Pfeil rechts
2

Hallo an alle!

Ersteinmal finde ich es echt super, dass es dieses Forum zum Austausch gibt und möchte ein dickes Lob aussprechen.

Seit 11 Jahren leide ich immer wieder an ängstlichen und panischen Phasen, mal ist es komplett weg für Jahre, dann hab ich wieder Monate lang mit sämtlichen Symptomen zu kämpfen.

Auch in Ruhephasen litt ich unter folgenden Symptomen: erhöhter Blutdruck, erhöhter Puls, Nervosität, innerliches Zittern, leichter Schwindel usw...

Es wurde alles beim Arzt untersucht und kein organischer Befund festgestellt. Therapien hatte ich bis jetzt 4, leider ohne größeren Erfolg, weil dort nur immer eine Gesprächstherapie stattfand. Medikamente nahm ich auch eine lange Zeit lang (Venlafaxin), aber im Laufe der Jahre habe ich mich dazu entschlossen, dass es mir nichts hilft, die Angst abzukappen, sondern dass die Angst sinnvoll und nützlich ist.

Nun habe ich seit Oktober letzten Jahres wieder eine Phase. Zu Anfangs waren es nur die "leichteren Symptome": leichter Ohrdruck, immer mal wieder Blutdruckschwankungen dei nicht lange anhielten, Kopfschmerzen und Nackenverspannungen.
Durch die Jahre bin ich manche Symptome halt auch einfach schon "gewöhnt", habe gemerkt dass ich etwas langsamer machen muss, habe wieder angefangen mein autogenes Training zu machen jeden Abend, mich versuch zu schonen.
Im Dezember wurde es dann immer schlimmer, um die Weihnachtszeit (Besuche bei Verwandten mti Essen usw.) wurde mir richtig schwindlig. Das brachte meist auch eine gewisse Angst und Panikattacken mit sich. Es war dann aber besser als ich wieder zuhause war. Nichtsdestotrotz bin ich der Angst nie aus dem Weg gegangen, hab mich nicht zuhause verkrochen.

Nunja, jetzt seit ca. 2 Wochen wird mein Zustand immer schlimmer und ich habe Symptome, die ich eigentlich noch nie so stark hatte: Ein ständiger Schwank und Drehschwindel (auch in Ruhe und im Liegen), meine Ohren pfeifen (so ein Geräusch als ob man kurz vorm Kreislaufkollaps ist) und sind total zugefallen, ständige Benommenheit, alles wirkt vom Aussehen her total anders. Und das macht mir totale Angst, seit einigen Tagen habe ich wieder täglich Panikattacken. Dazu kommen die mir bekannten Symptome wie: manchmal Herzklopfen, hoher Puls, totale innere Unruhe und die ständige Angst. Ich versuche wirklich, meine Angst zu kompensieren. Rede mit mir selbst, dass doch gar nichts ist und mein Körper normal auf den Stress reagiert. Ich versuche mich auch, nicht zu sehr reinzusteigern. Aber dann kommen halt wieder dieser Drehschwindel... Und selbst bei normalen Unterhaltungen mit meinem Lebensgefährten werden die Symptome schlimmer.
Puh, mittlerweile hab ich diesen Schwindel seit einer Woche. Ich versuche mir Ruhe zu gönnen, habe Termine abgesagt um Ruhe zu haben. Mache täglich immer wieder Entspannungsübungen, Yoga usw.... Aber es ist einfach keine Besserung in Sicht.

Das Problem ist auch: Wenn ich etwas mache, also aufräume oder ähnliches steiger ich mich irgendwie innerlich so rein, dass ich gar nicht mehr zur Ruhe komme. Das ist echt total schwer, sich wieder zu beruhigen sodass man sich wieder hinsetzen könnte.

Wegen dem Schwindel hab ich rein Interesse auch mal meinen Blutdruck gemessen (normal vermeide ich das in solchen Phasen, da man ja davon nur mehr Angst bekommt), und der wäre jetzt nicht so überschwellig hoch dass es mich so davon drehen sollte. Das höchste war 145/89, ansonsten ist er immer so um die 130/ 85, teilweise auch darunter. Es kann natürlich auch sein, dass er ansonsten niedriger ist und ich mich im Moment des Messens zu sehr reinsteiger sodass er auf ein Normalmaß steigt.

Mich würde es einfach wahnsinnig beruhigen, wenn ich wüsste, dass der Schwindel nicht unbedingt mit meinem Kreislauf und Blutdruck zusammen hängt. Wisst ihr vielleicht wovon es sonst kommen kann? Überreizte Nerven vielleicht?

Kennt ihr diese Symptome auch: Dieser ständige Dreh- und Schwankschwindel mit Benommenheit und dieser Ohrendruck?

Ich würde mich sehr über Antworten freuen
Vielen Dank im Voraus

03.02.2012 11:12 • 02.05.2018 x 1 #1


14 Antworten ↓


Hallooooo:)

Also das mit dem Schwnakschwindel kenne ich auch....in ämtlichen Varianten...Du schreibst auch, dass alles anders aussieht. Kannst Dudas malgenauer beschreiben?Das geht mir nämlichauch ähnlich, ist glaube ich so eine Art Derealisation, aber mich bringt es fast zumAusrasten. Bin gespannt, wie es bei Dir ist.

LG Deine Püppi

03.02.2012 11:25 • x 1 #2



Ständiger Schwindel erzeugt Panik - ich dreh noch durch

x 3


Danke für die schnelle Antwort.

Das "komische Sehen" ist sehr schwierig zu beschreiben, aber ich versuchs einfach mal:
Ist wie eine Art "Bildeffekt". Man sieht Dinge im Raum an, sie sehen eigentlich nicht wirklich anders aus, aber irgendwie sind sie dir fremd. Die Farbe, Form. hat sich eigentlich nicht verändert, aber irgendwie kommt es einen etwas schärfer vor, auch eventuell so als ob es "näher da" wäre. Es hat auch teilweise den Anschein, als wären sie auf ein Bild gemalt, nicht real irgendwie.

Hab mal gelesen, dass der Sympathikus bei Anspannung, Stress usw. auch die Schärfe der Augen "verstellt", also quasi die Gefahrenquelle schärfer darstellt um besser reagieren zu können. Vielleicht hat das damit etwas zu tun. Das wäre jetzt meine "logische Erklärung"

Wie ist es bei dir mit dem Schwindel? Gibt es Momente, in denen du ihn ausschalten kannst? Und wie lang leidest du jetzt schon akut an ihm?

03.02.2012 11:33 • #3


Ja, das hört sich so an wie bei mir. Manchmal,wennichmichdurch den raum bewege,wirkt auchalles dreidimensionaler als sonst. Wie ist es bei dir mit dem autofahren? da raste ichregelmäßg total aus mit meinen augen...

Mh...der schwindel...das ist so eine saache....ich hatte ihn ein paar wochen ganz extrem,auch so richtig, dass ich angst hatte, wenn ich keine wand in der nähe hatte. Ich habe ihn mir aber "aberzogen",damit er mir nicht mein wichtigstes nimmt...ich bin tänzerin, und als ich gemerkt habe, dass ich mich kaumnochin die mitte der fläche traue, hab ich mich so lange gezwungen, in die mitte zu gehen und mich dort frei zu bewegen (was wirklich schwierig war),bis es besser wurde und wegging....

Jetzt hab ich nur öfters wenn ich das mit den augen habe dazu auch noch einen leichten schwankscchwindel. manchmal wenn ich laufe oder so sieht es aus als würde meine umgebung schwanken. kennst du das auch?

03.02.2012 11:38 • #4


Also beim Autofahren geht es bei mir eigentlich. Ich versuche halt immer, mich zu entspannen und abzulenken. Und das hilft schon meistens oder mir fällt es dann gar nicht so auf. Ich betrachte die Landschaft, die Bäume...
Was mir noch eingefallen ist zu dem "komischen Sehen": Bei mir wird es schlimmer und tritt häufiger auf, wenn es draußen dunkel wird. Und das ist ja bei der Jahreszeit ziemlich früh.

Das mit dem Schwindel ist halt so eine Sache, ich habe ihn seit einer Woche etwa auch wenn ich mich ausruhen will. Ist halt auch ziemlich nervig. Vor allem, wenn dann so eine Benommenheit dazukommt und man das Gefühl hat, gar nicht mehr man selbst zu sein.
Das Leben einfach gar nicht mehr "normal" wahrnehmen zu können. Irgendwie will man nur, dass das einfach weggeht und man wieder normal leben kann.

Hast du einen Zusammenhang zwischen Blutdruck und Schwindel feststellen können in den Wochen wo er bei dir so stark war? Und hattest du auch so nen Ohrdruck?

03.02.2012 12:33 • #5


Hallo ihr lueben....
Leider geht es mir seit tagen genauso.....
Habe staendig so komischen schwindel...im kopf mal so schwanken dann als wuerd es anfangen zu drehen.
Es ist kaum auszuhalten....hab nur angstttttttt

08.09.2012 10:48 • #6


Hallo ihr lueben....
Leider geht es mir seit tagen genauso.....
Habe staendig so komischen schwindel...im kopf mal so schwanken dann als wuerd es anfangen zu drehen.
Es ist kaum auszuhalten....hab nur angstttttttt

08.09.2012 10:48 • #7


Hallo zusammen!
Das Problem mit dem Schwindel habe ich jetzt auch schon seit 5 Jahren. Er ist mal stärker und mal schwächer.
Aber eins kann ich mit Sicherheit sagen, er ist das schlimmste Symptom, das ich momentan habe. Es macht mir am meisten Angst.
Habt ihr auch manchmal das Gefühl, das ihr jeden Moment ohnmächtig werdet?
Das macht mir immer sehr große Angst!!
Ich habe mit einer Ergotherapie begonnen. Aber bis jetzt haben wir immer nur geredet und die Therapeutin hat mir bisher noch keine Übungen gezeigt, wie ich mit dem Schwindel besser umgehen kann. Zumindest so umgehen kann, dass er mir keine Angst mehr macht....

Liebe Grüße
Taddy

08.09.2012 15:45 • #8


Ja das gefuehl find ich am schlimmsten....ich bekomme immer so ein gefuehl zwischen dreh und schwankschwindel im kopf....dann wird mir im magen komisch....und dann denk ich ich bin gleich weg....gleich fall ich um...ich habe taeglich viele symptome aber das ist das schlimmste....ich glaub auch kaum das es von angst komm ich denk immer tumor ich kann nicht mehr

08.09.2012 17:16 • #9


Warst du schon beim HNO Arzt zum Gleichgewichtstest? Diese Schwindelsymptomatik kann auch vom Innenohr kommen, so war es bei mir.

09.09.2012 12:29 • #10


Ja vor gut 6 wochen wurde bei mir gutartiger lagerungsschwindel festgestellt....die schlimmen drehschwindelattacken hab ich mit geziehlten uebungebn wieder in den griff beklmmen......so aber dieser komische schwindel manchmal im kopf ob das auch davon kommt...ob sich wieder so leicht steinchen im ohr falsch liegen oder ob die angst ihren teil dabei tut..wo ich den drehschwjndel hatte hab ichimmer heftige panik gehabt...vielleicht sind das auch die bachwirkungen

09.09.2012 12:57 • #11


Ja vor gut 6 wochen wurde bei mir gutartiger lagerungsschwindel festgestellt....die schlimmen drehschwindelattacken hab ich mit geziehlten uebungebn wieder in den griff beklmmen......so aber dieser komische schwindel manchmal im kopf ob das auch davon kommt...ob sich wieder so leicht steinchen im ohr falsch liegen oder ob die angst ihren teil dabei tut..wo ich den drehschwjndel hatte hab ichimmer heftige panik gehabt...vielleicht sind das auch die bachwirkungen

09.09.2012 13:21 • #12


Ich denke schon, dass hier der Schwindel vom Ohr und der Angstschwindel Hand in Hand gehen und nicht wirklich auseinanderzuhalten sind. Ich habe z.B. bei Wetterwechsel mehr Gleichgewichtsstörungen, merke aber auch, das Stress ein absoluter Faktor ist. Das erschwert alltäglich auszuführende Dinge enorm und macht die Arbeit manchmal extrem schwer.
Ich versuche mir diese Zustände immer "normal" zu erklären. Also: Es liegt am Wetter, das ist der Kreislauf, bekomm meine Regel usw....Nach dem Motto: Hat jeder mal, kann vorkommen, geht wieder weg.
Ich gönne mir mehr Ruhepausen, habe meine Ernährung umgestellt und der Job ist nicht mehr das Wichtigste.
Vielleicht überlegst du mal, was du in deinem Leben ändern solltest oder unbedingt müsstest, denn dieses Symptom kommt nicht ohne Grund.
- Beschwindelt man sich selbst?
- Bewegt man sich in schwindelnder Höhe?
- Ist man einfach überdreht?

09.09.2012 17:25 • #13


Cloudsinthesky
Wollte fragen, ob es inzwischen eine Lösung gibt, weil ich das auch hab.

Vor allem morgens nach dem aufstehen, wie betrunken und das geht bis früh am Abend so weiter. Das ist kein Leben

29.04.2018 11:24 • #14


Hallo Butterblume, ich hatte auch einmal Angststörungen und Panikattacken. Von deinen körperlichen Symptomen ausgehend: Dreh und Schwankschindel, Benommenheit, Blutdruck, usw würde ich schätzen, das du eine Unterversorgung von Blut im Gehirn hast. Das kann verschiedenen Ursachen haben. - Belastung aus der Umwelt, - körperliche Überlastung, - psychische Überlastung, usw.

Ich denke das du da schon selbst in deiner Beschreibung den richtigen Hinweis gegeben hast.

Zitat von Butterblume28:
Das Problem ist auch: Wenn ich etwas mache, also aufräume oder ähnliches steiger ich mich irgendwie innerlich so rein, dass ich gar nicht mehr zur Ruhe komme. Das ist echt total schwer, sich wieder zu beruhigen sodass man sich wieder hinsetzen könnte.


Du hast hier selbst gesagt das du dich in etwas hineinsteigerst und dich dann nur schwer beruhigen kannst.
Das sieht nach einem erlernten Verhaltensmuster oder Programm aus. Das wäre der Bereich Psychosomatik.

Wie ich schon sagte war ich einmal in der selben Position wie du und hatte Angststörungen und Panikattacken Ich habe schon seit Jahren keine mehr.
Ich habe meine psychosomatischen Programme erfolgreich umprogrammiert. Das könnte dir auch helfen.

Such doch einfach mal in YOUTUBE nach dokus zu diesem Thema z.B.: psychosomatik attacken durch ängste

Schreib mir eine Nachricht wenn du noch mehr Hilfe brauchst oder Fragen hast. Vielleicht kann ich dir ja helfen.

LG Heinzelmännchen

02.05.2018 12:09 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer