Pfeil rechts
4

Vielen Dank erstmal. Ich kreise ständig um mich. Fühle mich wie damals als Kind ausgeliefert und isoliert. Fühle mich nicht zugehörig. Habe weiterhin starke soziale Ängste.Ich muss mich weiter stark überwinden. Ich mache viel: Sport, Yoga, Biodanza, Therapie . Aber es wird für mich wieder schwerer rauszukommen. Ich mache eigentlich schöne Dinge, kann dieses aber nicht spüren. Dies lässt mich verzweifeln. EKG ist ziemlich okay.

31.07.2017 16:08 • #21


Luzi
Hallo,
habe ungefähr 6 Jahr citalopram 40 mg genommen. habes es innerhalb eines jahres ausgeschlichen weil es mir gut ging und kein bock mehr auf medikamente hatte. nu seit n halbes jahr, quälen mich wieder panikattacken (trotz niedriger citalopram dosis), die in einer intensität und symptomatik so heftig und fremd sind, wie noch nie. seit ca 6 wochen cipralex 5mg. ich merke nix. ob ich die nu nehme oder nich...mir geht es nicht besser und habe trotzdem panikattacken und unruhe wenn ich in den tag starte....
vor kurzem bemerkte ich das wieder eine attacke im anmarsch ist und habe eine halbe promethazin 25mg genommen, die sonnst immer im notfall half.... trotzdem mehrere heftige attacken....
was für eine wirkung spürt ihr denn? brauch ich evtl einen ganz anderen wirkstoff?
kann das einer beantworten?

20.08.2017 19:12 • #22



Wer hat Erfahrungen mit Citalopram / Cipralex

x 3


15.05.2019 23:31 • x 1 #23


Unruhe_in_Person
Zitat von Maex19003:
Hallo.
Ich war vor 2 Tagen beim Neurologen, und habe endlich den Schritt gemacht, mir etwas verschreiben zu lassen. Laufe seit ca 3 Jahren mit Depressionen, Zwangsgedanken und Panikattacken herum. Hatte in der Vergangenheit immer sehr viel Angst vor Medikamenten, und daher auch nie etwas bekommen/genommen. Das einzige mal war in der Psychatrischen Klinik, wo man mir sagte ich seih Schizophren. Dort bekam ich das Medikament "Abilify". Was mich so sehr umgehauen hat, das ich seitdem noch mehr Angst vor Medikamenten habe. Mir wurde nach der ersten einnahme ca 5std später total komisch, konnte nichts mehr sehen und hatte nurnoch flakkern vor den Augen. Alles begleitet von einem totalen Schweißausbruch, das ganze ging fast bis zur Ohnmacht. Wie auch immer hat mir der Neurologe jetzt eine Diagnose gestellt, und sagte noch einmal deutlich, dass ich keine Schizophrenie habe. Möchte morgen mit Citalopram anfangen, habe aber totale Angst vor den Nebenwirkungen. Ist es auch möglich erstmal eine ganz kleine Dosis zu nehmen? Sprich 2,5mg dann 5mg usw. Ich hoffe mir kann Jemand weiterhelfen. Villt gibt es hier Leute die sehr gute Erfahrungen damit gemacht haben? Vielen dank schonmal.

Gruß




Huhuu!
Ob ich Dir weiterhelfen kann,weiss ich jetzt noch nicht.Ich ärgere mich auch grad total über das neue Design,aber ich denke,ich habs jetzt soweit hingebkommen,dass ich antworten kann.
Hat Dich denn der Arzt nicht über Nebenwirkungen aufgeklärt und darüber,wie Du das Medikament nehmen sollst?
Dann frag am besten noch mal nach.Das würd emich persönlich verunsichern.

Liebe Grüße,
Unruhe_in_Person

16.05.2019 08:37 • #24


petrus57
Zitat von Maex19003:
Möchte morgen mit Citalopram anfangen, habe aber totale Angst vor den Nebenwirkungen. Ist es auch möglich erstmal eine ganz kleine Dosis zu nehmen? Sprich 2,5mg dann 5mg usw. Ich hoffe mir kann Jemand weiterhelfen.


Ich hatte damals für ein paar Tage 5 mg genommen und dann 14 Tage 10 mg, dann rauf auf 20mg. Die Nebenwirkungen hielten sich in Grenzen. Was mich am meisten nervte war ein ständiges Gähnen. Die Tabletten schlugen aber auch nach kürzer Zeit gut an.

16.05.2019 10:45 • #25


Zitat von Unruhe_in_Person:
Zitat von Maex19003:
Hallo.
Ich war vor 2 Tagen beim Neurologen, und habe endlich den Schritt gemacht, mir etwas verschreiben zu lassen. Laufe seit ca 3 Jahren mit Depressionen, Zwangsgedanken und Panikattacken herum. Hatte in der Vergangenheit immer sehr viel Angst vor Medikamenten, und daher auch nie etwas bekommen/genommen. Das einzige mal war in der Psychatrischen Klinik, wo man mir sagte ich seih Schizophren. Dort bekam ich das Medikament "Abilify". Was mich so sehr umgehauen hat, das ich seitdem noch mehr Angst vor Medikamenten habe. Mir wurde nach der ersten einnahme ca 5std später total komisch, konnte nichts mehr sehen und hatte nurnoch flakkern vor den Augen. Alles begleitet von einem totalen Schweißausbruch, das ganze ging fast bis zur Ohnmacht. Wie auch immer hat mir der Neurologe jetzt eine Diagnose gestellt, und sagte noch einmal deutlich, dass ich keine Schizophrenie habe. Möchte morgen mit Citalopram anfangen, habe aber totale Angst vor den Nebenwirkungen. Ist es auch möglich erstmal eine ganz kleine Dosis zu nehmen? Sprich 2,5mg dann 5mg usw. Ich hoffe mir kann Jemand weiterhelfen. Villt gibt es hier Leute die sehr gute Erfahrungen damit gemacht haben? Vielen dank schonmal.

Gruß




Huhuu!
Ob ich Dir weiterhelfen kann,weiss ich jetzt noch nicht.Ich ärgere mich auch grad total über das neue Design,aber ich denke,ich habs jetzt soweit hingebkommen,dass ich antworten kann.
Hat Dich denn der Arzt nicht über Nebenwirkungen aufgeklärt und darüber,wie Du das Medikament nehmen sollst?
Dann frag am besten noch mal nach.Das würd emich persönlich verunsichern.

Liebe Grüße,
Unruhe_in_Person

Guten Morgen. Doch der Artzt ssagte, dass sich die Nebenwirkungen von Citalopram im vergleich zu anderen Antidepressiva im Rahmen halten, bzw dass es allg verträglicher ist. Sollte mit 10mg anfangen. Naja habe trotztem Angst davor..... Danke für die Antwort
Viele Grüße

16.05.2019 11:19 • #26


Icefalki
Hab keine Angst. Wenn die wirken, hast du wirklich mal Ruhe. Ein Segen, zu vorher.

16.05.2019 11:22 • #27


Zitat von petrus57:
Zitat von Maex19003:
Möchte morgen mit Citalopram anfangen, habe aber totale Angst vor den Nebenwirkungen. Ist es auch möglich erstmal eine ganz kleine Dosis zu nehmen? Sprich 2,5mg dann 5mg usw. Ich hoffe mir kann Jemand weiterhelfen.


Ich hatte damals für ein paar Tage 5 mg genommen und dann 14 Tage 10 mg, dann rauf auf 20mg. Die Nebenwirkungen hielten sich in Grenzen. Was mich am meisten nervte war ein ständiges Gähnen. Die Tabletten schlugen aber auch nach kürzer Zeit gut an.


Das hört sich gut an. Ich denke ich werde versuchen das langsam einzuschleichen. Kann mich leider nicht überwinden, nach Ärtztlicher Meinung mit 10mg anzufangen. Möchte auch nicht wieder alles abbrechen. Wie geht es dir jetzt mit dem Medikament , nimmst du es noch?
vielen dank für die Antwort.
Liebe Grüße

16.05.2019 11:24 • #28


Ich habe die Tabletten geviertelt, also mit 2.5 mg für ca 1 Woche begonnen.
Danach auf 5 mg, wieder eine Woche.
Über 7.5 auf 10 mg, aber da war ich völlig panisch dann.
In Absprache mit der Neurologin wieder auf 5 mg, das ist momentan o.k, ich denke schon, dass ich nochmal steigern möchte, aber für jetzt ist es gut so.
Mir geht's nicht toll, aber alles ist deutlich bewältigbarer, dafür bin ich schon mal sehr dankbar.

16.05.2019 11:33 • #29


Zitat von Ringelsocke:
Ich habe die Tabletten geviertelt, also mit 2.5 mg für ca 1 Woche begonnen.
Danach auf 5 mg, wieder eine Woche.
Über 7.5 auf 10 mg, aber da war ich völlig panisch dann.
In Absprache mit der Neurologin wieder auf 5 mg, das ist momentan o.k, ich denke schon, dass ich nochmal steigern möchte, aber für jetzt ist es gut so.
Mir geht's nicht toll, aber alles ist deutlich bewältigbarer, dafür bin ich schon mal sehr dankbar.


Das mit der Panik kenne ich sehr gut. Hoffe es legt sich bei dir. Werde es gleich auch mal ausprobieren. Gute besserung

16.05.2019 11:38 • #30


petrus57
Zitat von Maex19003:
Wie geht es dir jetzt mit dem Medikament , nimmst du es noch?


Nein ich nehme es nicht mehr. Hatte es vor gut 15 Jahren genommen.

16.05.2019 11:49 • #31


Plopp
@petrus57
Du hast ja schon viele Medikamente durch...
Welches SSRI findest du am wirkungsvollsten?

Lg Plopp

16.05.2019 12:00 • #32


petrus57
Zitat von Plopp:
Welches SSRI findest du am wirkungsvollsten?


Eigentlich Citalopram.

16.05.2019 12:02 • x 1 #33


Plopp
Ist für mich interessant da ich denke dass ich einen ähnlichen Organismus oder Stoffwechsel habe wie du Petrus ...vielleicht spreche ich Citalopram doch mal an beim Arzt... wie war es denn mit den Nebenwirkungen so? wahrscheinlich auch wieder diese verdammte Angst?

16.05.2019 12:06 • #34


petrus57
Die Nebenwirkungen hielten sich in Grenzen. Hatte nur anfangs Schlafprobleme und ein ständiges Gähnen.

16.05.2019 12:19 • x 1 #35


Ich denke, es spricht nichts dagegen, wenn Du das ganz langsam einschleichst. Ich hatte zum Beispiel überhaupt keine Nebenwirkungen. Mir haben die Cita ganz gut geholfen, klar sie lösen nicht das Problem, aber sie schirmen einen ein bisschen vor den Ängsten ab, dass man erstmal zur Ruhe kommen kann. Also trau Dich ruhig....

16.05.2019 13:17 • #36


OBIKO
Hallo Maex19003 @@ Da sind wir im selben Boot . Habe erst vor kurzem Citalopram 20 mg verschrieben bekommen. Bin mit einer halben Tablette angefangen 10 mg . Leider muss ich Dir sagen ÄTZEND ! In den ersten beiden Tagen war es noch okay nur extrem trockenen Mund. Am Dritten und vierten Tag dann jeden morgen Angst bekommen ( ängstlich gewesen ) was ich vorher nicht hatte. Am fünften und sechsten Tag wurde mir auch noch " Dumpf nebelig im Kopf " habe mich total neben der Spur gefühlt , brauchte Stunden bis ich in den Tag gekommen bin. Am siebten Tag habe ich es nicht weiter eingenommen.

Ich werde nun wieder zu 900 mg Johanniskraut in Kombi mit Passionsblume zurück kehren( Starte damit morgen ) was laut einer Studie nicht schlechter sein soll ( im Gegenteil besser ) als Antideprssiva aber von hoch dosierten Johanniskraut kann man auch Nebenwirkungen bekommen : Übelkeit, Lichtempfindlichkeit, Schwindel.... aber es ist immer besser als Chemie ))

16.05.2019 13:26 • #37


petrus57
Zitat von OBIKO:
mit Passionsblume zurück kehren was laut einer Studie nicht schlechter sein soll ( im Gegenteil besser ) als Antideprssiva


Ich bekam unter Pascoflair das erste mal Zwangsimpulse. Ich denke es kam von den Tabletten, da es Monate später wieder auftrat als ich es noch mal mit den Pascoflair versuchen wollte. Auch die angeblich eher harmlosen Naturarzneien können Nebenwirkungen verursachen.

16.05.2019 13:33 • #38


OBIKO
Hallo Petrus @ Passionsblume hilft immer nur in einer Kombi mit Johanniskraut . aber ich sagte ja bereits : Das es zu Nebenwirkungen kommen kann : Übelkeit, Lichtempfindlichkeit, Schwindel, kribbeln. Aber bedenke : Johanniskraut ist auch gut fürs Herz und gut gegen Entzündungen es lässt keine bleibenden schweren Schäden zurück >>> Beispiel Leberwerte gehen bei längere Einnahme von Antidepressivum bei einigen " in die Knie " werden also schlechter.

16.05.2019 13:39 • #39


Zitat von OBIKO:
Hallo Petrus @ Passionsblume hilft immer nur in einer Kombi mit Johanniskraut . aber ich sagte ja bereits : Das es zu Nebenwirkungen kommen kann : Übelkeit, Lichtempfindlichkeit, Schwindel, kribbeln. Aber bedenke : Johanniskraut ist auch gut fürs Herz und gut gegen Entzündungen es lässt keine bleibenden schweren Schäden zurück >>> Beispiel Leberwerte gehen bei längere Einnahme von Antidepressivum bei einigen " in die Knie " werden also schlechter.

Also gerade Johanniskraut und Leber ist so eine Sache.......

16.05.2019 16:24 • #40



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf