Pfeil rechts

Hallo,

ich weiß nicht, ob es was bringt, wenn ich mein Problem nochmal schildere in diesem Forum. Ich weiß auch nicht ob es eher zu „Einsamkeit“ oder „Kummerkasten“ passt.

Eigentlich habe ich eine posttraumatische Belastungsstörung, Agoraphobie und hypochondrische Ängste. Und ich bin auch schüchtern.

In den letzten Wochen habe ich etwas ziemlich verrücktes gemacht. Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus (also normales Stadthaus) und im gleichen Haus wohnt eine Familie mit einem Mädchen, dass ich schon immer irgendwie nett fand und seit etwa fünf Jahren war ich wohl ein bisschen „verliebt“ oder so etwas in sie. Aber ich habe mich immer so geschämt für meine psychischen Probleme, dass ich sie nie angesprochen habe und auch dachte sie könnte mit mir deshalb vielleicht sowieso nichts anfangen, da ich ja sehr eingeschränkt bin. In den letzen ein, zwei Jahren hat das auch ein bisschen nachgelassen. Aber vor ein paar Wochen kam meine Mutter zu mir und erzählte mir, dass ihr ihre Mutter gesagt hätte, dass sie auch psychische Probleme hätte. In dem Moment war das echt unglaublich, weil jetzt dachte ich, es gäbe eine Chance für mich. Ich habe angefangen, mir so riesige Hoffnungen zu machen, habe mir ausgemahlt mit ihr zu reden, stundenlang, habe mir vorgestellt wie sehr sich vielleicht auch meine Verwandten freuen würde, dass ich eine Freundin habe, und das ich mit ihrer Hilfe nun alles besser überstehen könnte, dass sie mir auch helfen könnte, aus diesem etwas vielleicht seltsamen Verhältnis zu meinen Eltern auszubrechen – nicht das ich jetzt gleich ausziehen müsste, aber es gäbe einen Einfluss von außen. Ich habe auch für sie angefangen mich total zu verändern. Ja, das Verhältnis zu meiner Mutter ist schon ganz anders geworden. Ich war aber ziemlich verzweifelt, weil ich nicht wusste, wie ich sie ansprechen sollte. Ihre Mutter hatte gesagt, sie sei auch ganz einsam und spräche mit niemandem. Nach ein paar schlimmen Wochen habe ich mich dann getraut, ihr einen Brief zu schicken, das war so eine Überwindung. Und sie hat geantwortet ! Und dann haben wir uns etwa drei Wochen lang E-Mails geschickt, das war so toll ! Und dann glaubte ich sie evtl. mit einem Mann gesehen zu haben. Ich war mir aber sicher, dass sie keinen Freund haben könnte, weil ihre Mutter das ja gesagt hatte und ich hatte auch noch eine andere scheinbar sichere Quelle. Dann habe ich in meiner Verzweiflung ihr halt geschrieben, warum ich sie eigentlich hauptsächlich angeschrieben habe, ja ich wollte schon auch mit ihr über psychische Sachen reden, aber ich hatte halt andere Hoffnungen. Und dann hat sie mir eben geantwortet, dass sie doch einen Freund hat.
Das ist so schrecklich !!! Ich war mir so sicher, ich meine ich hatte zwei voneinander unabhängige für mich sichere Quellen das sie keinen hat. Ich habe mich so etwas noch nie vorher getraut, ich habe solche Angst vor Ablehnung und jetzt eine so tragische. Ich meine es lief so gut, ich dachte jetzt habe ich endlich Glück in meinem Leben. Das ist irgendwie so schmerzhaft. Mir geht es gerade so schlecht, manchmal habe ich sogar Selbstmordgedanken, zum Glück gehen die dann auch irgendwann wieder weg. Mein Therapeut ist leider im Urlaub, auch noch nächste Woche und in die Psychiatrie will ich wohl nicht wirklich. Muss ich das jetzt „einfach aushalten“ ?

Ich wünsche mir manchmal so dolle eine Freundin, die lieb zu mir ist. Die mir hilft. Die mich wohl auch motivieren würde, mir mehr Mühe zu geben. Vor allen Dingen, ich habe zumindest bei ihr, noch nichtmals so sehr an - naja ich weiß nicht wie ich das jetzt sagen soll - so spezielle Sachen gedacht sondern eher wirklich an Liebe oder Zuneigung oder so. Klingt jetzt albern, aber Händchen halten oder so. Und vor allem reden. Aber diese anderen Sachen wollte ich lieber nicht denken, war wohl auch besser so. (Wobei das nicht heißen soll, dass ich mich grundsätzlich nicht auch für wo etwas interessieren würde...).
Ich weiß, andere machen das mit 12 und ich bin doppelt so alt, aber ich bekomme das einfach nicht hin und das macht mir auch so schlimme Minderwertigkeitsgefühle gegenüber gleichaltrigen, denn 99 % aller Gleichaltrigen hatten wohl schon eine Freundin oder einen Freund.

Ansonsten bin ich auch recht einsam, ich habe keine Freunde, mit meinem Vater kann ich auch nicht reden. Nur eben mit meiner Mutter.
Ich weiß nicht, ob mir vielleicht jemand irgendwie weiterhelfen kann ?

Viele Grüße Der Berliner

10.10.2009 07:26 • 10.11.2009 #1


37 Antworten ↓


Mal umgekehrt betrachtet: Braucht Dich Deine Mutter, um jemand beschützen zu können?

Wie hast Du die Schule hinter Dich gebracht?

10.10.2009 18:54 • #2



Keine Freundin und schlimme Enttäuschung

x 3


Hallo,

freue mich das doch eine wenn auch recht knappe Antowrt kam...

Zitat:
Mal umgekehrt betrachtet: Braucht Dich Deine Mutter, um jemand beschützen zu können?

Vielleicht, sie meint nein, wenn ich Ihr manchmal so etwas vorwerfe, sie wolle das es mir gut geht, aber ich weiß nicht. Wenn ich plötzlich selbständig wäre und ausziehen würde könnte es sein, dass sie sich überflüssig vorkäme, obwohl sie das auch verneint.

Zitat:
Wie hast Du die Schule hinter Dich gebracht?

Also die ersten 12 Jahre gingen wunderbar, bis die Agoraphobie begann, als ich 18 war. Dann - nicht lachen - hat mich für drei Monate meine Mutter begleitet und dann konnte ich nicht mehr und habe die Schule abgebrochen.

Mal allgemein zu meiner Frage : Viele denken vielleicht, was will der eigentlich, ist doch nur ein bisschen Liebeskummer oder so etwas. Wenn ich in meiner schlimmen Zeit starke Krankheitsängste hatte (Angst vor Krebs oder anderen schlimmen Krankheiten) habe ich immer gedacht, ich wünschte ich hätte nur solch ein "harmloses" Problem, denn es ist ja nicht lebensbedrohlich, wenn man "Liebeskummer" hat. Ich wusste nicht, dass das so schlimm ist. Und ich glaube, das wirklich schlimme ist für mich, dass ich mich eben dummerweise in Sicherheit glaubte was sie betrifft und dann eine schlagartige Enttäuschung entstand. Das war einfach ein tiefer Fall. Ich hätte mir vielleicht nicht so große Hoffnungen machen dürfen.

10.10.2009 20:06 • #3


Zum "Liebesproblem" (in Anführungszeichen): Es ist ein Liebesproblem (ohne Anführungszeichen). Du fühlst richtig, das ist das wo jeder sehr sehr wahrscheinlich durchmuss. Wenn Du Dich dabei nur bescheuert fühlst, hast Du noch Glück. Mein Mitgefühl von Mann zu Mann. Dadurch bekommst Du die Sicherheit, schlimmer kann es nicht kommen. Erst wenn Du diese Sicherheit hast (ich denke, das Schlimmste hast Du schon hinter Dir), kannst Du erst mit einer Frau (oder allgemeiner: einem Menschen) mit angemessener Erwartung Kontakt aufnehmen.

[ironie]Mein Kumpel Howie hatte ein ähnliches Problem, hat er mir kürzlich verraten. Die ist einfach weggezogen, Alice hiess die glaub ich...[/ironie]

10.10.2009 21:58 • #4


Hey,

Das mit der Liebe habe ich fast gleich so vorletztes Jahr erlebt.

Und das war das Jahr, wo suizid und depressionen tagesthemen waren.

Da habe ich die Arzthelferinen von meinem Hausarzt angesprochen, weil meine Mum sich mal mit ihr unterhalten hat, dass sie auch angst hat alleine zu sein, vorallem dann nachts.

War ne verdammt große überwindung für mich, live sie anzusprechen,

habe ihr meine Handynummer gegeben, da sie nicht verneinte auf die Frage, ob wir uns mal treffen/Unterhalten könnten.

Daraufhin wartete ich, dass sie sich mal meldet, irgendwann dann mal habe ich sie gesehen, Schwanger und mit ihrem Freund.

das war genauso ein Schock, und das noch im Aldi, da kann ich schlecht anfangen zu heulen und meine depression freien lauf lassen.





@B48
Wegen ihm??

11.10.2009 19:38 • #5


Hallo Pierre,

danke für Deine Antwort, ja so siehts aus. Da glaubt man dann jetzt wird alles gut, endlich hat man Glück, kann es gar nicht fassen, wiegt sich fast schon in Sicherheit und dann kommt der "Hammer".
Aber ich glaube, ich hätte mich dort eben auch nicht so reinsteigern dürfen. Ich habe mir wohl zu große Hoffnungen gemacht. Aber irgendwie klingt Deine Geschichte schon etwas ähnlich. Vor allen Dingen dass Du Dich auch für sie so überwunden hast, es dann gut aussah und dann eben doch nicht funktioniert hat...
Aber vielleicht bewerte ich das auch über mit Freundin haben oder nicht, das ist vielleicht so ein Komplex von mir. Vermutlich oder sicherlich kann einem auch eine Freundin nicht schlagartig alle Angst nehmen, man könnte evtl. sogar mehr Angst bekommen, z.B. Angst sie zu verlieren oder nicht gut genug zu sein oder so. Wer weiß.

Aber Danke für Deine Anwort !

11.10.2009 23:16 • #6


Zitat von berliner:
Aber vielleicht bewerte ich das auch über mit Freundin haben oder nicht, das ist vielleicht so ein Komplex von mir. Vermutlich oder sicherlich kann einem auch eine Freundin nicht schlagartig alle Angst nehmen...


Nimmst du die Wörter vielleicht und vermutlich weg und dann stimmt dein Satz so.

Also wirklich!
Und Jungs, was ihr hattet, war kein Gefühl von Liebe zu diesen Frauen, sondern nur eine Scheinliebe.
Ihr habt und da besonders Berliner, euch nie wirklich mit den Frauen unterhalten oder geschweige gesagt etwas mit ihnen unternommen und habt euch trotzdem in sie verliebt? Nein ihr habt euch nur in eure Wunschvorstellungen verliebt, nicht in diese Frauen, bekommt das in eure Köpfe. Ihr habt diesen Frauen irgendwelche Eigenschaften und Dinge zugeschrieben, in denen ihr selbst Defizite besitzt. diese Defizite sozusagen auf die Frauen projeziert und gehofft, dass indem ihr mit den Frauen zusammenkommt, sich euer Leben ändert und ihr von euren Ängsten oder wenigstens ein paar befreit werdet. Aber das wäre nie wirklich passiert, es hätte vielleicht geholfen, aber ihr wärt dadurch nie wirklich selbst geheilt worden. Heilen und euch helfen könnt ihr euch nur selbst, dass kann keine andere Person für euch tun und deswegen ward ihr auch nicht in diese Frauen verliebt. Scheinverliebt das ward ihr, Jawohl!

Denn wahre Liebe besteht nicht aus nehmen, sie besteht aus geben.
Aber geben kann man nur wenn man sich selbst liebt.
Deshalb heißt es Liebe dich selbst, bevor du andere Leute lieben kannst.

Eine Freundin wird euch nicht helfen und kann euch nicht helfen, zu euch selbst zu finden, sie kann euch ein Gefühl vermitteln, dass alles besser wird, aber helfen könnt ihr euch nur selbst.

12.10.2009 16:00 • #7


Hey,

Da kannst du recht haben. Jedenfalls macht das sehr viel Sinn.


Wiederum ist mir auch was eingefallen.


Du kannst ja auch befreundet mit ihr sein. Es muss ja nicht immer gleich eine Beziehung sein. Wobei ich auch immer gleich daran denke, keine ahnung wieso, liegt wahrscheinlich an dem, was JoM sagte.

12.10.2009 18:00 • #8


Hallo,

Danke für Eure Antworten,

ja genau das ist mir in den letzen Tagen auch schon durch den Kopf gegangen. Ich habe vielleicht etwas übertrieben. Ich mag sie halt irgendwie, finde sie sympathisch oder so. Wirklich lieben ist wohl schon was anderes. Aber ich hatte halt die Illusion, dass sich durch sie alle meine Probleme in Luft auflöst oder so. Und darum vielleicht dann diese Riesenenttäuschung.
Befreundet wäre ich schon gerne mit ihr, weiß noch nicht, ob das noch geht... Ich hoffe. Aber es könnte sein, ich habe sie vielleicht auch ein bisschen geschockt oder so... Und leicht gestritten haben wir uns dann leider auch...

Als ich noch in der Grundschule war, hatte ich häufig weibliche Freunde, aber ab der Pubertät war das irgendwie anders, ich weiß nicht. Habe mich vielleicht fast gar nicht mehr getraut mit Mädchen zu reden, weil ich dachte, wenn schon, dann gleich, naja usw. So ein Blödsinn alles...

12.10.2009 18:38 • #9


Zitat von berliner:
Hallo,
Aber ich hatte halt die Illusion, dass sich durch sie alle meine Probleme in Luft auflöst oder so. Und darum vielleicht dann diese Riesenenttäuschung.


Genau das war es. Du hast dir Illusionen und Hoffnungen gemacht, aber und da liegt eigentlich nun der Vorteil und nicht der Nachteil in deiner Situation, du wurdest von der Täuschung befreit, weil du die Enttäuschung erlebt hast.

Viele Menschen denken immer es wäre etwas schlimmes von jemanden Enttäuscht zu werden, aber eigentlich ist es doch etwas wundervolles, den du wurdest von der Täuschung die du dir eingebildet hast, befreit und kontest schnell genug klar sehen.
Deswegen sind Enttäuschungen nix schlechtes, sondern etwas gutes!
Bedenkt immer diesen Umstand, so schwer es auch fallen mag.

Zu der Freundschaft:
Glaubst du wirklich du könntest nur freundschaftliche Gefühle für das Mädchen entfinden? Ich persönlich halte es schon für fast ausgeschlossen, dass es überhaupt eine Freundschaft zwischen den Geschlechtern gibt, in der nicht eine der beiden Seiten an mehr denkt und selbst wenn es diese gebe, warst du schon in sie verliebt und wirst dich wohl davon auch nicht so leicht befrien können, jedenfalls wenn ich von der ferne aus eine Einschätzung geben müsste.
Also überleg dir das mit der Freundschaft lieber, bevor sie dir mehr Leid und Grübelei besorgt, als Hilfe. Und denk dran, es gibt dort draußen noch so unzählig viele Menschen mit denen du Freundschaft schließen kannst...

Was ich dir raten würde, wäre:
1. Versuch dir einen männlichen Freundeskreis aufzubauen
2. Dazu dann langsam ein paar Frauen als Freunde zu gewinnen
3. Wenn du dann einen einigermaßen guten Freundeskreis aus Frauen und Männern besitzt, würde ich erst danach schauen, eine Freundin zu bekommen.

Natürlich kann dies mit der Freundin schon eher kommen, aber ohne Freundeskreis und mit Freundin, bist du zu sehr abhängig von der Freundin, wenn sie dich verlässt, wirst du denken, dass dein Leben vorbei ist, da sie der einzige oder fast einzige Haltepunkt in deinem Leben ist oder war, mit einem stabilen Freundeskreis wird dir das nicht so schnell passieren. Deswegen lieber diese Abfolge...

13.10.2009 12:08 • #10


Hallo JoM,

danke für deine Antwort !

Zitat:
Ich persönlich halte es schon für fast ausgeschlossen, dass es überhaupt eine Freundschaft zwischen den Geschlechtern gibt,


Darüber gibt es so viele unterschiedliche Ansichten... Ich weiß es nicht genau.

Aber : Du hast Dir leider wiedersprochen:

1.

[/quote]warst du schon in sie verliebt und wirst dich wohl davon auch nicht so leicht befrien können
Zitat:

2.
und deswegen ward ihr auch nicht in diese Frauen verliebt.
Zitat:

Ich weiß nicht, ob ich in sie verliebt war. Eigentlich kenne ich sie doch dafür zu schlecht, aber ich mag sie halt irgendwie. Wie genau, bin ich mir nicht absolut sicher, wie auch ? Aber ich habe mich halt in den letzen Wochen hereingesteigert, sie könnte meine Freundin werden und das würde meine Probleme lösen...
Und wie soll ich sie vergessen ? Sie wohnt ja schlielich nur ein paar m entfernt und ich muss da immer vorbei. Da wäre es doch schöner befreundet zu sein (sowieso wäre das schöner). Mir ist noch was dazu aufgefallen : Es kann sogar sein, dass mein Therapeut mich da ein bisschen mit reingesteigert hat, denn erst sagte ich nur, ich wolle sie mal kennenlernen und vielleicht entweder befreundet sein oder mehr, aber er hat dann daraus gleich immer "Liebe" gemacht und vergessen, dass ich mir eigenltich gar nicht so sicher war. Vielleicht habe ich das auch fehlinterpretiert und bitte macht jetzt nicht den Therapeuten schlecht, denn der hat mir ansonsten sehr sehr gut geholfen !

MfG Berliner

13.10.2009 14:02 • #11


Noch mal richtig :
(@ Moderator : bitte Doppelpost löschen, hätte gerne editiert, scheint aber nicht zu gehen)
------------------------------------------------------------------------------
Hallo JoM,

danke für deine Antwort !

Zitat:
Ich persönlich halte es schon für fast ausgeschlossen, dass es überhaupt eine Freundschaft zwischen den Geschlechtern gibt,


Darüber gibt es so viele unterschiedliche Ansichten... Ich weiß es nicht genau.

Aber : Du hast Dir leider wiedersprochen:

1.

Zitat:
warst du schon in sie verliebt und wirst dich wohl davon auch nicht so leicht befrien können



2.
Zitat:
und deswegen ward ihr auch nicht in diese Frauen verliebt.


Ich weiß nicht, ob ich in sie verliebt war. Eigentlich kenne ich sie doch dafür zu schlecht, aber ich mag sie halt irgendwie. Wie genau, bin ich mir nicht absolut sicher, wie auch ? Aber ich habe mich halt in den letzen Wochen hereingesteigert, sie könnte meine Freundin werden und das würde meine Probleme lösen...
Und wie soll ich sie vergessen ? Sie wohnt ja schlielich nur ein paar m entfernt und ich muss da immer vorbei. Da wäre es doch schöner befreundet zu sein (sowieso wäre das schöner). Mir ist noch was dazu aufgefallen : Es kann sogar sein, dass mein Therapeut mich da ein bisschen mit reingesteigert hat, denn erst sagte ich nur, ich wolle sie mal kennenlernen und vielleicht entweder befreundet sein oder mehr, aber er hat dann daraus gleich immer "Liebe" gemacht und vergessen, dass ich mir eigenltich gar nicht so sicher war. Vielleicht habe ich das auch fehlinterpretiert und bitte macht jetzt nicht den Therapeuten schlecht, denn der hat mir ansonsten sehr sehr gut geholfen !

MfG Berliner

13.10.2009 14:09 • #12


Hallo nochmal,

mir ist gerade was aufgefallen (ist mir gestern schon mal eingefallen):

Ich habe manchmal ein bisschen Angst, dass sie mir böse sein könnte, weil ich hier über sie schreibe. Wer weiß, ob sie hier nicht gar mitliest, denn sie hat ja auch Probleme... Aber mir ging es so schlecht und mein Therapeut hat Urlaub, da habe ich mich in meiner Verzweiflung hier angemeldet. Ich habe ja weder ihren Namen noch meinen Namen genannt und bis auf die "Selbstmordgedanken" und eben ein paar neue Erkenntnisse der letzten Tage weiß sie das ja eigentlich auch alles soweit, was ich hier geschrieben habe. Vielleicht ist sie ja sogar jemand von Euch ?? Verrücktes Internet...

MfG Berliner

13.10.2009 14:27 • #13


Also ich bin es auf jeden fall nicht

Aber in der situation fänd ich das nicht schlimm.

Wieso sollte sie auf dich sauer sein, wenn du hier über dein Problem redest, auch wenn es um sie geht.


Und mein Therapeut macht das auch. Er redet zwar nicht direkt von Liebe, aber es hat immer damit zu tun.

"In Ihrem Alter haben die schon freundinen"
"Da fühlt man sich geborgen, hat jemanden zum reden"

Ist ja auch auf freundschaftlicher Basis super, und freundschaften, so denke ich, halten manchmal länger.

13.10.2009 15:32 • #14


Zitat von berliner:
Zitat:
Ich persönlich halte es schon für fast ausgeschlossen, dass es überhaupt eine Freundschaft zwischen den Geschlechtern gibt,

Darüber gibt es so viele unterschiedliche Ansichten... Ich weiß es nicht genau.

Deswegen habe ich auch geschrieben, dass ich es persönlich so sehe, aber ich hab selbst auch mehrere weibliche Freunde, so ist es nicht.

Zitat von berliner:
Aber : Du hast Dir leider wiedersprochen:
1.
Zitat:
warst du schon in sie verliebt und wirst dich wohl davon auch nicht so leicht befrien können


2.
Zitat:
und deswegen ward ihr auch nicht in diese Frauen verliebt.


Für dein Empfinden ist es doch egal, ob du dich dort nur reingesteigert hast oder es wahr Liebe wäre. Die Empfindung die du verspürst ist die selbe, jedenfalls am Anfang, nach ein paar Monaten des näheren kennens kann das anders aussehen.
Gerade der Umstand, dass du dir Sorgen darum machst, dass die Frau auch in diesem Forum angemeldet ist zeigt doch irgendwie, dass du immer noch eine gewisse starke Zuneigung für sie empfindest...
Und mach dir doch keinen Kopf darum ob sie das hier liest oder nicht, wenns so ist, ist es so und wenn nich eben auch, ändert sich deswegen was für dich? Nicht wirklich...

Mach einfach deine eigenen Erfahrungen...

Hast du eigentlich noch solch große angstzustände u.s.w. ?
Denn das mit der vermeintlichen Freundin und deiner Enttäuschung ist ja nur ein Symptom und keine Ursache, aber diese Ursachen müsstest du meiner Meinung nach lösen...

13.10.2009 16:07 • #15


@ Pierre :

Zitat:
Also ich bin es auf jeden fall nicht


Sicher ?

Zitat:
Und mein Therapeut macht das auch. Er redet zwar nicht direkt von Liebe, aber es hat immer damit zu tun.

"In Ihrem Alter haben die schon freundinen"
"Da fühlt man sich geborgen, hat jemanden zum reden"


Hast Du das Gefühl, dass er Dich damit unter Druck setzt ? Oder gar dass er auf Deinem Problem herumreitet ? Mir ginge das vielleicht so. Wenn solltest Du ihm das vielleicht sagen. Aber es kann ja bei Dir anders als bei mir sein. Das erinnert mich an Omas oder Tanten, die ständig quängeln, ob man denn nicht vielleicht eine Freundin hat. Kennst Du das ?

@JoM

Zitat:
Gerade der Umstand, dass du dir Sorgen darum machst, dass die Frau auch in diesem Forum angemeldet ist zeigt doch irgendwie, dass du immer noch eine gewisse starke Zuneigung für sie empfindest...

Richtig, Zuneigung verspüre ich auf jeden Fall, aber ich weiß nicht 100%ig was für eine. Und wenn es wie Du sagst Schein-Liebe war, dann wäre es halt einfach nur Zuneigung und sonst nichts. Zuneigung habe ich irgendwie auch schon verspürt, als wir beide noch Kinder waren. Darf man das nicht ?
Schlimme Angstzustände hatte ich eigentlich wegen dieser Sache nicht so wirklich. Ich habe mich sehr schlecht gefühlt, aber ich weiß nicht, ob es wirklich so viel Angst war. Jedenfalls keine Panik. Eher halt sehr traurig und verwirrt und enttäuscht und auch irgendwie sauer wegen der ganzen Situation. Also es war schon sehr schlimm, aber nicht Panik oder so.

13.10.2009 17:23 • #16


hey,

also unter druck nicht, ich denke eher mal, das seine geduld mit mir kurz vorm ende.

aber ich denke mal, das bei mir einfach sowas nicht passieren wird, weder job-mäßig noch freundin-mäßig.

Habe das gefühl, das er so, gott möchte sein.

Aber trotzdem ist es ein feiner Kerl und kann mir weiterhelfen.



Wechsel ist ausgeschlossen, er kann mir rat geben und tipps, aber was ich mache ist noch meine sache.

daher solslt du auch immer denken, das er dir nur tips gibt, und nicht der Boss sein darf, was du machen musst, oder das du jetzt unbedingt ne freundin haben musst. Finde ich Quatsch, auch wenn das nen schönes Gefühl wäre, geborgenheit, Vertrauen. Schön und gut, aber manche sachen sind halt nur Träume =(

Viel GLück wünsch ich dir auf jedenfall.

13.10.2009 18:12 • #17


Zitat:
diesem etwas vielleicht seltsamen Verhältnis zu meinen Eltern auszubrechen

Berliner, warum denkst Du, dass das Verhältnis seltsam ist?

13.10.2009 18:44 • #18


Zitat:
Berliner, warum denkst Du, dass das Verhältnis seltsam ist?


Mit meiner Mutter habe ich ein zu gutes Verhältnis, mit meinem Vater ein zuschlechtes Verhältnis.
Von meiner Mutter fühle ich mich sozusagen abhängig, sie erledigt immer noch viel zu viel für mich und gerade mit dem rausgehen komme ich ohne sie nicht weit ohne panisch zu werden. Aber es hat sich echt schon gebessert, komischerweise eben gerade dadurch, dass ich dachte mit diesem Mädchen zusammenzukommen und den Wunsch hatte selbständiger zu sein.
Mein Vater ist jemand, der nichts richtig ernst nehmen kann, er muss über alles Witze machen und manchmal ist er sehr abwertend gegenüber anderen Menschen. Und manches hat mich da wohl etwas "verletzt" oder so. Auch und insbesondere, dass er mal gesagt hat, dass ich in meinem Alter doch mal eine Freundin haben sollte. Das fand ich irgendwie total gemein, weil ich doch selbst damit schon genug Schwierigkeiten habe. Das ist jetzt aber schon Jahre her, aber das war irgendwie ein Knacks, den man vielleicht berichtigen könnte, wenn man denn mit ihm ernsthaft reden könnte. Kann man aber nicht. Und seit ich so richtig psychisch krank bin, schäme ich mich total ihm gegenüber deshalb und kann ihm kaum noch gegenübertreten. Wenn es schlimm ist, verstecke ich mich manchmal regelrecht.
Aber das gehört vielleicht gerade gar nicht hierher bzw. nicht zum Thema, wenn eher das mit meiner Mutter, denn ich dachte durch eine bzw. diese Freundin dann nicht mehr so abhängig von meiner Mutter zu sein. Aber schlimmstenfalls hätte ich die Abhängigkeit einfach auf die Freundin übertragen, stimmts ?? Ich müsste halt einfach mehr selbständig sein, Dinge ausprobieren. Und sei es irgendwas ganz banales. Aber ich habe zum Glück in den letzten Wochen da schon einiges geschafft ! Echt, ich glaube es ist wirklich schon besser geworden. Nur leider jetzt durch diese Enttäuschung, mmh naja, ich weiß nicht...

Aber noch was anderes : Das JoM geschrieben hat, ich könne nicht mit ihr befreundet sein, hat mich vorhin schon ein bisschen runtergezogen, wenn ich ehrlich bin. Aber jetzt gehts wieder...

Pierre, mein Therapeut hat auch nie gesagt, ich muss eine Freundin haben, aber er hat mich wohl ein bisschen in Richtung Partnerschafts-Wunsch gezogen, weil ich ja schon vorher gesagt hatte vielleicht nur Freundschaft und das hat er evtl. ignoriert. Naja, und dieser extreme Partnerschafts-Wunsch hat das ganze nun schlimmstenfalls zerstört, falls sie denn nun keine Freundschaft mehr will... Mal sehen.

Viele Grüße Der Berliner

13.10.2009 23:09 • #19


Hey,

Also wenn du meinst das du befreundet mit ihr sein kannst, dann frag sie halt mal.

Falsch machst du auf jedenfall nichts, denn dadurch lernst du ja nur.


Und du bist auf keinen Fall der Typ, der dann dem anderen die Freundin ausspannt.


Aber mal ne andere frage, du hast geschrieben das ihr euch gestritten habt, was war denn der Grund?

14.10.2009 09:01 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler