Pfeil rechts
1

Hallo zusammen

Bin ganz neu hier im Forum und habe auch schon einiges gelesen. Allerdings leide ich nicht nur währen einer PA an Schwindel sonder er ist seid 3 Monaten permanent vorhanden. Außerden fühle ich mich den ganzen Tag leicht benommen. Kennt das jemand von euch? Bilde ich mir den Schwindel vielleicht nur ein? Was hilft gegen den Schwindel?

Liebe Grüße

05.08.2009 13:48 • 30.10.2010 #1


43 Antworten ↓


HALLO; MEINE ERSTE FRAGE WÄRE WAS FÜR EINEN SCHWINDEL DU HAST UND IN WELCHEN SITUATIONEN: BEI MIR IST ES IMMER EIN SCHWANKEN;UND WENN ICH VERSPANNT LIEGE ODER SITZE; MEISTENS AUCH WENN ICH GRÜBELE ODER ETWAS ÜBER KRANKENHEITEN IN DEN MEDIEN ODER IM UMKREIS HÖRE; WAR SCHON BEI SÄMTLICHEN ÄRZTEN UND ALLES OKAY; SOLL WOHL DOCH DIE PSYCHE SEIN: LEIDER KANN ICH DEM IMMER NICHT RECHT GLAUBEN SCHENKEN; WENN ES MIR SCHLECHT GEHT ABER ICH VERSUCHE ZU KÄMPFEN UND DIE ANGSTE ZUZULASSEN; MIT DER HOFFNUNG ES GEHT BALD WIEDER VORBEI:
HATTE DAS SCHON EINMAL VOR VIELEN JAHREN UND HABE ES BESIEGT; ABER VOR EINEM JAHR BEKAM ICH EINEN RÜCKFALL; ANGEFANGEN MIT OHNMACHTSGEFÜHLEN; UND DANN DIE ANGST VOR DER ANGST:

LG: HEIHIL

05.08.2009 14:48 • #2



Ständiger Schwindel

x 3


Mir ist tatsächlich auch meistens schwindelig. Dabei variiert der Schwindel allerdings sehr in seiner Stärke. Heute ist es besonders schlimm und dann fällt es mir auch sehr schwer zu akzeptieren, dass es sich dabei um meine Angst handelt. Manchmal sind meine Beine dann so wackelig, dass ich garnicht mehr aufstehen mag. Meist ist es dann aber nach ein paar Stunden wieder etwas besser. Aber ich muss schon gestehen, dass ich den Schwindel als sehr nervig empfinde. Grüße
Astrid

05.08.2009 14:54 • #3


Es ist eine Mischung aus Dreh- und Schwankschwindel. Leider hab ich diesen Schwindel den ganzen Tag. Er wird starker wenn ich mich konzentrieren muss, wie z.B. beim Auto fahren (was ich schon seid einiger Zeit wegen des Schwindels Vermeide). Ich habe auch wenn ich versuche längere Zeit auf einer Stelle zu stehen oder im stehen die Augen schließe das Gefühl zu Fallen oder Ohnmächtig zu werden oder gleich Tod umzufallen. Ich hab ihn also eigentlich grob gesagt in jeder Situation.

05.08.2009 14:56 • #4


willkommen im Club ich habe den Schwindel auch fast ständig nur das ich ihn immer anders empfinde je nach Tagesverfassung ,manchmal kann ich ganz gut damit umgehen und manchmal garnicht dann grüble ich denn ganzen Tag was das sein kann wie zur Zeit !!





LG.Tini

05.08.2009 16:07 • #5


Hallo!!
mir geht es seit 1 Woche auch wieder sehr schlecht hatte einen Rückfall und seit dem einen sehr starken schwindel sobaldn ich laufe oder sogar im sitzen. Es bewegt sich alles. also im Moment sehr stark ausgeprägt.
Ich hoffe es wird bei uns allen bald wieder besser.
Symptome kommen und gehen auch wieder das weiß ich inzwischen nach fast 9 Jahren Angsterkrankung!

Liebe Grüße

05.08.2009 16:53 • #6


Aber wie soll man sich bei Schwindel verhalten. Hab dann echt Angst das ich Ohnmächtig werde. Traue mich deshalb im Moment noch nicht einmal kurze Strecken mit dem Auto zu fahren. Oder mal spazieren zu gehen. Weiß auch irgendwie nicht wie ich mich so richtig ablenken soll.

05.08.2009 17:57 • #7


Keine Sorge das kommt auch wieder du solltest es einfach versuchen laufe erst ganz kurze strecken und dann immer mehr.
Ich weiß das gefühl ist schrecklich aber glaube mir es wird immer besser gehen.
Ich muss mich gerade auch dazu zwingen denn ich muss einkaufen gehen wegen meinen kids. es ist für mich zur Zeit auch die hölle weil bei mir ein sehr starkes entfremdungsgefühl hinzu kommt.
Vielleicht hast du auch jemand wo dich anfangs begleitet dann ist jemand bei dir falls der schwindel kommt. Und mit der Zeit wirst du sehen das du nicht umfallen wirst.

Liebe Grüße Tina

05.08.2009 20:36 • #8


Das Autofahren solltest Du natürlich unterlassen, solange Du so heftige Schwindelprobleme hast.
Die Unfallgefahr ist zu groß und Du gefährdest Dich und andere.

Letztes Jahr kam der Schwindel bei mir auch über Nacht.....3 Wochen lang habe ich wie eine leblose Puppe im Bett liegen müssen, ich durfte meinen Kopf nicht einen Zentimeter bewegen, ohne das Gefühl zu haben, die 10. Runde Achterbahn zu fahren.
Lediglich zur Toilette bin ich auf allen Vieren gekrochen.

Ich habe auch alles abchecken lassen....ich war sogar beim Kardiologen, um meine Halsschlagadern per Ultraschall untersuchen zu lassen.

Aber es ist nur die Psyche...die Verspannungen und Verkrampfungen im Nackenbereich sind wohl schuld.

Ich bins noch immer nicht los...allerdings ist es nicht mehr so dramatisch wie vor einem Jahr.
Die meiste Zeit gehe ich wie auf Eiern....und wenn sich ein Gegenstand bewegt, der sich in dem Moment nicht bewegen dürfte, dann zieht es mir fast den Boden unter den Füßen weg.

Ich taste mich immer an Wänden lang....und gehe eben breitbeiniger um einen sichereren Stand zu haben. Die Beine sind dabei wie Pudding.

Im Bett stört es mich weniger...ich erschrecke mich zwar erstmal, wenn so ein Drehschwindel kommt, aber dann lasse ich ihn zu....im Bett kann nix passieren und so ein Schwindel ist doch auch mal ganz nett.

Viel besser als Alk. oder Dro.....als Kinder haben wir uns schließlich auch absichtlich so lange im Kreis gedreht, bis wir nicht mehr stehen konnten und fanden es totaaaal lustig.

06.08.2009 09:58 • #9


Naj ich weiß halt nichr wie ich mich verhalten soll wenn der Schwindel so stark ist. Ich schaffe es auch nicht mich davon abzulenken. Kenn vielleicht jemand einen Trick. Das Autofahren ist bei mir leider Berufsbedingt notwendig und wenn ich das Problem nicht bald in den griff bekomme hab ic wohl keinen Job mehr, was die Situation nicht wirklich besser macht.

LG

09.08.2009 19:30 • #10


hallo, ich kenne das seeeehr gut..... früher vor ca. 5jahren hatte ich das auch, über ein jahr, der horror.
ständig schwindel, habe mich bewegt wie eine die nen hals nemebewegen kann weil wenn ich den kopf nur leicht drehte, total schwindel.... schnelle bewegungen waren au nicht mehr drin.... hinliegen und aufstehemn war auch der reinste kampf und wenn ich unterdruck war konnte ich nicht mal mehr auf ein blatt gucken oder mich auf eine arbeit konzentrieren wie z.b. brot schneiden.....mich hat es sowas von gedreht...ich dachte immer mich haut es gleich weg und das auch so schleichend über die ganzen tage.... glaube da haben meine paniken schon schön an´gefangen weil körperlich hat man nie was feststellen können....

wenn fragen hast dann frag

11.08.2009 21:24 • #11


Hallo,

ich habe das mit dem Schwindel auch. Es ist eher ein schwankschwindel und eine Art benommenheit. Ich habe dies schon sehr lange. Es gibt Tage da ist das o.k und dann Tage da ist es ganz schlimm und ich könnte nur heulen. Es fällt mir dann schwer überhaupt im Büro mich von meinem Stuhl zu erheben und zum Kopierer zu gehen, weil ich denke ich schaffe es bis dahin nicht. Umgekippt bin ich aber noch nie.

Diese benommenheit ist sehr lästig, da ich sie fast den ganzen Tag habe, bzw. fast jeden Tag.

oft ist mir auch manchmal Abends übel. Auc h kenne ich dieses wackelige auf den Beinen.

Ich habe auch Angst vor Krankheiten und denke immer noch es ist vielleicht doch eine unendeckte Krankheit, bin aber kompeltt durchgecheckt.

12.08.2009 13:03 • #12


ja du hast was WICHTIGES angesprochen: gedanken!
die sind meist die ursache warum wir diese attacken bekommen, das schaukelt sich unauffällig hoch

mich würde mal interessieren was da genau im hirn passiert wenn wir diesen dauerschwindel oder benommenheit haben weil das konnte mir bis jetzt nóch keiner erklären.... weil ich glaube das hat nichts mehr mit gedanken und attacken zu tun weil eine attcke ist ja kurz von dauer...

12.08.2009 17:10 • #13


Schlafkappe
Bei mir ist der Schwindel inzwischen auch fast ständig da. Bis jetzt hab ich ihn meist ignoriert, weil ich eigentlich nicht immer alles gleich so dramatisch sehe. Aber seit 3 Tagen hab ich mir echt überlegt mal zum Arzt zu gehen, weil es gar nicht mehr weggeht. Auch seh ich oft Sternchen vor den Augen und es ist alles so flimmrig. Manchmal hab ich auch das Gefühl, ich fall gleich um. Es ist noch nie passiert, aber so langsam mach ich mir schon Gedanken. Psychisch geht es mir gerade nicht schlecht, das meine Medis recht gut helfen. Also, woher kommt das?

12.08.2009 19:14 • #14


Das flimmrige und der Schwindel könnten auch für eine Augenmigräne sprechen. Frag mal bei deinem Arzt nach. Der Schwindel ist dann zwar normal nicht permanent da, aber das kann auch irgendwie ne Kombination zwischen PA und Migräne sein. Kann auch von der HWS kommen. Flimmern und Sternchen sind auch ofte ein Zeichen für Flüssigkeitsmangel, trinkst du genug?

Halt mich mal auf dem laufenden was dabei raus gekommen ist. Vielleicht finden Sie ja was.

Liebe Grüße

12.08.2009 19:25 • #15


Schlafkappe
Trinken ist echt ein Problem bei mir, allerdings trink ich ganz viel Kaffee, ab Mittags coffeinfrei. Zählt glaub inzwischen auch zur Flüssigkeit. Migräne hatte ich noch nie. Verspannt bin ich allerdings auch ständig. Werd es abklären und berichten. Danke!

12.08.2009 19:31 • #16


@chlafkappe

könnte das von deiner medi kommen?
weil so nebenwirkungen habe ich mal bei einer medi (glaub war sogar gegen angststörrungen) gelesen....

12.08.2009 19:39 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Schlafkappe
Hallo Hexe,
glaub ich eher nicht, die nehm ich schon seit 8 Monaten und hab inzwischen sogar reduziert, weil sie so gut geholfen haben, dass ich meine es geht auch ohne. Allerdings hatte ich Anfangs schon den Schwindel und Müdigkeit als Nebenwirkung. Aber nach so langer Zeit...?

12.08.2009 19:55 • #18


mhh ich weiss nicht evtl. wegen der umstellung da du ja jetzt reduziert hast?!
kenne mich da nicht aus weil ich habe mich da ohne medis durchgeboxt *bisschenangebenmuss*

12.08.2009 20:15 • #19


Hallo,

auch ich habe seit einigen Monaten (könnte auch gut auf 3 wie bei dir hinkommen) heftigen Schwindel, auch den ganzen Tag über...

Ich habe seit 7 Jahren Agoraphobie, und bin nun seit 1 Monat erst in Psychotherapie (meine komplette Geschichte jetzt aufzuzählen hilft dir erstmal nix, und wär auch zu lang^^).

Zur Therapie kam ich, bzw. ließ mich eben der letztendlich der Schwindel gehen. Ich hatte an einem heißen, schwühlen Tage besonders Kreislaufprobleme, und rief einen Arzt, weil auch Kreislaufmedis aus der Apotheke die mir meine Freundin besorgt hatte nicht geholfen haben.


Ich hatte davor bei meinen Panikattacken nie Schwindel.

Letztendlich erzählte ich dann doch mal dem Arzt der kam (ärztenotdienst am abend, ich würde nie direkt in eine praxis gehen, traue ich mich noch nicht). Letztendlich war es er der mich zur Therapie bewog.


So, die letzten Wochen seit ich in Therapie bin wars ebenfalls immer sehr heiss und schwühl, und ich mache mir morgens schon Sorgen, wie ich den Tag überstehen soll, geschweige denn zur Therapie zu kommen.


Bei der vorletzten Sitzung wurde mir das Gespräch bei dem meine Therapeutin sehr entuastisch und laut erzählte, zu viel, dachte ich falle um (im sitzen...) und bekam keine Luft mehr etc.


Sie sagte mir dann ich sollte tief und lange atmen. nach 5-6 Zügen kam nur "ok, darf ich weiter erzählen?" ich wollte fast nein sagen, weil es im ganzen Körper stark gekribbelt hat und ich immer noch sehr panisch war.


Was in den nächsten Minuten aber passierte, hat meinen Schwindel fast gänzlich bekämpft.

Mir wurde innerhalb der nächsten Minuten besser, der Schwindel kam den ganzen Tag nicht mehr und auch jetzt 2 ganze Wochen nicht mehr wieder, wann immer ich wieder Schwindelgefühle hatte oder Erstickungsgefühle, dachte ich an diese Situation, wie schnell sie sich auflösen kann und mir gings rasch besser.

Bis auf gestern. Ich hatte den ganzen Tag irgendwie Schwindel, bin dann früher aus der Arbeit heim und daheim gings nur weiter und weiter... ich begann in einem Angstbewältigungsbuch zu lesen in dem, wie auch hier auf der Homepage, empfohlen wird (natürlich vorher wirklich ernsthafte Krankheiten ausgeschlossen haben) sich gerade dann zu Bewegen...

also stieg ich auf den Hometrainer als ich am meisten Angst hatte, erst glaubte ich ich kippe, das Display zeigte erst 1min30sek und ich dachte ich kann nicht mehr, ich steige ab. Dann fing ich an meinen ganzen Ärger, meine ganze Angst in die Beine zu nehmen und zu radeln was das Zeug hielt.

Ich konnte 10min wirklich mit unendlicher Kraft radeln, ich wurde kein bisschen Müde, mein Puls blieb sogar unter 120. Erst nach wirklich ziemlich genau 10min kam etwas Erschöpfung und der Puls ging etwas nach oben.

Doch wo war der Schwindel? Weg, ich bin nicht umgefallen, ich hatte keinen Herzanfall, es hat sich nichts mehr gedreht, ich hab aber auch nicht mehr daran gedacht...


Bei mir jedenfalls, löst der Gedanke daran immer schon Angst aus, und ich bin den ganzen Tag in der Angstspirale gefangen. Ich hatte auch 2-3 Monate einen Kloß im Hals, ständig, immer, den ganzen Tag. Bis ich mal gelesen habe, man soll es einfach ignorieren, sich ablenken.

Eines Abends machte ich mal den Fernseher aus, der mich ziemlich oft nervt und noch mehr aufreibt, hab mir einen Block geschnappt und einen Kugelschreiber und begann zu zeichnen.

Daraus wurden 6 Stunden (am wochenende bis spät in die Nacht) und ich merkte zusehends wie sich der Kloß löste und sogar der Schleim wegging.

DAS war auch so ein Schlüsselpunkt, wo ich mir dachte "so liebe gedanken! darauf bringt ihr mich nie wieder!"

Man muss sich gut auslasten, keine Zeit zum negativen nachdenken geben, sich natürlich nicht hetzen. ich bin stark unterfordert in meiner freizeit denke ich.

Sobald ich anspruchsvolle Bücher lese, zeichne, male, Rätselaufgaben löse, oder kurz mal am pc 1-2 Stunden zocke (länger ist bei mir auch sehr schlecht, bekomm dann auch stress) verfliegen fast alle meine Sympthome wie von selbst.


Beim Schwindel hab ichs jetzt immer so gemacht: Sobald er kommt, und ists früh morgens, fang ich an entweder noch schnell zu putzen oder Staubsaugen, und seien es nur 10min, ich merke schnell dass ich nicht umfalle und meist löst sich der schwindel dann oder bessert sich stark oder ich steig aufs Rad und power richtig los dann merk ich am allerbesten dass nichts passiert und gestern abend zb gings mir danach so super wie selten in den letzten Wochen.


Ich habe einen sehr niedrigen Blutdruck, der schützt ja schonmal bissl vorm Herzinfarkt, nur ist man dadurch auch Schwindel anfälliger, vor allem bei diesem Sommerwetter, wenn man sich dass ein wenig klar macht und als kleinen harmlosen Makel betrachtet hilft das sehr gut.

Versuchs mal mit Bewegung, muss ja kein Radrennen sein, Putz mal 30min, beim Radfahren dauerts bei mir auch ein paar Minuten die ersten sind unerträglich, aber dann gehts bergauf. Ich bin mir fast sicher dass du es überstehen wirst und sich der Schwindel löst, und vielleicht merkst du dann auch dass eher eine Angstspirale ist in der du dich befindest, und diese Angst davor schon die Beschwerden hervorrufen die sich steigern.

Was mir auch noch sehr gut hilft, generell gegen meine Angst/Panikstörung ist die PME - Progressive Muskel Entspannung. Hier ein Link darauf http://www.heilpflanzen-welt.de/news/20 ... cobson.htm

Hilft schnell und kann man sich auch schnell selber beibringen oder mal mit dem Partner gemeinsam machen.


So...und die nächste Zeit hoffe ich nur noch dass ich meine Agoraphobie genauso gut in den Griff bekomme...ein kleiner anfang wäre gemacht.


Ich hoffe ich konnte dir vielleicht helfen, oder einen kleinen Denkanstoss geben, und freue mich über hoffentlich positive Antwort.

12.08.2009 21:56 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer