Pfeil rechts

Hallo,

vor ein paar Tagen ist mein Papa gestorben. Er hatte Krebs aber gestorben ist er höchstwahrscheinlich an einem Herzinfakt. Er war der wichtigste Mensch in meinem Leben und er war immer so stark. An dem Tag, wo mein Vater erzählt hat, dass er Krebs hat und seine Stimme so traurig war, ist meine Welt kaputt gegangen. Ich glaube, ich habe damals schon Abschied von ihm genommen. Er war immer derjenige der mir Halt gegeben hat und der zu mir stand, er hat immer an mich geglaubt. In der Zeit meiner schlimmsten Angsterkrankung, wo ich fast jeden Tag Panikattacken hatte und Depression hat er versucht mich aus dem Loch zu holen, hat versucht mich abzulenken und mir Mut zu machen. Jetzt wo es ihm so schlecht ging war ich nicht bei ihm und das tut mir so weh. Er ist wohl beim Aufstehen gestorben. Nächsten Donnerstag wird er verbrannt, das wird der schlimmste Tag in meinem Leben werden, weil er dann vollkommen weg ist. Auch, wenn er jetzt tot ist und da eigentlich nur noch eine leere Hülle ist, ist es so komisch, wenn dann nur noch seine Asche da ist. Das schlimmste Gefühl ist, dass ich ihn nie mehr in den Arm nehmen kann, ihn nicht mehr anrufen kann. Er war so beliebt. Der Ort, wo er wohnte und ich aufgewachsen bin, ist in Trauer. Keiner versteht, warum er so plötzlich gehen mussten. Seine Ärztin meinte, dass der Krebs nicht der Auslöser war, aber ich glaube, da er Metastasen im Körper hatte, dass die das Herz geschwächt haben. Er ist ganz alleine gestorben. Ich komme einfach mit dem Gedanken nicht klar, dass er nicht mehr da ist. Ich wollte so gerne, dass er mich zum Traualtar führt, wenn ich mal heirate. Ich will jetzt schon gar nicht mehr heiraten. Das Leben ist nicht mehr so wie es mal war. Ich hoffe so sehr, dass ich ihn bald in meinem Träumen wiedertreffe. Ich glaube fest daran, dass man sich nach dem Tod wiedersieht. Ich weiß auch, dass wir alle sterben müssen aber das Leben jetzt ohne ihn, ist einfach so leer...

Es tut nur weh!

03.12.2010 18:13 • 14.05.2011 #1


146 Antworten ↓


trostlos
mein aufrichtiges beileid.

03.12.2010 18:18 • #2



Mein Papa ist tot!

x 3


Oh je, mein herzliches Beileid Kad!
Vielleicht mgst Ihm ja noch einen Brief schreiben.

03.12.2010 18:30 • #3


Hallo Ihr Beiden,

danke für eure Worte. Ja, ich habe angefangen ihm einen Brief zu schreiben, jeden Tag wenn ich traurig bin, schreibe ich weiter in dem Brief. Aber es tut trotzem so weh...

lg

Kad

03.12.2010 19:17 • #4


hallo Kad,
auch von mir herzliches Beileid. Ich wünschte, solche Trauer würde nicht so schwer wiegen.

Liebe Grüsse

03.12.2010 19:24 • #5


trostlos
es tut immer weh wenn man jemandes liebes verliert. aba behalt ihn in positiver erinnerung und in deinem herzen. denn auch wenn ich ihn nicht kenne ich glaube das is das was sich jeder wünscht.
und ordne dein leben neu, ich denke du hast die kraft um den neuen weg zu gehen. genauso findest du auch den richtigen weg der trauer, nimm dir die zeit , die du dafür brauchst, und entscheide für dich wie du tauern möchtest.
ich sende jedes jahr zu sylvester für jeden lieben, den ich verloren habe eine rakete. mit einem gruß und besonderen gedanken...
alles gute.

03.12.2010 19:26 • #6


Mein Beileid,
ich weiß wie du dich fühlst, habe im Januar meinen Bruder verloren und im Oktober meine Schwester.
Wenn dein Brief fertig ist leg ihn mit ins Grab dann weißt du das dein Papa ihn liest.
Ich wünsch dir ganz viel Kraft.

LG sweet

03.12.2010 21:55 • #7


Hallo,

danke für die netten Worte. Die Idee mit den Raketen fand ich gut. Ich habe auch irgendwie das Gefühl, dass er irgendwie hier ist. Das er bei einem ist. Mein Therapeut hat mir die Erlaubnis gegeben mit ihm quasi zu telefonieren:-). Er meinte, dass ich die Antworten von meinen Papa wissen würde. Trotz allem tut es so wahnsinig weh, weil er mir so wichtig war. Manchmal erwische ich mich noch dabei, dass ich das Telefon in die Hand nehmen möchte und ihn anrufen will. Und dann kommt wieder mein Verstand, der mir sagt, das geht nicht er ist doch tot und dann kommt wieder der Schmerz und das nicht wahrhaben. Mein Freund und ich haben beschlossen, dass wenn ich mal Kinder haben sollte und insbesondere dann einen Jungen, dass wir ihn so wie mein Papa nennen wollen, zu mindestens der 2. Name. So würde mein Papa irgendwie weiterleben.

lg

03.12.2010 22:18 • #8


trostlos
hi.
was spricht dagegen den hörer vom telefon in die hand zu nehmen, wenn es deinem bedürfnis entspricht. so lange du es brauchst. ich find ok. ich z.b. kann nich auf den friedhof gehen, aba wenn ich vorbeifahre, dann winke ich und freu mich, weil ich auch weiß das sie es mögen würden. is wie nen kurzer besuch.
ich kann nicht hin, weiß net warum, aba es is deshalb auch viel wichtiger den lieben menschen im herzen und in der erinnerung zu behalten.
ich weiß du wirst einen weg finden. einen weg den ihr beide gut findet. auch deinem sohn, solltet ihr einen haben den 2ten namen zu geben is auch schön, ich hätt das genauso gemacht.
ich wünsche dir alles gute.

03.12.2010 22:36 • #9


Samya
Liebe Kad,

es tut mir sehr leid, das dein Vater ins Sommerland gehen mußte. Sei einfach umarmt, wenn Du es zulassen kannst.

Ich bin Vollwaise, keine Geschwister, also ganz alleine auf der Welt und ich fühle gerade sehr stark mit Dir.

Wenn ich Sehnsucht nach meinen Lieben bekomme, dann zünde ich eine Kerze an, das haben sie sehr gerne und ich rede mit ihnen. Meist bekomme ich dann einen schönen Traum geschenkt.

Denke auch daran, das deinem Vater viel Leid erspart geblieben ist, durch das schnelle gehen. Vielleicht kann Dich das ein wenig trösten?

Solange Du ihn sehen kannst vor Deinen Augen, ist er immer bei Dir, immer in Deinem Herzen.

Stillen Gruß
Samya

04.12.2010 04:21 • #10


jadi
auch von mir mein aufrichtiges beileid........

04.12.2010 09:41 • #11


hallo Kad,

es fällt mir schwer die nächsten sätze zu schreiben. menschen kommen und sie gehen. egal ob eltern, freunde, geschwister. man macht sich da etwas vor, das das sterben nur andere betrifft und an einem vorbeigeht.

ich beneide dich. mein vater starb - da war ich 4 jahre alt. meine mutter (ein tier) hat nie mit mir geredet.

es freut mich zu hören wenn ein kind seinen vater lieb hatte. behalte diese erinnerung.

liebe grüße
dirk

04.12.2010 15:39 • #12


Hallo Zusammen,

ganz vielen lieben Dank für die tröstenden Sätze/Worte. Wir haben gestern die Trauer für meinen Papa nächsten Freitag vorbereitet und ich hoffe, dass es ihm gefallen würde. Gestern musste ich seine Sachen für die Beerdigung raussuchen, die er anziehen soll, wenn er verbrannt wird, das war sehr schwer für mich. Ichhoffe ich habe es in seinem Sinne gemacht. Schlimm war es gestern meiner Oma zu erzählen, die Mutter von meinem Papa. Sie war sehr tapfer. Meine Oma ist schon 90 und sie ist im Moment auch krank. Aber sie hat versprochen noch ein paar Jahre zu leben für meinen Papa. Allerdings hat sie es wie wir alle immer noch nicht so realisiert. Ich weiß, dass der Tod zum Leben dazugehört und dass wir alle mal sterben müssen, aber ich hatte Hoffnung, dass mein Papa noch ein paar Jahre leben würde. Er ist nur Anfang 60 geworden. Ich hoffe, dass dieser wahnsinnig schlimme Schmerz irgendwann aufhören oder weniger werden wird. Am meisten Angst habe ich vor der Beerdigung. Im Moment wünsche ich mir manchmal, dass die Zeit still stehen bleibt. Mein Hausarzt hat mich bis ein paar Tage nach der Beerdigung krank geschrieben, das ist auch gut so, ich merke, dass ich mir im Moment nichts merken kann und auch etwas antriebslos bin. Ich hoffe, dass ich nach der Beerdigung meinen Alltag wieder einigermaßen machen kann. Im Moment zwinge ich mich dazu, es gelingt mir auch ganz gut aber dann kommen immer wieder so Trauerphasen hoch. Leider ist nichts mehr so wie es mal war....

lg

Kad

05.12.2010 12:55 • #13


Mein aufrichtiges Beileid.Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit und drück dich mal ganz lieb.
Lg
Angsthase 1703

05.12.2010 16:22 • #14


Hallo,

mein aufrichtiges Beileid!
Trost zu finden in diesen schweren Tagen ist nicht einfach, aber folgendes das ich gehört habe kann ich nur weiter geben:

So lange wir an geliebte Menschen denken und sie in Erinnerung behalten, werden Sie immer bei uns sein.

Gruß

Sternchen

06.12.2010 00:47 • #15


vielen lieben Dank für die netten und tröstenden Worte. Ich merke, dass es mir gut geht, wenn ich mit über Papa reden kann. Auch wenn er mir so unendlich fehlt. Ich weiß, dass der Schmerz nachlassen wird. Aber er fehlt mir trotzdem sehr. Meine Oma, seine Mutter ist so stark. Mein Papa war auch immer sehr stark, ich möchte auch gerne stark sein, schon alleine für meinen Papa, aber es fehlt mir sehr schwer, zu mal ich immer schon stark sein musste. Ihn nicht mehr anrufen zu können, ihn nicht mehr in den Arm zu nehmen, das tut so weh. Das Leben kann manchmal wirklich sehr ungerecht sein. Ich hätte ihn so gern noch so viele Jahre Leben gewünscht. Ich hoffe ich überstehe den Freitag, da ist die Beerdigung.

lg

Kad

06.12.2010 18:27 • #16


Chili
Hallo Kad......

auch von mir mein aufrichtiges Beileid.......
Ich wünsche dir viel Kraft für die nächste Zeit......
Ich stecke selber noch in einer Trauerphase
und kann deinen Schmerz gut nachempfinden

Sei ganz lieb gedrückt......Chili

07.12.2010 10:20 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Liebe Kad. es ist nicht leicht jemanden zu verlieren. Doch eigentlich verliert man ihn ja nie. Er lebt in Deinem Herzen-Deiner Seele und in Deinen Gedanken doch weiter.

Ich weiss nicht ob Du an Gott glaubst und mir sind schon viele Dinge im Leben passiert die man nicht als "normal" abtun könnte. Deshalb glaube ich das meine Mutter ,mein Kind,mein Vater und meine Geliebte die alle schon von mir gegangen sind, noch da sind und mir zuschauen von oben wie es mir geht.

Auch Dein Papa würde weil er Dich liebt nicht wollen das Du aufgibst, sondern das Du deine Trauer zulässt und rauslässt und dann, Dir und Deinem Papa zu liebe Dein eigenenes Leben meisterst. Denn darauf wäre er ganz bestimmt gaz furchtbar Stolz

Ich kenne den grausamen Schmerz zu genüge, weiß ich doch jedoch auch das alle es nicht gewollt hätten wenn ich mich hängen gelassen hätte.

Ich wünsche dir das die Liebe die Dein Vater Dir gegeben hat , Dir Mut und Hoffnung gibt Deine Trauer zu durchleben und wieder neuen Lebensmut zu finden. Ich schick Dir in gedanken ganz ganz viel Kraft und glaube an deine Stärke und an Dein unumstössliches Durchaltevermögen.

Gott sei mit Dir und behüte Dich. Amen

Du schaffst auch diesen schweren Weg. Und immer dran denken. Was hätte Papa gewollt ? das Du Dich aufgibst ,oder das Du wieder glücklich wirst ?


Alles alles liebe Ozonik !

07.12.2010 14:02 • #18


Blümlein
mein aufrichtiges Beileid..
Schicke dir und deiner Familie für die kommende
Zeit ganz viel Kraft.

Stillen Gruß
Blümlein

07.12.2010 14:04 • #19


...nur ein Gedanke: Du warst bei Deinem Papa als er heimging, denn Du trägst ihn in Deinem Herzen!
In stillem Gedenken!

07.12.2010 14:31 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag