Pfeil rechts

15.12.2010 14:58 • 25.05.2019 #1


46 Antworten ↓


hallo. Das ist eine ganz ganz schwierige entscheidung, die dir siche rniemand abnehmen kann. hast du einen mann oder lebensgefährten? was sagt der dazu? generell denke ich sollte man sich sein leben nicht von der angst diktieren lassen, wenn du dich wegen deiner ängste gegen das kind entscheidest dann ist doch irgendwie eine framdbestimmung deiner krankheit. andererseits hätte ich auch ganz ganz viel angst.
wegen den depressionen nach der schwangerschaft, sowas ist denk ich mitlerweile ganz gut behandelbar. wenn du dich beobachtest und einen guten therapeuten hast sollte es ... ja ich will nicht sagen kein problem, aber behandelbar sein. gut behandelbar. abtreibungen können ja ebenso starke psychische konsequenzen haben. es hat einfch beides sein für und wider. sehr serh schwer. ich glabe da musst du ganz tief in dich reinhorchen. hast du einen guten therapeuten? was sagt deine frauenärztin zu dem thema und ob es wegen der vorgeschichte auch diesmal komplikationen geben könnte!? ich wünsch dir ganz ganz viel kraft egal wie du dich entscheidest und vor allem dass egal was du tust immer dahinter sehen kannst.

15.12.2010 15:42 • #2



Schwanger und Angst wie nie !

x 3


oh, hummel

ich wuerde dir soooooooooooooooooooo gerne helfen, sei erstmal ganz lieb von mir gedrueckt . vielleicht ist das am anfang einer schwangerschaft ja normal das man solche aengste hat und dann beruhigt sich das wieder, leider war ich noch nie in so einer situation.

leider deswegen, weil ich soooo gerne mal in meinem leben diese erfahrung gemacht haette, ein lebewesen auf die welt zu bringen.
wenn ich koennte wuerde ich dein ganzes leid auf mich nehmen aber wie Esel schon sagt, die entscheidung liegt allein bei dir.

du hast neulich geschrieben das dein mann sich sehr auf das kind freut, da hast du doch schon eine sehr starke unterstuetzung an deiner seite.

ich wuensche dir fuer deine entscheidung ganz viel kraft, wie immer sie auch ausfaellt.


glg angsthaeschen

15.12.2010 19:20 • #3


Hallo Hummel

Ich kann mich natürlich nicht wirklich aus Erfahrung in deine Situation hineinversetzen.

Aber irgendwie bin ich fest davon überzeugt, dass dir dein kommendes Kind mehr geben wird, als dir deine absolut verstehbare Angst im Moment nimmt.
Und auch du wirst deinem Kind alles geben können was es braucht.

Kraft und Zubersicht send, Der Beobachter

15.12.2010 19:35 • #4


Hallo Hummel...

Könnte nicht ein Gespräch beim Frauenarzt Dir deine Ängste vor möglichen Komplikationen nehmen?

Klar spielen deine Gedanken jetzt komplett verrückt...mache Dir doch mal einen Zettel und schreibe das für und wieder einer Schwangerschaft für Dich auf und vergleiche was überwiegt....

lg.Eva

16.12.2010 07:57 • #5


Hallo und Danke für eure lieben Worte !

Eigentlich steht meine Entscheidung . Eine Abtreibung kann ich mir nicht vorstellen obwohl es ein einziger Eingriff wäre und alles wäre vorbei . Zumindest körperlich ... aber die Seele wird so etwas bestimmt nie vergessen !
Nur meine Angst nimmt mir alles was in Richtung Freude gehen könnte . Weil da die Angst ist es könnte mir was passieren ! Es könnte mein Todesurteil bedeuten ! Ist das nicht schrecklich solche Gedanken zu haben ? Und auch beschämend !
Mein Therapeut sagte mir es sei ganz wichtig , dass ich mir jetzt ein Netzwerk von Menschen um mich herum schaffe , die mir unterstützend zur Seite stehen . Das wäre natürlich die Familie , dann ein guter , vertrauensvoller Frauenarzt , mein Therapeut und ein guter Neurologe . Später dann ein gutes Krankenhaus und eine kompetente Hebamme.
Die Familie und das ganze Drumherum stimmt ( ein lieber Ehemann , ein toller Sohn der sich so auf das Baby freut , meine Eltern und Freunde ... wir haben ein Haus in dem sogar noch ein Zimmer frei ist , mein Mann hat einen guten Job ....) Frauenarzt , Therapeut stimmt auch alles und einen Termin bei einem anderen hoffentlich besseren Neurologen habe ich noch heute Vormittag .
Also alles stimmt soweit nur meine dämliche Angst ist im Weg !
LG Hummel

16.12.2010 09:42 • #6


Andere Schwangere vielleicht noch mit denen man sich austauschen kann...

schön das Du so einen Rückhalt hast....

16.12.2010 09:45 • #7


hallo hummel,

also schaemen musst du dich nicht und schon gar nicht hier im forum.
wenn bei mir die angst unertraeglich wurde hat mir darueber reden/schreiben immer sehr geholfen.

also, schreib uns ein ohr ab wenn dir danach ist, auch wenn es 9 monate dauert.

lg angsthaeschen
(muss jetzt wieder raus schneeschieben)

16.12.2010 15:01 • #8


hallo hummel,

also schaemen musst du dich nicht und schon gar nicht hier im forum.
wenn bei mir die angst unertraeglich wurde hat mir darueber reden/schreiben immer sehr geholfen.

also, schreib uns ein ohr ab wenn dir danach ist, auch wenn es 9 monate dauert.

lg angsthaeschen
(muss jetzt wieder raus schneeschieben)

9 Monate können laaaang werden , aber danke für das Angebot , ich werde es annehmen !

16.12.2010 15:07 • #9


liebe
bin auch noch da....

Hummel wir schaffen das gemeinsam... Meine 2 te Geburt war auch während der Schwangerschaft kompl. mit kaiserschnitt und mein 3ter kam ganz Normal zur Welt.
Also muss gar nicht sein das alles kompliziert wird.
Und sehe es nicht als Rückfall - es wäre bestimmt auch für Normale ( keine Angshäschen wie wir ) eine emotionale Herausforderung.

16.12.2010 15:18 • #10


oh, hummel

ich wuerde dir soooooooooooooooooooo gerne helfen, sei erstmal ganz lieb von mir gedrueckt . vielleicht ist das am anfang einer schwangerschaft ja normal das man solche aengste hat und dann beruhigt sich das wieder, leider war ich noch nie in so einer situation.

leider deswegen, weil ich soooo gerne mal in meinem leben diese erfahrung gemacht haette, ein lebewesen auf die welt zu bringen.
wenn ich koennte wuerde ich dein ganzes leid auf mich nehmen aber wie Esel schon sagt, die entscheidung liegt allein bei dir.

du hast neulich geschrieben das dein mann sich sehr auf das kind freut, da hast du doch schon eine sehr starke unterstuetzung an deiner seite.

ich wuensche dir fuer deine entscheidung ganz viel kraft, wie immer sie auch ausfaellt.


glg angsthaeschen

Das tut mir sehr leid für dich , dass du die Erfahrung mit einem eigenen Kind nie machen konntest ! Ich weiss ja nicht wie alt du bist , aber vielleicht ist es ja noch nicht zu spät ?
Danke für deine lieben Worte !

LG Hummel

16.12.2010 15:20 • #11


Dass Du ANgst hast wegen Kompikationen in der Schwangerschaft kann ich verstehen, zumal eine Gestose wirklich nicht auf die leichte Schulter zu nehmen ist. Allerdings sie es mal so: Deine Frauenärztin weiß BEscheid, dass Du das schonmal hattest, das heißt sie kann gezielt nach Symptomen ausschau halten und intervinieren wenn die Werte nicht stimmen sollten. Des weiteren weißt Du ja mittlerweile auch schon auf was Du achten musst, welche Anzeichen für eine Gestose sprechen. Falls Du sie wieder entwickeln solltest, heißt es nicht dass es die gleiche ist. Es gibt unterschiedliche Formen, leichte und schwere. Und sollte es eine schwere sein, und garnix mehr gehen dann wird das kleine eben geholt, ist vielleicht etwas früher aber spätestens ab da seid ihr eh wieder auf dem Weg der Besserung. Gestosen treten ja meist in den letzten Monaten erst auf und da ist die Versorgung von Frühchen ziehmlich vielversprechend. DIe Medizin kann doch heute sooooo viel, würde mir daher keinen unnötigen Kopf machen.

16.12.2010 15:23 • #12


Ja Kruemel , da hast du sicher recht , trotzdem bleibt die Angst !
Heute ist es auch nochmal ganz extrem . Habe so ein bedrückendes Gefühl und könnte nur heulen.
Zwar war ich heute bei einem neuen Psychiater der sehr nett und wolh auch sehr kompetent ist und sich auch wirklich bemüht hat ( es ging nochmal um die Einnahme von Opipramol während der Schwangerschaft ) aber er hat mit einer Kollegin telefoniert die auf soetwas spezialisiert ist und ich darf es nicht nehmen.
Das nimmt mir wieder etwas Sicherheit , weil ich , auch wenn ich es nicht nehmen würde , eine gewisse Sicherheit hätte , dass ich im Extremfall etwas nehmen dürfte. Jetzt ist es auch noch die Angst vor der Angst und dass ich damit nicht klar komme !
Ach ich bin so verzweifelt !
Warum muss ich denn gerade jetzt schwanger werden ??

Traurige Grüße ,
Hummel

16.12.2010 17:35 • #13


Jetzt lass den Kopf mal nicht hängen. Versuch dich mal ein wenig zu sentspannen auch wenns im Moment etwas schwerer fällt.

Hast du mal gefragt ob du bei Bedarf eventuell ein anderes Medikament gegen die Angst nehmen kannst? Ich weiß das es während der Schwangerschaft schwer ist was passendes zu finden, aber auch da gibt es bestimmt das richtige Mittelchen für.

Liebe Grüße

16.12.2010 18:12 • #14


Zitat von Hummel:
Ich weiss ja nicht wie alt du bist , aber vielleicht ist es ja noch nicht zu spät ?

bin schon uralt 47, da geht nix mehr .
wenn du keine medikamente mehr nehmen kannst, wie waers denn dann mit alternativer medizin (homoeopathie z.b.).

Zitat von liebe:
Hummel wir schaffen das gemeinsam...

genau LIEBE, kollektive schwangerschaftsbegleitung eine suuuuper idee.

gemeinsam werden wir das kind schon schaukeln

16.12.2010 18:43 • #15


Hallo angsthäschen ,
47 ist doch noch nicht steinalt aber naja , für einen Kinderwusch nicht unbedingt das perfekte Alter . Aber ich mit meinen 39 Jahren fühle mich auch schon hin und wieder sehr alt und wenn ich dann mal wieder an die Schwangerschaft denke .... bei meinem Sohn war ich 24 , das ist schon ein Unterschied !

Liebe Grüße ,
Hummel

17.12.2010 09:48 • #16


Ja das Problem kenn ich. Es ist doch an sich schon beruhigend zu wissen, dass man ein Medikament nehmen kann, das man evtl. braucht. Wenn ich meine Tabletten für Notfälle nicht dabei habe bekommen ich erst recht Angst. Was anderes ist es wenn ich Angst bekomme und weiß ich hab was dabei. Da fährt man dann automatisch schon irgendwie runter. Besprich das mal mit Deinem Arzt, es wird sicher was alternatives geben.

17.12.2010 12:45 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo Hummel,

also erstmal möchte ich dir ganz viel Kraft und Lebensmut wünschen.

Ich würde an deiner Stelle mal mit deinem Frauenarzt sprechen. Der kennt sich mit deiner eigenen gesundheit besser aus als du selbst.

Und wenn es nicht wahnsinnig gefährlich werden würde, dann treib nicht ab sondern bring das kind auf die Welt.

Du wirst sehen, wenn du dein Kind in den Armen hällst und sagen kannst, Das ist mein Kind, Gott hat ihm das leben geschenkt dann sind alle Zukunftssorgen vergessen und du hast nurnoch die Das schaff ich schon-Einstellung.


Ich wünsche dir jedenfalls viel Glück

17.12.2010 12:55 • #18


Hallo Jenshans ,

danke für deine netten Worte , ich hoffe du hast Recht und meine Einstellung wird sich ändern !
Am 28 . Dez. habe ich wieder einen Termin bei meinem Frauenarzt und ich werde mit ihm alles besprechen .
Zu einer Abtreibung wird es wohl nicht kommen , es sei denn mein Frauenarzt hat Bedenken was meine Gesundheit betrifft .

Vielleicht war es Schicksal , dass ich plötzlich schwanger wurde , ich war gerade auf der Suche nach meinem Sinn und einer neuen Aufgabe . Habe vor einigen Wochen meine langjährige Arbeitsstelle gekündigt und war eben auf der Suche ..... und dann das jetzt ....

Liebe Grüße ,
Hummel

17.12.2010 16:50 • #19


Da schau, es hat nicht nur schlechtes. Das ausgerechnet jetzt ist doch doooooof denn weißt du. wenn wir immer nach unserer angst handeln würden würden viele von uns sehr lange nur im zimmer sitzen und das leben vergeuden. Du kannst hier mit uns 9 Monate und noch länger schreiben was sache ist. Das wird alles werden. Du bist eine tapfere!! Acuh wenn 9 Monate ewig erscheine. auch die gehen rum.

17.12.2010 22:24 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag