Pfeil rechts

hallo ihr lieben,

da es ja nun mehrere missverständnisse oder ähnliches zu meiner schreibweise gab, möcht ich hier glei am anfang klar machen, das ich dies au ne ändern werd, denn ich bin nich hier um meine rechtschreibung oder audrucksweise zu erörtern, sondern um leute zu finden, die ähnlich oder viellei sogar glei fühlen, wie ich und gute tipps, anregungen oder ähnliches ham

so nun zum eigentlichen warum ich diesesn thread eröffnet hab. mich würde interessiern, ob es da draußen mehrere gibt, die einfach die frage nach dem warum is mir das passiern nich abstellen könn, und iwie egal was se machen, das gefühl ham nich wirklich von dem ganzen los zu komm?

und meine zweite frage wär, ob es hier au einige so sehen, das die symptome iwann zu so einer gewohnheit werden, das man sogar fast scho angst bekommt, wenn se mal nich da sind. also jetz zum beispiel, wie die blöden gedanken, plötzliche übelkeit, herzrasen usw. kann man gesund werden und es geht nur nich, weil man von der "krankheit" nich mehr loslassen kann?

würde mich freuen, wenn mein beitrag nich nur gelesen wird, sondern wenn viellei au der ein oder andere was dazu schreibt

liebste grüße

optimistin

09.01.2011 17:56 • 10.01.2011 #1


13 Antworten ↓


Zuckerschnute33
Hi!

Man kann gesund werden -ich war es 10 Jahre lang.
Es dauert seine Zeit aber es ist zu schaffen.
Ich denke es ist immer eine ein Frage in wie weit man sich damit abgefunden hat das es einem so geht....klar habe ich ich super oft Tage wo ich denke ich komm nicht dagegen an und das sich nix ändern wird.
Allerdings habe ich auch Tage an denen ich mich mit dem Zustand nicht abfinden möchte und dagegen angehe....

Dran gewöhnen werde ich mich bestimmt nicht....ich weiß noch zu gut wie mein "anderes" Leben war und das hätte ich auch gern zurück.

Wobei ich mir momentan nicht so sicher bin ob das ganze nicht einfach nur ein Übergang zu einem anderen Lebensweg ist....hört sich blöd an....aber wenn die PA nicht gekommen wären würde ich noch immer im gleichen Trott hängen und nicht darüber nachdenken ob es da nicht noch etwas anderes gibt und ob es nicht an der Zeit ist die Ziele zu verfolgen die man sich mal gesetzt aber dann wieder aus den Augen verloren hat.

Ich bin der festen Überzeugung das meine PA einen Grund haben und zwar nicht nur den das sie mir zeigen das ích einiges noch nicht aufgearbeitet habe....

LG Zuckerschnute

09.01.2011 21:01 • #2



Fragen über fragen

x 3




Ja. Man kann sich so auf die eingebildeten Symptome verlassen ,dem einzigsten der einem tru ist und einen nie im Stich lässt das man irgendwann Angst bekommt wenn sie weg sind. Schließlich würde einem ja der treuste Wegbegleiter (die Symtome) fehlen,wenn schon sonst zu niemandem vertrauen besteht

Also schnell neue suchen , oder sich Krankheiten einbilden die man gar nicht hat, nur um wieder Symptome zu bekommen. Tut ja auch unheimlich gut ständig bemitleidet zu werden und umhegt und gepflegt zu werden , und ach Du Arme hier und ach Du Arme da und kann ich Dir was helfen usw.

Ja-Daran kann man sich sooooo schnell gewöhnen.

Na wo bleibt die Kanonade ? Willste deine so heiß geliebeten Symtome nicht verteidigen ?;-)

Alles liebe weiterhin

09.01.2011 21:05 • #3


Zuckerschnute33
Also ich bin nicht scharf drauf gepflegt und bemitleidet zu werden....auf all das was jetzt grad ist könnte ich gut verzichten....

Aber es stimmt schon das es bei vielen gefährlicher wäre ohne die PA zu leben und sich wirklich auf das Leben einzulassen.....

So empfinde ich - Gott sei Dank - noch nicht....

LG Zuckerschnute

09.01.2011 21:19 • #4


Aber es stimmt schon das es bei vielen gefährlicher wäre ohne die PA zu leben und sich wirklich auf das Leben einzulassen.....

liebe/r zuckerschnute,

wie ich oben ein zitat deines textes reingesetzt hab muss ich sagen, versteh ich diesen satz nich wirklich, also wie du den meinst, viellei erklärst mir das nochma ?

ich find einwas das du geschrieben hast richtig gut, du meintest wenn deine pas nich gekomm wären, würdest du dir viellei immernoch keine gedanken über ziele und ähnliches machen und das passt voll auf mich, hab mich immer gesträubt gedanken um die zukunft machen zu müssn, und nu hats mich erwischt und ich frag mich schei., los Ar. hoch, aber ich bekomms einfach iwie ne hin. wie hast du das geschafft und wie habn sich deine pas gezeigt?

09.01.2011 21:55 • #5


Zuckerschnute33
Aber es stimmt schon das es bei vielen gefährlicher wäre ohne die PA zu leben und sich wirklich auf das Leben einzulassen.....

damit meine ich das wenn man PA hat einem durch Freunde/Familie einiges abgenommen wird und man viele Dinge nicht macht/machen muß die man als "gesunder Mensch" gemacht hätte...
Es gibt Menschen die dieses Leben dem "normalen" Leben vorziehen weil sie einfach nicht mehr die Verantwortung übernehmen müßen die sie vorher hatten....
Es wird Rücksicht auf einen genommen weil man ja "nicht in Ordnung" ist...all das würde wieder weg fallen wenn man die PA besiegt....für manche keine gute oder erstrebenswerte Aussicht...


Du wolltest wissen wie ich das gemacht habe...was gemacht??
Wie ich damals die Angst los geworden bin oder wie ich mir jetzt darüber klar geworden bin das ich meine Ziele und meinen Lebensweg neu übedenken sollte....

Die Ziele und den Weg den ich für mich sehe, kannte ich schon länger, eigentlich war er mir auch während der Ausbildung 2005 klar...aber nach meiner Ausbildung habe ich dann gearbeitet und war eben - wie geschrieben - so in dem Trott drin das ich mein eigentliches Ziel ganz vergessen habe - vielleicht auch verdrängt, es lief alles Rund also wieso ein Risiko eingehen und alles über den Haufen werfen...?
Ob ich damit glücklich bin habe ich mich nie gefragt, es war alles ok, nix lief schief.

Ich habe mittlerweile so das Gefühl als wären die PA die einzige Möglichkeit gewesen mich aus dieser Tretmühle rauszuholen, ich war nämlich letztes Jahr auf einem ganz anderen Weg als der den ich immer wollte und diesen anderen Weg wäre ich weiter gegangen....

Es ist quasi so als hätte meine Seele mich mal für kurze Zeit auf die "stille Treppe" gesetzt damit ich wieder erkenne wohin mein Weg gehen sollte....

LG Zuckerschnute

09.01.2011 22:13 • #6


@zuckerschnute

wie setzt du deine ziele durch au wenn die gefahr besteht wieder ne pa zu bekomm o.ä?

du hast aber recht, wenn ich mir so dein text durchlese seh ich doch bissl mich drin, das mein ich au bissl mit dran gewöhnen, ich musste ja eh noch nie verantwortung übernehmen und nu iwie au nich und ich komm da einfach nich raus und dadurch lern ich au nich wirklich aus fehlern, weil ich ja nie welche machen kann, wenn ich nichts selber entscheide, aber ich hab halt immer diese schlimme angst, das nur eine falsche entscheidung, mein leben zerstören könnt.

09.01.2011 22:17 • #7


Zuckerschnute33
Ich verstehe das Du Angst vor falschen Entscheidungen hast, aber da Du erst garkeine triffst wirst Du nie herausfinden ob sie nicht vielleicht doch richtig waren....

Das Problem ist einfach das Du das Leben verpaßt...das ist einfach nur Schade.
Das Problem mit den Entscheidung habe ich jetzt nicht so sehr, da ich immer noch alle Entscheidungen alleine treffe.
Ich lebe allein und keiner nimmt mir was ab - egal ob ich ne PA habe oder nicht.

Klar kann immer wieder ne PA kommen aber ich weiß das sie weniger werden wenn ich mal wieder auf mich höre.....

Mein Doc hat was sehr interessantes gesagt:
Solange ich zwischen dem Leben das ich grad führe und dem Leben das ich mir wünsche eingeklemmt bin werde ich auch PA haben.

Für mich trifft es das voll ins Schwarze.

Hast Du mal darüber nachgedacht das Du vielleicht PA hast weil Du nicht selbständig Deine eigenen Entscheidungen triffst?

Das war 1996 der Grund für meine PA weil ich eben unselbständig war und keine eigenen Entscheidungen treffen konnte.....


LG Zuckerschnute

09.01.2011 22:25 • #8


@zuckerschnute

also ich denk es is auf jeden fall 1 grund für meine pas, das ich iwie angst vor entscheidungen hab und angst mein leben in die hand zu nehmen, nur wie komm ich wieder raus. ich wüsste scho einiges was ich gegen tun kann, aber ich hab ständig angst, das wenn ich meine pas einfach mal beiseite schieben, das die sich iwann rächen und noch schlimmer zurück kommen und iwie ändern sich meine symptome au immer, das ich mich auf nichts wirklich konzentrieren kann bzw, hab ich ein symptom im griff is das nächste da, das raubt so energie und grad bin ich wieder in dem modus, das ich eh nie mehr gesund werden kann, was voll nervt, weil ich spür in mir so ein kampf, die eine seite sagt, jetz mach beweg dich du packst das und is freudi gestimmt und hat mut in sich und die andere seite hat iwie bissl aufgegeben und keine lust mehr zu suchen was eig los is und traut sich einfach nich da raus zu kommen

09.01.2011 23:02 • #9


Zuckerschnute33
Was wäre denn der erste Schritt für Dich was zu ändern??
Hast Du eine Ausbildung oder würde das anstehen, wie wäre eine eigene Wohnung?

Vielleicht gehst Du einfach den ersten Schritt und siehst wie es sich anfühlt....vielleicht eine unverbindliche Wohnungsbesichtigung oder sowas in der art....

Du wärst vielleicht überrascht wie gut es sich anfühlt - auch wenn die PA bestimmt nicht ganz verschwinden...

LG Zuckerschnute

09.01.2011 23:18 • #10


ich bin noch in meiner ausbildung und hab au in paar monaten ausbildung, was noch mehr in mir aufwühlt un wo ich denk schei. hoffentlich pack ich das und wie soll es danach weiter gehen und bla.

ich hab angst in ne eigene wohnung zu ziehen, was is wenn ich es nich hinbekomm, wenn ich mich zu einsam fühle, wenn ich ne pa bekomm und durchdreh, wenn ich garne mehr ausm bett komm und und und, das sind soviele ängste iwie, das ich die selber kaum noch überschaue, weil die alle miteinander iwie verknüpft sind ^^

09.01.2011 23:30 • #11


Zuckerschnute33
Garantien gibt es leider keine im Leben....wünschte ich könnte Dir was anderes sagen!

Du wirst nie erfahren ob Du es schaffst wenn Du es nicht einfach mal versuchst....

Was nach Deiner Ausbildung kommt?
Ich würde sagen das Du dann in dem Job arbeitest den Du gerade lernst - was für eine Ausbildung machst Du wenn ich fragen darf...

LG Zuckerschnute

09.01.2011 23:39 • #12


Jaaaaaaaaaaaaaa !
Mir geht's tatsächlich auch so dass ich wirklich wenn die Symptome mal nicht da sind genau DESWEGEN irgendwie Panik bekomm! Ist das nicht verrückt?
Ich denk das liegt daran dass der Mensch wohl ein gewohnheitstier ist und an diese Panik "gewöhnt" man sich irgendwie eben auch..
Aaaber ich bin überzeugt dass man "geheilt werden" kann Undzwar vollkommen! Schließluch gewöhnt man sich an alles
Ich drück alle Däumchen!
Bussi

10.01.2011 00:39 • #13


@ zuckerschnute.

ich lern bürokauffrau, aber eig will ich danach garne glei arbeiten, das muss ich doch dann später immernoch über jahre und naja das es keine garantie gibt, weiß ich au, aber hab da iwie so nen kontrollwahn muss immer über alles die kontrolle haben, egal bei was, das macht es dann au ne leichter.

@mimi

ja eben man gewöhnt sich dran und das is denk ich der fehler, denn wenn man sich dran gewöhnt, hat man viellei iwann keine lust mehr sich zu ändern, denn man hat ja gelernt die dinge anzunehmen, und wenn man dies wieder ändern wöllte, wäre dies ja wieder ein langer weg weißt du wie ich mein?

10.01.2011 15:45 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky