Pfeil rechts

Hallo ihr Lieben,

habe jetzt also doch höchstwahrscheinlich Reizmagen mit Reizdarm.
Jetzt wollte ich mal von leidensgenossen wissen ob sich die Symptome verändern können im Laufe der Zeit?
Also ob sie stärker, schwächer werden können oder ob die Palette von Symptomen sich auch ändert. Also bisher hatte ich Magenschmerzen, Verstopfung, Blähungen, massive Übelkeit und Völlegefühl. Kann das jetzt sein das ich noch andere Symptome bekomme? Also das sich die Symptome abwechseln und welche gehen und andere die ich bis jetzt noch nicht hatte auftauchen?
Habe voll Angst weil ich Emetophobikerin bin und kein Bock habe das irgendwann auch noch erbrechen dazu kommt.
Habe die Beschwerden ca. 2 Monate und bisher Gottseidank noch nicht gebrochen.

Hat jemand Erfahrungen?
Würde mich echt freuen wenn jemand ähnliche Probleme hat und sie hier mit mir teilt!

Lg Dorina

06.11.2011 12:37 • 21.04.2012 #1


11 Antworten ↓


Hi dorina88

Ja das kann schon sein. Reizdarm/Reizmagen ist eine *beep*

Ich leide auch unter einem Reizdarm (ohne Durchfall) und einem Reizmagen. Meine Symptome sind zwar im Grunde immer die selben, allerdings verschieben die sich extrem in der Intensität.

So kann es mal sein das ich morgens aufwache und ich überhaupt keine Magenschmerzen habe, dafür aber schmerzen in den Flanken.

Manchmal habe ich fast keine Darmgeräusche und ein Tag später kommt alles aufeinmal Darmgeräusche, Blähungen, Übelkeit etc.

Die Symptomatik beim Reizdarm- bzw Reizmagensyndrom sind echt schwierig zu bestimmen weil es meistens eher diffuse Schmerzen sind die teilweise garnicht richtitig zu lokalisieren sind.

Wenn Dir aber die Symptome absolut komisch vorkommen, oder Du Angst bekommst es könnte etwas schlimmes sein, dann gehe zum Arzt.

08.11.2011 12:22 • #2



Reizmagen und Reizdarm.Symptome?

x 3


Hallo,

erstmal danke für deine Antwort!
Das Problem was bei mir vorherrscht ist das ich Panik vor dem Erbrechen habe und Angst das dieses Symptom i-wann mal dazu kommen könnte.
Das wäre der absolute Horror für mich. Bis jetzt blieb ich gottseidank noch davon verschont.
Ja bei mir ist es auch immer Schubweise...eine woche gut, eine woche sehr schlecht, eine woche schlecht und dann wieder eine woche gut...und das wiederholt sich ständig! Bin echt ratlos un Hilflos weil medikamente n schei. bringen. Hast du welche probiert?
Haben dir irgendwelche bestimmt maßnahmen geholfen oder bist du auch immer noch planlos was du tun kannst damit es besser wird?

Lg Dorina

09.11.2011 12:21 • #3


Hi

Ich hab das jetzt seit 6 Jahren, angefangen hat alles mit einer Helicobacter Infektion.

Medis nehme ich eigentlich keine, ab und zu mal Iberogast. Iberogast nimmt mir manchmal etwas die beschwerden allerdings nicht immer. Also ein richtig brauchbares Mittel hab ich auch noch nicht gefunden.

In diesen ganzen 6 Jahren mußte ich mich nicht einmal übergeben, allerdings ist halt jeder anders.

Auch wenn es Dir wahrscheinlich schwer fällt würde ich mir darüber keine Gedanken machen, Du machst Dich nur verrückt.

09.11.2011 12:55 • #4




Hallo . Ich habe in letzter Zeit öfter einen aufgeblähten Bauch und immer etwas Schmerzen in der rechten Seite etwas unterhalb des rechten Rippenbogens .

Dachte schon es wäre der Blindarm. War beim Doc , der hat Ultraschall gemacht und nach Nieren galle und Blase geguckt und er tippt auf Zwölfingerdarmgeschwür.

Die Schmerzen sind nicht heftig. mal da mal wieder nicht und auch der Stuhlhang wechselt sich fröhlich ab zwischen normal halt und Durchfall oder beides zugleich , in der gleichen Reihenfolge.

Ist das ein Reizdarm oder Reizmagen ? Nun soll ich 14 Tage lang Omeprazol 40mg nehmen und wenn die Schmerzen nach 1 Woche nicht weg sind nochmals zum Arzt gehen.

Mal hab ich keine Darmgeräusche dann wieder ein ständiges blubbern und fühle mich wie ein Luftballon

Was hilft denn wenns ein Reizdarm ist ? Vor einem halben Jahr war ich erst zur Koloskopie. Nix alles bestens.

Es nervt einfach nur noch. Milch trinke ich schon keine mehr weil ich dann sofort Durchfall bekomme.

Was kann ich noch tun ? Danke schonmal für die Antworten

11.11.2011 21:07 • #5


ich hab das auch seit jahren und die symptome schwanken dauernd. mal kann ich 5 tage nicht auf klo, dann hab ich ne woche durchfall, magenkrämpfe, darmkrämpfe, stechen, übelkeit, sodbrennen... im prinzip hab ich jeden tag ein anderes symptom, aber immer im magen-darm--- das nervt wie hölle u ich bekomm es nicht weg, seit 10 jahren. damit arrangieren kann ich mich nicht

12.11.2011 01:18 • #6


@Mixi

Das muss doch irgendwoher kommen ? Hab keine psychische Belastung. Mache Sport. Nehme schon lange meine Blutdruck Medis usw.

Nur bei mir tuts immer an einer Stelle weh. Abgesehen von den Krämpfen auf dem Clo oder der Luft im Bauch.

So vom rechten Rippenbogen Mitte ungefähr 3 cm weit nach unten. Was is denn das ??

Das macht einen ja blöde

Hab nu schon den 3ten Tag die 40mg Omeprazol genommen und weg isses noch nich ;-(

13.11.2011 17:05 • #7


Hallo.....

also mein Reizdarm ist sehr stark ausgeprägt und ich habe tägliche Symptome die teilweise sehr stark sind, sodass ich in allen Handlungen massiv eingeschränkt bin. (Bei mir ist aber eine starke Psychische Belastung der Auslöser und eine Lebensmittelallergie)

Meine Symptome:
- starke Bauchkrämpfe, leichte Bauchkrämpfe, starke Verstopfung und guter Stuhlgang (kein Durchfall) im Wechsel. Die Verstopfung überwiegt und der Darm arbeitet dann zeitweise so gut wie gar nicht mehr. Übelkeit, Völlegefühl und Blähungen. Atemnot und bei starken Krämpfen Gliederschmerzen, Schwindel kommt auch oft dazu. Und vermehrt Probleme bei der Regelblutung, was ja nur die Frauen betrifft
Generell können bei Reizdarm ganz viele Probleme/Symptome auftreten die gar nichts mit dem Darm zu tun haben.
Erbrochen habe ich noch nie wegen dem RDS.

Ich habe verschiedene Medikament zu Hause die alle nur teilweise helfen:
- Buscopan (Bei Bauchschmerzen/ nach Bedarf)
- Iberogast (Bei Blähungen, nach Bedarf)
- Carminativum Hetterich Tropfen (Unterstützt die Verdauung- nehme ich täglich)
- MCP Tropfen (bei Übelkeit)
- Novaminsulfon Tropfen (Bei starken Bauchkrämpfen)
- Flohsamenschalen (täglich)
- Movicol (bei Verstopfung)
- Klistier (wenn Movicol nicht hilft)

Ansonsten trinke ich nur noch stilles Wasser und Magen- Darm Beruhigende Tees.

Das Wundermittel gegen den Reizdarm kenne ich leider auch noch nicht.

Gruß Paddy

25.11.2011 20:23 • #8


Ich habe bzw, hoffentlich hatte ziemlich lange RDS. Bei mir äußerte sich das durch starke Durchfälle (mit vorhergehenden Bauchkrämpfen) und Verstopfung im Wechsel.

Eine Darmspiegelung war ohne Befund und brachte daher keine neuen Erkenntnisse. Seit Herbst letzten Jahres bin ich - eigentlich wegen meines Heuschnupfens u. Hausstaubmilbenallergie - bei einer Heilpraktikerin in Behandlung.

Sie fand heraus, dass ich keinen Milcheiweiss vertrage u. empfahl mir während der Behandlung auf Milchprodukte gänzlich zu verzichten. Seit dem ist das Reizdarm Syndrom nicht wieder aufgetreten. Ich bin auf Sojaprodukte umgestiegen, da meine Heilpraktikerin meinte, dass Milcheiweiß schwer verdaulich ist. Ich hoffe es bleibt auch so...

Meine Heilpraktikerin arbeitet viel mit Bioresonanz. Sie ist jedoch sehr umstritten bzw. wird eine Wirkung meist angezweifelt. Mir hilft sie jedoch - meine Hausstaubmilbenallergie ist inzwischen weg bzw. ich kann nachts wieder atmen u. auch der Reizdarm ist bislang gänzlich verschwunden. Ich persönlich kann es nur empfehlen, da man hier viele Unverträglichkeiten mit aufdecken kann. Wie schon gesagt - diese Methode ist zwar wissenschaftlich sehr umstritten, aber ich lebe da nach dem Prinzip Wer heilt hat recht. Meine Freundin u. ich haben diese Therapieform zuerst bei unseren Pferden ausprobiert. Meine Freundin hat ein Pferd, das auf alles allergisch reagiert u. ein starker Headshaker war. Sie hat ihr Pferd auch mit Bioresonanz behandeln lassen. Er ist nun komplett beschwerdefrei. Ein Placeboeffekt entfällt meines Erachtens aber bei Tieren, da man denen nicht erzählen kann, wogegen es nun behandelt wurde.

Bei meinem Pferd hat sich die Symptomatik stark verbessert, ist jedoch nicht komplett weg, aber immerhin... Deshalb habe ich es bei mir selbst ausprobiert. Bislang hilfts...

01.02.2012 23:21 • #9


Willkommen auch ich bin ein Emo und hab Angst vor dem Erbrechen.
Mein Reizmagen/Darm beschert mir öfters üblen Brechreiz ohne Brechen. Aber schon so als würde man gleich müssen. Das hab ich auch erst in etwa 3 Jahre, die restlichen Beschwerden schon weit länger.

06.02.2012 21:41 • #10


hallo ihr lieben,

mir gehts genauso.
ich hab übelkeit, Durchfall, ab und zu Bauchkrämpfe, ab und zu Magenschmerzen, und einfach ein total ekliges Gefühl im Magen.
es ist so krass was die Psyche alles kann.

und ich bin ebenfalls Emo..

Fühl mich gerade so hilflos weil ich nichtweiß was ich dagegen machen soll.. ich will mein Leben nicht so verbringen..

29.03.2012 18:40 • #11


Hallo,
ich hab da mal eine Frage .
Ich leide seit 3 Jahren am Reizmagen + darm.
Seit anderthalb Jahren leide ich unter stärksten Panikattacken .
Könnte da ein Zusammenhang bestehen oder habe ich einfach nur Pech und nehme alles mit was geht??
Liebe Grüße

21.04.2012 20:19 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag