Pfeil rechts
4

Schlafkappe

21.05.2009 09:02 • 09.10.2020 #1


83 Antworten ↓


Zitat von Schlafkappe:
Guten Morgen,
da ich morgen einen Termin bei meiner Psychologin habe und es darum geht, zusätzlich zu meinen Citalopram 30 mg, Lithium zu nehmen, wollte ich mal nachfragen, ob da schon jemand Erfahrungen hat. Ich würde mich sehr freuen, zu hören ob und wie es hilft.
Danke, und einen schönen Tag!


Hallo Schlafkappe mein Nachbar bekommt Citalopram und Lithium,, ihm geht es wieder gut,,, und er erfreut sich wieder des Lebens,,

Lithium hat ihm da auch sehr geholfen,,

GLG Suma

21.05.2009 09:17 • #2



Wer hat Erfahrungen mit Citalopram / Cipralex

x 3


Hallo
Also ich hoffe langsam an mein Ziel zu kommen. Meine Angst und Panikataken waren mal schwächer mal stärker. Ich bin in Therapeutischer Behandlung und fühle mich dort sehr gut aufgehoben. Trotz dem ist es auch immer wieder antrengend herauszu finden was mir am besten hilft. Ich nehme jetzt seid vier Wochen 1/2 Citalopram am Mittag. Jetzt möchte mein Therapeut das ich 20 mg Cipralex nehme. Habe den Beipackzettel gelesen und da wurde es mir ganz anderst. Bin dann in so einen blöden Kreislauf von Angst reingerutscht. Da ich aber jetzt erfahren habe das beide den gleichen Wirkstoff haben, kann die Einnahme ja doch nicht so schlimm verlaufen.
Wer hat Erfahrungen damit?

Gruß Karina 41

10.08.2011 08:44 • #3


Hallo,
ich habe Citalopram 20 mg genommen. hatte eine einzige Nebenwirkung, die dafür heftig: Muskelzucken.
Derzeit Umstellung auf Cybalta, da kann ich mich noch nicht aufraffen es zu nehmen.
Habe zuviel Angst vor dne Nebenwirkungen.
Citalopram habe ich bis auf das Zucken sehr gut vertragen - warum will Dich Dein arzt auf cipralex umstellen anstatt die Dosis von Citalapram einfach auf 20 mg pro Tag zu erhöhen?
alles liebe!

10.08.2011 10:38 • #4


Strand
Hallo,

ich nehme 20mg Citalopram seit Dezember 2010 und hatte ausser ganz erträglichen NW wie Verstopfung und reges Träumen keine NW.
Nur Mut, passiert nix!

LG
Strand

10.08.2011 11:53 • #5


Hallo Karina,

habe Cipralex für ca. 3 Monate genommen, hat bei mir leider nix gebracht und ich hatte heftige Nebenwirkungen (Magen-Darm Beschwerden, Gewichtszunahme). Aber ich kann dir nur raten: teste so viel wie möglich aus. Ich hab auch mehrere Anläufe gebraucht bis ich das Mittel gefunden habe was mir gutgetan und ich vertragen habe ! Ich habs mir irgendwann abgewöhnt die Nebenwirkungen im Beipackzettel durchzulesen...(Werde da immer extrem panisch und bilde mir teilweise Nebenwirkungen ein, schrecklich!)

Viel Glück !

Killa.

13.08.2011 09:28 • #6


Cipralex ist nichts anderes als gereinigtes (weiterentwickeltes) Citalopram, das "bessere" (und auch teurere) Citalopram =)

20mg Citalopram entsprechen 10mg Cipralex

Man sagt das Cipralex weniger Nebenwirkungen hat als Citalopram, wobei schon Citalopram generell sehr gut verträglich ist und daher sehr oft verschrieben wird.

Jeder Mensch ist einzigartig, der eine hat nur Nebenwirkungen ohne Wirkung, beim anderen wirkt es perfekt.

Es gilt: Probieren geht über studieren =)

lg

13.08.2011 14:41 • #7


Neidos
Hallo Karin,

Habe eine lange Zeit Cipralex genommen ( maximal Dosis bei mir war 30 mg )

Also was ich dir dazu sagen kann ist, das ich eigentlich sehr positiv eingestellt zu Cipralex bin. Bei mir hatt es sehr gut gewirkt, und hatte nur sehr wenige Nebenwirkungen und wenn dann nur die erste Woche lang.

Cipralex gilt eigentlich als sehr gut verträgliches Antidepressiva.

20 mg Cipralex gilt als die normalerweise höchstdosis die verschrieben wird.

Welchen Tipp ich dir geben kann ist, das du mit weniger angängst und dann erst langsam steigerst die mg. Bei mir wurde nähmlich der Fehler gemacht das ich gleich am Anfang auf 20mg Cipralex eingestellt wurde , und das war dann doch eher unangenehm als angenehm.

lg Alex

13.08.2011 15:04 • #8


Liebe Karina,

ich habe versucht, Cipralex einzuschleichen und mir ging es wahnsinnig schlecht. Da mein Arzt mich vorgewarnt hatte, dass die Einstellung oft eine schwere Zeit ist dachte ich, dass ich darauf vorbereitet wäre. Aber dann kam es so schlimm, dass ich guten Gewissens sagen kann: Ich hab in dieser Woche die Hölle durchgemacht. Nach drei Tagen fing es an, vermehrte Angst und Panik, Unruhe, Schweißausbrüche, schwarz werden vor den Augen. Am 5 Tag schwere Panik mit Kreislaufzusammenbruch (hatte ich vorher noch nie, wenn auch manchmal recht niedrigen Blutdruck) und Brechreiz mit schrecklicher Übelkeit. Ich hatte 24 Stunden Dauer Todesangst, bis sich der Wwirkstoff endlich abgebaut hatte.
ABER ich möchte Dir sagen, dass ich ein Jahr zuvor auch Citalopram schon nicht vertragen hatte und daher annehme, dass die Umstellung für Dich nicht schlimm werden dürfte, da Cipralex als noch verträglicher gilt. Ausserdem reagiert auch wirklich jeder anders- viele haben gar keine NW.
Falls es nicht klappen sollte hier der schonendste Einschleichplan der Welt, den mein Therapeut für mich entwickelt hatte, zudem mir aber bislang der Mut fehlt, nachden letzten Erfahrungen.
Cipralex in Tropfenform (weil man so besonders niedrig einschleichen kann. 1 Tropfen= 1mg)
Erste Woche tägl. 1 Tropfen
Zweite Woche tägl. 2 Tropfen
Dritte Woche tägl. 3 Tropfen
Vierte...
Fünfte.... und bei fünf mg zunächst bleiben.
Im Bedarfsfall eine 10 Packung Alprazolam- zur Beruhigung.
Viel Erfolg, halt durch. Ich glaube es lohnt sich

13.08.2011 18:40 • #9


Wichtig!
Als erstes lässt du den Beipackzettel lesen! Wenn du dir Nebenwirkung als Angstpatient durchliest hast Du meist schon verloren, ich lasse das immer meinen Freund machen.
Cipralex ist sehr gut, in dem Medikament wurden die Teile mit dem größten Nebenwirkungen gefiltert!
Allerdings schlagen Antidepressiva bei jedem anders an, ganz klar!

Ich hatte mit Cipralex gute erfahrung nur ist die Zuzahlung mittlerweile sehr hart, bin dann auf den vorgänger umgestiegen!
Wichtig!
Als erstes lässt du den Beipackzettel lesen! Wenn du dir Nebenwirkung als Angstpatient durchliest hast Du meist schon verloren, ich lasse das immer meinen Freund machen.
Cipralex ist sehr gut, in dem Medikament wurden die Teile mit dem größten Nebenwirkungen gefiltert!
Allerdings schlagen Antidepressiva bei jedem anders an, ganz klar!

Ich hatte mit Cipralex gute erfahrung nur ist die Zuzahlung mittlerweile sehr hart, bin dann auf den vorgänger umgestiegen!

18.09.2011 22:29 • #10


Hi Ihr! Hallo Karina! Nimmst du denn jetzt noch Citalopram? Also, ich nehme es jetzt ca. 2 Wochen und habe NUR mit Nebenwirkungen zu kämpfen...Schweißnasse Hände, ständiges Schwitzen, vermehrte Panikattacken, Brennen im Körper und mehr Unruhe als zuvor...Aber jeder verträgt es ja anders....
LG Monika

18.09.2011 22:51 • #11


Zitat von darleen71:
Hi Ihr! Hallo Karina! Nimmst du denn jetzt noch Citalopram? Also, ich nehme es jetzt ca. 2 Wochen und habe NUR mit Nebenwirkungen zu kämpfen...Schweißnasse Hände, ständiges Schwitzen, vermehrte Panikattacken, Brennen im Körper und mehr Unruhe als zuvor...Aber jeder verträgt es ja anders....
LG Monika


Huhu Darleen!

Ist das dein erstes Antidepressiva?
Vermehrte Panik ist in den ersten Wochen normal!

19.09.2011 12:04 • #12


HUhu dee! Nein, ist nicht mein erstes..HAtte schonmal vor vielen JAhren zwei verschiedene Kombis, die ich beide wesentlich besser vertragen habe...Amytriptilin, Flooxetin, Insidon und Sulpirid waren dabei...Weiß nicht mehr, welche zwei zusammen waren...Opipramol habe ich hingegen auch nicht vertragen...Hatte extremes Herzflattern.
Also, nehme das Zeug ja nun zwei Wochen.Und allmählich sollten ja wohl die Nebenwirkungen weniger werden, oder was meinst du? Und ich nehme schon nur 10mg. Die nacht ist auch nicht erholsam, da ich dann wie ein Tier schwitze und mich unwohl fühle. Vorher konnte ich bombig schlafen. Jetzt mag es natürlich mit daran liegen, dass ich eine Laktoseunverträglichkeit habe. Keine Ahnung. Bin auch ziemlich ratlos.Hätte die Tablette vor einer Stunde nehmen müssen. Lasse sie aber heute erstmal weg, merke auch schon, dass ich wieder wacher und klarer im Kopf werde.
LG Monika

19.09.2011 12:22 • #13


nimmst du zu cipralex noch sowas wie Prometazin,Atosil,Troxal,?
Das sind beruhigungs Medis, sehr gut für sowas!
,10mg sind normal!

19.09.2011 20:29 • #14


Nein, nehme nichts beruhigendes....Habe nur Baldrian als Notfallberuhigung.----Nehme übrigens Citalopram, nicht Cipralex...und habe heute nicht mehr genommen....Mir geht es viel besser...Das Schwitzen ist schon weg....Und auch diese fiesen zusätzlichen Schwindelgefühle...Vertrag das Zeug echt nicht....Werde mir etwas anderes aufschreiben lassen....
LG Monika

19.09.2011 22:02 • #15


Hallo cipralex kosten jetzt bei einer Packung von 50 Tabletten 50,-Euro Zuzahlung.

22.09.2011 19:23 • #16


So, nehme jetzt nur noch 5mg und damit gehts mir wesentlich besser...Die Dosis scheint für mich zu hoch gewesen zu ein....Wow, 50 Euro Zuzahlung ist echt ein Hammer......

23.09.2011 20:59 • #17


Hallo,

nehme Zeit 5 Monaten Cipralex 20mg. Nach meinem Klinikaufenthalt geht es mit wieder schlechter. Mit Zwangsgedanken und Minderwertigkeitsgefühlen. Jetzt meint mein Psychiater auf 30mg zu gehen. Also über die Höchstdosis. Im Internet habe ich gelesen, dass es gegen Zwangsgedanken eine gute Wirkung erst ab 30mg hat. Ich bi. Jetzt ein wenig zerrissen: auf der eine Seitw ist es so kein lebenswertes Leben mehr und auf der anderen Seite binich unsicher wegen der Nebenwirkung. Hat jemand Erfahrungen mit 30mg Cipralex oder hat jemand auf ein anderes Mittel umgestellt. Danke im Voraus.

31.07.2017 04:36 • #18


patriot
Also auf jeden Fall mal versuchen mit 30 mg. Der eine braucht mehr der andere weniger. Wenn du die Nebenwirkungen liest wird einem schlecht aber das ist bei jedem Medikament so! Aber wenn du die 20 mg gut vertragen hast dann solltest du mit 30 mg auch gut zurechtkommen. Aber sollte nach einigen Wochen keine Verbesserung eintreten solltest du deinen Arzt fragen ob es überhaupt eine Wirkung bei dir hat?! Dann sollte er eigentlich auf ein anderes umsteigen.

31.07.2017 04:58 • #19


petrus57
Wurde schon ein Ekg bei dir geschrieben?

30 mg sind ja schon ziemlich heftig.

Welche Zwangsgedanken hast du denn?

31.07.2017 07:09 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf