26

Anabell

205
11
48
Hallo & ,

hat jemand Erfahrung/en mit Bruxismus (= Zähneknirschen)?

Zunächst kannte ich das nur von meinem damaligen Partner und ich konnte es erst gar nicht so richtig glauben, denn er hat bis heute nach außen hin das perfekte Lächeln, Zähne. ...

Natürlich weiss ich ... (später gegebenenfalls dazu mehr). ... Er bekam dann irgendwann daraufhin ein entsprechende Schiene als Schutzmaßnahme usw..

Irgendwann musste auch ich für mich feststellen, mich betrifft es auch.
Seit gestern per Zufall - weiss ich aktuell - es betrifft jeden 2., vor allem Frauen.
...

Bei mir ist es so, daß es zwischenzeitlich auch die Frontzähne erreicht hat, also auch im sichtbaren Bereich, weil es dann auch tagsüber begann, leider,
nicht zuletzt aufgrund einer weiteren Sache im letzten Jahr.

Daher u.a. meine Frage, wer hat eine Knirschschiene möglicherweise oben, denn meine ist bis dato unten? Fakten, Anregungen gerne, schließlich sind die Begleiterscheinungen in der Regel nicht ganz ohne (gar Sehstörungen möglich).
Nackenverspannungen usw., ggf. Kopfschmerzen, Ohr, letztens gar die linke Gesichtshälfte inklusive unangenehmen Ohrschmerz, - es begann erst linksseitig im oberen Kopfbereich und zog dann runter usw., - es war dann alles betroffen, inkl. unangenehmer Ohrenschmerz aufgrund des Lagebezugs des Kiefergelenkes (anscheinend weil es auch nicht ganz leicht ist hier über all das zu schreiben und was u.a. damit verbunden ist).
Des Weiteren kann es auch beim Tinnitus eine Rolle spielen glaubt man dem Internet usw..
Was die Ursache hinsichtlich des gelegentlichen Tinnitus bei mir ist (in letzter Zeit wieder öfter, vor allem seit ich hier im Forum aktiv bin, schreibe),
wird die nächste Zeit mit sich bringen, auch Dank eurer Hilfe, bisher und hoffentlich weiter.


Bisherige Themen in diesem Zusammenhang sind "Familienbruch leider notwendig - Anregungen bitte" (mein Einstand hier im Forum), dann anschließend "Therapie: Traumatherapie und so weiter" und seit gestern u.a. auch das "unliebsame" Thema dazu "Zwang/ Zwänge: Waschzwang und so weiter".

Aus diesem Grund würde ich mich sehr über eure Erfahrungswerte usw. bezüglich des Bruxismuss (= Zähneknirschen) freuen. etc.

Einen angenehmen Tag wünscht Anabell,
sowie einen guten und schönen Start ins Wochenende!

P.S.:
Wenn noch Fragen, Unklarheiten dazu sind - gerne.

23.03.2018 07:31 • 14.09.2019 #1


40 Antworten ↓


Angor

Angor


9709
7
14778
Hallo Anabell

Du solltest unbedingt zu einem Spezialisten gehen, denn Deine Symptome passen 100prozentig auf eine craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)
https://www.cmd-arztsuche.de/cmd-symptome/

Hier auf der Seite findest Du auch eine Ärzteliste mit Spezialisten, die Dich daraufhin untersuchen,vielleicht ist jemand in Deiner Nähe.

Du solltest das aber vorher mit der Krankenkasse abklären, weil nicht jede die Kosten übernimmt.

Aber bei diesen schwerwiegenden Symptomen wäre ein Besuch schon dringend anzuraten.

LG Angor

23.03.2018 09:11 • x 2 #2


Anabell


205
11
48
Zitat von Angor:
Hallo Anabell

Du solltest unbedingt zu einem Spezialisten gehen, denn Deine Symptome passen 100prozentig auf eine craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)
https://www.cmd-arztsuche.de/cmd-symptome/

Hier auf der Seite findest Du auch eine Ärzteliste mit Spezialisten, die Dich daraufhin untersuchen,vielleicht ist jemand in Deiner Nähe.

Du solltest das aber vorher mit der Krankenkasse abklären, weil nicht jede die Kosten übernimmt.

Aber bei diesen schwerwiegenden Symptomen wäre ein Besuch schon dringend anzuraten.

LG Angor


Hallo Angor,

herzlichen Dank für deine sehr themenspezifische Antwort.
Ich habe natürlich gleich mal geschaut, wobei ich mich mit dem Thema auch schon früher beschäftigt habe, aber zwischenzeitlich um andere Baustellen gekümmert habe/musste (IM KLEINEN, WIE IM GRÖSSEREN). Leider ist der nächste Arzt ca. 60 km weg, daß schaffe ich im Moment (noch) nicht, aber ich bin dran an den Baustellen.
Hast du auch eine Schiene?
Tagsüber ist es jetzt so gut, wie gar nicht mehr, da ich gerade dabei bin alle Stressfaktoren über Bord zu werfen, da wo es machbar ist und sinnvoll. Natürlich geht nicht alles von jetzt auf gleich, es ist eben ein Prozess, aber ich bin dran und das zählt. EINS NACH DEM ANDEREN. ... so ungefähr.
Schritt für Schritt ans Ziel.
In dem Zusammenhang finde ich auch deinen Slogan schön!

Vielen Dank für deine Tipps, unter anderem das mit der Krankenkasse, sagt einen das ja oft keiner so richtig o. ggf. zu spät. usw.
Also auch dafür nochmal vielen Dank!

Um nochmal kurz auf das Thema "Knirschschiene" zurückzukommen: Darf ich fragen, ob du auch eine hast?

Ansonsten wünsche ich dir noch einen schönen Tag und verbleibe mit lieben Grüßen.

23.03.2018 10:26 • #3


laribum

laribum


1297
1
414
Zitat von Angor:
Hallo Anabell

Du solltest unbedingt zu einem Spezialisten gehen, denn Deine Symptome passen 100prozentig auf eine craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)
https://www.cmd-arztsuche.de/cmd-symptome/


Bitte hier nicht einfach irgendwelche Diagnosen stellen die man vorher gegoogelt hat. Auch wenn die Symptome passen muss es nicht die Erkrankung sein. Wir sind als Laien nicht dazu befugt. Das sollte man schon den Ärzten überlassen! Der erste Gang ist nicht der Spezialist sondern der HA bzw in dem Fall reguläre Zahnarzt. Alles weitere liegt in deren Entscheidung.

23.03.2018 10:45 • x 2 #4


Angor

Angor


9709
7
14778
Zitat von laribum:
Das sollte man schon den Ärzten überlassen! Der erste Gang ist nicht der Spezialist sondern der HA bzw in dem Fall reguläre Zahnarzt.

Ach und woher glaubst Du hat die TE die Schiene? Selbst gebastelt?

Zitat von Anabell:
Um nochmal kurz auf das Thema "Knirschschiene" zurückzukommen: Darf ich fragen, ob du auch eine hast?

Ich selber nicht, aber ich kenne einige im Forum, die CMD haben, und die haben auch solche Symptome geschildert. Ich habe nicht nur gegoogelt, sondern mich intensiv mit dem Thema beschäftigt, weil viele auf Grund von Sresssituationen mit den Zähnen knirschen, aber manchmal ist einfach nur der falsche Biss schuld. Das Übrige tut die Anspannung.

LG Angor

23.03.2018 10:57 • x 3 #5


Anabell


205
11
48
Zitat von laribum:

Bitte hier nicht einfach irgendwelche Diagnosen stellen die man vorher gegoogelt hat. Auch wenn die Symptome passen muss es nicht die Erkrankung sein. Wir sind als Laien nicht dazu befugt. Das sollte man schon den Ärzten überlassen! Der erste Gang ist nicht der Spezialist sondern der HA bzw in dem Fall reguläre Zahnarzt. Alles weitere liegt in deren Entscheidung.


Hi laribum,
grundsätzlich bin ich bei dir,
wobei ...
Eigentlich sollte es genau so ablaufen, wie du schreibst, leider sieht es in der Praxis oft anders aus, was ich auch aus meiner damaligen beruflichen Laufbahn bestätigen kann, sowie mit meinem bisherigen Krankheitsverlauf bis dato, egal ob HA oder Zahnarzt. ...
Nicht zuletzt musste ich das auch im vergangenen Jahr erfahren als meine Mutti von uns ging. Ihr HA und so weiter mehr als eine Katastrophe. Ich musste mich im Prinzip um alles kümmern, Schmerzpflaster usw., Notfall-Medikament etc..
Ich war dann so froh, dass der Palliativmediziner aufgrund meiner Kontaktaufnahme/Anfrage gleich den Tag noch reagiert hat und das nach seinem Praxisbetrieb plus Hausbesuche. ... Er wollte dann aufgrund seiner ganzen vielen Termine, die ja lange vorher vereinbart waren gegen 19 Uhr da sein. Er war gegen 19.30 Uhr da, obwohl er da eigentlich schon im Hospiz sein wollte + sollte. Er hat den Leuten in der Einrichtung erstmal Beine gemacht, denn manche Dinge gehen gar nicht. usw.
Sicher ist es natürlich der richtige Weg erst den HA oder wie meinem Fall den Zahnarzt zu bemühen (wo ich ja war),
aber wenn das nicht "läuft" muss man sich eben weiter bemühen und in dem Fall an einer anderen Stelle. - Da muss man dann eben Plan B wählen usw.. Das war bisher auch immer mein Weg (ggf. auch Plan C ...) und deshalb bin ich jetzt u.a. hier im Forum, was bisher mit meine richtigste Entscheidung war.
Ich finde es auch im Allgemeinen nicht verkehrt darauf aufmerksam zu machen - das man vorsichtig mit Google-Informationen umgehen muss und sollte, und natürlich auch immer was anderes dahinter stecken kann.
Gerade auch in der Kombination mit der Psyche, was auch nicht zu unterschätzen ist (in dem Fall u.a. psychosomatische Beschwerden aufgrund von Trauma,
Ursache-Folge-Kette usw.).
Das nur zu meinen bisherigen Erfahrungen u.a. dazu.
LG Anabell

23.03.2018 12:09 • #6


laribum

laribum


1297
1
414
Bruxismus hat viel mit der psyche zu tun. Nachts finden im Gehirn verarbeitungsprozesse statt die sich auf diese Erscheinung auswirken können. Kann da ein Lied von singen und dank Escitalopram bei Ängsten brauche ich die Schiene nicht mehr.

23.03.2018 13:34 • x 2 #7


Jojula

Jojula


958
5
948
Hallo Anabell, ich habe auch eine Knirschschiene allerdings knirsche ich nicht. Ich gehöre zu den kieferpressern

Das war vor gut 6 Monaten so schlimm, dass ich über mehrere Wochen das gefühl hatte mein kiefer würde nicht mehr richtig aufeinander stehen.....die schiene trage ich seitdem und es ist besser geworden allerdings presse ich immer noch. Leider bei anspannung auch tagsüber.

23.03.2018 13:43 • x 1 #8


Anabell


205
11
48
Zitat von laribum:
Bruxismus hat viel mit der psyche zu tun. Nachts finden im Gehirn verarbeitungsprozesse statt die sich auf diese Erscheinung auswirken können. Kann da ein Lied von singen und dank Escitalopram bei Ängsten brauche ich die Schiene nicht mehr.


Hi laribum,
wow, ich bin begeistert, keine Schiene mehr.
Darf ich fragen, ob du Schäden davon getragen hast?

U.a. laut der TV-Dokumentation, die ich gestern per Zufall gesehen und davon unter anderem im Eingangsbeitrag geschrieben habe, und zwar "es betrifft jeden 2., vor allem Frauen",
sprach man "sowohl als auch", d.h. stressbedingt und rein körperlich bedingt usw., sowie das auch das in einen Kreislauf enden kann, z.B. das die überstrapazierte Muskulatur usw., dann nachher schon selbst das Knirschen verursacht und wenn nicht eingegriffen wird, es in anderen Körperregionen Schaden anrichten kann, die dann zunächst gar nicht im Zusammenhang erscheinen, vor allem für "reine" Schulmediziner. Da ist u.a. oft die Osteopathie interessant, die einen ganzheitlichen Ansatz haben, eben Körper und Psyche, und den Menschen eben als Ganzes sehen usw..
Eigentlich wollte ich das Thema schon gestern eröffnen, bin dann aber nicht dazu gekommen aufgrund sonstiger Forenaktivität (s. eröffnete Themen usw.), Haushalt etc..
Sollte wohl so sein, - so habe ich dann später noch das im TV dazu mitbekommen, wo Experten sprachen usw..

Ich finde total schön, dass du mit deinem Medikament so ein Glück hast, daß ist verdammt viel wert - Lebensqualität und so weiter.
Du hast natürlich Recht, nachts wird u.a. viel verarbeitet, das Gehirn arbeitet auf uvm..
Es ist schon total spannend, was in unserem Körper so los ist, wie was funktioniert und warum. usw. Da war sie wieder kurz meine Leidenschaft. ...

Nochmal danke für deine Erfahrungswerte hinsichtlich dessen.
Darf ich fragen, wie lange du deine Schiene getragen hast, neben der Frage v. oben,
d.h. ob du Schäden davon getragen hast?
LG Anabell

23.03.2018 16:45 • #9


Anabell


205
11
48
Zitat von Jojula:
Hallo Anabell, ich habe auch eine Knirschschiene allerdings knirsche ich nicht. Ich gehöre zu den kieferpressern

Das war vor gut 6 Monaten so schlimm, dass ich über mehrere Wochen das gefühl hatte mein kiefer würde nicht mehr richtig aufeinander stehen.....die schiene trage ich seitdem und es ist besser geworden allerdings presse ich immer noch. Leider bei anspannung auch tagsüber.


Hallo Jojula,
erstmal auch dir lieben Dank für deine Zeilen.
Ist die Ursache bei dir eindeutig abgeklärt? Gibt es bei dir neben der Schiene noch andere therapeutische Maßnahmen gegebenfalls?
Würde mich freuen auch von dir wieder zu lesen.
Weiterhin ALLES GUTE bis dahin
und noch einen angenehmen Tag
auch für dich!

23.03.2018 17:02 • x 1 #10


Schokopudding

Schokopudding


1026
3
515
Ich habe wohl auch bei diesem Problem aufgezeigt, als dieses verteilt wurde ...
Bei mir sind ganz deutlich die beiden unteren Schneidezähne in Mitleidenschaft gezogen.
Ich hätte schon eine Knirsch-Schiene, aber ich halt dieses Ding einfach nicht aus ...

23.03.2018 17:12 • x 2 #11


Icefalki

Icefalki


14491
11
11432
Anabell, ich trage schon lange nachts eine Knirscherschiene. Hab schon 2 kaputtgeknirscht. Aber besser, als wenn ich meine Zähne ruinieren würde. Ich trage sie mit Fassung, und mein Geknirsche auch. Hab die Angst soweit im Griff, da noddelt mich mein Geknirsche überhaupt nicht, zumal ich kiefertechnisch keine Probleme habe.

Aus mir wird nie mehr ein tiefenentspannter Mensch. Unmöglich. Also, wird mit Hilfsmitteln Schaden abgewandt. Besser als nix.

23.03.2018 17:18 • x 1 #12


laribum

laribum


1297
1
414
nach ca. 3 monaten war die schiene wieder weg. Dauerhafte schäden an den zähnen gab es nicht

23.03.2018 17:36 • x 1 #13


Anabell


205
11
48
Zitat von Schokopudding:
Ich habe wohl auch bei diesem Problem aufgezeigt, als dieses verteilt wurde ...
Bei mir sind ganz deutlich die beiden unteren Schneidezähne in Mitleidenschaft gezogen.
Ich hätte schon eine Knirsch-Schiene, aber ich halt dieses Ding einfach nicht aus ...


Hi, schön auch hier von dir zu lesen, wobei es natürlich noch schöner wäre, wenn du davon nicht betroffen wärst.
Darf ich fragen, warum du dieses Ding nicht aushälst?
Ich habe jetzt eine "weiche Schiene" und mich erstmal damit arrangiert bis ich gesundheitlich wieder in der Lage bin weitere Schritte zu tun,
die dann abhängig davon sein werden, wie die Bruxismussymptomatik dann ist. usw.
Ganz liebe Grüße,
Anabell

23.03.2018 23:44 • #14


Anabell


205
11
48
Hallo Ihr Lieben,
was u.a. auch sehr interessant ist zum Thema: Ursache und Wirkung (Folgen, Kettenreaktionen, primär, wie sekundär) ...
Was ist Ursache und Wirkung usw. ?

Wo beginnen welche Kreisläufe und wo bedingen sie sich, wo stehen sie zusammen, gar überlappen sich usw.,
oder/und führen gegebenenfalls sogar zu neuen Problemen.

Unter anderem sagte mal ein Dozent, der auch Osteopath war:
Was war eigentlich zuerst da, Huhn oder Ei?
Gedanke:
War das Huhn zuerst da oder das Ei?
Ohne Huhn kein Ei, aber auch ohne Ei kein Huhn.usw.
...
Auch dieser Gedanke dazu nicht ganz uninteressant bedenkt man doch wie unser Körper funktioniert mit all seinen Schichten und vieles mehr.

Was ist also der ("jeweilig") auslösende Faktor letztendlich (für die jeweiligen Erkrankungsbilder, die oftmals sich doch gegenseitig bedingen, im Zusammenhang stehen, sich gar auch hochschaukeln können usw.)?
Primär, wie sekundär?

...
Ein schönes Beispiel sind da auch die sogenannten Triggerpunkte, - auch Satellitentriggerpunkte!
Gerade die Triggerpunkte zeigen wie Zusammenhänge sich u.a. darstellen können, in Ursprung, Weiterleitung usw. (wo man zunächst gar nicht dran denkt etc.), wie dann möglicherweise Dinge auch noch dazu kommen können.
Das schöne an der Triggerpunkttherapie ist, das die Symptomatik des Betroffenen in der Regel reproduzierbar ist (wo Röntgenaufnahme usw. oftmals sagen, da ist nichts oder mitunter nur "altersbedingt"). Das heißt z.B. wenn so ein Punkt behandelt wird, der Betroffene dann von selbst sagt, ja das genau ist mein Schmerz/en, die Symptomatik, - gegebenenfalls die Ausstrahlung usw., eben die ihn störende Syptomatik (viele sind sehr überrascht, was da möglich ist und hätten sie's doch nicht gedacht, u. schon gar nicht mehr für möglich gehalten, das ihnen noch was hilft), manche sich doch über Jahre quälen, sich gequält haben, sowie eine Odyssee hinter sich haben.
Triggerpunkt-Therapie faszinierend, auch das!
Das ist für die meisten Betroffenen befreiend, da der eine oder andere schon eine Odyssee hinter sich hat hintsichtlich Nackenschmerzen, gegebenfalls Ausstrahlungen usw. und oftmals kommt dann EINS ZUM ANDEREN, wie auch der Name Sateliten-Triggerpunkte schon sagt, denke ich.
Eine sehr schöne Sache, wenn auch zum Teil ziemlich schmerzhaft sein kann, aber u.a. bei Nackenschmerzen und so weiter sehr hilfreich sein kann, insbesondere auch bei der Kaumuskulatur und damit Kieferstellung etc.. Es müssen nicht immer gleich Kiefergelenksschmerzen (= "Ohrenschmerzen") sein und bei dem EINEN IST ES SO & BEI DEM NÄCHSTEN WIEDER ETWAS ANDERS, schließlich sind wir Individuen.
Okay, da war wieder unter anderem meine Begeisterung, Leidenschaft usw..

Jetzt gibt's erstmal einen Kaffee.

Ich habe im Allgemeinen gute Erfahrungen gemacht u.a. mit -> Triggerpunkte -> Therapie der Triggerpunkte (aufgrund der detaillierten Fortbildung damals bei TOP-PHYSIO, wo auch TCM ein Teil war, schließlich gibt es auch da Überlappungen usw.). - Später mehr ...

In diesem Sinne erstmal einen schönen Tag mit viel Sonne usw..

24.03.2018 11:27 • #15


Anabell


205
11
48
INFORMATION!

Neues Thema in diesem Zusammenhang:


"Psychosomatische Symptome, Beschwerden - Erkrankungen"
Lies selbst dazu ...



Noch einen schönen Tag
wünscht Anabell!

26.03.2018 15:12 • #16


Anabell


205
11
48
"Anabell" hat geschrieben:
Hallo & ,

.
.
.

Bisherige Themen in diesem Zusammenhang sind "Familienbruch leider notwendig - Anregungen bitte" (mein Einstand hier im Forum), dann anschließend "Therapie: Traumatherapie und so weiter" und seit gestern u.a. auch das "unliebsame" Thema dazu "Zwang/ Zwänge: Waschzwang und so weiter".

Aus diesem Grund würde ich mich sehr über eure Erfahrungswerte usw. bezüglich des Bruxismuss (= Zähneknirschen) freuen. etc.

Einen angenehmen Tag wünscht
Anabell,
sowie einen guten und schönen Start ins Wochenende!

P.S.:
Wenn noch Fragen, Unklarheiten dazu sind - gerne.


HI & HALLO,

leider hat sich der Schreibteufel eingeschlichen und zwar lautes es "Bruch mit der Familie leider notwendig - Anregungen bitte" statt "Familienbruch leider notwendig - Anregungen bitte". Entschuldigung (s. Eingangsbeitrag). Danke.

Einen schönen Abend wünscht
Anabell an dieser Stelle!

26.03.2018 16:19 • #17


Anabell


205
11
48
Zitat von Icefalki:
Anabell, ich trage schon lange nachts eine Knirscherschiene. Hab schon 2 kaputtgeknirscht. Aber besser, als wenn ich meine Zähne ruinieren würde. Ich trage sie mit Fassung, und mein Geknirsche auch. Hab die Angst soweit im Griff, da noddelt mich mein Geknirsche überhaupt nicht, zumal ich kiefertechnisch keine Probleme habe.

Aus mir wird nie mehr ein tiefenentspannter Mensch. Unmöglich. Also, wird mit Hilfsmitteln Schaden abgewandt. Besser als nix.


Hi, darf ich in dem Zusammenhang noch fragen, wie lange ungefähr deine Knirschschienen durchgehalten haben?
LG Anabell

27.03.2018 14:09 • #18


Icefalki

Icefalki


14491
11
11432
Klaro. Die erste 6 Monate, dann war sie futsch. Die 2. Hab ich in einem Hotel vergessen, und musste daher die 3. Selbst bezahlen. Die hält nun seit 2 Jahren. Entweder ist das Material besser, oder mein Knirschen sanfter. Egal, das Ding trag ich jede Nacht.

27.03.2018 17:51 • x 1 #19


Anabell


205
11
48
Zitat von Icefalki:
Klaro. Die erste 6 Monate, dann war sie futsch. Die 2. Hab ich in einem Hotel vergessen, und musste daher die 3. Selbst bezahlen. Die hält nun seit 2 Jahren. Entweder ist das Material besser, oder mein Knirschen sanfter. Egal, das Ding trag ich jede Nacht.


Hi, danke dir.
Warum musstest du die 3. selbst bezahlen, mit welcher Begründung?
LG Anabell

27.03.2018 17:59 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag