Pfeil rechts

Ich hatte letzte Woche meinen letzten Termin bei meinem Thera.Interessanterweise fiel mir gerade an diesem Tag ein das meine Mutter...welche für diesen Tag extra hierhergekommen war um mich zu fahren in mein Babyfotoalbum 1991 folgenden vermerk schrieb:Bla Bla(Name verändert)...ist die grösste entäuschung unseres Lebens.
Dazu muss ich sagen bin mit 16 ausgezogen weil meine Eltern mir nichts erlaubten und ich quasi überhaupt keine Freiheit geschweigeden ein anständiges verhältnis zu meinem Vater aufbauen konnte..denn wenn er da war gab es entweder verbote oder er war damit beschäftigt mich nieder zu machen oder mir zu sagen das ich eh nix auf die reihe bringe.
Mittlerweile ist das ja nun 18 Jahre her...da sollte man meinen sie hätten dazu gelernt.
Aber nichts da...keinerlei einsicht von beiden seiten nicht.
Im gegenteil es wurde noch drüber gehaun...du solltest,du hast nicht, wir haben immer .....
egal was eigentlich hab ich alles falsch gemacht.
Da sitz ich also seit 3 Jahren beim Thera und es fällt mir nicht auf wieso mein leben so verkorkst ist und ich keinerlei selbstwert habe??
Und warum ich manchmal meiner Tochter gegenüber so um mich schlage wie heute zum Beispiel??
(Schlagen im sinne von streit verbal austragen bis wir beide da sitzen und heulen)
(Asche auf mein Haupt)!!
Ich hab mir jetzt geschworen ich werd es schaffen und ich werde die erziehung meiner kleinen nicht so verkorksen auch wenn sie ADHS hat.
Obwohl erzogen bin ich schon...ich meine eher ihr selbstwert mitgeben.


Musste ich mal loswerden...jetzt gehts mir besser...zumindestens zum teil...
Meine Therapie ist jetzt beendet...was tue ich jetzt mit dieser erkenntnis

17.06.2008 10:27 • 17.06.2008 #1


5 Antworten ↓


Hallo Engel,

ich reiche dir mal schnell die Hand und möchte dir sagen, dass hier eine "gleichgesinnte" sitzt...

Nicht der gleiche Verlauf, aber sehr viel Parallelen....

Hast du mit deinem Thera noch darüber sprechen können ? Was hat er dazu gesagt ?

Ganz kurz zu meiner Geschichte:

Mit 20 ausgezogen, Grund: meine Eltern erlaubten mir ebenfalls kaum was und verboten mir ziemlich viel vor lauter Angst, dass mir was passieren könnte.
An dem Tag an dem mein Mietvertrag begann, starb mein Vater...ohne dass je eine Aussprache stattgefunden hat.

Zw. 14 und 18 habe ich sehr oft gehört, wie meine Eltern sich wg. mir stritten, dass die Erziehung versagt hätte und warum ich denn so unmöglich sei..

Anmerkung von meiner Seite: Ich habe einen ganz normalen Schulabschluss, ich habe eine solide Ausbildung und einen gute Beruf...Ich habe eine dreijährige Tochter, nie Dro. genommen, eine zeitlang geraucht und ab und an Freunde gehabt.. (wie unmöglich....)

Ich bin wohl knapp ein Jahr älter als du...

Meine Mutter sagt mir heute noch, was ich alles falsch mache, natürlich immer unter dem Deckmantel, dass sie es ja nur gut mit mir meint und ich ihr zwanghaft, nach wie vor ziemlich viel erzähle...

Ich sitze im November seit 4 Jahren beim Thera und habe ihm gestern gesagt, dass ich nochmal eine Verlängerung möchte (die zweite), also bis ich durch bin, werden es fast 5 Jahre sein...

Mich überrollten auch jedes Mal die "Erkenntnisse" kurz vor Therapieende...obwohl ich mir auch dieses Mal vorgenommen habe, dass das definitiv die LETZTE Verlängerung ist...

Weißt du, du "schlägst" nur verbal um dich...das ist doch super...besser wie handgreiflich und du hast die Möglichkeit, dich danach auch notfalls "verbal" zu entschuldigen und sie hat die Möglichkeit sich "verbal" zu äußern...Gegen Kraft und Schläge wird sich ein KInd nicht wehren können, aber gegen Worte...Schon alleine deswegen werdendie Zwerge mit Sicherheit mehr Selbstvertrauen haben wie wir...

Sehe ADHS nicht als Krankheit, sondern auch als Chance...Diese Menschen sind was ganz besonderes...Du wirst wahrscheinlich mehr in dem Thema drin sein als ich..Meine Nichte hat ADS und ich selbst habe die erforderliche Punktzahl nicht erreicht...

Kennst du das Buch von Thom Hartmann: ADHS als chance zu begreifen... ?

Das würde ich dir unbedingt empfehlen! Ganz tolles Buch...
Er ist auch Vater eines ADHS Kindes.

Wenn du magst können wir uns gerne weiter austauschen!

lg
nicita

17.06.2008 12:32 • #2



Die grösste Enttäuschung

x 3


Ich drück dich mal...
Ich finde es schrecklich was dir zugestossen ist..aber es beruhigt mich auch ein wenig.Ich dachte ich stehe damit allein da.
Natürlich hab ich dummerweise mein Leben in die falsche richtung gelenkt,doch was ich ihnen vorwerfe ist einfach das sie mich mit ihrer Art aus dem Haus getrieben haben.
Mit diesem druck machen um jeden preis mit diesen erniedrigungen.Ich habe niemals schläge bekommen aber man kann ein Kind auch anders verletzen.Darauf will ich auch nicht näher eingehen.Mittlerweile ist es eben so das ich verstanden habe was da falsch gelaufen ist.
Mit der kleinen ist es sehr schwer..ich habe eben Angst das ich alles falsch mache.Vielleicht ist es wirklich eine gute Idee wenn ich mir mal das Buch besorge.

17.06.2008 12:47 • #3


ich habe niemals Schläge bekommen aber man kann ein Kind auch anders verletzen... boah mir hat es jetzt ein Schauer den Rücken runter gejagt, genau das kenne ich auch, meine Eltern haben mich rund gemacht wie dumm ich sei und zu dick (ich wog nie mehr als 50 kg bei 1.70 m!!) und immer wieder warf mein Stiefvater mit dem Messer nach mir und sagte er bringt mich um.... das alles führt dazu das ich Panikattacken habe und momentan mal wieder nicht das Haus verlassen kann.
Wieso müssen wir das ausbaden was unsere Eltern verbocken? Es heisst ja immer Eltern waren auch mal Kinder von Eltern. Ich wünsche dir dass du eine tolle Mutter für dein Kind bleibst, das ist das wichtigste was du ihr mit für´s Leben geben kannst.
Gruss flowergirl

17.06.2008 16:48 • #4


Danke flower....
Nein so wars auch nicht geliebt haben sie mich glaub ich schon...war halt nur eine eigenwillige art das zu zeigen.
Hat mein selbstwert zerstört wo ich eh damit zu tun hatte ständig in der Schule gemobbt zu werden.
Und als ich endlich Fuss fassen konnte haben sie alles dafür getan damit ich mich bloss an die Norm halten musste.
Die Kette immer enger gezogen so das ich nur noch ausbrechen konnte...
Hätten sie nur einmal nicht alles darauf gegeben was andere gesagt haben(Kind du hast geschwänzt...du bist gesehen worden)(Nein hab ich nicht aber was soll es ihr glaubt anderen eh mehr als mir...)
Ich schwöre ich hab nicht geschwänzt und ich habe auch keine Dro. genommen.
Das hab ich erst 6 Jahre später getan als ich aus der beziehung in die ich geflüchtet bin ausgebrochen bin.
Vom Regen in die Traufe nennt man das.Er hatte ein Alk. hat mich geschlagen und mich eingesperrt.
Na sicher waren sie da als ich mich wieder gefangen habe...und es ist auch nicht so das sie niemals da waren...aber sie sehen es immer noch so das ich an allem allein die Schuld trage und so ist es einfach nicht gewesen.
Ich werde das meinen Kindern nicht antun denn ich liebe sie und sie haben es verdient so etwas nicht zu erleben.

17.06.2008 22:18 • #5


Hallo Engel,

jaja die ewige Laier, was andere von einem denken könnten... Ich kenne sie zu genüge...Ich sollte jahrelang nicht sagen, dass ich einen Stiefbruder habe...die anderen könnten ja schlecht denken...einige Stunden nach dem mein Vater gestorben war, erfuhr ich, dass ich noch einen weiteren Stiefbruder habe...
Meine Mutter ist so ein Perfektionist, nur damit keiner schlecht über sie denkt...dass ich es als nicht mehr ertragen kann.

Und so wie bei dir. Ich weiß, dass sie mich geliebt haben...

Ich habe die letzten Jahre viel Zeit gehabt über meinen Vater nachzudenken. Auch im Zuge der Therapie und dem ganzen "Wissen" was ich mittlerweile über PA und Sozialphobien habe.
Ich kann heute verstehen, warum er so reagiert hat...Ich kann es nicht entschuldigen, aber ich kann es verstehen und bin auch nicht mehr böse...

Mein Agressionen haben sich mittlerweile auf meine Mutter gerichtet, weil ich so enttäuscht bin, dass sie es einfach nicht versteht und aktzeptiert wie ich bin...Ich möchte einmal nur hören..."Du bist ok, so wie du bist" Sie hat es vor zwei Jahren sogar mal zu gegeben, dass sie es nie aktzeptieren kann wie ich bin...
Dabei weiche ich nur von ihrer Norm ab...Ich bin wenig geschminkt, ich bin sehr impulsiv, nicht perfekt gekleidet, meine Haare manchmal zu lang, meine Wohnung nicht sauber genug, ich kann nicht mit Geld umgehen usw.

Mein Thera versucht mir immer zu sagen, dass ich sie trotz ihrer "Fehler" annehmen soll, dass ich nicht die negativen Gedanken überkommen lassen soll.

Wir sollten wahrscheinlich irgendwann an den Punkt kommen, wo wir uns von der Vergangenheit verabschieden und loslassen.. Es war so, es ist so passiert, aber heute bin ich anders, nicht mehr das kleine Kind, heute sind wir erwachsenen frauen, die selbst entscheiden können, was ihre Normen sind...

lg

17.06.2008 22:42 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag