Pfeil rechts
209

Hallo liebe Community,

Hat jemand vielleicht von euch es schon mit Homöopathie versucht?

Da ich Tabletten wie Tavor etc nicht einnehme, weil ich Angst davor habe, abhängig zu werden, würde ich einen Schritt Richtung der Homöopathie wagen.

Hat jemand Erfahrung damit?

30.08.2021 20:48 • 31.08.2021 #1


89 Antworten ↓


Sonja77
Halloalso ich persönlich halte nichts davon.und denke und glaube auch nicht das es gegen wirkliche Angst helfen kann

Aber wieso gleich an Tavor denken?

Es gibt so viele antidepressiva die nicht abhängig machen und sehr gut nützen

Ganz liebe Grüße

30.08.2021 20:52 • x 4 #2



Homöopathie gegen Angststörung?

x 3


Haferbub
Also ausprobieren schadet sicher nicht.
Und wenns hilft: Toll.
Wenn nicht hast du auch nix kaputt gemacht.

Pflanzliche Präparate wären sicher auch einen Versuch wert wie Lavendel, Johanniskraut, Baldrian, sowas.

Wenn beides nichts hilft kannst du immer noch härteres ausprobieren wie Antidepressiva.

Meine Meinung zu Homöopathie äußere ich nicht. Wem sie helfen dem sei es wirklich gegönnt.

30.08.2021 20:56 • x 2 #3


Angor
Von Homöopathie halte ich gar nichts. Statt dieser Zuckerkügelchen könnte man ebensogut Smarties nehmen.
Schau Dir mal bitte diesen Film an, wie soll sowas helfen? Und je höher potenziert wird, was noch besser wirken soll, umso weniger ist von der Substanz enthalten
Eine Dosierung von D20 ist z.B. vergleichbar mit einer einzigen Tablette Aspirin auf die Wassermenge des gesamten Atlantiks.

30.08.2021 21:06 • x 4 #4


Cornelie
Ich habe trotz vieler Angststörungen noch nie Chemie eingesetzt
Teil meiner Ängste
Ich habe aber von meinem Hausarzt ein Notfall Mittel immer zuhause. ( chemie) mit genauer Anweisungen wie ich es wann zu nehmen könnte...
Der Weg ist mit meinen Ärzten . Therapeuten. Hömopathen
Und allen weiteren die eingebunden sind physio etc abgesprochen
PS. Gibt nicht nur globulis etc
Musst du aber alles mit deinen Ärzten besprechen

30.08.2021 21:14 • x 1 #5


Prekariat
Also dann würde ich auch eher mal zu pflanzlichen Wirkstoffen wie Johanniskraut oder Präparaten mit Lavendelöl greifen. Da dürfte das Geld besser und wirksamer angelegt sein als bei homöopathischen Zuckerkügelchen.

30.08.2021 21:17 • x 2 #6


Cornelie
Alles Pflanzenliche etc zählt zu hömopathie und es gibt auch Ärzte die sich damit auskennen. Nicht einfach auf eigene Faust ausprobieren
Und wenn ggf auch noch körperliche Krankheiten dazu kommen. Kann es sich mit physio etc absprechen

30.08.2021 21:28 • x 1 #7


Cornelie
@Prekariat übrigens sind die von dir sogenannte 'zauberkügelchen ' bei Erkältungen etc wirksam..jaja natürlich für dich nicht mit vergleichbar mit Angststörungen.
Ich finde da muss jeder seinen Weg finden und ausprobieren dürfen

30.08.2021 21:31 • x 1 #8


Abendschein
Zitat von Prekariat:
Da dürfte das Geld besser und wirksamer angelegt sein als bei homöopathischen Zuckerkügelchen.

Kennst Du Dich etwa aus, mit diesen Zuckerkügelchen? Hast Du sie auch schon mal genommen?
Ich interessiere mich sehr für die Zucker Kugeln. Magst erzählen?

30.08.2021 21:42 • x 1 #9


Mondkatze
Zitat von Whiteflower:
Hallo liebe Community, Hat jemand vielleicht von euch es schon mit Homöopathie versucht? Da ich Tabletten wie Tavor etc nicht einnehme, weil ich Angst davor habe, abhängig zu werden, würde ich einen Schritt Richtung der Homöopathie wagen. Hat jemand Erfahrung damit?

Mit homöopathischen Mitteln bei Angstzuständen habe ich keine Erfahrung.

Ich habe aber mit Bachblüten Notfalltropfen sehr sehr gute Erfahrungen gemacht.
Ich nehme die Tropfen schon seit Jahren und auch immer noch. Sie helfen mir bei Panikattacken und auch wenn ich Ärger habe, der mich sehr belastet.

30.08.2021 21:51 • x 4 #10


Cornelie
@Mondkatze auch das gehört ja zur homöopathie..

30.08.2021 21:55 • x 1 #11


Zitat von Cornelie:
@Prekariat übrigens sind die von dir sogenannte 'zauberkügelchen ' bei Erkältungen etc wirksam..jaja natürlich für dich nicht mit vergleichbar ...

Würde mich auch interessieren

30.08.2021 21:56 • x 1 #12


Cornelie
@Sunny2808 ich habe vor vielen Jahren einfach mit meinem Hausarzt gesprochen.
Wo er nicht weiter helfen konnte. Gab er mir einen Tipp zu einem Homöopathen ( war nicht sehr teuer) der hat mir weiter geholfen
Um so mehr ich meine Ärzte in der Hinsicht befragt um so mehr Hilfe gab es in dem Bereich
Die Notfalltropfen zb trage ich fast immer bei mir. Es gibt mir ein gutes Gefühl und sie haben mir schon oft geholfen. Bei der Beerdigung meiner besten Freundin. Bei arztgesprächen etc.

30.08.2021 22:05 • x 3 #13


Mondkatze
Zitat von Cornelie:
@Mondkatze auch das gehört ja zur homöopathie..

Wohl nicht direkt.
Habe da mal was Interessantes drüber gelesen.
s. Bachblüteninformation.
Die Zubereitung ist anders und sie wirken nach einem anderen Prinzip.
Die Homöopathie handelt nach dem Grundsatz: Gleiches mit Gleichem ( Ähnlichem ) heilen.
Bei den Bachblüten wird Fehlendes zugeführt.
Dr. Bach war der Homöopathie nicht abgeneigt. Lange bevor er die Bachblütentherapie erfand.

Es gibt noch ein paar Unterschiede. Aber das tut hier nichts zur Sache.

Tatsache ist, dass Bachblüten mir tatsächlich helfen.

30.08.2021 22:13 • x 3 #14


Cornelie
@Mondkatze ok bin da vielleicht zu einfach gestrickt.
Ich versuche einfach ganz viel natürliches
Von Bachblüten. Globuli. Natürliches Salben u Cremes bis zur akkupunktur und vielem anderen zb. Manuelle therapie etc
Das lässt sich auch mit Anweisungen gut kombinieren

30.08.2021 22:17 • x 3 #15


Mondkatze
Zitat von Cornelie:
@Mondkatze ok bin da vielleicht zu einfach gestrickt. Ich versuche einfach ganz viel natürliches Von Bachblüten. Globuli. Natürliches Salben u Cremes bis zur akkupunktur und vielem anderen zb. Manuelle therapie etc Das lässt sich auch mit Anweisungen gut kombinieren

Wieso zu einfach gestrickt?
Ich bin ähnlich gestrickt , denn ich versuche auch gerne Naturheilmittel und Co.
Mich interessiert einfach alles, was aus der Natur kommt.
Und manches hilft eben, manches nicht.

30.08.2021 22:26 • x 4 #16


Cornelie
Und manches hilft eben, manches nicht.

Oder einfach bei dem einem nicht u dafürbei jemand anderem______________

30.08.2021 22:30 • x 2 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Mondkatze
So isses

30.08.2021 22:31 • x 1 #18


silverleaf
Ich kann mich @Mondkatze nur voll und ganz anschließen:
Zitat von Mondkatze:
Ich habe aber mit Bachblüten Notfalltropfen sehr sehr gute Erfahrungen gemacht.

Bei mir wirken diese Tropfen tatsächlich auch echt gut.

Und ich bin jemand, der eine ganze Menge an (chemischen) Medikamenten einnimmt, bin da auch ganz offen und dankbar für jedes hilfreiche Medikament, das ich bekomme.
Ich gehöre also eher zum Team Pharma , also Tavor und hochpotente Neuroleptika, und ich gebe zu, dass ich früher auch durchaus skeptisch war, was Bachblüten angeht, aber: bei mir wirken sie echt gut.

Als ich noch gearbeitet habe, haben die mir tatsächlich durch den einen oder anderen größeren Vortrag geholfen, den ich halten musste. Dann kam ja irgendwie alles anders, inzwischen bin ich arbeitsunfähig, berentet und schwerbehindert, und seitdem ich recht viel Zeit in Kliniken verbringe, bin ich tatsächlich wieder eher in der Ecke der Pharma-Medis gelandet.

Und ich kann sagen: Ich habe wirklich schwere Medikamente mit vielen Nebenwirkungen genommen, die nicht geholfen haben, aber auch welche, die geholfen haben.
Ich habe natürliche Medikamente genommen, die geholfen haben, aber auch welche, die nicht geholfen haben.

Und ich habe festgestellt: Natürlich bedeutet nicht immer harmlos! Ist ja auch irgendwie klar, die Natur hat viele sehr potente Gifte in ihrem Medizinschrank.
Ich persönlich vertrage z.B. Johanniskraut tatsächlich so gar nicht, es wirkt eindeutig, haut mich aber ziemlich daneben, obwohl es natürlich ist, mit Tavor und hochpotenten Neuroleptika habe ich hingegen keine Probleme.

Es gibt imho bei dem Thema kein richtig oder falsch, kein schwarz oder weiß, es ist für mich eher ein: mal das eine, mal das andere. So viel wie nötig, so wenig wie möglich.

In Bezug auf Globuli bin ich grundsätzlich skeptisch, finde es aber erstaunlich und bemerkenswert, dass sie bei Tieren wirken (das konnte ich schon mit eigenen Augen beobachten). Gibt es bei Tieren einen Placebo-Effekt? Und wie kann es sein, dass sie bei Tieren wirken, wenn das Tier gar nicht mitbekommt, dass man ihm Globuli verabreicht? Das alles finde ich ziemlich spannend. Und auch ein bisschen mysteriös. Persönlich habe ich mit Globuli noch keine hilfreichen Erfahrungen gemacht.

Also zusammenfassend:
Bachblüten eher ja
Globuli eher nein
Natürlich heißt nicht immer schonend oder harmlos
Chemie/Pharma ist wichtig, bedeutet nicht immer schädlich
Man sollte stets offen bleiben und alles ausprobieren, bevor man sich eine Meinung bildet
Das Motto sollte stets sein: so viel wie nötig, so wenig wie möglich.

LG Silver

30.08.2021 23:29 • x 6 #19


Mondkatze
Ja, sehe ich auch so.

Mit Natur oder Chemie kann man heilen oder vernichten.

Und bei beiden gilt: Die Dosis macht das Gift.

30.08.2021 23:38 • x 5 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf