Julesrulesz

Hallo ihr Lieben,

ich habe Angst vor so ziemlich allem. Kriege, weil ich nicht raus kann, Panikattacken in der Bahn und im Zug, aber auch auf Autobahnen, außerdem habe ich aktuell ständig Angst, in einen Terroranschlag verwickelt zu werden. Ich bin bereits in therapeutischer Behandlung, meine Therapeutin ist allerdings gerade im Urlaub. Meinen Körper habe ich schon oft durchchecken lassen und muss mir offensichtlich keine Gedanken mehr darum machen (das habe ich nämlich auch ständig gemacht). Jetzt achte ich auf einmal übertrieben auf meine Psyche. Seitdem ich vor ein paar Tagen angefangen habe, über meine Gedanken nachzudenken, denke ich die ganze Zeit, dass ich total wirr denke. Ich weiß nicht, ob ich in ganzen Sätzen denken soll, ob es normal ist, dass hier und da mal nur ein Impuls kommt und kein vollständiger Gedanke. Ich denke, bevor ich Wasser einschänke nicht: "Ich werde mir jetzt Wasser einschänken", sondern ich mache es einfach. Was ist denn nun aber normal? Weiß ja nur, wie ich denke und kann das natürlich nicht mit den Gedankenstrukturen anderer Menschen vergleichen. Mich macht das alles jedenfalls ziemlich wirr. Kennt das jemand? Und wie gehe ich damit um? Oder soll ich mir einen Termin beim Neurologen besorgen und mich auf Denkstörungen (gibt es sowas?) untersuchen lassen?

Liebe Grüße

06.06.2017 19:35 • 06.06.2017 #1


2 Antworten ↓


Weinlaub


Hallo Julesrulesz,

Viele alltägliche Aufgaben laufen ab ohne dass man vorher ganze Sätze denkt, das ist normal.

Wenn viele Einfälle auf einmal auftauchen sagt man manchmal auch "Sie sprudelt vor Ideen", auch so etwas kommt vor. Zum Beispiel wenn man von einem neuen Urlaubsziel begeistert ist und sich überlegt was man dort alles unternehmen könnte. Oder jemand sagt er schenkt Dir ein Fahrrad. Da könnte ich ja ... oder ... .

Anders wenn man einen Brief oder eine Mail schreibt. Da kommen zwar auch spontane Einfälle, aber man versucht sie für den Leser verständlich in ganzen Sätzen zu formulieren.

Das kommt alles vor und ist kein Grund zur Beunruhigung.

06.06.2017 19:59 • #2


lucy_san

lucy_san


12
3
1
Du musst dir keine Sorgen machen, wenn du dir ein Glas Wasser einschüttest ist es als ob du atmest , du machst es automatisch. Man denkt nun auch nicht immer in ganzen Sätzen, das wäre oft völlig unnötig

06.06.2017 21:18 • #3



Dr. Christina Wiesemann