Pfeil rechts

Hallo!

Ich nehme seit knapp 3 Wochen Cipralex und vertrage es gut. Nun ist meine Packung zu Ende und meine Ärztin hat mir Citalopram aufgeschrieben. Das verwirrt mich etwas. Kann man denn da einfach so wechseln? Ist das das Gleiche?
Hat hier jemand Erfahrung damit?

18.12.2008 19:53 • 20.12.2008 #1


13 Antworten ↓


Hallo Indian Summer !

Es sind in beiden Medikamenten die selben Wirkstoffe drin.
Daher ist es für den Körper auch eigentlich kein Wechsel.

Mir selbst hat Citalopram übrigens gut geholfen, ich nehme es jetzt seit etwa 10 Wochen.

Liebe Grüsse, Helpness

18.12.2008 20:01 • #2



Cipralex und Citalopram

x 3


hi,

jup macht nix keine Sorge.

18.12.2008 20:15 • #3


Ach so, ok.

18.12.2008 21:34 • #4


Christina
Zitat von Indian Summer:
Ist das das Gleiche?
Nein, ist es nicht. Cipralex (Wirkstoff: Escitalopram) ist quasi "gereinigtes" Citalopram, es wirkt doppelt so stark und hat weniger Nebenwirkungen. Und es ist viel teurer... Ich würde die Ärztin auf dieses Versehen (?) ansprechen und Cipralex verlangen. Wenn Du z.B. aus Budgetgründen auf Citalopram umsteigen sollst, musst Du die Dosis anpassen, d.h. verdoppeln. Ich habe zu verschiedenen Zeitpunkten sowohl Citalopram als auch mal Cipralex genommen. Citalopram habe ich mit harmlosen Nebenwirkungen einigermaßen vertragen, bei Cipralex hatte ich überhaupt kein Nebenwirkungen.

Liebe Grüße
Christina

18.12.2008 22:16 • #5


Danke für den Hinweis, Christina! Ich nehme jetzt 10 mg Cipralex. Auch da sollte ich irgendwann mal evtl. auf 20 mg umsteigen. D.h. das wäre dann so viel wie 40 mg Citalopram? Welche Dosis hast du denn genommen?

18.12.2008 22:29 • #6


Christina
Ich hatte 20 mg Citalopram bzw. 10 mg Cipralex. Das ist die Standarddosis, es gilt nicht unbedingt, dass viel auch viel hilft. Aber letzten Endes ist das individuell verschieden. Bei mir hat leider weder das eine noch das andere gewirkt, es war sowas von Null Wirkung da, dass es sich nicht lohnte, versuchsweise die Dosis zu steigern...

Liebe Grüße
Christina

18.12.2008 22:35 • #7


Ach so, das ist ja schade, gerade weil die Nebenwirkungen so gering waren. Ich hab schon das Gefühl, dass das Cipralex mir zumindest etwas hilft. Hast du denn etwas für dich gefunden?

18.12.2008 22:55 • #8


Hallo !

Mir hatte mein Hausarzt gesagt, Citalopram und Cipralex seien das Gleiche.
Citalopram ist also Cipralex für "Arme (AOK)".

Mit den Nebenwirkungen habe ich aber Glück gehabt, und mit der Wirkung bin ich auch zufrieden.

Liebe Grüsse, Helpness

19.12.2008 02:25 • #9


Christina
Zitat von Indian Summer:
Hast du denn etwas für dich gefunden?
Ja, Trevilor. Es hilft mir, und ich vertrage es gut.

Zitat von Helpness:
Citalopram ist also Cipralex für "Arme (AOK)".
Das kann man so sagen. Cipralex gilt als der "Ferrari" unter den SSRI.

Liebe Grüße
Christina

19.12.2008 12:22 • #10


Hallo Christina !

Wo du gerade schon einmal hier bist, hätte ich auch noch eine Frage (auch vielleicht für alle interessant):

Ich nehme Morgens 20mg Citalopram und Abends 20mg Citalopram plus 100mg Opipramol.
Bin tagsüber immer noch ein bischen "dauermüde", habe aber ansonsten keinerlei Nebenwirkungen. Da ich meist Morgens müder bin als Abends, vermute ich, es liegt mehr am Opipramol als am Citalopram. Kann das so sein?

Liebe Grüsse, Helpness

19.12.2008 13:49 • #11


Christina
Hallo Helpness,

leider weiß ich es nicht, kann daher nur Plausibilitätsüberlegungen anstellen... Dass es an Opipramol liegt, glaube ich eher nicht. Nach meiner Erfahrung mit Opipramol lässt dessen Wirkung nach ca. sechs Stunden deutlich nach. Und 100 mg sind gerade für einen Mann noch eine bescheidene Dosis, da würde ich nicht mit einem Nachhang für den nächsten Tag rechnen. Du könntest aber mal versuchsweise (sofern Du dann noch schlafen kannst) die Opipramol-Dosis halbieren und schauen, ob es sich auswirkt. Außerdem muss man m.W. die 40 mg Citalopram nicht verteilen, jedenfalls nicht auf morgens und abends. Sprich doch nochmal mit Deinem Arzt, ob es nicht sinnvoller wäre, die zweite Tablette z.B. mittags zu nehmen. Citalopram ist ja u.U. auch schlafstörend, vielleicht würde dann auf Dauer Opipramol überflüssig werden. Egal, ob die Müdigkeit davon kommt oder nicht: Es fühlt sich mit einem Medikament weniger meist besser an.

Und dann gibt es noch Menschen wie mich, die von Citalopram tierisch müde werden. Ich konnte es immer nur abends nehmen. Beobachte Dich mal, ob das bei Dir genauso sein könnte.

Last but not least ist ein Morgentief (auch wenn es erst abends richtig weg ist) ein typisches Depressionssymptom und/oder ein Problem des Lichtmangels. Dem könnte man mit einer Lichttherapielampe beikommen, die aber sehr teuer sind. Kann man aber m.W. mit Rezept vom Arzt auch leihen (wo auch immer...). Gelegentlich angebotene Schnäppchen für 100 Euro oder weniger haben nie die erforderliche Stärke, oder man müsste zwei Stunden im Abstand von 5 - 10 cm vor dem Gerät verbringen.

Liebe Grüße
Christina

19.12.2008 18:00 • #12


So, meine Ärztin hat mir nun doch das Cipralex nochmal aufgeschrieben. Sie hat mir auch eine Packung Citalopram mitgegeben, um zu schauen, ob ich das nicht auch vertrage. (Mein Argument war, dass ich Sorge habe, es nicht zu vertragen und dann sind Weihnachtsfeiertage und ich stehe dann da.)

19.12.2008 19:23 • #13


Danke Christina !

Am Anfang habe ich Citalopram auch nur morgens genommen. Ich werde meinen Arzt im nächsen Jahr noch einmal fragen ob es jetzt unbedingt abends sein muss. Über Weihnachten bin ich nicht Zuhause, dank diesem Forum hier (Treffen).

Es kann auch sein, dass ich einfach nur zu lange schlafe. Normalerweise waren es 6-7 Stunden, mit Opipramol werden es bis zu 10 Stunden wenn ich nicht aufstehen muss. Wenn ich einmal weniger schlafe, dann bin ich auch tagsüber weniger müde.

Noch einmal vielen Dank und viele liebe Grüsse, Helpness

20.12.2008 01:08 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf