Pfeil rechts

Hallo leutchen,

ich habe mal eine frage, vielleicht versteht ihr das besser.
und zwar habe ich ein etwas gelesen und zwar, das wir uns manchmal zu unrecht angegriffen oder verletzt fühlen, wo der andere gar nicht die absicht hatte. und dann steht da, das dafür unsere wahrnehmung und bewertung eine rolle spielt.
Das verstehe ich nicht ganz, was das mit der wahrnehmung zu tun hat. wenn ich so zusagen etwas als angriff werte, was keiner ist, dann hat das doch nicht mit meiner wahrnehmung zu tun oder. oder sind wahrnehmungen gleich bewertung?

bis dann

27.03.2012 10:43 • 22.04.2012 #1


175 Antworten ↓


Hallo Vanni,

ich bin ja keine Expertin aber meines Erachtens ist genau dieses "sich angegriffen fühlen" eine Wahrnehmung.
Vielleicht kann Dir der Artikel helfen den ich im Netz zu dem Thema gefunden habe:

http://www.philognosie.net/index.php/article/articleview/307/

Da wird zwischen Wahrnehmung, Interpretation und Bewertung unterschieden.

LG
vom Ei

27.03.2012 11:01 • #2



Wahrnehmung

x 3


ich versteh das so :

wahrnehmung = wie du etwas verstehst
bewertung = wie wichtig ist es dir, wie viel wert legst du darauf

wenn du zum beispiel mit einer freundin klamotten kaufen gehst und sie sagt "das oberteil ist unvorteilhaft" kannst du daraus verstehen das entweder das obertteil schlecht geschnitten ist oder du zu unförmig bist "wie hat sie das nun gemeint"
das ist halt eine frage der eigenen wahrnehmung.

weißt du wie ichs mein

angenommen du fasst es als beleidigung auf aber bewertest es nicht, geht es dir auf gut deutsch am a**** vorbei.


also so verstehe ich das mit wahrnehmung und bewertung.. hoffe ich hab jetzt keinen unsinn erzählt hier

27.03.2012 11:03 • #3


@ frühstucksei

den artikel habe ich schon gelesen, das ist ja eben das was ich meine.
Was das mit meiner wahrnehmung zu tun hat? Was hat eine kränkung mit einer wahrnehmung zu tun?

@resley

ja eben das denke ich auch bissel, nur verstehe ich eben nicht wenn meine freundin zu mir sagt "das oberteil ist unvorteilhaft" ist dann die reaktion darauf das das oberteil schlecht ist oder ich zu unformig , ist das nicht eigentlich eine bewertung?
wenn ich jetzt selbst überlege nee, da geht es um die interpretation der aussage. oder?
ich verstehe das nicht richtig.
mir klingt das bissel gleich also so, ob ich eine situation als angriff werte oder wahrnehme ist doch gleich. wenn ich so zusagen den satz, von der freundin "das oberteil ist unvorteilhaft" als angriff sehe, ist es auch irgendwie die bewertung. komisch oder?

27.03.2012 11:19 • #4


hm schwierig zu unterscheiden...

die sache ist, man kann nur bewerten was man wahrnimmt. wahrnehmung hat etwas mit deinen sinnen zu tun.
also wenn sie das sagt nimmst du es erst wahr, du regestrierst das sie dir etwas sagt. und dann bewertest/verstehst du es. oder ?

27.03.2012 11:29 • #5


genau resley, das meine ich eben auch, das wahrnehmung etwas mit den sinnen zu tun hat, du horst und siehst etwas und bewertest es dann, deswegen verstehe ich eben nicht was eine kränkung oder ein verletzt sein mit meiner wahrnehmung zu tun hat, genau das meine ich eben.
manchmal wird ja gesagt, das man einen angriff wahr nimmt wo keiner ist. also so zusagen man hat die situation falsch bewertet und somit falsch wahrgenommen. so irgendwie kann ich mir das erklären.

oder wiest du z BSP: was eine verzeerte wahrnehmung ist`?

27.03.2012 11:38 • #6


Es meint vermutlich dieses:

Es wird manchmal nicht das, was REAL DA = WAHR ist, "wahr genommen",

sondern man nimmt oft auch selektiv wahr. Also z.B. nimmt man in einer Situation vielleicht zwar die Worte wahr, aber nicht das (echte) Lächeln dabei oder den (warmen) Klang der Stimme. So dass man durch seine eigene Voreingenommenheit schon so selektiv auswählt = wahrnimmt, dass man das Wahrgenommene anschließend negativ = zum eigenen Weltbild passend bewerten kann.

So etwa denke ich mir das.

Im übrigen glaube ich, dass viele Autoren das mit der "Wahrnehmung" oft einfach nur zu ungenau beleuchten und einfach hinschreiben, ohne es wie oben zu differenzieren und zu erklären. Und als einfache "Wahrnehmung" dessen, was "wahr" ist, ist die von dir monierte Aussage nämlich auch meiner Meinung nach falsch.

27.03.2012 11:48 • #7


heey ok dann sind wir uns ja einig

apropos

wobei horst ja nicht wirklich eine beldigung ist.. also entschuldigung an alle horste hier sagt man "du horst" wenn jemand etwas dummes tut.. umgangssprachlich hm.. sowas wie depp

27.03.2012 11:53 • #8


hey gast,

welche aussage meinst du?
ja ich weis das man manche sachen ausblendet, ich bin mir aber nicht sicher ob sie das meint.
Zitat von vanni:
und zwar habe ich ein etwas gelesen und zwar, das wir uns manchmal zu angegriffen oder verletzt fühlen, wo der andere gar nicht die absicht hatte. und dann steht da, das dafür unsere wahrnehmung und bewertung eine rolle spielt.

sie schrieb dann noch das wir eine situation verzeert wahrnehmen oder falsche schlussfolgerungen ziehen.
und das verwundert mich bissesl, weil ich nicht glaube, das sie die selektive wahrnehmung meint, sondern eine andere wahrnehmung.
wie ich glaube schon schrieb, das man manchmal was als angriff wahrnimmt, was keiner ist.
also die situation falsch bewertet und ich denke mal das sie das gleich setzt mit verzzeert wahrnehmen. nur dann fragr ich mich, warum sie das getrennt schreibt, ob da nicht doch noch was anderes gemeint ist, weist?

lg

27.03.2012 12:03 • #9


hey resley,

jetzt musste ich auch erstmal lachen, nee natürlich habe ich mich verschrieben, so cool ich muss lachen.

ja irgendwie sind wir uns schon einig.
sag hast du gelesen? ich hatte dich noch gefragt was eine verzeerte wahrnehmung ist ? weisst du das?

lg

27.03.2012 12:05 • #10


Ich denke das ist aus dem Grund so schwer zu unterscheiden weil Wahrnehmen und Bewerten gleichzeitig passiert.

Z.B. Ich berühre ein Spinnennetz ich nehme die klebrige Beschaffenheit wahr und bewerte es im gleichen Moment als eklig und male mir gleich ein Horrorszenario aus (Die Spinne kommt, springt mir ins Gesicht, kriecht mir in den Pulli usw.) Das alles passiert für mich in einem Rutsch.
Jemand der keine Angst vor Spinnen hat nimmt das Gleiche wahr (klebrige Beschaffenheit), bewertet das aber ganz anders.

Eine verzerrte Wahrnehmung ist für mein Verständnis dann genau das. Ich nehme nicht nur wahr sondern entwickle sofort ein Horrorszenario aussenrum das überhaupt nichts mit der Wahrnehmung als solche zu tun hat.
Es ist mir praktisch gar nicht möglich nur die klebrige Beschaffenheit des Spinnennetzes wahrzunehmen ohne zu bewerten oder zu interpretieren.

Wenn man das jetzt auf die Kränkung umlegt sieht das wie folgt aus:

- Deine Freundin sagt etwas zu Dir.
- Du nimmst wahr (hörst): Die gesprochenen Worte, den Tonfall, die Lautstärke
- Automatisch bewertest und interpretierst Du das Gesagte und fühlst Dich gekränkt weil das Wahrgenommene Dich an eine andere Situation erinnert und da war es vielleicht tatsächlich eine Kränkung.

Klingt das irgendwie plausibel? Ich gestehe ja, dass ich auch nur VERSUCHE eine Erklärung zu finden. Aber es ist ein interessantes Thema

27.03.2012 12:26 • #11


also wenn ich dich richtig verstehe @frühstücksei,

meinst du so zusagen, das eine verzeerte wahrnehmung durch die übertriebene bewerten des wahrgenommen entsteht.? aber dann hat dies ja nix mit der wahrnehmung zu tun sondern mit der bewertung und das wundert mich eben.
die wahrnehmung ist doch das mit der spinne und dem netz.
vielleicht hat da GastB recht, das damit gemient ist, das man gewisse aspekte ausblendet.
aber wiederrum hat dies nix mit der verzeerten wahrnemung zu tun. hmm...
wenn man das mit der spinne nimmt und dem horrorzenario dann nimmt man die situation verzeert wahr, so zusagen also übertrieben. aber das ist immer noch für mich dann die bewertung und nicht die wahrnehmung....

wenn man jetzt die beschriebene situation mit der kränkung von dir nimmt, hast du ja geschrieben, das man das wahr nimmt , die worte die lautstärke und den ton der freundin und dann bewertet und interpretiert das und fühlt sich dann verletzt, weil wir die worte woanders herkennen, wo es ein kränkung wahr.
das finde ich auch etwas verständlich aber wieder rum, hat die ja nix mit der wahrnehmung sondern unserer bewertung zu tun.

Sie schrieb aber das es an unserer wahrnehmung und bewertung liegt.
und das wird beides von einander getrennt, denke ich.
denn wahrnehmung und bewertung sind was anderes.

ich denke eine verzeerte wahrnehmung kommt durch eine falsche, übertrieben bewertung zu stande und nicht durch unsere wahrnehmung.

ist das verständlich was ich schreibe?
vielleicht ist auch damit gemeint, das wahrnehmung und bewertung bei einer verzeerten wahrnehmung gleich. also das das nicht getrennt wird. wenn du etwas falsch bewertest, nimmst du die situation falsch wahr, oder?

lg

27.03.2012 13:20 • #12


Wo sind die Psychologen wenn man sie mal braucht?

Im Grunde genommen haben wir glaube ich wirklich das gleiche Verständnis.

Wahrnehmung und Bewertung sind zwar per Definition nicht das Gleiche, kann man aber irgendwie nicht mehr unterscheiden. Also rein Wahrnehmungstechnisch.

27.03.2012 14:02 • #13


ich habe mich mal etwas schlau gemacht und zwar sei eine verzeerte wahrnehmung, bsw wenn zum beispiel ein mann zu einer Frau sagt "du alte *beep*" und die frau fühlt sich verletzt, aber weil sie ihn so sehr liebt und behalten will, redet sie sich die sache schön so das sich ihr bild von dem geliebten mann nicht verzeert. so zu sagen, das sie ihr aldes bild von ihm behält und ihn nicht als doch schlechten mensch erkennt, oder doch nicht so nett mehr sieht.
verstehst du das?

27.03.2012 14:12 • #14


also leutchen,

ich habe mal nachgefragt bei der schreiberin.
und zwar die antwort war, stopp ich fragte, was eine kränkung mit unserer wahrnhemung zu tun hat.
und die antwort war: wahrnehmung, so wie wir dachten, hören sehen usw.
bewertung ganz klar wie wir was interpretieren und bewerten.

jetzt bin ich leider immer nocht nicht schlauer, weil ich ja immer noch nicht weiss, was eine kränkung mit unserer wahrnehmung zu tun hat?

weil alles das wissen wir ja.

lg

habt ihr weitere ahnungen?

27.03.2012 22:42 • #15


Kennt ihr diese Bilder, wo man Punkte verbindet, und sie am Ende ein Objekt darstellen?

Ich glaube so lernt man auch Sachen und Situationen zu verstehen

28.03.2012 20:28 • #16


Hallo,

vielleicht kann ich Euch ja ein wenig aus dem Dilemma der Wahrnehmungsfragen helfen

Also Wahrnehmung ist immer eine subjektive Sicht der Dinge. Die Wahrnehmung ist vom Betrachter abhängig, von den Erfahrungen (BEWERTUNGEN) die der Betrachter gemacht hat.
Bewertungen können entweder positiv, negativ oder neutral sein.
In jedem bewussten Augenblick bewerten wir Dinge um uns herum, wir führen quasie einen laufenden inneren Dialog. Dieser Dialog läuft automatisch ab und ist nur in den wenigsten Fällen wirklich bewusst.

Beispiel:

A und B nehmen beide einen Hund wahr (sehen).

Nun hat A früher selber mal einen Hund gehabt, A bewertet aufgrund früherer (hoffentlich ) psotiver Erfahrungen diesen Hund dementsprechend. Erinnert sich daran wie schön das war, einen Hund über das flauschige Fell zu streicheln...etc....nimmt bei diesem Hund also das flauschige Fell wahr.

B wurde einmal böse von einem Hund gebissen.
Bewertung von B könnte also negativ sein, ganz anders als A nimmt B dann die Zähne vom Hund wahr. Erinnert sich gleichzeitig an den Schmerz und so weiter und so fort...

Und das für jede Situation, da wir ja ständig bewerten. Insofern auch die angesprochene Kränkung.


Die selektive Wahrnehmung beschreibt, daß wir nur das wahrnehmen was wir wahrnehmen möchten. Wir sehen also nur das was wir kennen, was wir erwarten. Wir erschaffen uns mit unseren Gedanken die Realität.
Unsere Sinnesorgane übermitteln ca. 400 Milliarden Informationseinheiten in der Sekunde, lediglich 2000 davon sind bewusst, alles andere wird gefiltert (muss auch, ansonsten entsteht in unserem Hirn ein hoffnungsloses neuronales Elektrogewitter).

Hoffe ich konnte Euch ein wenig helfen

LG
Angela

29.03.2012 17:01 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

@ vanni:

Es heißt verzerrte Wahrnehmung .

Vielleicht helfen dir die Synonyme etwas weiter:
http://synonyme.woxikon.de/synonyme/verzerren.php

Also, wenn man etwas verzerrt = ungenau, entstellt, verfälscht wahrnimmt, z.B. weil man entsprechende Vorerlebnisse oder bestimmte negative oder positive Erwartungen hat,

dann neigt man dazu, die Sache entsprechend dieser verzerrten Wahrnehmung zu bewerten.

29.03.2012 21:41 • #18


Hey gast,

ich weis jetzt leider nicht auf was du geantwortet hast
Zitat von GastB:
@ vanni:

Zitat von GastB:
Es heißt verzerrte Wahrnehmung .

worauf bezieht sich das?

ich glaube ich verstehe nur den unterschied nicht zwischen verzerrter wahrnehmung und falscher bewertung.

vielleicht ist das der schlüssel.

kann das jemand besser erklären?

30.03.2012 19:33 • #19


ach gast , danke für die synonyme. ich kann es nur eben nicht richtig für das thema kränkungen einbauen, bzw verstehn.

30.03.2012 19:36 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag