Pfeil rechts
38

L
Hallo zusammen,

ich habe mich schon vor glaub vor 2 Monaten hier angemeldet.
Damals hatte ich noch nicht so schlimme Panikattacken.

Vor circa einem Monat habe ich mich entschlossen mir Hilfe zu suchen und hatte zwischen zeitlich auch schon 3 Sitzungen bei einer Therapeutin.
Auch war ich vor fast 1 Woche bei der Hypnose, bei der ich auch den Grund von meinen Panikattacken rausgefunden habe.
Trotz all dem geht es mir immer schlechter.
Ich stehe mitlerweile mit einem starken Despersonalisationsgefühl auf und bin sehr depressiv .
Kurze Zeit später bekomme ich die ersten Panikattacken mit dem extrem starken Gefühl verückt zu werden.
Zwischendurch ist es auch so schlimm , dass ich nicht mehr kann und nicht mehr leben möchte.
Durch Ablenkung wird es etwas besser.

Erst gegen abend geht es mir langsam besser.

Von meiner Hausärztin habe ich Betablocker bekommen, die auch einehme.
Das Opripramol , das sie mir verschrieben hat, vertrage ich nicht.
Auch bin ich jetzt seit fast 4 Wochen krankgeschrieben. Ich möchte aber unbedingt wieder arbeiten!

Meine Therapeutin meinte ich soll aufgrund diesen Zuständen in eine Klinik gehen.

Dies möchte ich jedoch auf keinen Fall, da ich noch einen Sohn habe und mein Mann viel arbeitet

Hat jemand einen Rat für mich?

Sorry für den langen und teils verwirrenden Text.

Vielen Dank fürs durchlesen!

19.07.2015 14:06 • 29.07.2015 #1


114 Antworten ↓


Dragonlady_s
Warst du denn mal beim Psychiater?

Wenn es so schlimm ist mit den Attacken... Es gibt sehr viele andere medikamente die einem helfen bis eine Therapie fruchtet.

Und wieso bekommst du beta? Bist du in der Hinsicht krank?

19.07.2015 14:17 • x 1 #2


A


Bin total verzweifelt , weiß nicht mehr weiter

x 3


R
Hallo,
laß dich bitte von einem Facharzt für Psychiatrie auf ein Medikament einstellen, mit dem du auch leben kannst. Es ist nicht ungewöhnlich, daß man eine Weile zunächst das Richtige suchen muß und mehrere verschiedene Präparate ausprobiert.

Grüße

19.07.2015 14:30 • x 1 #3


L
Danke für deine Antwort.

Am Dienstag habe beim Psychiater abends einen Termin.
Leider wurde ich von meiner Therapeutin darauf vorbereitet, dass der Psychiater abends nicht mehr so gut drauf sein soll.

Was gibt es denn für Medikamente?
Ist damit die Panik ganz weg?
Ich habe mir auch schon überlegt, ob ich Tavor nehmen soll, damit ich endlich wieder arbeiten kann.
Die betablocker nehme ich , weil ich den ganzen Tag einen Ruhepuls von 120 habe.

19.07.2015 14:31 • #4


Dragonlady_s
Es gibt eine ganze Reihe für Medikamente.

Wenn du die für dich passenden Tabletten hast, dauert es zwar eine Weile, aber nach und nach sollte die Panik weg sein.

Tavor kann man nehmen ja, aber es ist kein Dauermedikament.

19.07.2015 14:34 • x 1 #5


R
?Wieso meinst du, daß du mit Tavor wieder arbeiten kannst?

Es gibt keine Pille gegen die Panik, denn wenn das so einfach wäre, wäre das genial. Man kann aber für sich mit dem richtigen Medikament und einer Psychotherapie eine andere Sicht auf die Angst und Panik bekommen und für sich Lösungen finden, damit umzugehen. Vielleicht geht es nie ganz weg, vielleicht geht es weg und kommt nicht wieder, oder kommt vielleicht irgendwann wieder.
Du hast einen Grund heraus gefunden, warum du Agoraphobie und Panik hast? Das ist doch sehr gut, denn viele wissen gar nicht, warum sie das haben.

Grüße

19.07.2015 14:38 • x 2 #6


Hotin
Hallo Lukulusw,

wenn du glaubst, den Grund für Deine Panikattacken gefunden zu haben,
bist Du ein großes Stück weiter gekommen. Das finden reicht aber bei
weitem nicht aus. Glaubst Du, Du kannst einiges an Deiner Lebenssituation
verbessern. Irgend etwas belastet Dich doch so, das Du gar nicht so recht in den
Tag hinein finden möchtest.

Der Rat, mal in eine Klinik zu gehen erscheint mir sinnvoll, wenn Du es
nicht schaffst, Dich innerlich soweit zu entspannen, dass die Panikattacken
weniger werden.

Was sollte geschehen, damit Du selbst davon überzeugt bist, das Du Deine
Alltagsprobleme lösen kannst?
Wünsche Dir, das Du Dir Deiner Kräfte und Fähigkeiten wieder bewusst wirst
und glaube an Dich.

Viele Grüße

Hotin

19.07.2015 14:45 • x 3 #7


L
Danke für euere Antworten.

Leider geht es mir seit ich den Grund weiß eher schlechter als besser.
Ich glaube morgens geht es mir so schlecht, weil mich wieder ein Tag voll Panik erwartet.
Und auch , dass ich nicht arbeiten einkaufen also kein normales Leben mehr führen kann.

Am meisten würd es mir helfen wieder Vertrauen zu meinem Körper zu haben und auch zu wissen warum alles schlimmer wird, obwohl ich mir helfen lassen.

Ist die Wirkung von Tavor den so stark, dass man nicht mehr arbeiten kann?

19.07.2015 15:02 • #8


Dragonlady_s
Am besten ist es wenn du das am Dienstag mit dem Psychiater besprichst

19.07.2015 15:09 • #9


R
Zitat von Lukulusw:
Ist die Wirkung von Tavor den so stark, dass man nicht mehr arbeiten kann?


Ja, wenn du Betablocker nimmst, ist Tavor eigentlich auch keine gute Idee. Beide Substanzen verstärken ihre Wirkung gegenseitig. Wenn du nicht an Tavor gewöhnt bist, kann dich das auch aus den Socken schiessen. Mal so scherzhaft umschrieben.

Besprich dich bitte unbedingt mit dem Psychiater, genau.

19.07.2015 15:17 • x 1 #10


F
Zitat von Lukulusw:
Danke für euere Antworten.

Leider geht es mir seit ich den Grund weiß eher schlechter als besser.
Ich glaube morgens geht es mir so schlecht, weil mich wieder ein Tag voll Panik erwartet.
Und auch , dass ich nicht arbeiten einkaufen also kein normales Leben mehr führen kann.

Am meisten würd es mir helfen wieder Vertrauen zu meinem Körper zu haben und auch zu wissen warum alles schlimmer wird, obwohl ich mir helfen lassen.

Ist die Wirkung von Tavor den so stark, dass man nicht mehr arbeiten kann?


Ich würde mal behaupten mit Tavor kann man ziemlich sicher nicht *vernüftig* arbeiten.
Das Medikament setzt ja das Reaktionvermögen erheblich herab und man fühlt sich wie benebelt.

19.07.2015 15:23 • x 1 #11


Perle
Hallo Lukulusw,

es ist bei sehr vielen Angstpatienten so, dass es ihnen morgens besonders schlecht geht. Das hängt damit zusammen, dass Deine Gedanken und Gefühle morgens nach dem Aufwachen noch ungefiltert, sprich pur sind. Im Laufe des Tages sammelst Du alles mögliche an Erfahrungen, Eindrücken etc. ein. Dadurch deckelst Du die Empfindungen vom Morgen.

Warum möchtest Du eigentlich unbedingt sofort wieder arbeiten gehen? Fühlst Du Dich bei der Arbeit wohler als zuhause, wo Du mit Dir alleine wärest, sprich mit Deinen Gedanken, mit Deinem Körper?

Für meine Angsterkrankung musste ich mir ganz viel Zeit nehmen, um an mir arbeiten zu können. Außerdem war ich auch extrem erschöpft und brauchte viele Ruhe- und Meditationsphasen. Ich war daher sehr lange krank geschrieben und das war auch gut so.

Habe bitte Geduld mit Deinem Körper und Deiner Seele. Gib ihnen die Zeit, die sie brauchen, um heilen zu können. Und wenn Du nicht stationär gehen möchtest, könntest Du z.B. auch über eine Tagesklinik nachdenken.

LG, Martina

19.07.2015 15:30 • x 1 #12


L
Ja ich fühle mich auf der Arbeit wohler als daheim!
Da bin ich unter Menschen und abgelenkt!
Deswegen würde ich gerne irgendein Medikament nehmen um wieder arbeiten zu gehen

19.07.2015 15:36 • #13


Dragonlady_s
Was hindert dich denn im Moment arbeiten zu gehen, wenn du dich wohl fühlst dort?

19.07.2015 15:38 • #14


L
Die ständige Panikattacken hindern mich daran und auch dass ich sie nicht kontrollieren kann

19.07.2015 16:25 • #15


Dragonlady_s
Wie genau äußert sich das?

19.07.2015 16:26 • x 1 #16


Hotin
@ Lukulusw

Hallo Lukulusw,


Zitat:
Am meisten würd es mir helfen wieder Vertrauen zu meinem Körper zu haben


Dann mach dies auch.
Du kannst und Du musst Deinem Körper wieder vertrauen. Was Dir solche Angst macht, das ist nicht Dein
Körper, sondern dies sind Deine Gefühle (Ängste).
Eine Panikattacke kannst Du kaum kontrollieren. Aber allein die Angst davor eine zu bekommen
verunsichert Dich viel zu stark.

Vor Deinen Gefühlen brauchst Du keine Angst zu haben. Die versuchen Dich
zwar bestimmt zu ärgern, dies kannst Du aber versuchen zu verstehen und
zu akzeptieren.
Gefühle können Dich über die Nerven sehr stark verunsichern. Wirklich schaden
können sie Dir aber nicht. Wenn diese Signale Hilfe ich kann nicht mehr weiter kommen, sage Dir
selbst, das Du mit darauf achtest, das Dir nichts geschieht.
Sobald Du Dein inneres Gleichgewicht wieder gefunden hast, wird es besser werden.
Und versuche alles, was Du möchtest weiter zu machen. Du bist Deine
eigene Chefin. Nicht Deine Angst. Also mach das, von dem Du überzeugt bist,
dass es Dir gut tut und Dich nicht außergewöhnlich belastet.
Oder ist Dir schon jemals etwas schlimmes passiert, als Du Panik hattest?
Du solltest daher so normal wie möglich weiter leben, auch wieder einkaufen
gehen und bald wieder arbeiten gehen.

Viele Grüße

Hotin

19.07.2015 17:25 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

L
Bei mir äußerst sich das , dass ich morgens auf der Arbeit schon extrem angespannt bin und quasi versuche mich zwanghaft abzulenken.
Leider klappt das nicht lange und dann reicht es, dass ich z.b müde werde, das bewertet mein Körper automatisch als gefährlich.
Und schon ist die erste Panikattacke da...

19.07.2015 18:13 • #18


Dragonlady_s
Das ist sehr interessant. Habe ich auch noch nie gehört dass einer wegen müde sein Attacken kriegt.

Du weißt aber dass tavor mitunter müde macht ja?

19.07.2015 18:16 • #19


L
Ja das weiß ich.aber bei Tavor wäre es ja so eine schieß egal Müdigkeit
Ja und wenn ich erschöpft bin auch, weil ich mich dann nicht mehr so sehr kontrollieren kann

19.07.2015 18:42 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler