Pfeil rechts
4

Guten Morgen.
Ich bin 28 Jahre alt habe 3 kinder 10/4/1 jahr alt und bin mittlerweile total verzweifelt.
Der Text wird lange aber ich hoffe es kann mir jemand helfen.

Meine letzte Entbindung war im Oktober 16. Und ende November begann dann das Leid , ich hatte immer wieder an der gleichen Stelle am Kopf ein pieksen.... ich machte mich darüber abee lieber wahnsinnig statt zum Arzt zu gehen. Navh ca.2 Monaten verschwanden es, ich schob es zu meiner Beruhigung auf das Trage tucj das vielleicht verspannt hatte. Dann bekam icj kurz vor silvester ein feuer rotes Gesicht nach jedem Duschen, knall rot brennend umd auch lauter placken auf den Armen. Da begann die eigentliche Panik, hatte vor hohem Blutdruck Angst und trautr micj fast nicht mehr zu duschen.....
Dieser Zustand blieb über mehrere Wochen und verging dann zum Glück wieder. Ich bekam immer mal wieder schwindel attacken , kurze aber angst
Bereitete es mir trotzdem.... ich hatte Angst vor dem alleine sein ( sllein erziehend zu dieser zeit, schwanger schaft auch schon)
An dem Geburtstag meines Sohnes erfuhr ich das eine gute Freundlin von mir Leukemie hatte, kurz darauf ( weiß nicht ob es im zusammen hang steht) wurde mir komiscj, hitze ganz komisches Herz klopfen und zuckungen ( nerven, Muskel?!)
Im Brustkorb. Das ging so weit das ich mich im Indoor spielplatz 2 mal übergeben musste aber danacj war alles wie weg geblasen. Das war an einem Freitag und Sonntag überkam mich das gleiche nochmal Zuhause, allerdings weniger heftig..Montags ging ich darauf zum Arzt und erzählte ihm alles, Blutdruck gemessen 162/76 und puls über 100....
Er schob es auf den Stress mit 3 Kindern , machte aber dennoch ein großes Blutbild.
Ich war mit meinem Blutdruck unglücklich und dachte wieder alle probleme kämen sicherlich daher!
Das Ergebnis war alles gut, Blutbild ist gut( auch Schilddrüse)
Dieses Gefühl kam aber nach ein paar Tagen wieder und hörte immer nach dem übergeben auf! So ging ich zu einem anderen Arzt, konntr es nichz so stehen lassen......
Ich erzählte ihn alles, er schob es auf den Stress unf machte aber ein Ruhe Ekg. Eine minimale ssche könnte das sein die aber nicht Besorgnis erregend sei. Ich könnte ja mal zum langzeit ekg gehen war seine Aussage.
Ich konnte gleich am nächsten tag zu einem kollegen von ihm gehen ( kein kardiologe) der ein langzeit ekg hätte....
So ging ich kurz vor den oster Tagen dort hin , er machte es mir dran und ich ging heim. Das Gefühl kam natürlich nicht als ich das Ekg dran hatte und ich gab es mit Ernüchterung am nächsten Tag wieder ab.
Das warten über die Feiertage war die Hölle für mich und noch schlimmer wurde es , als es hies er müsse die ergebnisse weg schicken da er es nicht selbst auswerten konnte.
Als das Ergebniss nach fast 2 wochen dann stand ging ich wieder hin, der puls schlug mor bis zum hals..... er raste....
Sein Ergebniss brachte mich fast zum heulen!
da ist was nicht in ordnung , ich kann aber nicht sagen was das ist. Gehen sie bitte zu einem kardiologen denn sie brauchen besrimmt einen Herz katheter. Auf die Frage wie bedrohlich das sei kam ja schon , unf puls wäre mal bei 150 gewesen.
So ging ich fast weinend aus der Praxis ( alles natürlich immer mit baby im schlepptau)
Und rief einen kardiologen an.
Die Dame am apperat gab nir sofort einen Termin für den nächsten Tag. Ich war wie in Trance, mein Herz raste,hüpfte. .....
Am nächsten Tag angekommen beim Kardiologen 6.50uht ( natürlich auch wieder mit baby)
Kam ich dort an , wo man mir berichtete das der arzt krank sei und ich nächste Woche wieder kommen sollte.
Die warterei war die Hölle! Aber das Langzeit ekg konnte ich nach paar tagen holen
Ich ging wieder hin man machte ein Ultraschall, das herz hüpfte wie verrückt . Diagnose extra systolen im langzeit ekg puls zwiscjen 45- 140..
Im us sah man das das Herz nicht in seinem Takt war, allerdings sah der Arzt es jetzt nicht so eng da es erst mit Beginn des us anfing.( ängstliches Herz) nannte er es.
Ich könne Beta blocker nehmen damit mich das nicht weiter stört, da aber im us sonst Lles gut aussah müsste ich es aus Gesundheitlicher sicht nicht nehmen. So ging ich und waf trozdem nicht erleichtert. Immer wieder hatte ich kurzes Herzrasen..... es kam meist mit einer Hitzewallung , auf der couch oder auch beim Auto fahren.
Ich machte aus Angst das da doch was schlimmes ist, wieder einen Termin zum langzeit ekg.
Nacj der abgabe Freitags bin ich samstags und sonntags mit eimem Puls vom 110 aufgewacht (panik überkam mich)
Ich ging auf Toilette, lief im der Wohnung rum bos es sich beruhigte......
2. Ergebniss vom lekg alles gut, nicht mehr so extra systolen wie beim ersten mal man könne sich nicht beklagen. Ich war erleichtert und erzählte von dem Herzrasen die zwei morgenden
..... das ist nicht schlimm und könne mal sein, auserdem brauchdas Herz morgens mehr Energie)
Andere schoben es auf einen schlechten Traum!
Ich fand micj einigermaßen damit ab das es nun eben der stress alleine mit 3 Kindern sei.

Als ich dann an einem Tag im Garten bei der Arbeit von 110 bekam , überkam mich aich wieder die Angst. Nach kurzer Pause vielleicht 5 Minuten regulierte sich der puls wieder auf normale 70. Tage lang schoss meim puls nur beil aufstehen aif pber 100 ich dachte wiederdas schlimmste, hatte eine app aufdem Handy und messte permanent meinen puls und bekam so immer mehr angst. Ich nahm das neurexan das mir meim arzt verschrieb ( stille noch)
Doch es half kaum.... eine bekannte erzählte mir von sich ( fast das gleiche) und das dass Panik attacken wären . So unterhielten wir uns viel und es half mir etwas bei meiner Angst. Das Herz machte immer wieder mal zicken und ich hatte nach wie vor Angst das ich jederzeit sterben könnte.
Im Sommer war es wirklich schlimm, ich wurde in den Sommer ferien meiner Kinder ( alle 3 daheim und keinerlei Unterstützung) fast wahnsinnig. Herz sponn total.
Eine Freundin bot mir an sie in der Schweiz zu besuchen und nach langem überlegen ( hatte angst vor der 3 stündigen Fahrt, da mir ja was passieren könnte) fuhren wir los.
Auf der Autobahn überkam mich immer wieder unwohlsein mit schnellem puls. Als ich endlich ankam blieb ich fast 2 wochen, dort kam es zwar auch sb und an, lies aber nach. Wir gingen im Anschluss zusammen 10 Tage in Urlaub ( immer mit der Angst im Hinterkopf).
Du dieser Zeit hatte ich eine Affäre , es tat mir gut und es ging mir immee besser. Bis zu dem Tag aös wir heim fuhren, der spannungs kopf schmerz mit leichtem schwindel kam , blieb aber zum glück nur kurz. ( hatte vergessen zu schreiben, das ich das immer mal wieder bekam)
Zuhause zu sein nach fast 4 wochen hatt mich ziemlich fertig gemacht. Fast alles Probleme kamen zurück = angst , Schweiß ausbrüche , hert klopfen/ stolpern. Meine Affäre kam immer an fen Wochenenden , Freitags gegen Mitternacht umd blieb bis Sonntags. So musste ich natürlich am Wochenende auch enorm lange wach sein 1-2 uhr umd morgens wegen meiner kinder früh aif die beine ca. 6 uhr ( zumal die kleine noch keine nacht durch schläft)
Auch der Urlaub war nicht anders vor 3 uhr nachts gingen wir nicht ins bett und ich musste gegen 6 uhr wieder hoch.
So kam es das ich ( sorry) beim S. immer wieder schwindel verspürte.....
Ich schob es auf die Erschöpfung ( wenug schlaf) nahm traubenzucker und hakte es ab. Es kan dann allerdings jedes wochenende. Das mit der Affäre ging dann in die Brüche ( kurz form) und ich kam wieder mit meinem ex mann zusammen ( vater der Kinder)
Mein schlaf rhytmus ( bis aif das aufstehen nachts wegen des babsy. 2-6 mal)kam wieser etwas zur ruhe.
Eines morgens stand ich mit schwindel auf, er war sofort bedrohlich füe mich! Lag somit deb halben Tag auf dwr Couch. Vormittags war er trotz essen und trinken trozdem nicht weg, so machte ich einen Termin veim arzt..... hätte nachmittags kommen können. Allerdings war er mittags aus heiterem Himmel weg und so ging ich nicht zum Arzt.
Es kam dann immer öfter vor aber Anders
Der schwindel kam erst wenn ich wach war und war immer nur so ein Anflug von schwindel senn ich dwn kopf bewegte. Ich ging zum hno der ohrendruck usw... machte.
Ergebniss gutartiger Lagerungsschwindel.
Ich kaufte mir dennoch ein Blutdruck Messgerät und Maß fleißig zuhause. Allerdings ohne Besorgnis!
Jetzt kommt dieser schwindel immer öfters ( sorry hatte vergessen zu erwähnen day ich mir vor dem Urlaub noch mal ein groses Blutbild inkl. Hormone habe abnehmen lassen und alles war super)
Ich hab angst vor diesem schwindel, wache morgens auf und denke sofort an ihn. Gestern wachte ich mit super guter Laune auf machte Frühstück usw.... bei hinsetzen an den Tisch kam es dann plötzlich wieder, er kommt wenn ich den kopf bewege und ich bin einfach nur noch M verzweifeln. Am mittwoch hab ich ein Termin zum MRT ich hab soo mega Angst das ich etwas schlimmes habe.
Hab mit physio angefangen da ich enorme Verspannungem im hws ind bws habe. Der orthopäde meinte auch es käme mit großer Wahrscheinlichkeit von den Verspannungen, aber ich hab sooo angst, kann es nicht in worte fassen!
Ich hab deshalb nur noch schlechte Laune würde am liebsten den ganzen Tag weinen..... ich weißnicht was ich tun soll und keiner will mir helfen....
Ich hoffe ich hab alles niedwr geschrieben

18.11.2017 06:53 • 14.10.2018 #1


18 Antworten ↓


koenig
Hallo und willkommen hier!

Ich habe deinen langen Beitrag gelesen. Was ich lese, kann sehr typisch für eine Angststoerung sein. Koerperlich hast du dich mehrmals untersuchen lassen. Der Schwindel gehoert zur Angst. Ein MRT halte ich für unnoetig.

Schau dir mal dein Leben an. 3 Kinder ist nicht ohne. Hast du Unterstuetzung? Was machst du für dich? Die Verspannungen sprechen für sich. Ich empfehle dir einen Psychologen aufzusuchen und dein Leben einmal neu zu ueberdenken.

18.11.2017 08:06 • #2



Neu hier und total verzweifelt

x 3


Ich habe nur Unterstützung von meinem Mann, aver er arbeitet eben auch.
Für mich tue ich gar nichts, dafür feglt mir leider die zeit.... ich falle meistens tot müde ins Bett und schlafe oft sofort ein wenn alle kinder schlafen .
Danke das du dir alles durch gelesen hast

18.11.2017 08:18 • #3


petrus57
Ich sehe es genauso wie Koenig. Dein Schwindel wird wohl keine schwerwiegende Ursache haben. Es gibt ja sehr viele Arten von Schwindel. Habe ich auch erst gestern bei Bettys Diagnose gesehen.

Also mach dich nicht verrückt. Der Schwindel ist zwar nervend aber wohl eher harmlos.

18.11.2017 09:39 • #4


Das mit dem verückt machen ist leider kaum noch möglich!
Denn mittlerweile, wache ich morgens aif umd aös aöler erstes denke ich über den schwindel nach.
Gestern hatt es mich so fertig gemacht das ich zum Bereitschaftsdienst gefahren bin, der abdr nur meinte es wöre die hws......
Das problem ist das mich das einfach nicht beruhigt und icj so Angst habe das es was schlimmes ist

19.11.2017 07:02 • #5


kopfloseshuhn
Hallöchen.

Ich sage ebenfalls, das klingt wie eine ganz klassiche Angstkarriere.
Du wirst nicht drumherum kommen, JETZT etwas für DICH zu tun.
Das fängt anmit kleinen Auszeiten, Pausen, Entspannung, auch mal zu gucken wo bin ich in dem ganzen gewühle und hört mit einer Psychotherapie auf, die ich dir dringend ans Herz legen möchte.

Die Ärzte mit den l-ekgs haben meiner Meinung nach den Schuss nicht gehört. Gleich mal Panik zu machen wenn es einen Puls von 140 gibt.
Das ist doch völlig normal. Schon bei Stress oder körperlicher Belastung (und davon hast du mit 3 Kindern sowieso genug). Und bei Angst sowieso. Da kommt das Herz ganz schön in den Sportmodus .
Ist aber total normal! UNd die Panikmache mit das ist nicht in Ordnung hätte sich schon erledigt gehabt, hätte auch nur einer mal nachgefragt, was um die Zeiten, des erhöhten Pulses so los gewesen ist bei dir.

Zu dem Schwindel:
Das SCHLIMMSTE das du tun kannst ist: in dich hineinhorchen und gucken, ob er noch da ist.
Denn erstens ist das nicht nötig, wenn er da ist, merkt man ihn auch ohne dauernd drauf zu achten und zweitens weckt das ängstliche drauf warten den Schwindel erst auf.
Klingt also für mich nach einer Mischung aus diversen üblen Verspannungen und ANGST.

Sieh zu, dass du davon wegkommst in dich hineinzuhorchen!.
Ändere deine Routine, achte auf die Gedanken und schiebe sie aktiv beiseite.

Du hast 3 Kinder. Dein Alltag ist also sowieso schon nciht ohne aber nicht zuletzt deswegen solltest du etwas gegen die Ängste unternehmen.
Denn sonst wirst du deine ANgst ziemlich wahrschienlich auf deine Kinder übertragen. Sie spüren das, egal wie sehr du das verstecken willst.
Und Angst wird von Kindern besonders gut gelernt.
Also bitte, tu was!

Dein Körper ist gesund. Deine Psyche wohl leider nicht.

Liebe Grüße

19.11.2017 09:51 • x 1 #6


petrus57
Zitat von Darfnichtsein:
Denn mittlerweile, wache ich morgens aif umd aös aöler erstes denke ich über den schwindel nach.


Ich hatte das Monatelang mit dem Blutdruck. Und schon hatte ich morgens immer einen hohen Blutdruck. Im Moment habe ich wieder Probleme mit der Atmung und das nur weil ich darüber nachdenke.

Versuche mal nicht über den Schwindel nachzudenken. vielleicht geht er dann auch wieder weg.

19.11.2017 10:01 • #7


koenig
Ich habe in letzter Zeit hier so viel über Schwindel gelesen, dass ich mich deswegen auch dauernd beobachte. So läuft das mit der Psyche!

19.11.2017 11:10 • #8


Alles fing vor ca. 3 jahren an als icj plötzlich keine luft mehr bekam!
Das hatte mir so Angst gemacht..... kein arzt konnte angeblicj was finden

19.11.2017 13:33 • #9


petrus57
Hast du keine Luft mehr bekommen oder nur das Gefühl gehabt nicht mehr richtig durchatmen zu können?

Letzteres habe ich seit gut 40 Jahren und kommt wohl von der Psyche.

19.11.2017 14:13 • #10


kopfloseshuhn
Ja da gibt es mehre Möglichkeiten die auch alle mit der Psyche zusammen hängen.
Gefühlt keine Luft bekommen, Kurzatmigkeit, Druckgefühle lalala die ganze Palette.
Es geht aber auch, dass man tatsächlich kurz gar keine oder fast gar keineLUft mehr bekommt. Das geht dann in die Richtung Vocal Chord Dysfunktion. Da klappen mal kurz die Stimmbänder zusammen und es geht nur sehr sehr wenig Luft durch.
Ist aber auch ungefährlich. Und auch oft psychisch bedingt oder durch Triggerreize wie Ätherische Öle und bei mir wars ein verschlucken an Traubenzucker. ganz häßlich. Klapp. Zu. Luft?
Grad als ich anfangen wollte panisch zu werden, gings wieder.
das ist ein Krampf der vonallein aufhört. Nur wenn man sich dann total weiterverkrampft und panisch wird, dauerts länger. Dann KANN es auch mal sein, dass man kurz wegkippt. Aber durch den kurzen Bewusstseinsverlust löst sich der Krampf sofort und man ist wieder da.
Passieren kann einem dabei also auch nix.

Aber ganz ehlrich mag ich noch nachschieben,d Ar. ich solche Antworten mühselig finde. Einige hier haben sich jetzt echt mühe gegeben und es wird nur mit den Grüden geantworten warum man eben DOCH Angst hat.
Das, meine Liebe Darfnichtsein wird dich nur auf Dauer nicht weiterbringen.
Ich wollts nur mal gesagt haben-

19.11.2017 14:23 • x 2 #11


Ich kann es nicht sagen... hatte das Gefühl ich ersticke. Als es wieder kam war es als würde was om hals stecken und man würde mir den hals zu drücken

19.11.2017 16:22 • x 1 #12


koenig
Wie @kopfloseshuhn sagt, auch ein Symptom dafür, dass dir die Psyche was sagen will.
Was kannst du für dich tun?

19.11.2017 18:49 • #13


Hallo,

sorge für kleine Auszeiten, wenn du mit dem Baby alleine bist...dann raus an die Luft spazieren gehen ..vll in eine Krabbelgruppe und mit anderen Muttis austauschen. Ablenkung ist sicher wichtig... Die Symptome sagen dir ja das was nicht in Ordnung ist...hast hier ja schon einige Tipps bekommen...aber Du mußt was für dich tun!

L.G. Waage

19.11.2017 18:54 • #14


Mir ging es am Anfang auch so wie Dir.
Und unzähligen anderen Usern hier geht es genauso wie Dir:
Man kann einfach nicht fassen,dass das alles nur von der Psyche ausgelöst werden kann.

Die meisten von uns brauchen eine gewisse Zeit und viele Arztbesuche und auch manches Mal einen RTW um irgendwann tatsächlich annehmen zu können,dass es keine körperliche Krankheit ist.

Ich vermute ja,unser Unterbewusstsein unterdrückt diese Erkenntnis,weil sie bedeutet,dass man an seinem Zustand aktiv was verändern muss.
Auch DAS macht Angst zu Anfang.
Weil man nicht weiss,was und wie.

Ich kann Dich jedenfalls gut verstehen,es ist wirklich nicht einfach,wenn einen die Symptome alle Nase lang überfallen.

Bei Dir scheint die Ursache jedoch sehr klar zu sein (was schonmal ein grosser Vorteil ist,weil viele gar nicht wissen,wo sie ansetzen können):
Du bist überfordert und hast keine Erholungszeiten.

Schaffe Dir eine Auszeit,vielleicht eine Kur.
Möglichst ohne die Kinder,damit Du wirklich mal zu Dir kommen kannst.
Und langfristig mehr Pausen im Alltag.Du bist keine Maschine!

19.11.2017 19:24 • #15


Hallo,
ich habe alles durchgelesen und du scheinst total überfordert zu sein. Drei Kinder können eine Mutter auch sehr auf Trab halten.
Der Schwindel kann schon von Verspannungen oder Ängsten kommen,versuche dennoch möglichst ruhig zu bleiben und in diesen Momenten tief ein.und auszuatmen.Lass dich vom Hausarzt zu einem Psychtherapeuten überweisen.
Was mir noch einfällt,wäre eine Mutter-Kind-Kur. Du mußt deinem Hausarzt klar machen,dass du eine Ausszeit nötig hast. Du kannst dann die Kinder mitnehmen und sie werden während den Anwendungen gut betreut.Sollte die Krankenkasse die Kur ablehnen,erhebe Einspruch.Beim zweitenmal wird es meistens genehmigt.
Ich wünsche dir,dass du Unterstützung findest.
Liebe Grüße

19.11.2017 19:50 • #16


Danke für eure Tipps

19.11.2017 20:28 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ich habe gestern mein MRT vom Kopf bekommen und es ist zum Glück alles so wie es sein soll. Der Schwindel war jetzt auch paar Tage weg, leider kam er heute wieder. Ein Arzt hatt mir vertigoheel verschrieben da hab ich jetzt dine genommen, goffe es wird besser.

23.11.2017 15:28 • #18


kl Schnecke
Wann ziehst du es in Erwägung eine Therapie zu machen? ?

14.10.2018 13:51 • #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel