Pfeil rechts

Hallo,

ich hoffe, hier kann mir jemand weiterhelfen.
Ich hole gerade mein Abitur nach, was mir sowieso derzeit schon viel abverlangt.
Ich hab ein großes Problem was, mich evtl. um meinen Schulplatz bringt:
Ich kann nicht vor vielen Leuten reden!
Ich weiß, das haben viele Menschen, aber bei mir ist das ganz besonders extrem. Ich kann an nichts anders mehr denken, kann nachts nicht schlafen, nur aus Angst, dass ich am nächsten Tag in der Schule eventuell einen Vortrag halten muss oder (was vermutlich noch komischer ist) etwas vorlesen muss.

Das ist noch das größte Problem:
Wenn ich einen Text aus einem Buch vorlesen soll, dann gerate ich absolut in Panik. Wenn mir alle zuhören, dann kommen zuerst die üblichen Angstsymptome wie schweißnasse Hände, Herzrasen usw. und das geht dann soweit, dass ich keine Luft mehr bekomme, nicht mehr schlucken kann und nicht mehr weiterlesen kann, das Gefühl für meinen Körper verliere, denke hinzufallen weil ich meine Beine nicht mehr spüre. Und dann kommt immer der Impuls: Weglaufen!

Angst vor Referaten haben viele Menschen, aber Angst vorm Vorlesen? Und vor allem können die Menschen, die Probleme damit haben es trotzdem irgendwie über die Bühne bringen, aber bei mir geht dann gar nichts mehr. Ich habe mich früher in der Schule immer erfolgreich gedrückt, wenn sowas anstand. Dachte eig. damit würd ich schon wieder irgendwie durchkommen, aber wir sollen wöchentlich min. 1 kurzen Vortrag halten und lesen derzeit Antigone. Ich geh oft einfach nicht in die Schule, hab deshalb jetzt auch schon Attestzwang.

Ich bin zwar in Behandlung und nehm neuerdings Lyrica (obwohl ich niemals Medis nehmen wollte), aber das schient irgendwie nichts zu bringen. Womöglich ist das einfach schon zu tief in meinem Gehirn verankert.

Das Problem ist auch nicht, dass ich kein Selbstbewusstsein habe. Soziale Kontakte fallen mir zwar schwer, aber ich sehe auch keine Notwenigkeit darin welche aufzubauen oder mich im Smalltalk zu trainieren.

Hat jemand ähnlich Erfahrungen gemacht?
Kann mir jemand helfen?

07.12.2011 21:36 • 04.03.2012 #1


45 Antworten ↓


Zitat von Sofie26:
Hallo,

ich hoffe, hier kann mir jemand weiterhelfen.
Ich hole gerade mein Abitur nach, was mir sowieso derzeit schon viel abverlangt.
Ich hab ein großes Problem was, mich evtl. um meinen Schulplatz bringt:
Ich kann nicht vor vielen Leuten reden!
Ich weiß, das haben viele Menschen, aber bei mir ist das ganz besonders extrem. Ich kann an nichts anders mehr denken, kann nachts nicht schlafen, nur aus Angst, dass ich am nächsten Tag in der Schule eventuell einen Vortrag halten muss oder (was vermutlich noch komischer ist) etwas vorlesen muss.

Das ist noch das größte Problem:
Wenn ich einen Text aus einem Buch vorlesen soll, dann gerate ich absolut in Panik. Wenn mir alle zuhören, dann kommen zuerst die üblichen Angstsymptome wie schweißnasse Hände, Herzrasen usw. und das geht dann soweit, dass ich keine Luft mehr bekomme, nicht mehr schlucken kann und nicht mehr weiterlesen kann, das Gefühl für meinen Körper verliere, denke hinzufallen weil ich meine Beine nicht mehr spüre. Und dann kommt immer der Impuls: Weglaufen!

Angst vor Referaten haben viele Menschen, aber Angst vorm Vorlesen? Und vor allem können die Menschen, die Probleme damit haben es trotzdem irgendwie über die Bühne bringen, aber bei mir geht dann gar nichts mehr. Ich habe mich früher in der Schule immer erfolgreich gedrückt, wenn sowas anstand. Dachte eig. damit würd ich schon wieder irgendwie durchkommen, aber wir sollen wöchentlich min. 1 kurzen Vortrag halten und lesen derzeit Antigone. Ich geh oft einfach nicht in die Schule, hab deshalb jetzt auch schon Attestzwang.

Ich bin zwar in Behandlung und nehm neuerdings Lyrica (obwohl ich niemals Medis nehmen wollte), aber das schient irgendwie nichts zu bringen. Womöglich ist das einfach schon zu tief in meinem Gehirn verankert.

Das Problem ist auch nicht, dass ich kein Selbstbewusstsein habe. Soziale Kontakte fallen mir zwar schwer, aber ich sehe auch keine Notwenigkeit darin welche aufzubauen oder mich im Smalltalk zu trainieren.

Hat jemand ähnlich Erfahrungen gemacht?
Kann mir jemand helfen?


hallo!

diese vorlesephobie habe ich auch, kann dir aber leider nicht helfen!
ich mache jetzt ne therapie deswegen, aber nimm dir den mut und rede mit deinen lehrern/dozenten, das du ein problem damit hast, und das sie dich deswegen nicht drannehmen sollen.
lg jule

08.12.2011 17:33 • #2



Angst vor Referaten

x 3


Hallo Sofie,

ich kenne soziale Ängste auch von mir. Ich kann Dir zu meiner Phobie vor Vorträgen berichten, dass oft ein Erfolgserlebnis genügen kann, um die Angst zu beseitigen oder wenigstens erheblich einzuschränken. Rückschläge kann es geben, ich hatte nach einem relativ entspannten Vortrag vor ein paar Monaten letzte Woche wieder ein schlimmes Erlebnis. Die Erwartungsangst hielt sich zunächst in Grenzen. Da ich jedoch als zweiter an der Reihe war, hat sich innerhalb einer Stunde eine massive Angst aufgebaut, so dass ich vor allem zu Beginn des Vortrags extrem aufgeregt war. Und trotzdem gab es nur positives Feedback.

Ich muss sagen, ich hatte v.a. während meines ersten Studiums auch Phasen, in denen Vorlesen ein Problem gewesen wäre.

Darüber mit Deinen Dozenten zu reden, kann Entlastung bringen, wenn Du die für vertrauenswürdig hältst. Ich habe oft mehr Akzeptanz erlebt, als ich erwartet hätte. Lyrica ist ein gutes Medikament, habe ich auch schon probiert, aber eine phobische Angst wird man normalerweise nicht einfach durch ein Medikament los. Ich nehme gar nichts als Dauermedikation.
Zitat:
Womöglich ist das einfach schon zu tief in meinem Gehirn verankert.
Es ist hartnäckig, bei mir auch, aber nicht unbedingt so, dass man es keinesfalls wieder loswerden kann.

Grüße

pc

08.12.2011 18:18 • #3


achso, falls dir das mit den lehrern reden zu unangenehm ist, geh mal zum vertrauenslehrer (müßte eigentlich jede schule haben) und erzähl dem von deiner phobie, der wird dann mit deinen lehrern reden, und vertraue dich deinen eltern an.
wird zwar sicher unangenehm sein, aber wenn dus hinter dir hast, bist du den ballast los.
ich habe damals den fehler gemacht und mich niemanden anvertraut, und mich auch jahrelang duch die schulzeit gequält, das war der horror.

08.12.2011 18:22 • #4


Hallo, danke für eure Zeilen.

Ich habe zu beginn schon mit meiner Klassenlehrerin gesprochen, allerdings hält sie das für nicht so ein großes Problem wie ich. Wir müssen alle Vortragen, das gehört zum Lehrplan.

Heute wars wieder so weit, bin gleich zu meiner Lehrerin und hab ihr mein Problem geschildert. Hatte Herzrasen und hab wieder gemerkt wie sich langsam der Boden unter meinen Füßen aufgelöst hat. Mein Freund kam sogar mit um mir bei zu stehen. Meine Lehrerin meinte, jeder müsse vortragen.
Sie meinte ich seie als letzte an der Reihe, weil sie die Themen chronologisch geordnet hätte. Ich hab dann ziemlich viel Bedarfsmedikation eingenommen. Hab totale Panik geschoben. Heute wars Richtig schlimm.

Allerdings haben die welche vor mir an der Reihe waren länger gebraucht als gedacht, weshalb ich dann doch nicht dran kam. Aber das waren zwei Horrorstunden für mich.

Darauf warten, vorgeführt zu werden, allen Blicken so ausgesetzt zu sein.

Bin nach der Schule gleich zu meiner Therapeutin und hab mir höher dosierte Lyrika geholt, weil ich morgen meinen Vortrag halten muss.
Ich überleg die ganze Zeit wie ich drum rum komme.

Ich fühl mich gar nicht gut!

08.12.2011 20:27 • #5


oh, man, das tut mir leid
wie gehts dir denn mit den medikamenten?
vielleicht drücken die ja noch etwas die aufregung nach unten
und vielleicht schaffst du es auch, das sich die angst allmählich legt.
versuch dir in gedanken vozustellen, wie du vor der klasse stehst und das ganz locker vorträgst... (ich weiß, ist schwer )
was passiert denn, wenn du vorliest und es nach 2 sätzen nicht mehr geht, was sagt dann deine lehrerin?
schlimm, wie wenig pädagogen heutzutage noch psychologisch geschult sind;
ihr verhalten find ich nicht ok.
drück dir trotzdem die daumen für morgen..

08.12.2011 20:37 • #6


Zitat von jule76:
oh, man, das tut mir leid
wie gehts dir denn mit den medikamenten?
vielleicht drücken die ja noch etwas die aufregung nach unten
und vielleicht schaffst du es auch, das sich die angst allmählich legt.
versuch dir in gedanken vozustellen, wie du vor der klasse stehst und das ganz locker vorträgst... (ich weiß, ist schwer )
was passiert denn, wenn du vorliest und es nach 2 sätzen nicht mehr geht, was sagt dann deine lehrerin?
schlimm, wie wenig pädagogen heutzutage noch psychologisch geschult sind;
ihr verhalten find ich nicht ok.
drück dir trotzdem die daumen für morgen..



Mit den Medikamenten ist der Schulaltag auszuhalten, aber in akkuten Situationen wirken sie auch nicht wie ich mir das wünsche.
Ich hab heute sehr viele genommen und es wurde nicht besser.

Ich hab mir schon oft vorgestellt wie ich vortrage, übe auch viel mit meinem Freund, da funktioniert das auch immer ganz gut. Aber sobald ich dann wieder in die Situation komme, in der ich wirklich vor muss und vortragen, fährt mein Körper wieder hoch und ich bekomme Panik.

Meine Lehrerin motiviert mich immer weiter zu machen, sie meint es sicherlich gut. Aber ich komm mir da vor wie auf der Schlachtbank...

Ich finde ihr verhalten auch nicht in Ordung, sie sagt immer ich müsse das dringend in den Griff bekommen. Aber das Abi besteht ja nicht nur aus Vorträgen. Ich versteh das nicht ganz?
Und vor allem, auch wenn ich ne Angststörung habe, habe ich trotzdem ein Recht auf Bildung und einen höheren Abschluss.

08.12.2011 22:22 • #7


Zitat:
Wir müssen alle Vortragen, das gehört zum Lehrplan.
Normalerweise müsste in der betreffenden Schulordnung eine Regelung zum Nachteilsausgleich bei Behinderungen und Krankheiten zu finden sein. Aber es geht einem meist ja doch besser, wenn man sich der Sache stellt. Aber das ist natürlich Abwägungssache.

Grüße

pc

09.12.2011 15:25 • #8


Schlaflose
Zitat von Sofie26:
Ich finde ihr verhalten auch nicht in Ordung


In den neuen Lehrplänen sind Referate und mündliche Prüfungen vorgeschrieben. Deine Lehrerin kann dir das nicht einfach so erlassen, sonst bekommt sie Ärger.

Zitat von panicchief:
Normalerweise müsste in der betreffenden Schulordnung eine Regelung zum Nachteilsausgleich bei Behinderungen und Krankheiten zu finden sein


Das gibt es auch, aber da muss die Schwerbehinderung vom Versorgungdsamt oder eine Krankheit vom Arzt (vielleicht sogar vom Amtsarzt) attestiert sein. Das muss dann über die Schulleitung und das Bildungsministerium laufen, damit jemand z.B. von der Referatspflicht befreit wird.

Ich hatte schon Schüler, die sich einfach vor Referaten gedrückt haben und in Kauf genommen haben, wegen Leistungsverweigerung eine 6 zu bekommen. Je nachdem welchen Stellenwert die Referatsnoten für die Zeugnisnoten haben kann man sich das ohne Weiteres erlauben.

Viele Grüße

09.12.2011 16:13 • #9


hallo sofie, wollte mal fragen, wie es gelaufen ist?
lg jule

09.12.2011 20:18 • #10


huhu

ich kenne diese Angst... ich schleppe sie schon lange mit mir herum aber eins hab ich nicht gemacht: die referate gemieden, die pflicht waren und darüber bin ich sehr froh sonst hätte ich heute wahrscheinlich noch mehr angst.

hör bitte bitte auf mit dem vermeiden. ich hab auch angst (immernoch) und muss auch nächste woche ein referat in der uni halten wovor ich viel angst hab aber hey alleine dafür dass ich mich nicht davor drücke verdiene ich schon lob (von mir).
und wenn du antrittst dann bist du ein gewinner. die anderen kennen deine ängste nicht, die kennen dich und deine vorgeschichte nicht und warum du diese ängste hast und deshalb haben sie auch kein recht darüber zu urteilen.

außerdem achten die andern gar nicht so drauf bzw es fällt nicht so auf wie man immer denkt. jeder hat angst aber du packst das...

du musst auch lernen deine angst zu akzeptieren und dich zu mögen so wie du jetzt bist.

lets get it started!

10.12.2011 00:25 • #11


Zitat von jule76:
hallo sofie, wollte mal fragen, wie es gelaufen ist?
lg jule



Danke, ich hab mir fünf von den 50 mg Lyrika reingedonnert.
Leider hat sich unsere Lehrerin an die Liste gehalten, weshalb wir fast letzte waren.
Sie hat auch unendlich viele Frage gestellt als wir dann vorne standen, ich muss ehrlich sagen dass ich dieses Verhalten von ihr unprofessionell empfinde.
Manchmal wünsche ich mir, dass in solch einem Moment einen Herzkasper bekomme.

Ich finds zum kotzen wie man Angsterkrankung in der Gesellschaft umgeht.

Überwinden, überwinden, überwinden....beste Leistung bringen.

TOLLER LEHRPLAN

14.12.2011 15:37 • #12


Zitat von Schlaflose:
Zitat von Sofie26:
Ich finde ihr verhalten auch nicht in Ordung


In den neuen Lehrplänen sind Referate und mündliche Prüfungen vorgeschrieben. Deine Lehrerin kann dir das nicht einfach so erlassen, sonst bekommt sie Ärger.




Weiso bekommt sie dann ärger?

Wenn jemand stottert oder im Rollstuhl sitzt, muss der oder die dann auch vor die Klasse stehen und einwandfrei sprechen?

14.12.2011 15:39 • #13


Zitat von Unique:
huhu

ich kenne diese Angst... ich schleppe sie schon lange mit mir herum aber eins hab ich nicht gemacht: die referate gemieden, die pflicht waren und darüber bin ich sehr froh sonst hätte ich heute wahrscheinlich noch mehr angst.

hör bitte bitte auf mit dem vermeiden. ich hab auch angst (immernoch) und muss auch nächste woche ein referat in der uni halten wovor ich viel angst hab aber hey alleine dafür dass ich mich nicht davor drücke verdiene ich schon lob (von mir).
und wenn du antrittst dann bist du ein gewinner. die anderen kennen deine ängste nicht, die kennen dich und deine vorgeschichte nicht und warum du diese ängste hast und deshalb haben sie auch kein recht darüber zu urteilen.

außerdem achten die andern gar nicht so drauf bzw es fällt nicht so auf wie man immer denkt. jeder hat angst aber du packst das...

du musst auch lernen deine angst zu akzeptieren und dich zu mögen so wie du jetzt bist.

lets get it started!



Das ist wirklich nett.

Ich weiß nur nicht ob sich das alles lohnt!

14.12.2011 15:41 • #14


Schlaflose
[quote=Sofie26]Weiso bekommt sie dann ärger?

Wenn jemand stottert oder im Rollstuhl sitzt, muss der oder die dann auch vor die Klasse stehen und einwandfrei sprechen?
[quote=Schlaflose][quote=Sofie26]

Weil wenn man sich als Lehrer nicht an die Vorgaben im Lehrplan hält, und das der Schulleitung zu Ohren kommt, dann gibt es halt Ärger.
Was Stotterer und Behinderte anbelangt (wobei ich nicht sehe, wieso jemand, der im Rollstuhl sitzt, kein Referat halten können sollte), gibt es natürlich Sonderregelungen, aber nur, wenn das Stottern bzw. die Behinderung offiziell bestätigt sind und die Schulleitung und das Bildungsministerium die Sonderregelung genehmigt hat. Da kann z.B. statt eines Referats eine schriftliche Arbeit abgegeben werden.

Viele Grüße

14.12.2011 17:49 • #15


Zitat von Schlaflose:

Weil wenn man sich als Lehrer nicht an die Vorgaben im Lehrplan hält, und das der Schulleitung zu Ohren kommt, dann gibt es halt Ärger.
Was Stotterer und Behinderte anbelangt (wobei ich nicht sehe, wieso jemand, der im Rollstuhl sitzt, kein Referat halten können sollte), gibt es natürlich Sonderregelungen, aber nur, wenn das Stottern bzw. die Behinderung offiziell bestätigt sind und die Schulleitung und das Bildungsministerium die Sonderregelung genehmigt hat. Da kann z.B. statt eines Referats eine schriftliche Arbeit abgegeben werden.

Viele Grüße



Bescheuerte Regelung, um das zu erkennen muss ich nicht studiert sein!

Jemand der im Rollstuhl sitzt kann sein trägt sein Referat dementsprechend vor. Wieso geht das bei jemand der ne Angsterkrankung hat nicht?
Das ist diskriminierung nichts anderes! Das meinte ich mit dem Vergleichsbeispiel!

Und ich bin mir sicher, dass wenn sich eine Lehrer(in) für seine Schüler einsetzt, wird das früher oder später immer postiv erwähnt.

14.12.2011 18:23 • #16


Schlaflose
Zitat von Sofie26:
Jemand der im Rollstuhl sitzt kann sein trägt sein Referat dementsprechend vor. Wieso geht das bei jemand der ne Angsterkrankung hat nicht?
Das ist diskriminierung nichts anderes! Das meinte ich mit dem Vergleichsbeispiel!


Ich verstehe nicht, was du meinst. Der erste Satz ergibt überhaupt keinen Sinn.
Ich weiß auch nicht, auf wen du die Diskriminierung beziehst.

Wenn du deine Angsterkrankung und die daraus resultierende Unfähigkeit, Referate zu halten von einem Therapeuten attestieren lässt, wird das bei dir wahrscheinlich auch anerkannt und eine Sonderregelung genehmigt. Aber einfach nur so auf deine eigenen Aussagen hin, geht das nicht.

Viele Grüße

15.12.2011 16:30 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo Sofie,

dass Dir die Lehrerin viele Fragen gestellt hat, könnte zu bedeuten haben, dass sie Dir helfen wollte, Dich zu profilieren. Auch wenn es anders rüberkam. Formell hat sie auf jeden Fall richtig gehandelt.

Auch wenn eine Angststörung einer körperlichen Behinderung nahe kommt, weiß ich nicht, ob man es direkt vergleichen kann (obwohl ich es selbst in meinem Fall immer wieder mache). Es kann sich eben doch noch ändern, grundsätzlich zumindest. Du musst Dir halt jetzt überlegen, ob Du die Anerkennung des Status beantragen willst oder weiter versuchst, das Ganze zu überwinden. Was in Deinem Fall richtig ist, musst Du wissen, vielleicht solltest Du das nochmal mit einem Profi besprechen.

Grüße

pc

15.12.2011 20:44 • #18


Hey,

wollte nur bescheid geben, dass ich mein Referat heute gehalten habe Ergebnis war ne 1,0 obwohl ich nun wirklich niemand bin der das super gut kann.
Es geht darum sich der Angst zu stellen, neue Erfahrungen zu machen. Manchmal gewinnst du, manchmal lernst du.
Ich hab vorher ziemlich Panik geschoben aber eigentlich macht man sich das Leben nur schwer mit den Gedanken, die einen nix, also wirklich gar nix nützen im Sinne Wie bekomme ich das besser hin.

Das was mir am meisten komischerweise hilft ist das Gegenteil vom Denken das muss jetzt gut laufen... ich dachte heute nur: du darfst zittern, stottern, den Faden verlieren - das ist alles menschlich ich bin nunmal ein Mensch mit Fehlern und Schwächen und hab das Recht Fehler zu machen.

Sowas oder ähnliche Gedanken - egal was hauptsache es hilt- sollte man sich immer wieder innerlich vorsagen es hilft wirklich.

P.S: Die Menschen mit den größten Erfolgen, machen gleichzeitig die meisten Fehler

16.12.2011 00:20 • #19


Romi
Hallo Sophie
mir geht's änlich wie dir, bin gerade in einer Ausbildung zur Altenpflegerin. Im Januar fängt die Schule wieder an und ich hab jetzt schon Angst wenn's ums lautvorlesen geht geschweige denn Referate.. Ich werde es meiner Lehrerin im Januar sagen das ich das nicht mehr schaffe und mich tierisch verrückt machen , diesbezüglich. Bin auch in Behandlung und nehme Medis ich muss ihr sagen wenn darauf keine Rücksicht genommen wird ich die Ausb. nicht weiter machen kann . Ichhoffe das ich verständniss bekomme. Weil es bei mir so schlimm wird das ich Panikattacken bekomme und kurz davor bin in eine Klinik zugehen. Und ich kann ja auch nix dafür , es ist ja nun mal auch eine Krankheit. Und wenn ich das nicht mal in der Thera schaffe dann schon garnicht nur weil die Lehrerin das möchte..
Man muss das in kleinen Schritten lernen und nicht vor versammelter Manschaft , der Schuß kann auch nach hinten losgehn.
Ich grüße dich
romi

16.12.2011 19:36 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler