7


Aufjedenfall solltest du dich nicht darauf konzentrieren und versuchen dich abzulenken

04.11.2013 19:51 • #8


Hallo,

dass mit der atemnot kenne ich nur zu gut!
habe auch einen lungenfunktionstest gemacht, es sei alles ok... bei mir ist es so, dass ich gerade nachdem ich viel flüssigkeit zu mit genommen habe, ích die atemnot bekomme, deshalb will ich noch einen anderen arzt aufsuchen.

für dich----es ist absolut möglich das atemnot durch angst ensteht!
versuche es in einer akuten situation dir kaltes wasser über das gesicht laufen zu lassen (vll auch mit einer sprühflasche), beiße auf fishermans und hole ganz tief luft...

vll kannst du dir auch etwas beruhigendes aufschreiben,was in diesem moment helfen könnte! zb das alles gleich wieder vorbei ist und es nichts wirklich bedrohliches ist!

Susann

04.11.2013 20:02 • #9


Zitat von Angsthäschen89:
Hey ist es so ein Gefühl, als wenn du tief einatmen musst aber, wenn du es versuchst, dann klappt es nicht, wie als wenn da eine Blockade wäre?
Hatte so etwas vor knapp 3 monaten. Hab mich da teilweise sehr reingesteigert sodass ich letztendlich hyperventiliert habe. War dann beim Hausarzt zweimal und der ging davon aus, dass es vom rücken kommt. Habe eh immer Probleme mit dem Rücken. Wurde dann eingerenkt. Beim ersten mal noch keine Besserun aber beim zweiten mal habe ich richtig gespürt wie ein Druck von meiner Lunge ging. Und einen Tag später waren die beschweren weg:)

kann aber natürlich auch wirklich psychisch sein. Bei mir hat beides zusammen gespielt


Ja genau so ein Gefühl ist das nur dass ich das zur Zeit eigentlich immer habe, also den ganzen Tag. Ich versuche immerwieder tief einzuatmen, teilweise gähne ich sogar. Wenn sich das dann nicht so "anfühlt" als ob ich richtig Luft bekomme wirds für mich natürlich noch schlimmer.
Habe auch immer so ein wenig Schmerzen im mittleren Brustkorb (Da wo der Knochen ist).

Am Mittwoch habe ich ein Termin beim Osteophaten.

Zitat von Susann111:
Hallo,

dass mit der atemnot kenne ich nur zu gut!
habe auch einen lungenfunktionstest gemacht, es sei alles ok... bei mir ist es so, dass ich gerade nachdem ich viel flüssigkeit zu mit genommen habe, ích die atemnot bekomme, deshalb will ich noch einen anderen arzt aufsuchen.

für dich----es ist absolut möglich das atemnot durch angst ensteht!
versuche es in einer akuten situation dir kaltes wasser über das gesicht laufen zu lassen (vll auch mit einer sprühflasche), beiße auf fishermans und hole ganz tief luft...

vll kannst du dir auch etwas beruhigendes aufschreiben,was in diesem moment helfen könnte! zb das alles gleich wieder vorbei ist und es nichts wirklich bedrohliches ist!

Susann


Danke für deine Antwort.
Ich habe dieses Gefühl leider zur Zeit aiegentlich dauernd, mal mehr mal weniger.
Es fällt mir aber auch schwer mich abzulenken.

04.11.2013 20:38 • #10


Genauso war es bei mir auch. Versuche mal dich ein wenig abzulenken, das hat bei mir zumindest vorübergehend geholfen. Wenn man zu sehr drauf achtet wird es noch schlimmer und man bekommt dann auch noch Panik. Versuche wenn du Angst bekommst einfach ganz ruhig ein und aus zu atmen. Ohne dieses krampfhafte Luft holen. Du wirst merken, dass du nicht erstickst auch wenn es sich unangenehm anfühlt. Denn wenn du krampfhaft einatmest verkrampft deine Brustmuskulartur immer mehr. Ist dann also ein Teufelskreis. Und wenn du dem drang ein paar mal nicht nachgegebrn hast, dann klappt das tiefe einatmen meist leichter.

Hoffe dass,es dir bald besser geht

04.11.2013 20:56 • #11


Zitat von Angsthäschen89:
Genauso war es bei mir auch. Versuche mal dich ein wenig abzulenken, das hat bei mir zumindest vorübergehend geholfen. Wenn man zu sehr drauf achtet wird es noch schlimmer und man bekommt dann auch noch Panik. Versuche wenn du Angst bekommst einfach ganz ruhig ein und aus zu atmen. Ohne dieses krampfhafte Luft holen. Du wirst merken, dass du nicht erstickst auch wenn es sich unangenehm anfühlt. Denn wenn du krampfhaft einatmest verkrampft deine Brustmuskulartur immer mehr. Ist dann also ein Teufelskreis. Und wenn du dem drang ein paar mal nicht nachgegebrn hast, dann klappt das tiefe einatmen meist leichter.

Hoffe dass,es dir bald besser geht


Hallo Angshäschen,

Ja, genau das versuche ich - ist aber echt schwer
Ich habe auch germerkt dass es meistens (nicht immer) besser ist mit dem tief einatmen wenn ich dem Drang vorher eine Weile nicht nachgebe.

Es tut jedenfalls wirklich gut mit jemandem zu schreiben der ähnliche Probleme hat / hatte

04.11.2013 21:21 • #12


Hallo,

es ist "schön" zu hören, dass es Menschen gibt die scheinbar ähnliche Sympthome haben wie ich! Diese Form der Atemnot (nicht einatmen können, gähnen müssen, etc.) habe ich seit Jaaaahhren! Mir geht es inzwischen wieder richtig gut! Autofahren, Kaufhaus, Arbeiten, Zug und Straßenbahn, Reisen (teilweise), dass alles geht wieder. Allerdings habe ich nie diese blöde Atemnot in Griff bekommen. Ich habe Ärzte gefragt, und Therapeuten, Physiotherapeuten etc. . Keiner konnte mir eine vernünftige Antwort geben und mir erklären was da körperlich mit einem geschieht. NUR: Es ist psychisch. Also zwinge ich mich jetzt tagtäglich .... nicht mehr tief einzuatmen (auch wenn ich denke zu sterben), nichts mehr zu tun was mich beruhigen könnte. Das funktioniert im Alltag inzwischen ganz gut (ich lebe noch), in Angstsituationen (z.B. Fahrstuhl) nicht.

05.11.2013 12:49 • #13


Hallo,

Kleines Update:
Ich war heute beim CT - alles OK.
Heute ist ein etwas besserer Tag, War auch beim Qstheopaten und der hat mir einige bws Wirbel eingeränkt.

Ich hoffe das ganze wird langsam wieder besser

07.11.2013 21:05 • #14


Zitat von MarTiniii:
Hallo,

Kleines Update:
Ich war heute beim CT - alles OK.
Heute ist ein etwas besserer Tag, War auch beim Qstheopaten und der hat mir einige bws Wirbel eingeränkt.

Ich hoffe das ganze wird langsam wieder besser


Bei mir ist es nach dem einrenken nach wenigen Tagen besser geworden. Drücke dir die Daumen, dass es bei dir auch von den verschobenen Wirbeln kam

08.11.2013 10:55 • x 1 #15


Zitat von Angsthäschen89:
Zitat von MarTiniii:
Hallo,

Kleines Update:
Ich war heute beim CT - alles OK.
Heute ist ein etwas besserer Tag, War auch beim Qstheopaten und der hat mir einige bws Wirbel eingeränkt.

Ich hoffe das ganze wird langsam wieder besser


Bei mir ist es nach dem einrenken nach wenigen Tagen besser geworden. Drücke dir die Daumen, dass es bei dir auch von den verschobenen Wirbeln kam



Meinst du es ist normal dass das einige Tage dauert bis es besser wird?

08.11.2013 15:33 • #16


Juris
Zitat von MarTiniii:


Meinst du es ist normal dass das einige Tage dauert bis es besser wird?


Ich bin kein Arzt, kann mir aber sehr wohl Vorstellen, dass es einige Zeit braucht, bis der Körper sich an dieser Stelle regeneriert hat. Immerhin war dort ein Trauma, was - auch wenn es behoben wurde - nicht sofort verschwindet.

08.11.2013 15:43 • #17


Was für ein Trauma? Habe ich etwas überlesen?

Wenn die Atemnot psychisch ist , und so hört es sich für mich an, ist der Gang zum Osteopathen, Orthopäden etc. sicherlich gut, aber weg geht es bestimmt davon nicht. Tavor ist vielleicht gut in Krisensituationen (1x od. 2x). Mehr würde ich es nicht nehmen, es macht abhängig. Seit ich versuche die Atemnot anzunehmen geht es etwas besser, weg ist sie aber damit auch nicht, nur etwas erträglicher. In Situationen wie z.B. Fahrstühlen finde ich sie allerdings kaum erträglich. Da übe ich auch gerade ....Ich kann Dir leider auch keinen Tipp geben wie es besser auszuhalten ist, außer wie gesagt, annehmen, Atemübungen (länger ausatmen als einatmen), Wärmflasche, ablenken, TV, Sport, etc.

08.11.2013 16:03 • #18


Juris
Zitat von lucia-12:
Was für ein Trauma? Habe ich etwas überlesen?



Verschobene Wirbel sind doch ein Trauma, oder?

08.11.2013 16:07 • #19


Zitat von Juris:
Zitat von MarTiniii:


Meinst du es ist normal dass das einige Tage dauert bis es besser wird?


Ich bin kein Arzt, kann mir aber sehr wohl Vorstellen, dass es einige Zeit braucht, bis der Körper sich an dieser Stelle regeneriert hat. Immerhin war dort ein Trauma, was - auch wenn es behoben wurde - nicht sofort verschwindet.


So in der Art hätte ich es auch begründet. Der Körper muss sich erst dran gewöhnen, dass er wieder durchatmen kann, sozusagen

@lucia
Es kann sehr gut sein, dass seine Atemnot psychisch ist. Dennoch hatte ich exakt die gleichen Beschwerden und bei mir waren sie nach dem einränken verschwunden. Ich bin bei mir auch erst davon ausgegangen, dass es von der Psyche kommt, aber mein Hausarzt meinte, das kann sehr gut auch vom Rücken kommen. Bevor man "psychisch" attestiert, sollte man doch vorher die möglichen körperlichen Ursachen ausgeschlossen haben.

08.11.2013 16:17 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler