Pfeil rechts

Hallo Ihr da Drausen!


Ich hab da mal ein paar fragen? Ich frage mich warum die meisten Menschen vor Ihrer einsamkeit davon laufen und irgentwan merken, das egal wie schnell sie laufen die einsamkeit immer in ihnen ist und dann sehr traurige dinge passieren?


Und dan ist da noch das blosse gefühl der einsamkeit zu Beispiel: wen ich in einer bis oben hin vollen Disco stehe fühl ich mich meistens wie der einsamste man unten dem himmel. wenn ich aber drausen bin auf den feldern die wie meere an die wege branden, eine rote wunder schöne Sonne aus den tiefen der felder aufsteigt, dann fühlt sich meine seele wie ein kind an das den strahlenden glanz der sonne zum ersten mal sehen tut. dann bin ich voll von leben, dann fühle ich wie sich die inerste kammer meines herzens auftut und das licht die luft hinein geht. mit anderen worten ich fühle mich frei von mir selbst. Aber kehre ich dan zurück in die welt derer die glauben Sonneauf und untergänge giebt es nur am meer fühle ich mich wieder leer alein, und das alles war nur ein traum! Giebt es da drausen leute die solche dinge noch sehen? Giebt es da drausen leute die das auch fühlen, ja giebt es noch wunder oder ist alles schon verstanden, selbst unsere einsamkeit wo es ja auch schon tabletten für gibt?


Das bringt mich zu noch einer frage und zwar wen man medikamente nimmt um sich wieder besser zu fühlen. Belügt man sich dan nicht selbst? Rilke meint krankheit wäre das mittel womit sich der körper vom bösen befreit da muss man ihm nur helfen krank zu sein findet ihr das einsamkeit eine krankheit ist? sollte mann tabletten nehmen um die symtome zu betäuben, die einsamkeit ist ja dann immer noch da und sie lauert auf ein erneutes ausbrechen?


Naja das waren jetzt viele fragen auf einmal und wenn sich keiner melden sollte bedanke ich mich jetzt schn mal für`s lesen und hoffe das ich zum nachdenken anregen konnte!

12.03.2009 22:10 • 18.03.2009 #1


41 Antworten ↓


camira
Zitat von dem Film Der Schmale Grad
Szene in der Hütte
Witt (Adrien Brody) zu Sargent Tob (Sean Penn):
Witt - Einsam in dieser Hütte jetzt... Fühlen Sie sich manchmal einsam?
Sgt. Tob - Nur wenn ich unter Menschen bin.

Gruß

Celso

12.03.2009 22:50 • #2



Ein paar Gedanken und Fragen!

x 3


Hallo

Ich habe mich auch immer am einsamsten gefühlt, wenn ich unter vielen fremden Menschen war.
Dieses unangenehme Gefühl hat mich mehr in die Isolation getrieben, als irgendwelche Ängste.

Liebe Grüsse, Helpness

13.03.2009 00:48 • #3


Ja aber hat das nicht mit Selbstbewußtsein zu tun,sich immer als zu wenig zu empfinden,sich nicht öffnen zu können aus Angst?Eingeredet man sei nichts und niemand?sich nicht liebenswert zu empfinden?Vielleicht schon als Kind gehört und empfunden zu haben.du bist und wirst nichts?Ablehnung,die schon eingeflößt worden ist immer und immer wieder
Da müssen wir doch mal aufwachen,begraben und neu beginnen lernen.WIR SIND LIEBENSWERT.
Der Satz:Traurig bin ich sowiso-Weg damit.
Auf dass wir uns zu Unserem besinnen.Liebe Grüße

13.03.2009 01:07 • #4


Ich weis nicht ob es das selbstbewustsein ist oder das man merkt das man da einfach nicht hin gehört. Vieleicht auch weil man sich fremd fühlt!
Ahh noch etwas ganz wichtiges das Verständniss anderer! Verständnis ist vieleit das wichtigste neben liebe! Gäbe es kein verständniss würden wir nicht existieren!


Gruß

13.03.2009 15:01 • #5


Wohin man nicht will muss man ja auch nicht gehen oder?Das müssen erzeugt Druck.Liebe Grüße

13.03.2009 15:04 • #6


Hallo raziel01

Ich finde deinen Satz zum Selbstbewusstsein sehr interessant.

Also, von mir kann ich absolut sicher sagen, dass es nicht das mangelnde Selbstbewustsein oder das mangelnde Selbstwertgefühl ist, dass eine Sperre zur Aussenwelt darstellt (oder dargestellt hat), sondern ebenfalls das sichere Gefühl, zu merken, dass ich dort einfach nicht wirklich hingehöre.

@Frau:
Zum Thema (und zur Wortwahl) MÜSSEN habe ich hier im Forum schon mehrere Beiträge geschrieben. Es erzeugt wirklich nur zusätzlichen Druck. KÖNNEN wäre oft besser formuliert.

Liebe Grüsse, Helpness

13.03.2009 16:04 • #7


hallo ihr beiden.

Zu: Wohin mann nicht will muss man nicht gehen.

Aber wenn nichts anderes da ist! das klingt komich, aber lass mich erklären das es wo ich wohne sehr viel hass giebt auf alle dinge die hier fremd sind. Es ist egal ob das nun Menschen sind oder so dinge wie gefühle oder musik ich höre zum Beischpielngern: Radiohead weil man fühlen kann das die musik eine seele hat für andere hier ist das nur sinnlosses gejammer und musik für beklobte! Das ist nur ein Beispiel! Mit der einsamkeit geht das weiter Ich muss immer diesen Beleidigenden satz hören: OCH DAS BILDEST DU DIR NUR EIN! selbst von meinen eltern! Ich glaube inzwichen das die ser satz an vielem schuld ist in meinem leben aber gut! Ja ich weis ich könnte hier weg ziehen das alles hinter mir lassen. aber Wäre ich dann nicht nur weg gelaufen? Wäre das dann nicht eine flucht vor mir selbst? Hier sind all die geister die mir die seele verbrannt haben. ich will ihnen ins auge sehen! deswegwn gehe ich manschmal dahin und sehe mir diese leere an! glaub mir das hatt auch was gutes: ich frage mich dann immer warum diese leute zu mir sagen ich sei Verückt


Zum Selbstbewustsein.



Ich habe auch das gefühl das es nicht das selbstbewusstsein ist! Ich meine guck dir doch mal die selbstbewusten Party Leute an! Ich habe da einen trick ich schaue solchen leuten immer fest in die augen. und mit einem male sind sie garnicht mehr so beherscht und selbstbewust. Will sagen Das ist doch alles nur billige lüge! Traurig sind sie, verletzt wenn sie niemand anschaut! Wenn ich mich dann rum drehe und die party verlasse habe ich ein ganz selsames gefühl, So zwichen erleichterung und trauer das ich nicht auch diese lüge leben kann! Einsamkeit ist ein großes wort aber kein leeres. Ist der blaue himmel wirklich leer? Ist der Tiefe blaue ozean wirklich leer? nein sie sind es nicht! aber seht in diese Party people augen die nichts anderes haben dann seht ihr wirklich eine leere und ein wille der im nirgentwo landet! schade um diese menschen!



Einen Lieben Gruß!

14.03.2009 01:06 • #8


Hallo raziel01

Sätze wie: Das bildest du dir nur ein oder Das ist doch alles nicht schlimm oder Du musst nur Hoffnung haben ...... etc., habe ich mir auch sehr viele anhören müssen.

Das tut einfach nur weh, man fühlt sich nicht ernstgenommen und wird dadurch eigentlich nur noch mehr ausgegrenzt.

Liebe Grüsse, Helpness

14.03.2009 01:33 • #9


Ja genau und wenn man dan erwachsen wird fragt man sich ob man sich das den nicht wirklich nur alles NUR (das tut am meisten weh) einbildet dan pasiert etwas schlimmes weil man an sich selbst zweifellt ja und so geht dann alles los. selbst hass und wut,verzweiflung, ich lag nächte lang eingerollt im bett die trännen ströhmten aus meinen augen,den kopf in beiden händen und habe mich gefragt: bin ich verückt! Werde ich verückt! hab ich so ein leben verdient?


liebe grüße[/b]

14.03.2009 02:09 • #10


Hallo raziel01

Auch das kenne ich nur zu gut.
Natürlich hat jeder Mensch letztendlich die Verantwortung für sich alleine, das will ich absolut nict nicht in Frage stellen.

Aber Sätze wie: Du denkst falsch, du fühlst falsch, du MUSST positiv denken oder du MUSST optimistisch sein und Hoffnung (bis zum Abwinken) haben, die geben einem das Gefühl, für ALLES Negative ausschliesslich selbst (vielleicht sogar absichtlich und schuldhaft) verantwortlich zu sein.
Ich habe hier im Forum schon einige Beiträge zu diesem Thema geschrieben, leider war das Verständnis und die Resonanz darauf nicht besonders gross.
Die Menschen, die sich dabei angesprochen fühlen, gehen sofort in einen Verteidigungsmodus, und kommen erst gar nicht auf den Gedanken, diesen Mechanismus einmal inhaltlich (neutral) zu reflektieren. Das ist aber oft keine Bösartigkeit, sondern nur Hilflosigkeit, denn meistens gibt es keine wirkliche Hilfsmöglichkeit ausser diesen gutgemeinten Standartsprüchen, die natürlich auch nicht falsch sind, aber eben alleine auch nicht ausreichend um wirklich zu helfen.

Liebe Grüsse, Helpness

14.03.2009 09:33 • #11


Oder der Zugang, die geistige Flexibilität fehlt , oder ist nicht erwünscht, aber auch das ist ok.
Alles kann, alles darf, nichts muss....
Iris

14.03.2009 09:34 • #12


... gebe mir die Kraft hinzunehmen was ich nicht ändern kann ...

Nachhause will . . .

14.03.2009 10:04 • #13


Du bist Zuhause

14.03.2009 10:10 • #14





Aber doch hoffentlich im SchneckenHaus

14.03.2009 10:43 • #15



Wähhh, und ich hatte so gehofft, man hätte mich hier nur vergessen und würde mich noch abholen kommen.

14.03.2009 11:21 • #16


Hallo HELPNESS!

Solche säzte sind halt sehr einfach, die einfachste erklärung zu einsamkeit! wenn man jetzt realist wäre könnte man vor bringen das unser gehirn auch aus allem was wir sehen,hören und fühlen Schlüsse zieht und all diese schlüsse nur einbildung ja sogar falsch sind! ja eben sogar freude, das schöne, nur falsch? Das Kann ich nicht glauben das will ich nicht glauben. das ist micht matrix hier. Wie du schon sagst diesesDU MUSST Ich weis nicht wie alt oder jung ihr seit, also ich bin 28 jahre alt und muss sagen und das muss ich jetzt wirklich mal sagen weil ich gerne wissen möchte wie ihr darüber denkt? Wen das alles so einfach wär dan wäre ich schon ein glücklicher mensch! Was denken die sich denn ich habe viel versucht, mich gezwungen small talk zu halten,habe mich gezwungen aus zu gehen doch das hatt mich am ende nur noch weiter in das nichts geschossen! Weil ich mit einem mal so war wie das andere verlangten, tabletten halfen mir mich glücklich zu fühlen! im rückblick war das eine schlimme und dumme zeit! ich fühlte mich nicht mehr, garnichts mehr, ich war niemand unter allen niemanden. ich war untergegangen! es war lüge. die liebe wurde mir nur entgegn gebracht weil ich wie alle dumme witze gemacht habe über die die genauso waren wie ich! da zerbrach ein teil von mir! Ich möchte damit sagen das ich weis das ich nicht nur opfer bin, nein ich bin auch täter ich bin mit schuld an der einsamkeit! und ich fange langsam an tief im herz zu wissen das sie immer ein teil von mir sein wird!


Gruß patrick

14.03.2009 14:22 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo Patrick

Nach den ganzen positiven Du musst Ratschlägen kommen meist die Lebenspraktischen Tipps: Fitnessstudio, Sportverein, Hobbys und Bekanntschaftsanzeigen (habe ich etwas vergessen?).

Nein, es sollte aber dennoch Wege aus der Einsamkeit geben. Es gibt viele Menschen, die heute einsam sind, und die daher auch das Gefühl der Einsamkeit gut kennen. Solche Menschen zu finden und sich mit ihnen zusammenzutun wäre eine Möglichkeit, doch noch irgendwo ein geborgenes Nest zu finden.

Ich bin übrigens 49 Jahre alt, und fange auch gerade jetzt erst wieder an, mir beruflich und privat (sozial) ein neues Leben aufzubauen.

Liebe Grüsse, Helpness

14.03.2009 14:55 • #18


Hallo raziel01,

vergleiche Dich nicht mit anderen. Das EGO will immer die Nummer 1 sein. Deshalb vergleicht das EGO sich mit anderen. Alle Menschen beziehen ihre Identität zum Teil:
von der Erziehung durch die Eltern oder das Fehlen derselbsen
dem Vorhandensein oder Fehlen von Liebe
dem Gesamtfamilienzusammenhang
dem Druck, den Gleichaltrige in der Schule ausüben, sowie der gesellschaftliche Druck im Allgemeinen
eingeprägte Überzeugungen und Lehren
Vorbilder oder keine
Deine Lebensgeschichte
In uns wohnt eigentlich eine ganze Kleinstadt, die sich aus Teilstücken anderer Personen zusammensetzt. Dadurch entsteht in unserem Kopf ein völlig falsches Selbstbild, das sehr oberflächlich ist. Unser ganzes Denken wird dadurch beeinflußt und entzieht uns unsere Entscheidungsfreiheit.
Das Selbstbild ist sehr eng mit dem Selbstwertgefühl verbunden. Wenn sich Menschen mit dem falschen Selbstbild identifizieren, verursacht das in vielen Bereichen großes Leid.

Du schreibst, daß Du Dich in der Natur wohl fühlst. Das ist eine Art Dankbarkeit und Hochachtung vor dem Leben. Wenn ich spazieren gehe, umarme ich auch gerne mal einen Baum oder spreche auch mit ihm. Ich bin beeindruckt und dankbar, wenn ich in der Natur bin.
Wer sagt Dir, daß man so leben muß, wie es die anderen machen?
Dein Ego hält ganz bestimmte Verhaltensmuster für richtig und wenn Du versuchst diese Verhaltensmuster zu durchbrechen, wird Dein EGO sein Missfallen mitteilen. Angst ist eine Taktik Deines EGO, um Dich wieder auf Kurs zu bringen. Du kannst nicht dagegen ankämpfen, denn dann verstärkt sich diese EGOreaktion nur.

Stell Dir einfach folgende Fragen:
Warum tue ich das? Ist das eine automatische Reaktion?, Was hat mir dieses Verhalten bisher überhaupt gebracht?, Habe ich mir nicht bewiesen, daß das nicht funktioniert?.
Stell Dir diese Fragen immer wieder, um die Kontrolle Deines EGO über Dein Verhalten zu schwächen.

Dein EGO will übrigens nur sein erlerntes Programm abspulen und ist nicht im geringsten daran interessiert, ob es Dir dabei gut geht oder nicht.
Vielleicht kennst Du den Spruch: der Feind ist in uns.

MissErfolg

14.03.2009 17:31 • #19


Deswegen bin ich dabei, mich selber zu finden und zu versuchen ,einfach nur zu sein, eine der schwersten Aufgaben überhaupt. Es erfordert allerhöchste Konzentration, da das Gehirn nicht gewohnt ist, gelenkt zu werden, oder auch nur beobachtet. Ein hoch interessanter Aspekt, Training der Achtsamkeit. Es ist erstaunlich, zu was für einem Wissen man kommt, wenn man sich lediglich beobachtet, nicht wertet, nicht versucht irgendetwas zu verändern, oder zu erreichen, einfach nur sein, wobei das Wort einfach deplaziert ist.
Das Miteinander des kognitiven Gehirns mit dem Emotionalen, ich glaube, darin steckt ein Schlüssel.Nein, ich bin mir sicher, ich habe es selber erfahren.Das Emotionale hat Urbedürfnisse, die ungeachtes des Bewußstseins ihre Rechte einfordern, solange wie man sie nicht beachtet, kann man sie auch nicht wahrnehmen.
Grüssli
Iris

15.03.2009 09:18 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler