Pfeil rechts
3

07.10.2002 00:45 • 29.04.2021 #1


50 Antworten ↓


Hallo Katja,
ich verstehe deine Beschwerden, denn ich kenne sie nur zu gut.
Ich nehme seit ca. 2 Wochen Mucofalk aus der Apotheke. Es sind Flohsamenschalen die mit Wasser oder Orangensaft genommen werden.
Ich habe seitdem nicht mehr so viele Blähungen, der Durchfall hat sich gebessert und mein allgemeines Wohlbefinden hat sich gebessert.
Ander hier im Forum haben dasselbe festgestellt.
Ausserdem würde ich dir für sehr starken Durchfall, Omniflora empfehlen. Es sind gute Bakterien für den Darm ohne Nebenwirkungen. Kann auch dein Arzt verschreiben. Meine tut es. Ich nehme z.B. Antibiotika nur noch in Verbindung mit Omniflora. das unterstützt sogar mein Arzt.
Elhaflatol Tropfen gegen Blähungen sind rein pflanzlich und helfen sehr gut.
Enteroplant hilft bei mir auch nicht.
Pfefferminztropfen von Rödler aus der Apotheke helfen sehr gut gegen Übelkeit.
Ich hoffe für dich ist was dabei, denn von diesen Medikamenten habe ich immer alle Zuhause.
Gruss Gisela

07.10.2002 14:30 • #2



Reizmagen und Reizdarm

x 3


Hallo Gisela,
leider kann ich erst heute antworten. Vielen Dank für deine Tips.
Ich werde davon jetzt erst mal einiges ausprobieren und hoffen, dass ich vielleicht mit einem Mittel besser klarkomme.
Liebe Grüße
Katja

15.10.2002 23:49 • #3


Hallo Gisela
vielen Dank für Deine Tipps. Die Medikamente werde ich schnellstens im Selbstversuch ausprobieren, da bisher Tropfen wie Amara oder Nux Vomicca keinen entscheidenen Erfolg gebracht haben. Bei mir steht im Vordergrund, dass es mir ständig übel ist und ich oft nicht richtig essen kann.
Nächste Woche habe ich zum ersten Mal einen Termin bei einem Facharzt für Magen- und Darmkrankheiten und werde vielleicht einmal die Prozedur der Spiegelungen über mich ergehen lassen müssen, nur um ganz sicher zu gehen. Allerdings glaube ich schon, dass meine Magenprobleme seelisch bedingt sind. Vor kurzem war ich im Urlaub und schon auf dem Hinweg haben sich die Symptome sozusagen in Luft aufgelöst. Eine Woche lang kein morgendlicher Durchfall, Null Übelkeit und einen Bärenappetit. Leider löst der kleinste Stress die Symptomatik wieder aus. In der Therapie, die ich seit einiger Zeit mache, wir mir langsam aber sicher deutlich, dass ein wichtiger Knackpunkt der ist, dass ich zuviel in mich hineinfresse. Über weitere Tipps aus dem Forum, vor allem hinsichtlich Übelkeit, wäre ich außerordentlich dankbar, da ich mich dadurch oft sehr eingeschränkt fühle.
Gruss, Petra

18.10.2002 12:07 • #4


Hallo Leute,
ich würde mich freuen wenn ich euch geholfen habe. Wenigstens ein bisschen. Ich gebe mein Mucoflak nicht mehr her. Dadurch ist mein Leben wieder lebenwert geworden.
Gegen Übelkeit nehme ich entweder MCP-Tropfen oder Japanisches Pfefferminzöl von Rödler. 3 Tropfen in warmes Wasser und schnell trinken.
Gruss Gisela

18.10.2002 16:48 • #5


Hallo Gisela,
herzlichen Dank nochmals für die ausführlichen Tipps. Ich versuche es jetzt gerade mit Enteroplant, was tatsächlich meinen Magen etwas beruhigt.
Ich merke jedoch immer wieder, kaum ist der Psychostress weg, habe ich keine Übelkeit und keinen Durchfall mehr morgens. Ist nur leider nicht immer einfach, diese Art Stress zu vermeiden. Gruss, Petra

21.10.2002 12:48 • #6


Ein Hallo an alle Reizmagen- und Reizdarmgeplagten,
seit einigen Tagen habe ich dieses Forum entdeckt und interressiert gelesen, da ich wahrscheinlich ebenfalls darunter leide. Zur Zeit ist es hauptsächlich der Magen. Mal brennt er, mal plagt mich ständige Übelkeit.
Angefangen hat dies alles Ende August mit kleinen Magendrücken und Durchfall welcher nach einiger Zeit kleine Blutspuren an einer Seite enthielt. Nach ca. 2 Wochen erhielt ich Antibiotika und wurde getestet. Alles O.K., auch Blut- und Urin etc. Dann ging es einige Tage gut und fing kurze Zeit später wieder an. Nun ist der Durchfall fast weg und jetzt plagt mich auf ewig der Magen. Mal gibt es kurze Intervalle wo ich überhaupt nichts spüre und dann schlägt es wieder zu. Sogar Nachts kann ich nicht schlafen weil ich von Übelkeit geplagt mit Schwindelanfällen aufwache. Wenn es mir gut geht, ist auch der Hunger oder Appetit sehr groß. Aber bei den Übelkeitsanfällen oder Magenbrennen bekomme ich keinen Bissen herunter. Alles empfinde ich unter einer großen Angstglocke und ich friere oder bekomme Hitzewallungen. Auch meinen Herzschlag verspüre ich im Magen oder im Bauchraum. Nun gehe ich nächsten Dienstag zu einer Magen-Darm-Spezialistin und werde wohl um eine Magenspiegelung nicht drumherum kommen. Ich habe davor riesige Angst. Gibt es da so etwas wie eine Narkose ?? Ansonsten sterbe ich, hua !
Nun habe ich genug gewinselt und dabei trotz meiner heutigen großen Übelkeit in diesem Moment nicht allzuviel verspürt. Dank für diese Minuten !
Es würde mich freuen, wenn Ihr mit mir auch darüber plaudern würdet.

Für jeden Hinweis bin ich sehr dankbar.
Herzliche Grüße, Elke.

23.10.2002 12:01 • #7


Liebe Elke! Zu Beginn mußt du natürlich abklären lassen ob mit deinem Magen "schulmedizinisch" alles in Ordnung ist. Wenn ja, freu dich ein bißchen darüber, auch wenn deine Übelkeit nicht verschwindet. Für deinen Magen ist alles Warme gut. Versuch so oft wie möglich Suppen zu essen und Tee zu trinken, aber es sollte kein Früchtetee sein, der übersäuert deinen Magen noch zusätzlich. Und besser nichts allzu kaltes trinken. Du wirst spüren, dass es dir gut tut, auch wenn ich dir dadurch keine Verbesserung versprechen kann. LG Andrea

23.10.2002 15:08 • #8


hallo elke,

eine magenspiegelung ist nicht so schlimm, wenn man sich eine "Alles-Egal-Spritze" geben läßt..Ich habe nun schon 3 Magenspiegelungen hinter mir und mit dieser sehr starken Beruhigungsspritze bzw. Schlafspritze bekommst du kaum was mit.

Übelkeit ist auch mein Hauptthema..Nun schon seit fünf Jahren. Es ist hart, aber man kann sich arrangieren. Ich habe keine Getränke oder Nahrungsmittel feststellen können, auf die ich reagiere..Wenn mein Magen schlecht ist, mag ich auch nichts essen, ist er mal bessser esse ich gerne und da schadet mir z.b. Schokolade, der Säurebringer schlechthin, auch nicht. Ich bin nun seit Jahren in Therapie und hoffe, daß ich dieses Problem irgendwann einmal in den Griff bekommen werde...

Also: hab keine Angst vor der Magenspiegelung. Halb so schlimm...

Viel Glück

L.

23.10.2002 16:22 • #9


Hallo Elke! Ich kann Dir leider nichts zum Magen sagen, weil ich nur Reizdarm habe, sprich mein hauptsächliches Problem bisher Durchfall war. Doch eine Magenspiegelung hab ich auch schon hinter mir, und Du brauchst keine Angst zu haben, wenn Du einen Arzt hast, der das mit einer "Schlafspritze" macht. Du schläfst während der Untersuchung und kriegst nichts davon mit. Also, toitoitoi und schreib dann mal wieder, was rausgekommen ist. Liebe Grüße, Romi

24.10.2002 20:57 • #10


Hallo Katja,

ich habe neulich im Fernsehen eine Sendung gesehen. Beim Reizdarm kann man ein CT bei gleichzeitigem Einfuehren eines Ballons in de After machen. Liegt ein Reizdarm vor, werden im Gehirn die Schmerzzentren aktiv (im Gegensatz zum normalen Darm)

Thilo

15.11.2002 12:39 • #11


Das wäre ja ein Ding, wenn man den RD feststellen könnte. Dann wären nur noch die richtigen Medikamente recht.
Gisela

16.11.2002 21:27 • #12


SilentMoon

30.03.2021 11:12 • #13


petrus57
Zitat von SilentMoon:
hin zu kommt, dass ich durch den Reizdarm immer so müde bin.
Erschöpft und müde.
Geht es dem Darm gut geht es auch mir gut und ich bin fit.


So geht es mir auch. Fühle mich meist dann auch richtig krank. Bei mir ist es aber zur Zeit nachts am Schlimmsten.

30.03.2021 11:16 • #14


Annalehna
Nimmst du den keine Medikamente?

30.03.2021 11:19 • #15

Sponsor-Mitgliedschaft

SilentMoon
Zitat von Annalehna:
Nimmst du den keine Medikamente?


Nein ich nehme keine Medikamente Antidepressiva hatte man versucht, mehrere 2019 aber das ging bei jeder Einnahme so nach hinten los, das ich immer in der Notaufnahme gelandet bin. (Darunter waren SSRI, SNRI, und andere Mittel)
Nach ewigen probieren und hin und her hatte man dann entschieden mir sowas gar nicht mehr zu verschreiben da mein Körper es überhaupt nicht verträgt und es zu schlimmen, Lebensbedrohlichen Nebenwirkungen kam. Seit der Zeit habe ich auch eine MedikamentenAngst entwickelt, da ich mehrmals auf der Intensivstation lag.
Antidepressiva - für mich ein Nein Danke

30.03.2021 11:23 • x 1 #16


SilentMoon
Zitat von petrus57:
So geht es mir auch. Fühle mich meist dann auch richtig krank. Bei mir ist es aber zur Zeit nachts am Schlimmsten.


Hatte ja mal gelesen dass ein Reizdarm auch weitere Symptome mit sich bringt, wie "nur" Darm Probleme. Wusste ich vorher auch nicht

30.03.2021 11:24 • x 1 #17


Annalehna
Nein ich meine kein Antidepressiva sondern ein Medikament speziell gegen den Reizdarm

30.03.2021 11:25 • #18


SilentMoon
Zitat von Annalehna:
Nein ich meine kein Antidepressiva sondern ein Medikament speziell gegen den Reizdarm


Entschuldige, dann habe ich dich falsch verstanden.
Nein bisher habe ich keins genommen. Da spielt mir meine MedikamentenAngst echt übel mit. (Wie oben erwähnt..)
Alles was als Mittel in meinen Körper kommt, löst bei mir Panik aus. Da unterscheidet meine Psyche nicht mehr ob es nur Vitamine sind oder Medikamente.
Ich will aber unbedingt was für meinen Darm tun...

30.03.2021 11:27 • x 2 #19


gh0stdad

03.04.2021 11:03 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag