Pfeil rechts

Flummiline
Ich habe ständig Angst das meine Eltern sterben könnten und ich dann ganz alleine auf der Welt bin.
Meine Eltern gehen nämlich so gut wie nie zum Arzt, auch wenn es ihnen richtig schlecht geht.
Auch müssten sie in ihrem Alter (60 und 56)mind. 1mal im Jahr zum Gesundheitscheck, aber nix da.

Und sie leben wirklich nicht gesund. Mutter andauernd Probleme mir der Pumpe, Knochen und Rückenleiden, Übergewicht, Bluthochdruck, isst immer nur Süßes.
Mein Vater auch nicht besser: Raucher, isst nur fettes Fleisch, Übergewicht, hier ein leiden da ein Leiden.

Am meisten mach ich mir Sorgen um meine Mutti. Sie ist mal nachts aufgewacht und die Hälfte des Gesichts war gelähmt, ihr war kotzübel, Herzrasen etc. für mich eindeutig Anzeichen eines Schlaganfalls..aber was macht mein Vater..nichts..ruft keinen Arzt und wartet ab bis es wieda besser ist. Und dann tun es beide als Panikattacke abwerten.
Ich fasse es nicht! Zumal beide Eltern meiner Mutti an Schlaganfall gestorben sind.
Seitdem habe ich dauernd Angst um sie, vor allem weil sie mich letztens anrief und wieda sagte ihr war nachts nicht gut (herzrasen,kribbeln)
Wenn sie wenigstens ihre Lebensweise ändern würde...
Jez habe ich so Angst das, das wieda passiert und diesmal ein richtig schlimmer Schlaganfall ist und mein Vater wieda nix tut, weil meine Mutter es nicht will..

Ich finde sie handeln verantwortungslos, wenn sie sich nicht um ihre Gesundheit kümmern. Ich halte Ihnen dauernd Vorträge, aber es nützt nix.
Bloß ich leide selber an Panikattacken und Depressionen und jez kommt da auch noch die Sorge um meine Eltern hinzu.
Ich habe einfach nur sooo große Angst..verdammt
Meine Eltern sind die Einzigen die ich im Leben habe...

Das musste jez einfach mal raus.

Flummiline

12.11.2009 15:36 • 12.11.2009 #1


6 Antworten ↓


Könntest den Hausarzt bei Deinen Eltern vorbei schicken?
Liebe Grüße

12.11.2009 15:41 • #2



Ständig Angst um Eltern

x 3


Ich denke mal das sie gar keinen Hausarzt haben werden....

12.11.2009 15:56 • #3



Gelbe Seiten Telefonbuch?

12.11.2009 15:59 • #4


ich glaube nicht das das Problem so einfach zu lösen ist....
Sie werden sich kaum freiwillig untersuchen lassen....

und die wenigsten Ärzte machen noch Hausbesuche schon gar nicht wenn sie die Patienten nicht kennen..

Da hilft nur gut zureden und hoffen das sie zur Einsicht kommen

12.11.2009 16:18 • #5


Könnte sein. Dennoch darf man nichts unversucht lassen.

12.11.2009 16:20 • #6


Flummiline
Hausarzt haben sie schon, aber der macht keine Hausbesuche, selbst dann nicht wenn man nur noch auf allen vieren kriechen kann
und leider ist das der Einzige in unserem Kaff und dementsprechend überbelastet.

Ach ich hab das mit dem gut zureden schon so oft versucht, vor allem das sie sich auch mal gesünder ernähren, meine Mutter den Bluthochdruck behandeln lässt etc. um wenigstens das Risiko zu minimieren...aber ich weiß auch nicht, aber in ihrem Alter sind wohl ein paar Veränderungen zuviel verlangt

Wohne leider auch ein paar hundert km von ihnen weg, wegen Studium und sehe sie nicht so oft. Deshalb ist die Angst auch soo groß..sie dann nicht nochmal gesehen zu haben. Seitdem ich nicht mehr zu Hause leb, haben sich diese Verlustängste wirklich sehr verstärkt (hängt sicher auch damit zusammen, das ich mich hier an meinen Studienplatz nicht sehr wohl fühle..)

Ich weiß ja auch das ich da nich viel machen kann, wenn ich mir nur nicht dauernd den Kopf zermarrtern würde

12.11.2009 17:04 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer