1

10.08.2010 17:33 • 06.01.2020 #1


75 Antworten ↓


Hallo MisterXY,

Du hast total recht! Je öfter man das, wovor man Angst hat macht, umso weniger Angst hat man davor. Das ist Konfrontation Ich mache das auch so, nur glaube ich nicht oft genug, die Angst ist immer noch da, ich müsste es auch täglich machen. So wie eben Du im Urlaub.

Liebe Grüße, berlina

11.08.2010 11:30 • #2



Hallo MisterXY,

Essen in der Öffentlichkeit

x 3#3


Ich habe diese Problem leider nun schon seit über 2 Jahren und leider hat es bei mir bisher nicht geholfen. Wenn ich schon an essen vor anderen denke wird mir so schlecht das ich die Situation komplett meide. Als ich in einer Klinik war hat man das auch versucht mit mir zu trainieren aber leider hielt es nicht lange an.

14.08.2010 11:17 • #3


@polarbär: ich finde es höchst mutig von dir dass du zu deinen Problem stehst und sogar schon in einer Klinik warst. Ich konnte nicht diesen Mut aufbringen und somit weiß es auch keiner aus meiner Familie oder aus meinem freundschaftskreis.
Geh wirklich einfach mal alleine essen. Dort wo fremde dich sehen können. Du hast nichts zu verlieren.

Gestern ruf mich eine gute Freundin an und fragte mich ob ich mit ein paar Freunden zum heurigen mitgehen will. Ich hatte natürlich wieder Angst und sagte dass ich ihr noch bescheid gebe. Gott sei dank konnte ich mich überzeugen und ging mit. Mir wurde auch kurz vorher wieder schlecht aber ich habe es geschafft. Ich konnte wieder alles zusammenessen. Es war kein Problem. man darf diese Gedanken einfach nicht zulassen. So habe ich das gestern geschafft.

Ich werde diesen thread zukünftig verwenden um ein kleines Tagebuch zu führen. Am so werde ich schon den nächsten post schreiben, da morgen eine große hochzeit ansteht.
LG

20.08.2010 06:32 • #4


Gestern Hochzeit aus meiner Verwandtschaft - hatte vorher wieder ein wenig Angst. Hatte aber während des gesamten Tages kein Problem mit dem essen. Ich aß zum Teil auch mehr als manch anderer.

Erfolgserlebnisse sind was tolles!!
LG

22.08.2010 09:45 • #5


Hallo,

fast ein Jahr ist vergangen seit meinem letzten Beitrag. Es hat sich einiges getan.
Vor 3 Monaten wurde bei mir eine Histaminintoleranz festgestellt. Darf daher jetzt viele Sachen nicht mehr essen und auf Alk. müsste ich auch verzichten. Wenn ich die histamhältigen Nahrungsmittel nicht meide dann bekomm ich immer Bauchschmerzen, Übelkeit, Kopfschmerzen usw.

Leider bin ich in mein altes Schema zurückgefallen und habe wieder vor vielen öffentlichen Essen Angst. Ich hatte diesen Beitrag schon fast vergessen und bin nur durch Zufall wieder darauf gestoßen. Ich habe mir meine Tipps durchgelesen und nur gedacht: WER HAT DAS GESCHRIEBEN? Aber es war ich, ich hoffe ich werde es diesen Sommer schaffen meine Ängste abzulegen.

Werde in den nächsten Wochen von meinem pos/neg Erlebnissen berichten...

24.06.2011 11:39 • #6


Romi
Hallo Mister xy

Wollte mal so hören wie es dir so geht ?
Ich kenne das kann in
der öffentlichkeit auch nichtessen bei mir is das wegen meiner Sozialenphobie:-(
nimmst du irgentwelche Medis ?
Romi

22.07.2011 23:58 • #7


Also jetzt geht es mir wieder halbwegs gut.. In ca. 4 Stunden werde ich wieder mit Freunden in einem Restaurant essen und ich fürchte mich eig. nicht davor. Gestern waren wir ebenfalls beim heuriger, ich habe mich davor komplett fertig gemacht und mir war echt extrem übel, aber ich hab mir gedacht: ICH WILL NICHT ZUHAUSE SITZEN! und bin mitgegangen. Ich habe gegessen, getrunken und Spaß gehabt.

Ich sehe die Essen jetzt immer als Herausforderung, in der ich allen zeigen kann dass ich essen kann.

Medikamente nehme ich keine.

Würde mich freuen wenn du ein wenig von dir erzählst... wie du das alles so meisterst und so!

23.07.2011 11:55 • #8


biene_1990
hallo!

hab gerade alle beiträge gelesen und muss sagen, dass ich das so ähnlich auch kenne. ich glaube, nicht so extrem, d. h. wenn ich mit freunden essen bin gehts meistens ganz gut. bin zwar dann auch nervös aber nicht so schlimm, als wenn ich alleine essen bin.

z. B. wenn ich grad unterwegs bin und einfach irgendwas essen will, setz ich mich sehr ungern irgendwo allein zum essen in ein restaurant. auch wenns nur mc donald's oder so was ist. bin dann immer total nervös und extrem angespannt, so dass mir das kauen und schlucken sehr schwer fällt. manchmal wird es mir dann auch zu viel und ich gehe, noch bevor ich überhaupt aufgegessen habe....

wenn ich mit meinem freund essen bin, achte ich oft darauf, mit dem rücken zu den anderen gästen zu sitzen, damit die mir nicht zusehen können.

das ist schon ganz schön unangenehm, gibts für so etwas überhaupt medikamente?

lg biene

23.07.2011 12:12 • #9


Romi
Hallo ihr lieben

erstmal um die Frage zubeantworten ob es Medis gibt, ja ganz normale antidepresiva oder Tranquillizer die nehmen die Aufregung und machen ruhiger.
Aber man kann das auch ohne medi im Griff bekommen durch Konfrontation.
MisterXy Hut ab vor deinen Mut es immer wieder zu versuchen , du bist auf den richtigen Weg! Hätte auch gern einfach mehr Mut mich den Situationen zustellen.
Bei mir is das so das ich in der Öffentlichkeit nicht essen kann weil ich immer anfange zu zittern , das ich nicht mehr in der Lage bin einen Löffel zu meinen Mund zuführen, was mir dann sehr unangehnem is weil alle mich anstarren:-(
ich hab es komplett vermieden essen zu gehen , und wenn ich dann mal zu Familienfeiern eingeladen bin , mach ich mich schon Tage vorher total verrückt und zähle schon die Stunden, bin dann total nervös und unruhig , so wie Lampenfieber.
Wenn ich zu Hause esse klappt das ohne Probleme , in der Öffentlichkeit fühl ich mich immer so beobachtet und werde dadurch unsicher . Aber ich bin auch dabei umzulernen mit der Konfontation versuche jetzt Einladungen anzunehmen und hinzugehen..
Kennt so etwas jemand von euch?
Gruß Romi

24.07.2011 11:47 • #10


Hallo!!

@biene: Bei mir ist es genau umgekehrt. Alleine essen ist für mich kein Problem, mit Freunden essen jedoch schon. Jeder hat sein Kreuz zu tragen.

@Rome: Mit Stunden zählen kenne ich mich auch aus. Du bist nicht alleine. Ich kenne das alles aus eigener Erfahrung.

Ich werde in den nächsten Wochen einige male mit Freunden in den Urlaub fahren. Für mich bedeutet das natürlich Stress aber ich versuche positiv zu denken und werde entspannt an die Sache angehen.

Eines möchte ich noch loswerden. Ich kenne eine Freundin von mir schon einige Jahre und in letzter Zeit knistert es zwischen uns. Ich habe jedoch vor einer festen Beziehung Angst, da dann einige Familienessen, Essen mit der Freundin usw. anstehen. Darum zögere ich es hinaus. Was sagt ihr dazu? Hattet ihr schon Erfahrung mit solch einer situation?

lg, freue mich schon auf eure Antworten

26.07.2011 18:37 • #11


Romi
Hey Misterxy

ich find das echt große Klasse das du dich wieder ,denStress' ausetzten wirst und mit Freunden in den Urlaub fährst. Du stellst dich deinen Ängsten und das is sehr beeindruckend!:)
Ja ich kenne das Problem auch ich biin mit meinen Partner jetzt 2 Jahre zusammen hatte mich am Anfang auch verrückt gemacht , was alles so kommt , wie grillabend bei seinem Dad, oder Hochzeit von seiner Schwester. Aber ich bin hin gegangen , und es hat irgentwie geklappt . Ich war in dieser Zeit auch sehr verliebt vllt hat mich das einwenig abgelenkt.
Ich kann auserfahrung sagen das man so oft es geht sich seinen Ängsten stellen soll.
Vllt fast jeden Tag essen gehn , als ich das einige Monate so gemacht hab ging es auch wieder, aber dann hab ich wieder einige Einladungen abgesagt das alles schlüren lassen und bin wieder ganz schnell in alte Muster gefallen:(
und jetzt fang ich wieder von vorn an, also immer am Ball bleiben:)
Wenn du verliebt bist dann laß dich auf die Beziehung ein , und dann kannst du weiterschauen , vllt versteht sie dein Problem und kann dich sogar unterstützen!
Lg Romi

26.07.2011 20:54 • #12


Das Problem ist dass ich eben auch eine Histaminunverträglichkeit habe, dh. dass ich manche Lebensmittel wie Bananen, Kiwi, Butter, Sauerkraut, Speck, Tomaten, manche Wurstwaren, Käse, Alk. wie B., Wein usw. (die liste ist sehr lange) nicht vertrage. Ich habe dann Bauchschmerzen, Übelkeit, Kopfschmerzen usw.

Ich weiß dass meine "Zukünftige" wirklich gerne fortgeht und ich weiß nicht ob ich da mithalten kann. Ich gehe auch gerne fort, nur trinke ich meistens nur wenig Alk., habe aber genau so viel Spaß wie die anderen. Es ist für mich immer unangenehm wenn ich sagen muss dass ich nichts mehr trinke und dann jeden erzählen muss dass ich diese Unverträglichkeit habe.

Vor ca. 2 Jahren hatte ich auch eine feste Beziehung. Sie hat auch liebend gerne gefeiert und hatte aber nie Beschwerden am nächsten Tag. Ich habe keine Ahnung wie sie das gemacht hat. Nach einen Horror-Abend mit Essen/Alk. sah ich ein, dass wir einfach nicht zueinander passen. Ich will nicht dass sich das wiederholt.

DANKE für deine lieben Worte. Ich hoffe dass ich das weiter durchziehen kann.

27.07.2011 16:26 • #13


Romi
Hi MisteXY

Ich versteh nicht ganz warum dir das unangenehm is zu sagen das du eine Histaminunverteäglichkeit hast , du kannst halt manche Sachen nicht essen , und dafür kannst du ja nix! Manche Sachen sind so wie sie sind, und da muß man sich nicht schämen für;-)
Wenn deine Partnerin dich liebt muß sie das akzeptieren !
Und wenn du mich fragst , find ich das überhaupt nicht schlimm , wenn man auf manche Sachen verzichten muß:-D

Gruß Romi
Ach ja darf ich fragen wie alt du bist ?

27.07.2011 20:11 • #14


hey!

Ich schäme mich auch nicht, es ist für mich einfach unangenehm, es ist ja auch etwas ganz persönliches.

Am Anfang als ich vom Arzt gehört habe was ich habe, dachte ich auch es ist kein Problem. Aber es ziemlich schwierig sich daran zu halten, wenn man in einem Restaurant essen geht.

Ich bin 22 - wieso? Wie alt bist du?

lg

27.07.2011 21:10 • #15


Romi
Hey Misterxy

ach hab einfach nur so gefragt hat mich ineressiert , ich bin 28.
Ja das glaub ich dir das du wegen deiner Histaminunvertraglichkeit im Resaurant nix essen kannst. Aber dAs dir immer Übel wird beim öffentlichen essen hat nix mit der Histaminunver. zu tun? Ich meine das du vllt irgentetwas falsches vorher gegessen hast ? Manche Menschen bekommen ja auch Herzrasen vom Rotwein.
Hast du das schon mal richtig beim Arzt abklären lassen?
Gruß Romi

30.07.2011 14:29 • #16


Das ich manchmal öffentlich nichts essen kann hat zu 100% nichts mit meiner Histaminunverträglichkeit zu tun. Esse ich mit meiner Familie oder mit Arbeitskollegen ist es kein Problem. Sicher ein psychisches Problem das ich überwinden muss.

Meine Histaminunverträglichkeit wurde bereits vom Dr. abgeklärt. Ich habe eh jahrelang (c.a 3 Jahre) Schmerzen gehabt und kein Dr konnte mir helfen.

Die letzten 3 Tage waren wirklich sehr schlecht für mich... Mir ist den ganzen Tag sehr übel und kann kaum was essen. Heute ist eine Party und ich werde whs wieder das besondere Mädchen sehen.

Mal schauen was daraus wird. Einerseits freue ich mich drauf, andererseits weiß ich nicht ob ich mit ihr heute was anfangen soll, da sie dann morgen whs was unternehmen will (Heuriger, Kino oder so) und ich morgen einfach nur im Bett bleiben möchte, da es mir morgen whs wieder etwas schlechter geht (Alk. usw) Klingt für euch jetzt whs etwas komisch..

lg

30.07.2011 15:14 • #17


Romi
Hey!

An deiner Stelle würd ich hingehen und es vllt nicht so ,übertreiben' mit Alk vllt kennst du ja auch schon deine Grenze und halt nur so viel trinken wie du verträgst
Wenn deine Herzens Dame sich dann morgen wieder mit dir treffen möchte kannst du ihr ja vorschlagen bei dir zu Hause ganz chillig was machen DVDs schaun oder so.
Ihr müßt ja nicht unbeding weggehn:-)
Mach dich nicht verrückt was morgen oder so sein könnte..
Und wenn sie unbedingt weg will und es dir schlecht geht , dann wird sie das bestimmt verstehn;-)
Bei mir war das mit den weggehn nur so schlimm als ich singel war in ner Beziehung wollt ich dann garnicht so oft weg. Vllt wenn ihr eine Beziehung eingeht ändert sich das auch mit feiern gehn:-)
gruß romi

30.07.2011 16:41 • #18


Hey!!

Nur zur Info:
War gestern auf der Party, leider war sie nicht dort... Mit Alk. hab ich nur ein wenig übertrieben

31.07.2011 19:29 • #19


Hallo,

konnte mich endlich überwinden auch mal über mein Problem zu schreiben.
Also mir geht es so ähnlich wie euch.
Kurz zur Geschichte: Angefangen hat alles als ich ca. 16 Jahre alt war- meine erste richtige Freundin kennengelernt habe. So hat das Problem seinen Lauf genommen.
Als ich das erste mal zu ihr gefahren bin, waren wir noch was essen, konnte aber keinen Bissen runterbekommen. Ab diesem Zeitpunkt ging es mir immer schlechter. Essen konnte ich vor einem Treffen mit ihr sowieso nichts- die Beziehung ging in die Brüche (Haupsächlich wegen dem). Es folgen weitere Beziehungen, die aber nich lange hielten (wegen dem Problem). Mittlerweile bin ich 23 Jahre alt und es hat sich extrem verschlimmert. Essen mit Feunden/Arbeitskollegen/Familie- überhaupt kein Problem.
Nur wenn wir unterwegs sind (also in der Öffentlichkeit sind) fällt es mir extrem schwer zu Essen- ist nahezu unmöglich. Mittlerweile ist es so, dass ich nicht mal essen holen kann, ohne dass mir übel wird. Erschwert kommt hinzu, dass ich seit diesem Zeitpunkt unter Haarausfall leide- schätze mal psychisch bedingt. Weiters ist auch noch zu sagen, dass ich eigentlich einen sehr großen Freundeskreis habe (den ich unbedingt erhalten will), bei dem ich sehr beliebt bin. Kann mir jemand bei diesm Problem helfen? Hat vielleicht jemand so was durchgemacht?
Zu einem Psychlogen möchte ich nicht wirklich gehen, da mir dieser verm. nur Medikamente verschreibt, aber ich diese nicht nehme möchte.
(Bitte dringend um Antworten, da ich in den nächsten Tagen mit ein paar Freunden für die nächsten 4 Wochen in die USA fliege)
(Tut mir leid dass es so viel zu lesen ist)

MfG
Racer

05.08.2011 15:25 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag