» »


Angst ohne Eltern

201821.01




25
2
10
1, 2  »
Hallo liebe Forumsmitglieder, ich lese hier schon seit einer Weile mit und habe mich nun entschlossen, auch mal etwas zu schreiben. Ich hoffe vor allem, dass sich vielleicht jemand findet, dem es vielleicht so geht wie mir, denn ich denke oft, ich bin der einzige Mensch mit dieser Angst.

Ich bin w28 und lebe mit meinen Eltern in einem Haushalt. Sie sind die wichtigsten Personen in meinem Leben. Ich denke, ich habe schon als Kind unter Trennungsängsten gelitten und nun ist es gerade wieder besonderes schlimm. Als am Donnerstag der Orkan war, fuhr kein Zug mehr und ich konnte nicht nachhause fahren. Ich konnte in der Stadt, wo ich arbeite (45 min Entfernung) zum Glück bei einer Freundin übernachten und war nicht allein, hatte aber Panikattacken und war am Freitag auf Arbeit nicht zu viel zu gebrauchen. Als ich Freitag dann wieder daheim war, konnte ich erstmal nur weinen. Ich war zwar stolz auf mich, dass ich die Nacht, die ich ohne meine Eltern in der Nähe verbracht habe, schlafen konnte und auch nicht die ganze Zeit Angst hatte. Sah es sozusagen als Schritt in die richtige Richtung. Doch vor allem Freitag Abend und gestern war es schlimm, so als würde irgendwas in mir erstmal alles nochmal durchleben müssen.

Ich nehme seit Sommer 2013 Citalopram, da es damals beim Schreiben einer Abschlussarbeit extrem war. Meine Hausärztin hat mir Anfang Dezember die sehr niedrige Dosis auf 20 morgens erhöht, da ich beim Einstieg in einen neuen Job so fertig war, dass ich einfach den ganzen Tag zitterte, mich übergab und diese kalt-heißen Ströme durch den Körper liefen. War einen Tag krankgeschrieben und habe mich dann wieder vorwärts gekämpft. Nun wieder ein Rückschlag.

Ich werde das schaffen und habe auch schon Kontakt zur Psychotherapie aufgenommen. Einen Termin habe ich leider noch nicht, aber ich bleibe dran. Es ist mir ein stückweit egal, was andere dazu sagen, dass wir zu dritt leben, denn wir verstehen uns einfach großartig. Ich bin auch in der jetzigen Situation nicht darauf aus, unbedingt in eine eigene Wohnung ziehen zu müssen, weil es eben gesellschaftlicher Standard ist und sein muss. Ich möchte aber angstfrei Zeit ohne meine Eltern verbringen können und arbeite jetzt daran. Vielen Dank fürs Lesen! Es tut schon mal gut, es aufgeschrieben zu haben.

Auf das Thema antworten
Danke1xDanke


749
9
34
604
  21.01.2018 10:35  
Hallo @Ferkel
ich lebe zwar nicht mehr bei meinen Eltern, aber sie wohnen nur 5 Minuten zu Fuß von mir entfernt. Ich finde es schön, wenn du dich so gut mit deinen Eltern verstehst, das ist bei mir auch so. Und ich denke oft darüber nach, was, wenn sie bald nicht mehr da sind. Ich weiß, so ist der Lauf des Lebens und meine Eltern sind schon "alt", weil ich auch nicht mehr die "Jüngste" bin. Aber der Gedanke macht mir sehr zu schaffen, zumal sie stets für mich da waren, als ich meine erste Panikattacke bekam, mich in Klinken gefahren oder zum Arzt gebracht haben u.a.

Möchtest du bei deinen Eltern wohnen, weil ihr euch gut versteht und/oder weil du allein Angst hast, wenn sie nicht bei dir sein können, wenn es dir nicht gut geht? (Ich kann das total nachvollziehen, wüsste nicht, was ich machen würde, wenn sie nicht in der Nähe wären). Es ist ein großes Vertrauensverhältnis da, was es bei "Freunden" oder "Verwandten" nicht gab/gibt. Andererseits unterstütze ich sie bei alltäglichen Dingen, wo es nicht mehr funktioniert. Und das bereitet mir überhaupt kein Problem, ich mache es gern.

Ich finde es gut, dass du dich um dich kümmerst in deiner jetzigen Situation, das ist nämlich manchmal nicht so einfach (aber wichtig). Ich drück dir die Daumen, dass es bald besser wird.

Danke2xDanke




25
2
10
  21.01.2018 10:46  
Ich danke dir sehr für deine Worte @ana-a303!

Ana-A303 hat geschrieben:
Möchtest du bei deinen Eltern wohnen, weil ihr euch gut versteht und/oder weil du allein Angst hast, wenn sie nicht bei dir sein können, wenn es dir nicht gut geht?


Ich denke, beides trifft zu.

Ich gehe jetzt eine Runde raus, in der kalten Luft den Kopf durchlüften.

Dir alles Gute und einen schönen Sonntag!

Danke2xDanke


936
11
Siegen / NRW
182
  21.01.2018 10:57  
Hallo Ferkel!
Mir geht es genau so wie dir. Allerdings bin ich noch 10 Jahre älter als und lebe in einer eigenen Wohnung im Haus meiner Eltern. Und meine Ängste beziehen sich hauptsächlich auf meine Mutter.
Ich bin in Therapie und weiß dass ich ein frühkindliches Trauma habe. Als ich ein Baby und Kleinkind war, war meine Mutter schwer krank und konnte sich nicht um mich kümmern. Das hat meine Oma übernommen.
Ich habe extreme Verlustängste meine Mutter betreffend. Sie ist über 70 und ich weiss nicht wie ich weiter leben soll wenn sie mal stirbt. Ich habe auch meinem Therapeuten gesagt dass ich mich wahrscheinlich dann umbringen würde. Oder man müsste mich mit Beruhigungsmitteln vollstopfen bis ans Lebensende. Meine Mutter ist der wichtigste Mensch für mich. Liegt wohl auch daran dass ich keinen Partner habe.
Ich nehme übrigens auch Citalopram.
Grüße

Danke2xDanke


41
15
  21.01.2018 11:35  
Hallo Ferkel,
schön das du her gefunden hast :)

Aktiv zu werden ist schon mal der richtige Schritt.

LG



  21.01.2018 11:56  
Hallo,
erstmal ist es schön (auch wenn der Thread an sich nicht schön ist), dass du ein gutes Verhältnis zu deinen Eltern hast.

Mir geht es so ähnlich in Bezug auf meine Mutter. Sie hat mich alleine großgezogen, da mein Vater Deutschland verlassen musste. Ich hatte kein so gutes Verhältnis zu meiner Mutter, sie hat auch kein einfaches Leben gehabt und ist dementsprechend so, was mich immer alles verunsichert hat. Doch irgendwie hatte ich immer Angst, dass sie mich verlässt. Ich kann mich noch erinnern, wo ich noch klein war und sie nur Mal kurz den Müll rausgebracht hat, bin ich immer ans Fenster gegangen, um sie zu beobachten und um zu gucken,ob sie wegläuft und nicht mehr wieder kommt. Dann wurde sie schwer krank, was auch natürlich nicht so leicht war. Gab auch viel Schwierigkeiten mit Gefühlen und Emotionen bei uns.

Ich weiß auch nicht warum, mir tut sie immer sehr leid. Habe Angst, dass, wenn ich doch Mal ausziehe, dass sie einsam bleibt und nicht mit klar kommt und sich umbringt oder dass sie wieder schwer krank wird und stirbt. Generell, dass ihr was passiert. Ich hatte immer das Gefühl ich mache ihr zusätzlich ihr Leben schwer und wünsch mir manchmal, ich wäre eine Fehlgeburt gewesen, anstatt die anderen Kinder, die sie hätte bekommen können. Ich mache mir sehr viel Sorgen um sie, muss jeden Tag dran denken und dass die Zeit so schnell vergeht und dass der Tod immer näher kommt, egal ob ein natürlicher Tod oder ein krankheitsbedingter. Wenn sie demnächst stirbt, ich weiß nicht, ob ich auch noch leben will. Komisch eigentlich. Wir hatten kein so gutes Verhältnis und ich hänge trotzdem so an ihr. Ich wollte nie so sein wie sie und doch möchte ich es in letzter Zeit, um ihr so nah zu sein, um das alles aufzuholen, was in der Vergangenheit nicht gut gelaufen ist, alles wieder gut zu machen.

Ich habe manchmal das Gefühl, ich wäre die Mutter, die sich große Sorgen um ihr Kind macht und sich Zukunftsszenarien vorstellt, was wäre wenn etc, das zeige ich aber auch natürlich nicht, das findet alles in Gedanken statt.

Danke2xDanke


3
1
  21.01.2018 11:58  
Hallo ich habe auch trennungsängste ich war eigentlich eine ganze Weile stabil bis ich dann innerhalb von 1 Jahr 3 Menschen verloren hab die mir sehr nah standen das war wohl zu viel für mich ich hab wieder starke depris bekommen . Ich kenne das Gefühl ich bin auch sehr auf meine Eltern bezogen und wohne jetz seit 1 Woche alleine in einen anderen Dorf .. ich komm mir auch einsam vor und weis nicht so recht weiter ich denke aber das es sich gibt .. ich kann dir jetz leider keinen tip geben aber du hast denn richtigen Weg eingeschlagen schreib dir hier deine Ängste vom Herzen und versuche in Behandlung zu kommen lg

Danke1xDanke




25
2
10
  21.01.2018 14:00  
@cathy79 auch wenn ich niemandem Ängste wünsche, bin ich ein kleines bisschen erleichtert, dass auch andere Leute wie du die gleichen Probleme haben wie ich. Ich hoffe, das klingt nicht zu absurd, und man kann sich gegenseitig helfen. Diese Gedanken, was wäre, wenn sie nicht mehr da wären, versuche ich so gut wie möglich zu verdrängen, denn da geht es mir genauso, ich wüsste nicht weiter. Einen festen Partner habe ich auch nicht.

Danke @mclee! Hast du ähnliche Ängste?

@Dani2107 vielen Dank für deinen Beitrag! Machst du denn eine Therapie oder hast mit deiner Mutter über die Angst geredet?

@Sebastiank Ich weiß ja auch aus Erfahrung, dass es besser wird, aber wenn man durch Panik so fertig gemacht wird, ist es eben so verdammt schwer. Wünsche dir alles Gute im neuen Dorf!

Danke1xDanke


936
11
Siegen / NRW
182
  21.01.2018 14:02  
Ja @Ferkel Verdrängen ist halt die einzige Strategie die uns bleibt...mein Therapeut sagt allerdings auch ich soll mich quasi erst drum kümmern wenn es soweit ist...und dann sehe ich ja wie ich reagiere.

Ich denke auch es hat wirklich was damit zu tun dass die Abnabelung fehlt. Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie woanders gewohnt (wobei ich davor allerdings auch keine Angst habe, solange es hier in der Nähe ist). Und wenn man einen Partner oder sogar eine eigene Familie hätte, würden sich die Prioritäten natürlich auch verschieben.



153
7
78
  21.01.2018 14:30  
Deine Eltern sind so etwas wie dein "Medikament".

Ist die Frucht reif, fällt sie selbst vom Stamm. Du kannst genau dann über einen Auszug nachdenken, wenn der "Drang" da ist. Erst dann nämlich hat die Abnabelung ganz von allein stattgefunden. Das Gras wächst auch nicht schneller wenn man dran zieht.



936
11
Siegen / NRW
182
  21.01.2018 14:46  
Und wenn man gar nicht ausziehen möchte? Wie gesagt ich wohne im gleichen Haus, aber habe mein eigenes Reich in dem ich mich auch wohl fühle.

Danke1xDanke




25
2
10
  21.01.2018 14:51  
Ich denke über einen Auszug gar nicht nach, es geht mir erstmal nur um eine angstfreie Zeit. Und ganz generell ist an der Wohnsituation auch nix schlimmes.

@cathy79 ja, wenn man den passenden Topf zum Deckel findet, dann verschieben sich ganz sicher die Prioritäten ;) Ich bin da bisher aber mehr der Wok gewesen...



936
11
Siegen / NRW
182
  21.01.2018 15:18  
Ferkel hat geschrieben:
Ich bin da bisher aber mehr der Wok gewesen...


Geht mir genauso...

Danke2xDanke


749
9
34
604
  21.01.2018 15:54  
@Ferkel

gern doch. Ich war auch schon draußen (mit Eltern), jetzt geht es mir etwas besser.
LG und dir noch einen guten restlichen Tag.

Danke1xDanke


  21.01.2018 19:59  
Ferkel hat geschrieben:



@Dani2107 vielen Dank für deinen Beitrag! Machst du denn eine Therapie oder hast mit deiner Mutter über die Angst geredet?



Ich mache momentan keine Therapie in Form von Psychotherapie. Meine Mutter weiß nichts über die Angst. Ich kann über sowas nicht reden, geschweige denn mit ihr.

Wissen denn deine Eltern von deiner Angst?






25
2
10
  21.01.2018 21:52  
Dani2107 hat geschrieben:

Ich mache momentan keine Therapie in Form von Psychotherapie. Meine Mutter weiß nichts über die Angst. Ich kann über sowas nicht reden, geschweige denn mit ihr.

Wissen denn deine Eltern von deiner Angst?


Ja, das wissen sie. Depressionen und Angst sind auch über drei Generationen in der Familie verwurzelt, wenn man das so sagen darf.

Ich wünsche euch allen eine erholsame Nacht und einen guten Wochenbeginn. Im Moment geht es mir recht gut und ich bin ziemlich ruhig. Habe mir einen Schlaftee gemacht und lege mich bald hin.

Danke1xDanke


749
9
34
604
  21.01.2018 21:56  
@Ferkel
:gutenacht:



936
11
Siegen / NRW
182
  21.01.2018 22:11  
Ferkel hat geschrieben:



Depressionen und Angst sind auch über drei Generationen in der Familie verwurzelt, wenn man das so sagen darf.


Bei mir auch. Mein Vater hat es wenn auch nicht so krass wie ich und mein Opa hatte es auch.

Schlaft gut! :gutenacht:





25
2
10
  23.01.2018 20:05  
Mir geht es nicht besonders. Permanente innere Unruhe. Hab gestern und heute kaum was gegessen. Quäle mich zur Arbeit, wo es einigermaßen geht. Wenn ich zuhause bin, kann ich erstmal nur weinen. Hab aber heute einen Termin beim Psychologen bekommen, ist in zwei Wochen. Bauchatmung klappt einigermaßen, aber PMR und andere Entspannungstechniken nicht. Es schwankt ständig zwischen Ich schaffe das! und extremer Verzweiflung. Ich weiß, dass ich jeden Nachmittag nach Hause komme und trotzdem ist es so schwer. Es wird jeden Tag ein bisschen besser, das lässt mich weitermachen.



3
1
  23.01.2018 21:49  
Dieser Wechsel ist normal hab ich auch gehabt das kann sich innerhalb von 5 min 4 mal ändern..


« Kann Einsamkeit angeboren sein? Am Ende der Kraft » 

Auf das Thema antworten  38 Beiträge  1, 2  Nächste

Foren-Übersicht »Partnerschaft & Liebe Forum »Einsamkeit & Alleinsein


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

ständig Angst um Eltern

» Zukunftsangst & generalisierte Angststörung

6

2761

12.11.2009

Angst vor meinen Eltern

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

8

887

10.03.2014

Angst vor Eltern meines Freundes

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

8

2832

19.06.2012

Angst meine Eltern zu verlieren

» Zukunftsangst & generalisierte Angststörung

5

558

19.03.2018

Angst, wenn meine Eltern weg sind

» Einsamkeit & Alleinsein

2

1771

26.08.2013








Partnerschaft & Liebe Forum