2087

Hallo,

ich frage mich, immer wenn ich in Der Uni bin und auch sonstwo Leute sehe, dass ich bis heute keine Freunde finde. Egal was für Interessen ich habe und wie einladend ich auch bin. Es klappt Einfach nicht.

Warum ist es soooo verdammt schwer Freunde zu haben? Warum haben andere, meist sogar unfähigere Leute als ich, Freunde und ich nicht. Warum klappt das in Deutschland nur so mühselig?
Schon 25 Jahre bin ich diesem Mysterium auf der Spur aber finde keine Lösung und Weg daraus.

07.11.2015 21:11 • 22.12.2019 #1


2459 Antworten ↓


Das hat nichts mit Deutschland zu tun, denke ich. Es hat eher mit der eigenen Einstellung zu tun, wie man an das Ganze ran geht.

Lächle, dann bekommst du meist ein Lächeln zurück. Schau jemanden dumm an, dann erntest du giftige Blicke.

07.11.2015 21:14 • #2



Hallo charmest,

Warum ist es unmöglich in Deutschland Freunde zu finden

x 3#3


Der Charmest ist mal wieder da. Ich erinnere mich so vage daran, das ich Dir eine
PN geschickt habe und da kam auch nichts mehr zurück.

Vielleicht liegt es an Dir?

Gut die Deutschen sind vielleicht etwas zurückhaltend, aber wenn man einmal
Freundschaft geschlossen hat, dann ein Leben lang.

Der Abendschein

07.11.2015 21:15 • x 1 #3


@MatthiasT:
Ne, klappt bei mir nie. Ich lächle immer. Da gibt es kein Lächeln zurück. Es fehlt mir wohl an Charisma und an Manipulationsfähigkeiten. Mein Bruder hat kein Problem, obwohl er ein Soziopath ist.

@Abendschein:
Schau in deinem Postfach. Damals wusste ich nicht wie ich auf eine neg. Nachricht reagieren sollte.


Jemand meinte, dass Menschen die keine Freunde haben nicht geliebt werden. Und das hat zur Folge dass man sie nicht will.
Ja Gerade der Anfang ist ja schwer. Freunde zu werden ist ja eine Unmöglichkeit.


Mir geht es um R E A L E Freunde. Nicht virtuell.

Eine Psychologin meinte, dass es am Migrantenhintergrund liegen könnte. Vielleicht sogar wahr. Ich sehe hier in Deutschland mittlerweile viele Männer die ihre Frauen im Ausland kennen gelernt haben.

Deutsche Frauen sind zu eingebildet und haben zu hohe Erwartungen.

07.11.2015 21:44 • x 4 #4


Woher bist du denn migriert?

07.11.2015 21:52 • #5


Zitat von charmest:
Deutsche Frauen sind zu eingebildet und haben zu hohe Erwartungen.


alleine schon mit dieser sehr negativ tönenden Einstellung wirst Du auch niemals eine finden.
ich könnt jedenfalls mit einem Kerl nix anfangen der eine selbstbewusste Frau nicht zu schätzen weiß.

07.11.2015 22:02 • x 6 #6


Gegen selbstbewußt habe ich nichts. Gegen starre Menschen schon eher.

Ich bevorzuge sogar selbstbewußte Frauen.

Ja, mein Satz da oben war etwas zu verallgemeinert dargestellt. Man kann nicht alle über einen Kamm scheren. Aber viele haben ja dieselben Gemeinsamkeiten.

07.11.2015 22:04 • #7


anjaf
Aufrichtiges Interesse an dem anderen zeigen und gezielte Fragen stellen ist auch sehr wichtig. Dem anderen zeigen dass man sich fuer ihn und sein Leben interessiert. Es hat hier bei psychic auch funktioniert Freunde zu finden. Nicht nur Schreibkontakte. Man muss sich aber auch selbst engagieren von allein kommt nix.

Versuche es weiter. Viel Glueck und Erfolg dabei.

Lg Anja

07.11.2015 22:06 • #8


Zitat von charmest:
Gegen starre Menschen schon eher.


definiere starr

07.11.2015 22:07 • x 2 #9


Carcass
Das Gegenstück von Attore DP80 ist wieder da Spätburgunder her

07.11.2015 22:08 • x 1 #10


Ich bin einer der ist sogar direkt. Manchmal zu direkt. Soll ich dann ruhig von Thema zu Thema springen?
Frauen reagieren bei mir nicht darauf wenn ich sie nach ihren Hobbies frage.
Alles schon mal versucht, Anja. Vielleicht wenn ich attraktiver aussehe. Ich hatte gehofft dass ich mir keine soziopathischen Vorgehensweisen aneignen Müsste. ....
gegenteil von attore dp80?

Das Einzige was ich tun kann wäre, dass ich mich miT Freundelosigkeit abgebe und auf gut Glück versuche mit Frauen zu kommunizieren. Der Faktor "Aber der hat keine Freunde" könnte schlecht für mich. Naja ich versuch mein Glück. Ich kann am meiner eigenen Ausstrahlung arbeiten und an meinen sozialen Kommunikationsfähigkeiten.

Dennoch danke sehr.
lg

07.11.2015 22:13 • #11


Annika1984
Hallo,

es ist generell schon schwierig neue Leute kennenzulernen. Da gebe ich dir Recht. Besonders nicht, wenn man nicht unbedingt zu den extrovertierten Leuten gehört. Was aber auch nicht nur etwas mit Deutschland zu tun hat. In südlichen Ländern ist es vielleicht etwas einfacher, da die Mentalität dort einfach anders ist.

Zum Thema Migrationshintergrund kann ich nicht viel sagen. Vorurteile gibt es natürlich genügend.

Da solltest du dich aber auch mal an die eigene Nase fassen. Zum Thema deutsche Frauen und so weiter.

Klar holen sich deutsche Männer Frauen aus dem Ausland, aber die sind bestimmt nicht aus Liebe so nett und freundlich und stehen auf alte Knacker mit Bierbauch. Das zu dem Thema

Liebe Grüße

Annika

08.11.2015 17:01 • x 1 #12


[quote]Das Gegenstück von Attore DP80 ist wieder da Spätburgunder her [quote]

Der war gut

08.11.2015 17:52 • x 1 #13


Sebo
Das ist wirklich schwer, gerade langfristige richtige Freundschaften. Aber das liegt nicht an Deutschland sondern generell an der Gesellschaft heutzutage glaube ich.

08.11.2015 18:14 • x 1 #14


Primula ich verstehe deinen Kommentar nicht.


Die Sache mit den Frauen ist komplex.
Mit starr meinte ich, dass Frauen ihrer Intuition folgen. Das heißt, dass sie sich zu Männer hingezogen fühlen, die bereits eine Partnerin haben, in einer Führungsposition sind u.ä.
Darauf verlassen sich ALLE Frauen. Es gilt nicht nur für einige sondern für alle. Ich bezweifle, dass es wahre Liebe tatsächlich gibt.

Annika, du sprichst indirekt von Geld. Ja, auch das gehört dazu.
Ich akzeptiere dass es so ist und dass Frauen so ticken. Ich will auch kein Mitleid, aber ich frage mich wie soll man sich integrieren wenn man von vornherein ausgeschlossen wird? In Deutschland ist die Diskriminierung stark vertreten. Durch die historischen Begebenheiten lernen einige es dennoch nicht.

Ich sage nicht, dass ich es für falsch halte weil ich es selbst nicht hinbekomme. Die Psychologie der Frau kann man nicht ändern.
Ich kritisiere nur die Menschen und die Antisozialität. Mag sein dass es nicht nur hier so ist. Ich frage mich ob ich zu einem Soziopathen und machtbesessen werden muss (--» Macho?) um sozial erfolgreich zu sein. Dann frag ich mich warum Schulen bis zum Abitur Unwahrheiten lehren.


Gut, ich bin introvertiert und ich bin mehrfach aus mir heraus gegangen um extrovertierter zu werden. Es brachte trotzdem nichts. Man lehnte mich ab. Immer wieder. Komisch ist nur, dass ich mich völlig normal verhalte. In der Schule gab es einige, die es nicht verstanden, wenn ich ihnen im nachhinein erzählte dass ich keine Freunde hätte, warum das so wäre. Es hieß dass ich vollkommen normal wirken würde. Wäre ich jemand der andere ausnutzt oder ausbeutet wäre es verständlich. So ist es aber nicht.
Gut, mein Humor ist einzigartig, einige finden ihn als kindisch.

08.11.2015 19:51 • #15


In Deutschland ist die Diskriminierung stark vertreten. Dass man als Ausländer (männlich!) angenommen wird ohne Probleme, das stimmt einfach nicht! Frauen gewisserweise teils schon. Aber das hat andere Gründe.
Ich akzeptiere dass es so ist und dass Frauen so ticken. Ich will auch kein Mitleid, aber ich frage mich wie soll man sich integrieren und Teil davon werden wenn man von vornherein ausgeschlossen wird? In Deutschland ist die Diskriminierung stark vertreten. Dass man als Ausländer (männlich!) angenommen wird ohne Probleme, das stimmt einfach nicht! Frauen gewisserweise teils schon. Aber das hat andere Gründe.

Ich sage nicht, dass ich die weibliche Psychologie für falsch halte nur weil ich es selbst nicht hinbekäme. Die Psychologie der Frau kann man nicht ändern. Man muss es akzeptieren.

08.11.2015 20:05 • #16


Jochanan
Ich bin nicht der Meinung, dass man als Ausländer schlechte Karten bei deutschen Frauen von vornherein hat. Es kommt drauf an.
Es wäre hilfreich, wenn du dir Gedanken darüber machst, warum es dir schwerfällt ein Freundeskreis aufzubauen und eine Freundin zu haben.
Grade an der Uni. ist es mutlikulti.

08.11.2015 21:15 • #17


Das weiß ich ja nicht. An unserer gibts in meinem Studiengang extrem viele Deutsche oder strenggläubige.

08.11.2015 21:22 • #18


Hazy
Deine Verallgemeinerung von der angeblichen Art Frauen kotzt mich an. Kein Wunder, dass dich keine kennenlernen will. Dein Auftreten hier wirkt überheblich und unsympathisch.

Wie kannst du bitte wissen wie "ALLE" Frauen ticken? Mit wie vielen hast du dich unterhalten? Wie viele hast du wirklich kennengelernt?

Mein Partner ist weder ein Macho, noch ein Ar. oder in einer Führungs- oder Machtposition und trotzdem bin ich bei ihm und er ist bei mir. Es gibt die Liebe.

08.11.2015 23:17 • x 2 #19


Ich muss jetzt Mal nachfragen: Geht es hier darum Frauen kennen zu lernen? Oder Freunde zu finden? Oder nur weibliche Freunde, die dann hinterher vielleicht Partnerin werden?
Der Themenüberschrift entnehme ich jetzt einfach Mal, dass es um Freunde allgemein geht (auch wenn die letzten Kommentare nur noch von Frauen handeln). Ich habe lange Zeit in unterschiedlichen Ländern gelebt und kann dir aus "Ausländer Sicht" mitteilen: Als Deutscher im Ausland ist es auch nicht einfacher Es hat also nichts mit den Deutschen an sich zu tun. In jedem Land ist man erstmal Fremd und dringt in eine fremde Kultur ein.
Mir hat folgender Gedanke beim Freundschaften schließen geholfen: Die Anderen brauchen mich nicht, aber ich brauche die Anderen. Wenn ich Freundschaften schließen wollte, musste ich in die Offensive gehen, den die Anderen haben ja schon Freunde. Ich als Fremder hatte erstmal keine.
Meine Erfahrung nach brauchst du dafür kein Soziopath werden und musst auch nicht übermäßig extrovertiert sein. Wichtig ist die Gepflogenheiten der Menschen, in deren Land du dich bewegst, kennen zu lernen. Welche "Regeln" gibt es in der Kommunikation? Welche Komfortzonen müssen beachtet werden? Das lernt man relativ schnell durch beobachten - oder ausprobieren und scheitern Und alles Weitere hängt dann davon ab, wie sympathisch man sich ist

09.11.2015 00:55 • x 3 #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler