111

Stehaufmännchen.

Hallo,
Ich bin neu hier die Verzweiflung der letzten Wochen und der letzten Tage hat mich hier her geführt.
Weiß garnicht wie ich anfangen soll. Bin auch unsicher ob ich hier richtig bin. Ob mich jemand verstehen kann? Ich versuche es jetzt einfach mal und hoffe.
Unser Leben (zwei Kinder und Ehemann) war bis jetzt super harmonisch und glücklich. Seit paar Monaten hat mein Sohn (gerade 16 geworden) Kontakt zu einem Mädchen (14 geworden) durch das Internet (Entfernung über 400km). Das erste Treffen habe ich unterstützt. Sie durfte dann mit zu uns für ein paar Tage. Soweit so gut, ich komm zum Problem.
Sie ist Depressiv, war wegen Magersucht in einer Klinik, Suizid Versuch, sehr schwierige Verhältnisse in der Familie (Mutter wurde anerkannt das sie ein Kind erziehen kann). Ja das mal als kurzer Einblick. Habe ihre Social Media Seiten gefunden und war entsetzt (14 Jahre geworden). Da geht es um ihre Antidepressiva, Probleme in der Familie (detailreich), Dro., Alk., Suizid. sehr viel Sexuelles (sehr sehr intim).
Nachdem sie hier war wüsste ich das alles erst. Dann kam das Thema SS auf den Tisch was sich zum Glück nicht bestätigte.
Ich erzählte meinem Sohn meine Ängste und Zweifel. Er sah mich weinen und weiß eigentlich wie es mir geht.
Dann kam die nächste frage nach den nächsten Ferien (das sie kommen soll).
Ich konnte es nicht fassen da er so viel versteht und mir recht gibt was meine Ängste und Zweifel angeht. Dennoch er möchte sie sehen.
Hatte dann einen Nervenzusammenbruch und dank Medis bin ich nun wieder gefasst.
Aber eine Lösung? Hab ich dennoch nicht.
Klar weiß ich das Alter die Entfernung kann nicht funktionieren.
Klar die erste liebe. wird nicht die letzte sein.
Verbieten bringt das Gegenteil.
Weiß ich alles. Aber wie soll ich das durchstehen wenn sie wieder kommt. Ich geh schon mit dem Gedanken daran kaputt.
Klar ist es toll das er Menschen nimmt wie sie sind. Aber ganz ehrlich er ist 16 geworden er kann dem ganzen noch nicht gewachsen sein. Worte der Eltern zu mir waren wenn sie von Selbstmord redet müssen wir sofortigen Sanitäter rufen
Oh mein Gott das macht mir Angst.
Ihr ganzes Profil schreit nach Aufmerksamkeit und nach Liebe. Verständlich. .aber mein Kind kann da keine Hilfe sein.

Ich hoffe es konnte dem ganzen Wirrwarr folgen und hat eine Idee? Lösung? Aufbauende Worte? Oder ähnliches für mich

12.07.2019 21:45 • 20.07.2019 #1


77 Antworten ↓


Inneresmein

Inneresmein


695
966
Also man kann ja leider nicht alles retten und das Mädchen tut mir auch leid, aber mein Kind bedeutet mir nun mal mehr.
Ich würde rigeros den Kontakt verbieten und hoffen getreu dem Motto aus den Augen aus dem Sinn. Dein Sohn hat ein gutes Leben vor sich, das soll auch so bleiben, er kann die Schwere dieser Problematik weder verstehen, noch bewältigen, da müssen die Profis ran

12.07.2019 21:56 • x 4 #2


Abendschein

Abendschein


10293
4
8472
Zitat von Stehaufmännchen:
Hallo,Ich bin neu hier die Verzweiflung der letzten Wochen und der letzten Tage hat mich hier her geführt.Weiß garnicht wie ich anfangen soll. Bin auch unsicher ob ich hier richtig bin. Ob mich jemand verstehen kann? Ich versuche es jetzt einfach mal und hoffe.Unser Leben (zwei Kinder und Ehemann) war bis jetzt super harmonisch und glücklich. Seit paar Monaten hat mein Sohn (gerade 16 geworden) Kontakt zu einem Mädchen (14 geworden) durch das Internet (Entfernung über 400km). Das erste Treffen habe ich unterstütz. Sie durfte dann mit zu uns für ein paar Tage. ...


Liebes Stehaufmännchen, ich habe selbst keine Kinder, kann Dich aber verstehen, das Du Dir Sorgen machst um Deinen Sohn. Was ich aber auch schön finde, das Du davon weißt, was Dein Sohn macht. Er hätte es Dir auch verschweigen können und sich heimlich mit ihr treffen können. Das zeigt ein unheimliches Vertrauen, zwischen Deinem Sohn und Dir.

Nun kommt das Treffen, sie kommt zu Euch. Sie braucht Liebe, die sie vielleicht nie erfahren hat. Das ist schon alles mehr als traurig. Warte doch ersteinmal ab, bevor Du Dich so sorgst und verrückt machst. Nimm sie ersteinmal in Empfang. Vielleicht ist alles gar nicht so schlimm, wie es erscheinen mag. Sei Deinem Dohn eine Stütze, er möchte sie ja ersteinmal nur sehen. Mehr nicht. Ich finde es toll von Deinem Sohn, das er Dich mit in sein Vertrauen gezogen hat. Gemeinsam schafft ihr das.

Er hatr vielleicht die gleichen Ängste wie Du sie hast, aber gemeinsam seid ihr stark. Mach Dir nicht vorher sooooviele Gedanken, laß es ersteinmal auf Euch zu kommen.

Alles Liebe.....

12.07.2019 22:03 • x 1 #3


juka

juka


23
4
10
Hallo,
Ich bin auch gerade 16 deswegen kann ich das ganze natürlich nicht aus der sicht einer Mutter beurteilen, aber ich kann deinen Sohn dafür bestens verstehen.
Wenn ich richtig gelesen habe, ist das 1. Treffen doch recht gut verloffen oder? Deshalb sieht dein Sohn vermutlich auch überhaupt kein Problem bei einem weiteren Treffen, obwohl du ihm deine Sorgen erzählt hast.
Im Endeffekt ist es deine Entscheidung wen du bei dir zu hause aufnimmst und wen nicht. Für deinen Sohn wäre es wahrscheinlich toll wenn du ihm trotz deiner angst den gefallen tust. Andererseits hat er auch nichts davon wenn du daran total kaputt gehst, weil du ihm vermutlich doch noch wichtiger als das Mädchen bist.
Hast du darüber schonmal mit deinem Mann gesprochen, wie er dazu steht? Bzw mit deinem anderen Kind? Wenn nicht würde ich das mal tun und vielleicht kommen da noch Pro's bzw Kontras auf für ein weiteres Treffen.
Meine Idee war zuerst, dass Mädchen mit Eltern bzw einem Elternteil einzuladen, aber das fällt wegen der schwierigen Familiensituation wahrscheinlich flach oder?

Lg

12.07.2019 22:37 • #4


Stehaufmännchen.


Zitat von juka:
Hallo, Ich bin auch gerade 16 deswegen kann ich das ganze natürlich nicht aus der sicht einer Mutter beurteilen, aber ich kann deinen Sohn dafür bestens verstehen.Wenn ich richtig gelesen habe, ist das 1. Treffen doch recht gut verloffen oder? Deshalb sieht dein Sohn vermutlich auch überhaupt kein Problem bei einem weiteren Treffen, obwohl du ihm deine Sorgen erzählt hast. Im Endeffekt ist es deine Entscheidung wen du bei dir zu hause aufnimmst und wen nicht. Für deinen Sohn wäre es wahrscheinlich toll wenn du ihm trotz deiner angst den gefallen tust. Andererseits hat er auch nichts davon wenn du daran total kaputt gehst, weil du ihm vermutlich doch noch wichtiger als das Mädchen bist. Hast du darüber schonmal mit deinem Mann gesprochen, wie er dazu steht? Bzw mit deinem anderen Kind? Wenn nicht würde ich das mal tun und vielleicht kommen da noch Pro's bzw Kontras auf für ein weiteres Treffen. Meine Idee war zuerst, dass Mädchen mit Eltern bzw einem Elternteil einzuladen, aber das fällt wegen der schwierigen Familiensituation wahrscheinlich flach oder?Lg


Hallo,
Wir waren in der Nähe im Urlaub und sind dann noch über 200km gefahren um die Eltern (Vater, Stiefmutter und Mutter) kennenzulernen.
Naja nachdem sie hier war kam die Aktion mit dem Verdacht der Schwangerschaft. Das eine halbe Stunde bevor seine Schulkameraden kamen um für die Abschlussprüfung zu lernen. Fand ich nicht sehr passend von ihr und rücksichtsvoll.
Natürlich verstehe ich ihn. Ich war auch mal jung und verliebt. Deswegen weiß ich das dies nicht funktionieren kann auf die Entfernung. Mit den Problemen ist er auf die Entfernung keine Hilfe.
Mein Mann sieht es so das verbieten nicht geht das bewirkt das Gegenteil von dem was uns lieb wäre.

12.07.2019 22:54 • #5


Stehaufmännchen.


Zitat von Abendschein:
Liebes Stehaufmännchen, ich habe selbst keine Kinder, kann Dich aber verstehen, das Du Dir Sorgen machst um Deinen Sohn. Was ich aber auch schön finde, das Du davon weißt, was Dein Sohn macht. Er hätte es Dir auch verschweigen können und sich heimlich mit ihr treffen können. Das zeigt ein unheimliches Vertrauen, zwischen Deinem Sohn und Dir.Nun kommt das Treffen, sie kommt zu Euch. Sie braucht Liebe, die sie vielleicht nie erfahren hat. Das ist schon alles mehr als traurig. Warte doch ersteinmal ab, bevor Du Dich so sorgst und verrückt machst. Nimm sie ersteinmal in Empfang. Vielleicht ist alles gar nicht so schlimm, wie es erscheinen mag. Sei Deinem Dohn eine Stütze, er möchte sie ja ersteinmal nur sehen. Mehr nicht. Ich finde es toll von Deinem Sohn, das er Dich mit in sein Vertrauen gezogen hat. Gemeinsam schafft ihr das.Er hatr vielleicht die gleichen Ängste wie Du sie hast, aber gemeinsam seid ihr stark. Mach Dir nicht vorher sooooviele Gedanken, laß es ersteinmal auf Euch zu kommen.Alles Liebe.....


Das erste treffen war ja bereits gewesen. Die war bei uns für 6 Tage.
Naja erzählt hat er nicht wirklich. Das sie Antidepressiva nimmt erfuhr ich nachdem besprochen war das sie mit her darf. Das sagt er ganz klar wenn er das vorher gesagt hätte hätte er sie nicht sehen dürfen.
Das aus Sozialen Netzwerken habe ich gefunden und nicht gesagt bekommen. Auch das sie denkt schwanger zu sein lass ich auf ihrer Seite (öffentlich!).

12.07.2019 22:58 • #6


Jadala

Jadala


257
11
158
Ich glaube auch, das verbieten der falsche Weg wäre. Es würde deinen Sohn wahrscheinlich von euch weg treiben. Und Heimlichkeit brauchst du erst recht nicht.

Wichtig wäre mir, meinem Sohn nochmal Verhütung zu verklickern. Eine labile 14-jährige muss nicht auch noch schwanger werden.

Ansonsten wäre es mir als Mutter sogar lieber, sie im Haus zu haben, als mit dem Sohn woanders. Vermutlich wird diese Liebelei nicht gerade Jahre halten. Also halte durch.

Was mir noch aufstößt ist, dass du deswegen einen Zusammenbruch hattest (anscheinend vor deinem Sohn) und Medikamente nimmst. Du scheinst also auch sehr labil zu sein. Ich sehe die Gefahr, dass DU deinen Sohn emotional unter Druck setzt, sich von dem Mädel zu trennen . Auch das ist der falsche Weg.

12.07.2019 23:04 • x 3 #7


Stehaufmännchen.


Zitat von Jadala:
Ich glaube auch, das verbieten der falsche Weg wäre. Es würde deinen Sohn wahrscheinlich von euch weg treiben. Und Heimlichkeit brauchst du erst recht nicht.Wichtig wäre mir, meinem Sohn nochmal Verhütung zu verklickern. Eine labile 14-jährige muss nicht auch noch schwanger werden.Ansonsten wäre es mir als Mutter sogar lieber, sie im Haus zu haben, als mit dem Sohn woanders. Vermutlich wird diese Liebelei nicht gerade Jahre halten. Also halte durch. Was mir noch aufstößt ist, dass du deswegen einen Zusammenbruch hattest (anscheinend vor deinem Sohn) und Medikamente nimmst. Du scheinst also auch sehr labil zu sein. Ich sehe die Gefahr, dass DU deinen Sohn emotional unter Druck setzt, sich von dem Mädel zu trennen . Auch das ist der falsche Weg.


Ja das denke ich auch. Aber wenn wir darüber reden konnte ich mich nicht mehr zusammenreißen und so tun als wäre alles Okay. Wiederum denke ich darf er ruhig wissen das ich mir große Sorgen mache.
Bin eigentlich eine starke Persönlichkeit aber weißt wenn es um meine Kinder geht ja man möchte das beste für sie und da sehe ich einfach zu viel Probleme.
Wenn ich mit ihm rede ist er sehr einsichtig und versteht unsere Ängste und Sorgen. Dennoch....klar er ist VERliebt möchte er sich nicht trennen. Was ich natürlich auch wieder verstehen kann.
Ach ich glaub wir verstehen uns gegenseitig aber eine gemeinsame Lösung ist im Moment noch schwer.

Über Verhütung weiß er Bescheid und hatte ja alles richtig gemacht. Ich wusste das schon während sie hier war das diese Thema kommen wird. Ich war nicht verwundert und die Ruhe in Person.
Sehr es einfach als ein Schrei nach Aufmerksamkeit.

Danke für deine Worte

12.07.2019 23:16 • #8


Mari1964


152
6
86
Hallo,


wenn es für deinen Sohn O.K. ist, mit dem Mädchen zusammen zu sein,
dann sollte es auch für dich sein.

Er weiß um die Problematiken seiner Freundin.
Immerhin hat sie ja keine ansteckende Krankheit.

Auch ist sie kein Mensch 2. Klasse. Man sollte ihr eher
entgegen kommen und sie unterstützen wenn sie bei euch ist.

Das Schicksal des Mädchens berührt mich.
Es gibt Menschen, die haben das Glück nicht gerade gepachtet.

Deine Zeilen machen mich nachdenklich.
Welche Vorstellungen hast du denn von der perfekten Freundin
und späteren Frau?

Wird überhaupt einmal eine Frau von deinem Sohn bestehen können?

Dein Sohn liebt dieses Mädchen und er weiß um die Problematiken
und doch steht er zu ihr.

Ihr solltet dies respektieren und froh sein, wie sozial und empathisch
euer Sohn ist.

Viele Grüße und alles Gute,
Mari

14.07.2019 12:16 • x 3 #9


ichbinMel

ichbinMel


11950
12
8262
Ich kann deine Sorgen 100 % verstehen ,aber trotzdem gebe ich dir den guten Rat --verbiete es nicht .Wenn du es verbietest will er es erst recht .Er selbst wird vielleicht merken das es doch nicht die richtige ist .Wenn du ihm den Kontakt verbietest macht er es heimlich ,wenn du es ihm erlaubst und sie am besten zu euch kommen lässt --dann weisst du auch was Sache ist .Außerdem ist es auch ein Vertrauensbeweis das dein Sohn dir so einiges erzählt und dich an seinem Leben teilhaben lässt .Ich habe 2 Söhne ( 20 und 18 ) und auch ich habe das große Glück das ich teilhaben kann am Leben meiner Kinder .
Liebe kann man nicht erklären auch wenn man es manchmal nicht verstehen kann.Dein Sohn scheint das Mädchen zu lieben .Solange dein Sohn glücklich ist sei du es auch und unterstütze ihn wo du kannst .Vielleicht ist das ein ganz liebes Mädchen ,die viel erlebt hat und einfach Liebe braucht.Hab ein offenes Ohr und such immer das Gespräch .Solange du offen bist ist dein Sohn es auch .Zweifel darf man haben und die auch sagen --aber wie gesagt .Ist dein Sohn glücklich ,egal mit wem- dann sei du es auch .

14.07.2019 12:29 • x 3 #10


Mari1964


152
6
86
Hallo,

und noch etwas.

Du schreibst ausgerechnet hier in diesem Forum "Psychic.de"!

Hier gibt es Menschen die eine Essstörung haben,
Suizidal sind oder auch beides.

Wie sollen diese Menschen sich fühlen, wenn sie deine Beiträge lesen.
Auch wie Menschen 2. Klasse.

Ich nenne das, was du so schreibst, Stigmatisierung.

Gruß,
Mari

14.07.2019 13:27 • x 2 #11


Icefalki

Icefalki


14443
11
11344
Kannst gar nichts tun. Mein Sohn, deutlich älter, hatte sich in eine Borderlinerin verliebt. Ist deshalb beinahe kaputt gegangen. Hilft nur eines als Mutter: Dasein, wenn sie dich brauchen. Reden und zuhören. Vernünftige Ratschläge erteilen, auf Gefahren hinweisen, aber keinen Zwang oder Druck ausüben.

Und dich Daran gewöhnen, dass das, was wir für das Beste halten, nicht unbedingt das Beste für andere ist. Ich hätte das auch gerne anders, weil ich der Meinung bin, dass meine Meinung recht gut ist, aber ...... sag das mal anderen.

Also, aufhören, dich mit etwas zu quälen, das nicht von dir beeinflussbar ist. Bringt nichts.

14.07.2019 13:41 • x 5 #12


ichbinMel

ichbinMel


11950
12
8262
Zitat von Mari1964:
Hier gibt es Menschen die eine Essstörung haben,
Suizidal sind oder auch beides.


Um diese Menschen geht es aber hier nicht ,sondern um eine Mutter die sich wahnsinnige Sorgen um ihr Kind macht .Ich finde man kann auch nicht immer auf alle und jeden Rücksicht nehmen! --denn dann dürfte man gar nichts mehr schreiben.Ich finde es unmöglich der Te jetzt ein schlechtes Gewissen einzureden.

14.07.2019 13:41 • x 4 #13


Icefalki

Icefalki


14443
11
11344
Bin auch deiner Meinung @ichbinMel . Sind nämlich grosse Ängste, sogar mit Nervenzusammenbruch, ergo, passt hier sehr gut rein. Angst bleibt Angst.

Und noch was. Die Vorstellung, sein Kind leiden zu sehen, wenn sich dessen Freundin zu Tode hungert, oder sich was antut, tut einfach nur weh.

14.07.2019 13:59 • x 3 #14


Coru

Coru


2794
25
1400
Ich finde man kann den Mädchen ja mal eine Chance geben. Ich bin zwar keine Mutter, aber kann verstehen, dass man das als Mutter nicht so gerne sieht, wenn das eigene Kind mit jemanden zusammen ist der so große Probleme hat. So wie die anderen sagen, da kannst du eh nichts machen außer für dein Kind da sein. Sollte es mal wirklich Probleme geben, wenn sie bei euch zu Hause ist wegen ihrer Suzidalität find ich es aber auch ok, wenn du sagst du kannst die Verantwortung nicht übernehmen und das sie dann nicht mehr kommen darf bis es ihr besser geht. Vielleicht ist dein Sohn ja auch gut sie.

14.07.2019 14:06 • #15


Stehaufmännchen.


Zitat von ichbinMel:
Ich kann deine Sorgen 100 % verstehen ,aber trotzdem gebe ich dir den guten Rat --verbiete es nicht .Wenn du es verbietest will er es erst recht .Er selbst wird vielleicht merken das es doch nicht die richtige ist .Wenn du ihm den Kontakt verbietest macht er es heimlich ,wenn du es ihm erlaubst und sie am besten zu euch kommen lässt --dann weisst du auch was Sache ist .Außerdem ist es auch ein Vertrauensbeweis das dein Sohn dir so einiges erzählt und dich an seinem Leben teilhaben lässt .Ich habe 2 Söhne ( 20 und 18 ) und auch ich ...


Hast du einen Rat wie man mit der Situation dann umgeht? Mann soll was unterstützen was einen selbst psychisch fertig macht.
Beim ersten Besuch (6 Tage) hat es mir alles abverlangt. Es war einfach eine Erleichterung als es rum war.
Und nun? Nur der Gedanke (der ständig wieder da ist seit die Frage kam wegen den nächsten Ferien) brachte mich zum Arzt und zu Medikamente die es erträglicher machen.
Mein Kopf weiß das ein verbot nicht die richtige Lösung ist aber was ist der Kopf gegen ein Mutterherz?

14.07.2019 14:22 • #16


ichbinMel

ichbinMel


11950
12
8262
Zitat von Stehaufmännchen:
Hast du einen Rat wie man mit der Situation dann umgeht?

Wenn ich in deiner Situation wäre ,würde ich es nicht verbieten ( auch wenn ich innerlich ganz anderer Meinung bin ,aber wenn ich mein Kind nicht verlieren will muss ich helfen wo ich kann ) Versuch dich in die Lage zu versetzen wo du jung warst .Ich hab mir schon damals nichts verbieten lassen ( und mein Vater hat zu allem nein gesagt deswegen hab ich dann schon ziemlich früh angefangen alles heimlich zu machen ) .Versuch deinen Sohn zu verstehen,wenn er sie liebt wird er glauben das es für immer ist ( so waren und sind wir doch auch ) .Wenn du siehst das er glücklich ist dann freue dich mit ihm .Wenn du ihm das Gefühl gibst das du wegen dem Mädchen krank bist dann wird er dir wenn er Sorgen hat nichts erzählen ,weil er nicht will das du noch kränker wirst oder dir noch mehr Sorgen machst .Bleibe ruhig äußerlich und versuche auch innerlich ruhiger zu werden .Vertraue deinem Sohn ein bisschen --denkst du er würde sich mit jemanden abgeben der ihn nicht gut tut ? .Rede auch du mit dem Mädchen, sei locker mit ihr gebe ihr das Gefühl das sie willkommen ist ,sie wird kein schlechter Mensch sein ,sonst würde dein Sohn sie nicht lieben ,oder ?.Bedenke das das Mädel zu dem gemacht wurde was sie jetzt ist .Wenn man in ein schlechtes Umfeld geboren wird hat man die A rschkarte so traurig das auch ist sie ist nicht Schuld.Ich verstehe dich absolut aber auch wenn man jeden Menschen der den eigenen Kindern schaden könnte am liebsten zum Mond schießen könnte ( ohne Rückfahrkarte) .Gib den beiden eine Chance .Sie wohnt 400 km entfernt,wie alt ist sie eigentlich ? Was hast du denn für einen Eindruck gehabt wo du sie kennen gelernt hast ? Manchmal arbeitet die Zeit für einen.Aber mir persönlich wäre es am wichtigsten das mein Kind glücklich ist --und wenn mal nicht ( is ja nicht alles rosa) dann immer da sein ,damit meine ich keine Belehrungen so nach dem Motto ich habs dir ja vorher gesagt .Solche Sätze sind absolutes Gift .Sei einfach da und hör auf dich verrückt zu machen .Wichtig ist doch das dein Sohn dir vertraut .Ich weiß ja nicht was sie alles erlebt hat ,ist denn das Mädchen noch in Behandlung ? Hat sie denn einen aus ihrer Familie der gut zu ihr ist oder kann man alle vergessen ?

14.07.2019 15:02 • x 1 #17


Stehaufmännchen.


Zitat von ichbinMel:
Wenn ich in deiner Situation wäre ,würde ich es nicht verbieten ( auch wenn ich innerlich ganz anderer Meinung bin ,aber wenn ich mein Kind nicht verlieren will muss ich helfen wo ich kann ) Versuch dich in die Lage zu versetzen wo du jung warst .Ich hab mir schon damals nichts verbieten lassen ( und mein Vater hat zu allem nein gesagt deswegen hab ich dann schon ziemlich früh angefangen alles heimlich zu machen ) .Versuch deinen Sohn zu verstehen,wenn er sie liebt wird er glauben das es für immer ist ( so waren und sind wir doch auch ) .Wenn du siehst das er glücklich ist dann freue dich mit ihm .Wenn du ihm das Gefühl gibst das du wegen dem Mädchen krank bist dann wird er dir wenn er Sorgen hat nichts erzählen ,weil er nicht will das du noch kränker wirst oder dir noch mehr Sorgen machst .Bleibe ruhig äußerlich und versuche auch innerlich ruhiger zu werden .Vertraue deinem Sohn ein bisschen --denkst du er würde sich mit jemanden abgeben der ihn nicht gut tut ? .Rede auch du mit dem Mädchen, sei locker mit ihr gebe ihr das Gefühl das sie willkommen ist ,sie wird kein schlechter Mensch sein ,sonst würde dein Sohn sie nicht lieben ,oder ?.Bedenke das das Mädel zu dem gemacht wurde was sie jetzt ist .Wenn man in ein schlechtes Umfeld geboren wird hat man die A rschkarte so traurig das auch ist sie ist nicht Schuld.Ich verstehe dich absolut aber auch wenn man jeden Menschen der den eigenen Kindern schaden könnte am liebsten zum Mond schießen könnte ( ohne Rückfahrkarte) .Gib den beiden eine Chance .Sie wohnt 400 km entfernt,wie alt ist sie eigentlich ? Was hast du denn für einen Eindruck gehabt wo du sie kennen gelernt hast ? Manchmal arbeitet die Zeit für einen.Aber mir persönlich wäre es am wichtigsten das mein Kind glücklich ist --und wenn mal nicht ( is ja nicht alles rosa) dann immer da sein ,damit meine ich keine Belehrungen so nach dem Motto ich habs dir ja vorher gesagt .Solche Sätze sind absolutes Gift .Sei einfach da und hör auf dich verrückt zu machen .Wichtig ist doch das dein Sohn dir vertraut .Ich weiß ja nicht was sie alles erlebt hat ,ist denn das Mädchen noch in Behandlung ? Hat sie denn einen aus ihrer Familie der gut zu ihr ist oder kann man alle vergessen ?


Vor dem ersten Treffen habe ich dafür eingesetzt. Meinen Urlaub geopfert und 250km gefahren um die Eltern kennenzulernen (Mädel war nicht da). Dann kamen die Sachen mit den Tabletten und wie wir reagieren müssen wenn sie von SM spricht. Am Telefon! An meinem Geburtstag! Nachdem schon beide sich gefreut hatten das sie mit zu uns darf.
Ich hab sie kennengelernt und war entsetzt das man sich mit 14 Jahren so gibt. Es war mir da schon klar das das Thema oh ich hab die Befürchtung ich bin schwanger auf den Tisch kommt. So war es dann auch, 20 min bevor mein Sohn sich mit Klassenkameraden zum lernen der wichtigsten Abschlussprüfung getroffen hat. Glaub mir wenn er ihr wichtig gewesen wäre, hätte sie da noch ihren Mund gehalten oder einfach getestet.
Nachdem hatten wir mit ihm geredet das wir ihre soziale Media kennen und all das was sie postet. Wir dachten er hat es verstanden. Aber wohl nicht.
Mein Sohn hat momentan hier keine Freunde. Alle trinken, rauchen oder nehmen Dro. damit möchte er nichts zutun haben. Allerdings wissen wir dann nicht was er von ihr möchte.
Sie gibt ALLES wirklich alles intime auf Soziale Media bekannt.....ALLES. Ob das mit meinem Sohn zu tun hat oder ob sie alleine Freude hat.
Mein Gedanke ist einfach er keine Freunde die keine Freunde. Beide Zeit. Beide zocken.....
Erzähl ich ihm von der neuen Schule ab dem neuen Schuljahr mit Friseurinnen und Mode Designerinnen die auch auf die Schule gehen fragt er interessiert nach, wie echt jetzt? Auf der neuen Schule?
Also geh ich mal nicht von LIEBE aus allerhöchstens verliebt sein.
Als sie hier war hat er sich negativ verändert und wir hatten auch nicht den Eindruck das er dann der Strahlemann ist den wir erwartet hatten.

14.07.2019 15:17 • #18


Acipulbiber

Acipulbiber


2079
754
Zitat von ichbinMel:
Um diese Menschen geht es aber hier nicht ,sondern um eine Mutter die sich wahnsinnige Sorgen um ihr Kind macht .Ich finde man kann auch nicht immer auf alle und jeden Rücksicht nehmen! --denn dann dürfte man gar nichts mehr schreiben.Ich finde es unmöglich der Te jetzt ein schlechtes Gewissen einzureden.


Das sehe ich genau so

14.07.2019 15:36 • x 1 #19


ichbinMel

ichbinMel


11950
12
8262
Ohje ,liest sich kake .Wie gibt sie sich denn für 14 Jahre -oder anders kannst du mit wenigen Worten umschreiben was sie erlebt hat weil du ja sagst das es viel mit S ex zu tun hat .Was postet sie alles auch was mit ihr und deinem Sohn ist ? Weiss dein Sohn das ?
Was meinst du damit das er sich negativ verändert hatte als sie da war ?
Zitat von Stehaufmännchen:
Vor dem ersten Treffen habe ich dafür eingesetzt. Meinen Urlaub geopfert und 250km gefahren um die Eltern kennenzulernen (Mädel war nicht da). Dann kamen die Sachen mit den Tabletten und wie wir reagieren müssen wenn sie von SM spricht.

Was hälst du von ihren Eltern ?

14.07.2019 15:48 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag