1

06.06.2009 09:16 • 15.03.2020 #1


46 Antworten ↓


Hallo Michele,

das wäre auch wenig hilfreich - auf längere Sicht - Medikamente einzusetzen.

leider gibt es auch keine sonstigen Wundermittel, die von heute auf morgen eine Veränderung bringen.

Aber natürlich gibt es Möglichkeiten, längerfristig den Stress, der bei Dir entsteht, zu regulieren:
1. Erlerne ein Entspannungstraining und übe das regelmäßig ein. Das tut auch Deinem werdenden Kind gut. Das kann man auch alleine mit einer CD erlernen - braucht aber Übung und Durchhalten ! Ich empfehle Dir dafür "progressive Muskelentspannung" (CD z.B. beim PAL Verlag erhältlich). Natürlich kannst Du auch einen Kurs besuchen (über eine Krankenkasse oder in einer VHS). Das lenkt zusätzlich ab, wenn man aus dem Haus kommt !
2. Führe regelmäßig ein Tagebuch - schreibe alle Deine Gedanken vor dem Schlafengehen auf. Vergewissere Dich, dass Du alles Wichtige notiert hast, damit es nicht verloren geht - und dann entscheide Dich bewußt, Dich damit erst morgen auseinander zu setzen - weil jetzt Schlaf angesagt ist.
3. Versuche Deine Gedanken und Einstellungen positiv zu beeinflussen oder realistischer zu machen (vgl. Merkle/Wolf, Gefühle verstehen, Probleme bewältigen, PAL Verlag)
4. versuche trotz aller Probleme, unbedingt möglichst viel von Deinem normalen Leben aufrecht zu erhalten. Verstecke Dich nicht, suche soziale Kontakte, bewege Dich regelmäßig.
5. suche Dir event. Unterstützung in einer Beratungsstelle oder in einer psychotherapeutischen Praxis.

Ich wünsche Dir alles Gute und grüße Dich herzlich

Bernd Remelius

08.06.2009 10:50 • #2



Hallo Michele,

Angst und Schwanger

x 3#3


Hallo

Vielen Dank für deine Antwort, werd mich aufjedenfall bei der Krankenkasse erkundigen wegen einen Kurs. Habe es allein schon versucht, aber irgendwie hat es nicht geholfen.


Lg Michele

08.06.2009 12:31 • #3


schön und alles Gute für Dich !

Bernd Remelius

16.06.2009 15:52 • #4


04.05.2011 17:23 • #5


Liebe Tora,


wussssssaaaaaaaaaaaa erstmal tief luft holen.
Mensch da hast du ja einiges mitgemacht, deshalb ist es immer gut wenn es sollche Foren gibt um sich mit anderen auszutauschen.
In meiner Schwangerschaft 2009 muss ich sagen hatte ich keine einzige Panikattake, aber nach der Geburt um so mehr hatte sie aber gut unter kontrolle.
Wenn du magst kannst du mich auch per PN anschreiben!

Ansonsten alles gute für dich und dem Nachwuchs.


lg JeremysMama

04.05.2011 17:43 • #6


Hallöchen!

Ich kenne deine Angst zu gut....
War fast 2 Jahre Angstfrei, bis ich letztes Jahr schwanger geworden bin... Hatte dann zwar nicht so viel Angst um mich, dafür aber ständig Angst, das Baby zu verlieren... War auch einige male im Krankenhaus, weil seine Herztöne nicht ok waren, er schon zu weit unten lag, usw...

Schwangerschaftsdiabetes hatte ich auch... Ich hatte vor der Schwangerschaft schon PCOS, daher war das Risiko für SS-Diabetes erhöht...

Aber beruhige dich...! Ich musste auch regelmäßig messen, aber zur Insulineinnahme kam es nie! Wenn bei dir ein Wert nur grenzwertig (!) erhöht ist, dann schaffst du das sicher auch, mit der Ernährung alleine! Guck mal im Internet, da gibts ganz tolle Diabetes-Kochbücher, da sind leckere Sachen drin, die du ohne Probleme essen darfst!

Ach ja, mein Sohn kam im Dezember 2010 zur Welt und ist Kerngesund! Das wird mit deinem Baby bestimmt nicht anders sein!

Wenn du magst, darfst du dich gerne bei mir melden!

Liebe Grüße und Kopf hoch! (Ich weiß, ist leichter gesagt...)

06.05.2011 05:48 • #7


hey

ich bin/war nie schwanger, aber mein cholesterinwert ist mit der panikstörung ins unermessliche (naja fast... arges risiko) gestiegen...

stress lässt ja das cholesterin steigen...


ich wünsch euch auf jeden fall alles gute!

06.05.2011 07:39 • #8


Hallo,
ich habe da auch ein Problem, ich möchte gern noch ein Kind habe aber Angst vor der Schwangerschaft. Bei meiner jüngsten Tochter vor acht Jahren ging es mir garnicht gut, habe damals erst Ende 4. Monat erfahren das ich schwanger bin obwohl ich vorher beim Gyn. war er aber nichts gesehen hat und dann plötzlich sagte er mir ich bin schon im 4. Monat.
Naja dann ging es los das ich ständig in mich rein gehört habe und bei jedem ziepsen und wenn mein Bauch hart wurde habe ich mich verrückt gemacht und gedacht ich bekomme eine Fehlgeburt. Lag dann das erste mal im 5. Monat im Kh für eine Woche habe Magnesium bekommen. Dann lag ich für 2 Wochen in der 30. Wo. im Kh habe dann Wehenhemmer bekommen und in der 39. Wo. kam sie dann. Wusste allerdings damals noch nicht das ich eine Angsterkrankung habe. Das wurde erst vor 2 Jahren festgestellt nachdem meine Mutter nach langer Krankheit qualvoll gestorben ist, habe ich Herzstolpern bekommen und bin dann für 12 Wo in die Tagesklinik gegangen und da wurde eine Angsterkrankung mit hypochondrischen Krankheitsbefürchtungen diagnostiziert. War dann noch 2 Jahre beim Psychologen(Tiefenpsychologie). Letztes Jahr ist dann im Juli mein Bruder ganz plötzlich gestorben mit 43 Jahren und dem nicht genug starb im Oktober noch mein Vati auch ganz plötzlich(war an dem Tag noch bei ihm und alles war OK,bin dann gegangen und eine viertel Stunde später bekomme ich einen Anruf von seiner Bekannten das irgendetwas mit ihm ist, er ist auf dem Stuhl zusammen gesunken und gibt kein Lebenszeichen mehr von sich, bin sofort wieder hin gefahren der Notarzt war schon da und mein Vati war tot) das war für mich so unbegreiflich.
Ich habe trotzdem noch den großen Wunsch ein Kind zu bekommen habe aber Angst das die Schwangerschaft genauso mit meinen Ängsten verläuft wie die Letzte.
Hat da Jemand erfahrung damit? Und lösen Angst Frühwehen aus??
Würde mich über eine Antwort sehr freuen.

06.05.2011 10:19 • #9


Hallo ihr Lieben ,

ich bin auch eine von den Angsthasen und momentan in der 25. Woche schwanger .
Vielleicht kann ich euch einwenig Mut machen
Also , seit langer , langer Zeit habe ich eine Angststörung . Mal mehr mal weniger ausgeprägt . Im letzten Jahr war es so schlimm wie nie , hinzu kam eine schwere Depression . Ich nahm Opipramol , war über Monate krank geschrieben , bis ich meinen langjährigen Job kündigte. Dann stand mir eine Reha bevor , alles andere war noch offen , wie es eben beruflich weitergehen soll.....
Ich bin verheiratet und habe einen 15 Jährigen Sohn. Auch ich hatte mir immer ein zweites Kind gewünscht , die Angst vor einer SS war aber so groß , dass ich es doch irgendwie nicht wollte .... Der Gedanke an ein zweites Kind war dann auch irgendwann ins hinterste Eckchen gerückt .
In der mit schlimmsten Zeit meines Lebens werde ich dann auf einmal , ganz plötzlich und völlig ungeplant schwanger ! Ein Schock und Ängste bis ins Unendliche . Meine 1 . SS war alles andere als toll . Ich war ständig krank mit Infekten , lag immer wieder flach und hatte auch noch einen Mann an meiner Seite der mir das Leben zur Hölle machte ( aber das ist ein anderes Thema) . Ca. in der 34./35. SSw bekam ich dann auch noch eine schwere SS-Vergiftung ! Immer wieder lag ich im Krankenhaus , ständige Angst um mein Kind und um mich liessen mich fast verückt werden !!
So und dies noch alles im Hinterkopf , dann der positive SS-Test im Dezember ) ...... lange Rede , kurzer Sinn .... es geht mir besser als je zuvor !
Meine Ängste sind nicht verschwunden , oh nein , die sind immer noch da , aber ich gehe anders mit ihnen um , oder ach ich weiß nicht , es ist alles anders . Die Freude über mein Ungeborenes Baby in meinem Bauch übersiegt vieles . Meine Depressoin jedenfalls ist völlig besiegt . Schlimm für mich sind z.B. die Vorsorgeuntersuchungen , da ich eine Arztphobie habe . Aber auch das hindert mich nicht daran , mich über mein Baby zu freuen !!
Auch ich habe die Änste ( und die sind nicht zu klein ) um mein Baby , dass etwas schief gehen könnte . Ich habe Angst vor einer neuen SS-Vergiftung !! Aber dank meines Netzwerkes um mich herum und immer wieder lieber und aufbauenden Worte , ist es erträglich und in vielen Augenblicken einfach nur schön schwanger zu sein !!

Liebe Grüße ,
Hummel
Es ist doch so herrlich das neue Leben in einem zu spüren !! Über jeden Tritt und Hieb in meinem Bauch bin ich glücklich !

06.05.2011 14:01 • #10


20.02.2013 09:32 • #11


Dubist
Hallo Julia, wie alt ist dein erstes Kind?
Erstmal herzlichen Glückwunsch zur erneuten Schwangerschaft.
Was war denn anders wo es dir so gut ging, wie schon lange nicht mehr? Wie kam das?
Freude über das zweite Kind?
Was war der Auslöser von eurem Streit am Samstag?
Erzähl mal genauer bitte.
Dubist

20.02.2013 12:44 • #12


Hallo. Dies ist schon mein 4. Kind. Die kleinste ist 3 Jahre alt. Die älteste wird 10 und der mittlere wird 8. ja. Ich glaube es war die Freude aufs Kind. Ich hatte am Anfang schon ein bisschen Angst dass es schlimmer werden könnte.
Streitthema am Samstag war Sex. Ich habe im Moment nicht ganz so viel Lust.

20.02.2013 16:00 • #13


Dubist
Ein intimes Thema für hier, finde ich.
Für einen Mann, eh für die meisten männer ist es sehr wichtig.
sie fühlen sich sonst abgelehnt und nicht angenommen.
Versuch sich selber nicht so unter Druck zu setzen.
Macht es euch gemütlich, geht schön Essen, und danach geht ihr mal ins Bett und kuschelt.
Ohne das gleich was passieren muss.
Ich denke mit Druck wird es nicht besser. Also entspann dich, nach einem schönen Essen, das Essen sollte allerdings nicht daheim stattfinden!
Dubist

21.02.2013 11:07 • #14


24.10.2016 11:03 • #15


white_cat
Hallo @Advent ,

natürlich kannst du den Ärzten vertrauen! Es gibt keinen Grund mehr sich Sorgen um dein Herz zu machen, wenn es nach mehreren Untersuchungen ohne Befund war.

Ich verstehe, dass du Angst hast, aber es gibt viele Gründe, warum man ein Kind verlieren kann. Sicherlich hat die Angst da auch großen Stress ausgelöst, aber vermutlich war vorher schon irgendwas nicht in Ordnung mit dem Fötus. Ich denke mir immer, dass die Natur schon ihre Gründe hat, warum sowas passiert. Es ist zwar mega hart und traurig, aber vermutlich war es besser so.

Du solltest dich über die Schwangerschaft freuen oder wolltest du keine Kinder mehr? Wenn die Angst vor der Herzschwäche der einzigste Grund ist, der dich von einer Schwangerschaft bisher abgehalten hat, dann solltest du dir professionelle Hilfe holen. Letztes Mal hat sich das Problem mit dem Herzen doch auch wieder gelegt und es ging alles gut. Außerdem wissen die Ärzte ja jetzt auch Bescheid und werden dein Herz sicher besonders überwachen während der Schwangerschaft und der Geburt. Allerdings musst du trotzdem was gegen die Angst machen, damit du die Schwangerschaft auch genießen kannst. Hast du denn schon mal eine Therapie gemacht?

LG
white_cat

24.10.2016 11:16 • x 1 #16


Vielen Dank für deine liebe Antwort! Ja leider ist es nur wegen dem Herzen! Habe heute gleich angerufen bei Therapeuten aber alle bis zu 6 Monate Warteliste! War Klar.

Jeder sagt es wird alles gut gehen! Halt dann evtl. Nicht Stillen und einen Kaiserschnitt! (Im stillhoemon ist ein Hormon drin was Organe sowie auch Herz eingreifen kann).

Was kann ich denn noch fördern? Sport machen in der ss? Nicht zu viel zu nehmen ?

Es war wirklich nur wegen dem Herz ansonetn wäre ich bestimmt auch viel früher schwanger geworden!

Glg

24.10.2016 11:23 • x 1 #17


july1986
Gratuliere dir!

Ich bin auch schwanger.

Nach so vielen Jahren wo alles okay gewesen ist mit deinem Herzen kannst du denke ich beruhigt sein.

24.10.2016 15:03 • x 1 #18


Hey July1986,

Dann gratuliere ich dir nartürlich auch wie weit bist du denn?

Ja ich versuche mein bestes heute konnte ich mich sogar ein bischen freuen

Glg

24.10.2016 16:09 • #19


july1986
Danke.

Ich entbinde schon sehr bald.

24.10.2016 16:12 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky