Pfeil rechts
8

Schnitzelchen
Hallo, ich möchte gerne mein Brotizolam ausschleichen, nehme täglich eine Tablette, und möchte nun von dem Zeugs herunter, das geht so nicht mehr weiter, aber ich habe ziemlichen Respekt davor.

Habe schon recherchiert und gelesen, von Horror und ganz schlimmen Entzugserscheinungen

In einer Klinik würden es in ca 3 Wochen herunter gesetzt werden, das geht mir zu schnell.

Wie würdet ihr Vorgehen?

LG Schnitzelchen

Eine Tablette ist 0.25mg Brotizolam, nehme es seit 3 Jahre zum einschlafen

14.10.2022 03:57 • 29.01.2023 #1


12 Antworten ↓


D
Hallo @Schnitzelchen

Müsste erstmal schauen was „Brotizolam“ für n Benzo ist

Also wenn ich richtig Reagiert habe ist:

1. 0,25 mg eine „Standard“ Dosis
2. 0,25 mg sind gleich 10 mg Diazepam.

Die „Horro Geschichten“ kommen meistens davon, dass zu viel bzw. Zu schnell reduziert wird. Das passiert meistens (eigentlich immer) in einer Klinik aber auch Ambulant, wenn man selber (oder der Arzt) den Entzug unterschätzt.

Du nimmst es schon ziemlich lange, daher wäre eine sehr langsame Abdosieren sehr zu empfehlen. Auch würde mMn. eine (SCHRITTWEISE) Umstellung auf Diazepam sinn machen. Und danach mit Diazepam Tropfen langsam abdosieren.

Ich weiß jetzt nicht wie die Tabletten aussehen (zwecks Teilen), aber eine 1/4 Umstellung pro Woche (also 0,0625 mg gegen 2,5 mg Diazepam) wäre nice. Ansonsten 1/2

Wenn komplett Umgestellt, dann 1-2 Tropfen pro Woche (oder zwei Wochen) absetzen. Kommt drauf an wie du zurecht kommst und plus keine Ungeduld. Langsam angehen. Auch wenn’s mal länger braucht. Ist halt so.

Hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

Alles gute und halte und auf dem laufenden.

SG

14.10.2022 12:49 • x 2 #2


A


Erfahrungen mit absetzten von Brotizolam?

x 3


Schnitzelchen
Hallo Dom 78,

lieben Dank für Deine Antwort, und die Mühe die Du Dir meinetwegen gemacht hast!

Ich habe auch gegoogelt und zwei verschiedene Umrechnungen zu Diazepam gefunden, einmal die von Dir genannte und dann eine andere wo 0.500 ( also Zwei Tabletten) 10 mg Diazepam ergeben.. mhhh


Leider vertrage ich das Diazepam überhaupt nicht.


Hinzu kommt das mein Doktor demnächst in Rente geht, und ich möchte auch nicht mit dem Gedanken rumlaufen: oh Gott woher bekomme ich nun die Benzodiazepine?

Klinik ist nichts für mich

Meine Tabletten haben eine Bruchrille, und ich habe mir gestern einen Tabletten Teiler aus der Apotheke besorgt.

Puh aber der Bammel ist eben da...

Evtl ein Viertel weglassen?

Nehme es nur zur Nacht und nie zum runterkommen, und vor Zahnarztbesuchen oder anderen unschönen Sachen...

Vielen Dank für Deine Antwort ️

SG Schnitzelchen

14.10.2022 13:15 • #3


D
Als Alternative zum Diazepam komme noch Oxazepam (ist ein Diazepam Metabolit) oder Clonazepam (gibt’s glaube ich auch im Tropfen Form und hat eine sehr ausgeprägte Krampfschutz Wirkung).

Klar. Du kannst es auch versuchen die Tabletten zu Vierteln bzw. Achteln und dann vielleicht ein größeres Abstand zwischen den Reduktionen lassen. Es ist kein Gesetz, das jeder viele und vorallem schlimme NW beim Absetzen erlebt.

Vor allem würde ich dir aber SEHR empfehlen, sowohl das Brotizolam als auch ein Benzos im Tropfen Form, vorsichtshalber vom deinem jetzigem Arzt (auf privat Rezept) ausstellen zu lassen, sodass du mindestens noch ein Jahr versorgt bist, bevor er im Rente geht. Wenn du mit ihm darüber sprechen kannst und er mitmacht, wäre das sehr, sehr hilfreich.

Mittlerweile ist es schlimm mit dem Benzos Verschreiben und dann heißt es sehr schnell „sie müssen in der Klinik zum Entziehen“

14.10.2022 15:15 • x 2 #4


Schnitzelchen
Hallo Dom,

vielen Dank für Deine Informationen, und Deine aufmunternden Worte, das nicht jeder schlimme Nebenwirkungen haben muss, beim absetzen.

Gestern erster Tag mit 3/4 Tablette...

Oje ich glaube kaum das der Doktor mitmacht, mit dem Jahresvorrat..grummel..

Aber mit ihm reden muss ich auf jeden Fall..

Wünsche Dir ein schönes Wochenende
SG Schnitzelchen

15.10.2022 16:00 • #5


Schnitzelchen
Hallo
Ich wollte eigentlich schon im Oktober das Brotizolam ausschleichen, habe mich aber dafür entschieden, erst jetzt damit zu beginnen.
Meine Angst vor den Entzugserscheinungen, war in der Zeit einfach zu gross, da ich gerade viele Baustellen zu bewältigen hatte..
Ein ganz schwacher Trost, das ich nicht erhöht habe..
Es ist für mich nur etwas schwierig, da ich keinen Menschen davon erzählen kann...

Tag 1
Reduzierung von 1 Tablette auf 3/4 Tablette
Habe einigermaßen gut durch geschlafen, bin aber den ganzen Tag über müde...
Habe gelesen das 1 Tablette ca 5mg Diazepam entsprechen...
Angst habe ich aber trotzdem...vor dem was noch kommen könnte.
Menschen in meinem Umfeld kommen besser mit Alk. zurecht... Tabletten? Wie kann man nur?
Fühle mich gerade ein wenig einsam...
Evtl hilft es ja nur hier zu schreiben
Schnitzelchen

Heute 19:58 • #6


Herta_Emmi
Mach gaaaanz langsam
Nur Tabletten Teilen, ist bis zu einer Viertel gut möglich ein achtel fast unmöglich, wenn die Tabletten nicht groß sind.
Am besten du sprichst mit deinem Arzt und lässt dir Tropfen verschreiben, die besser runterzudosieren,
Die Frage ist, ob du auch psychisch auch schon abhängig bist oder nur körperlich.
Ich drücke dir die Daumen, für einen erfolgreichen Entzug

Heute 20:49 • x 1 #7


Canary
Ich kann mich den anderen nur anschließen! Sie haben schon alles gesagt! Die beste und schonendste und erfolgversprechendste Möglichkeit, manchmal auch die einzige ist das heruntertropfen mit Diazepam oder Clonazepam und bei 3 Jahren Einnahme am besten nach dem Ashton Manual! Das kannst du mal googlen!
Benzo.org.uk

Ich bin auch grade am entziehen mit Clonazepam Tropfen... komme morgen auf 0 Tropfen! 2014 hab ich dasselbe schon mal mit Diazepam Tropfen gemacht! Es geht, dass kann man auf jeden Fall schaffen, auch wenns nicht immer angenehm ist... aber auch nicht immer soo schlimm Viel Glück dir! Das schaffst du so bestimmt!

Heute 21:29 • x 1 #8


Schnitzelchen
Hallo
Vielen Dank Eure Zeilen, da ich ja nun einen neuen Arzt habe...zu dem ich leider noch nicht den richtigen Zugang habe, macht es mir schwer...er ist nicht sonderlich empathisch..sehr hektisch der gute Mann
wurde angeschnautz nur weil ich fragte ob der Bericht vom Facharzt schon da wäre und wie meine Blutwerte sind... , ich war sehr höflich zu ihm, und dann geschockt als er ohne ein Wort das Zimmer verließ..

War sehr schwer hier einen neuen Arzt zu bekommen, mein alter Arzt ist nun in Rente gegangen.

Mir macht es Gedanken, das ich genügend Tabletten zur Verfügung habe, um das ausschleichen langsam zu machen...
Nehme sie aber nur Abends um einschlafen zu können...
Ja und ich werde nervös, wenn ich sehe das die Packung langsam leer wird...da muss ich ganz ehrlich sein...

Körperliche Symptome nee eigentlich ( noch) nicht....
Ich hoffe das ich es schaffe....
LG Schnitzelchen

Heute 21:31 • #9


Herta_Emmi
Es scheint, dass du aber psychisch abhängig bist.
Ist der Arzt wieder gekommen?
Frage die MFA ob die Befunde da sind.
Wenn du zu dem Arzt kein Vertrauen hast, suche dir einen neuen.

Heute 21:38 • x 1 #10


Schnitzelchen
Hallo
Ja der Arzt kam noch einmal herein und sagte....is noch was?

Das nächste mal wende ich mich gleich an die Angestellten...

So nun werde ich Tag 2 in Angriff nehmen...

LG Schnitzelchen

Heute 21:59 • #11


Herta_Emmi
@Schnitzelchen doof, suche dir einen neuen! Hat dieser die Praxis von deinem alten übernommen?

Heute 22:02 • x 1 #12


Schnitzelchen
Huhu
Lieb das Du fragst...bin umgezogen und nach vielen Versuchen habe ich hier einen gefunden, der noch Neupatienten aufnimmt.

Ich hoffe für uns alle eine gute und eine erholsame Nacht ️

Gerade eben • #13


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf