Pfeil rechts
2

Hallo liebe Foren Mitglieder.

Ich bin ganz neu hier, habe jedoch schon häufig mitgelesen. Nun musste ich mich doch endlich anmelden, da ich zu meinem Problem hier noch nicht wirklich fündig geworden bin.

Ich bin männlich, knapp 30 Jahre alt und lebe mit meiner Partnerin seit knapp 10 Monaten in einer Fernbeziehung. Uns trennen ca. 600km voneinander. Wir sehen uns immer so in abständen von zwei bis drei Wochen. Wechseln uns ab. Mal bin ich bei ihr und mal ist sie bei mir. Aufgrund von Studium/Beruf ist es uns leider nicht möglich uns noch häufiger zu sehen.
Dafür haben wir jedoch so gut geht geht, jeden Tag kontakt. Tagsüber meistens per SMS und Abends schreiben wir uns viel über Stunden via Skype.
Doch nun zum eigentlichen Problem.

Ich habe sie damals über ein bekanntes Soziales Netzwerk mit dem großen (T) kennengelernt. Nun mögen sich manche fragen, wie das denn ginge, aber es war möglich. Wobei ich so etwas verrücktes zuvor noch nie so erlebt habe. Wir haben halt so viel gemeinsam, sind uns sehr ähnlich und ich würde sagen, dass unsere Beziehung vor allem auf emotionaler Ebene sehr stabil ist. Wir geben uns beide den nötigen halt und die kraft in Situationen in denen es uns nicht gut geht und sind trotz Distanz so gut es geht füreinander da. Wir haben halt beide zum Teil psychische Problemchen.
Es war auch ein ewiges hin und her, bis wir uns dann nach knapp 7 Monaten endlich eingestanden haben, dass wir uns lieben und da doch deutlich mehr ist.
Jedoch bekomme ich meine Eifersucht nicht in den Griff. Diese bezieht sich aber hauptsächlich auf ihre virtuellen Kontakte. Ich weiß halt, dass sie sich vor allem mit vielen Männern dort schreibt, dort auch die ein oder anderen Schmeicheleien, sowie Herzchen (3) und auch mal Flirts stattfinden. Und mich wurmt diese ganze Sache total. Ich habe sie leider schon oft darauf angesprochen, sie sagt stets es ist nichts dabei, dass ganze findet ohne Hintergedanken statt und ich solle ihr vertrauen. Wir sind beide in einem alter, also sie und ich, wo wir wissen was wir wollen. Habe keine Lust auf Spielchen oder so. Ja selbst vor ihrer ganzen Familie, Freunden etc hat sie mich schon als ihren Freund vorgestellt. Und dennoch tut sie es in den sozialen Netzwerken nicht. Ich verlange auch gar nicht von ihr, dass sie mit meinem Namen oder einer Verlinkung auf mein Profil zu mir steht. Aber ich war zum Beispiel über Weihnachten und Silvester bei ihr. Alles mögliche teilt sie in diesem Sozialen Netzwerk. Aber davon das ihr Freund über Weihnachten kommt oder sie Silvester mit ihrem Freund (mir) verbracht hat, wurde bis dato einfach nicht erwähnt.

Ich habe irgendwann damit angefangen, immer wenn sie online ist, gar nicht mehr in dieses Soziale Netzwerkt zu gucken. (Fluchtreflex) Ich wollte das ganze einfach nicht mehr ertragen. Mir antun. Einfach wegschalten. Doch so kann es auf dauer nicht weiter gehen. Heute ist es so, sobald ich nur ihren Avatar sehe, beginnt mein Herz zu rasen. Mir wird flau im Magen bis zur Überlkeit und dann folgt eine Art Nahrungsverweigerung. Ich kann dann meistens über Stunden nichts mehr essen.
Im Grunde ist diese digitale Eifersucht schon fast ein bisschen paranoid. Nur ich denke mir immer, wenn sie mich dort kennengelernt hat und so intensiv, warum dann nicht irgendwann jemand anderes. Jemand der vielleicht besser aussieht als ich und vielleicht auch sonst bessere Eigentschaften hat als ich. Und dennoch sagt sie mir, dass sie mich liebt, ich ihr so viel bedeute etc. Und dann überkommt es mich und ich denke mir, würde sie diese ganzen Netzwerke nicht mehr nutzen, ich würde mich so viel besser fühlen. Selbst wenn ich bei ihr bin, kann sie nicht komplett drauf verzichten und ich werde schon nervös, wenn sie nur ihr Laptop anschaltet. Ich ertrage dieses ohnmächtige Gefühl der Eifersucht nicht mehr. Der Puls rast, ich werde mies gelaunt und mir wird teilweise richtig schlecht.

Wenn ich mit ihr zusammen bin, will ich die Zeit mit ihr so intensiv wie nur möglich nutzen, ohne das ständig andere mit daran teilhaben. Aber ich kann und will ihr doch nichts verbieten. Zumal ich viel Wert drauf lege, dass sie Glücklich ist. Ich bin ja auch Glücklich mit ihr, wären nicht diese ständigen Flirts oder sonst was in ihren Sozialen Netzwerken. Wir planen sogar eine gemeinsame Zukunft, reden von einer gemeinsamen Wohnung usw. Ja verdammt ich weiß ja das sie mich liebt und das ich ihr vertrauen soll. Und dennoch plagt mich die ständige Angst und Eifersucht sie in diesen Sozialen Netzwerken an irgendwen anderes zu verlieren. Selbst wenn ich nur dran denke schlägt es mir total auf den Magen.
Ich habe sogar schon das Buch von Dr. Rolf Merkle gelesen, welches ja auch hier beworben wird, zum Thema Eifersucht. Aber ich bekomme es nicht in den Griff. Meine Partnerin spreche ich gar nicht mehr drauf an. Wir haben das Thema schon so oft durchgekaut und sie ist langsam davon angenervt. Und letztendlich muss ich sowieso alleine meine Eifersucht bekämpfen. Ich will ihr so gerne vertrauen. Gewisse Flirts und Schmeicheleien, einfach abhaken können und drüber schmunzeln. Denn ich habe sie ja. Ich liebe mit ihr im Bett und kuschel mit ihr und nicht die blöden Typen mit denen sie sonst noch so schreibt. Und trotzdem ertappe ich mich immer wieder. Die Gedanken fangen dann an zu kreisen und die wildesten Phantasien fangen an.
Ich möchte das alles so nicht mehr. Ich spielte sogar schon vor Monaten damit das einfach alles zu beenden. Aber nur aus dem Grund, weil ich dachte ich komme mit der Eifersucht nicht klar. Ich habe sogar schon überlegt ob ich unter Borderline leide.
Aber im Grunde suche ich einfach nur etwas Hilfe und Zuspruch. Auch weil ich sie damit nicht mehr belasten möchte. Und auch ich möchte mich nicht mehr schlecht fühlen. Vor allem, wenn solche eifersuchts Gedanken kommen.

So der Text war jetzt doch etwas arg lang. Aber vielleicht versteht mich jemand.
Ich hoffe auf zahlreiche Antworten und einen guten Ausstausch.

03.01.2013 05:10 • 25.08.2013 #1


25 Antworten ↓


Dubist
oh es gibt sogar Frauen die so sind, nicht nur Männer. Du schreibst ihr habt beide psychische probleme?
Sie hat in diesen netzwerken auch bilder drinnen von sich? Auch anziehend bilder?
Weil sie angeflirtet wird und so. das würde vielen MÄnnern nicht gefallen.
Wenn sie sich deiner zu sicher ist, dann macht sie sowas, schätze ich, du bist nicht der böse Junge der mit ihr spielt, nein sie ist das freche Mädchen was mit dir spielt.
Sie braucht die Aufwertung, die Komplimente, davon lebt und zehrt sie, das füttert ihr Ego, ihr Selbstwertfühl, was ein nichts ist.
Sie ist ne arme Frau meiner Meinung nach in einer Beziehung und so Cocktails für die Selbstaufwertung brauchst die von fremden kerlen. Gehts noch? spinnt die?
Armselig, sorriest

Will nicht wissen was die mal macht, wenn sie älter ist, dann zieht das getue auch nicht mehr.
Dubist

04.01.2013 16:19 • #2



Digitale Eifersucht - Ich gehe kaputt

x 3


Hallo Goldblum.
Ich, männlich 46J., kann dich gut verstehen. Meine Frau chattet in einem online Rollenspiel und auch in in Sky.... Das gefällt mir natürlich auch nicht aber schlechtes sehe ich nicht bei Ihr. Das Problem liegt bei uns Eifersüchtigen. Unsre Frauen machen ja nichts schlimmes in den Chats. Solange es dafür keine Beweise gibt müssen wir das ja mal als erstes unterstellen. Das nennt man dann Vertrauen. Und nur weil sie kommunikativ sind ist das ja nicht schlimm. Ausserdem sind unsere Partner eigenständige Perönlichlkeiten mit dem Recht der freien Entfaltung. Es steht uns nicht zu sie zu kontrollieren und einzuengen. Und mit dem Restrisiko das sie jemand anderen kennenlernen könnten und uns verlassen, müssen wir uns abfinden seitdem wir Ja zu der Beziehung gesagt haben. Dieses Risiko tragen sie übrigens auch. Wenn wir die Eigenständigkeit unserer Partner nicht ertragen ist die einzige Konsequenz daraus das wir uns trennen. Wenn wir unser Problem mit der Eifersucht nicht in den Griff bekommen wird unsere Beziehung zu 100% kaputt gehen, wir bis dahin unglücklich leben, evtl. Magengeschwüre oder schlimmeres entwickeln und in keiner Beziehung über lange Zeit glücklich sein können. So siehts aus.
Weißt Du was das Fatale ist? Ich kann dies so wunderbar analytisch rationell darlegen aber die praktische Umsetzung erscheint mir so schwer. Liege wieder seit 6 Uhr wach mit Kopfkreisen, Bauchweh und vielen Tränen..
Bin vorgestern zu Hause ausgezogen(wurden) und werde nur "Gesund" wieder eine Chance haben mit meiner wundervollen Frau zusammen zu kommen. Es ist nur eine räumliche Trennung weil meine Eifersucht, mein spionieren, meine spitzen Fragen, meine schlechte Aura den letzten Funken in meiner Frau zerstören würden, wäre ich nicht ausgezogen. Entweder es geht so, oder gar nicht.
Ich hoffe durch dieses Forum, Gespräche mit meinen persönlichen "Schamanen" und dem anstehenden Termin beim Psychologen ganz schnell wieder dahin zu kommen, wo ich sein will.
Ich drücke auch Dir alle Daumen und wünsche Dir viel Kraft.
Mit nettem Gruß

06.01.2013 11:24 • #3


Hallo ich hab mir das mal durchgelesen und geb dir aus sicht einer Frau recht!
wenn ihr zusammen seit dann soll sie dazu stehen egal wo egal vor wem!

das ist das mindeste was man(n) von einer Beziehung erwarten kann.
Sie hat Dich, wenn Sie dich wirklich liebt sollte das reichen natürlich bekommt jede Frau gerne Komplimente aber deswegen den Freund in öffentlichen Netzwerken verheimlichen das zeugt nicht grade von "Wahrer Liebe"

Denk mal drüber nach und sei nicht BLIND VOR LIEBE
das kann ganz schnell nach hinten los gehen ... deine Eifersucht ist in diesem fall meiner meinung nach nicht übertrieben sondern vollkommen berechtigt!

06.01.2013 21:15 • #4


Hi BösesTierinMir, ich mal wieder, ich glaube du könntest ein richtig guter Freund für mich sein. Deine Beiträge find ich richtig gut. Ich glaube was wir alle gemeinsam falsch machen ist, dass wir eigentlich kein eigenständiges Leben führen. Alles vom Partner abhängig machen und das Selbe von ihm erwarten. In all meinen Beziehungen hab ich eigentlich keine eigene von mir mitgebrachte Freunde gehabt. Zumindest keine die mir wirklich am Herzen liegen. Auch meist alles vernachlässigt nur um ganz für ihn da zu sein. Und dann nach der ersten Verliebtheit wendet sich der Partner wieder seinem Leben zu und wir schauen in die Röhre. Wenn dann noch Dinge kommen, wie hier beschrieben ist der Ofen aus. Wir nehmen nicht aktiv daran teil fühlen uns ausgeschlossen und hintergangen. Wenn man den partner darauf anspricht, passiert meist das Gegenteil. Es wird heimlich durchgeführt. Denn warum sollte er/sie das ändern, wenn nichts daran ist. Dies ist aber ein schmaler Grad. Ausserdem denkt doch mal nach, egal ob verheiratet oder nur so zusammen, heutzutage ist jeder in der Lage alleine zu leben. Das was früher die Ehen zusammen gehalten hat ist heute nicht mehr relevant. Weder Häuser noch Kinder, Schulden oder sonst was hindert einen daran sich zu trennen. Und trotzdem haben wir alle unsere Partner noch. Warum wohl?? weil sie uns lieben. Ja, ich bin eifersüchtig so schlimm dass ich jedem FBI-Agenten beim recherchieren das Wasser reichen kann, geniese aber im Gegenzug wenn ich von Männern Komplimente erhalte, das baut mich auf und tut mir gut, ohne jeglichen Hintergedanken. Nur wenn ich das bekomme ist das ja nur halb so schlimm wie wenn er das bekommt. paradox oder? ich wünsch euch viel kraft und vor allem Dir. Wenn es dir nicht gut geht melde dich einfach bin für dich da

Lg Mari

15.01.2013 19:55 • #5


Wenn ich mit ihr zusammen bin über Wochenenden kann es so schön sein. Wir waren jetzt sogar gemeinsam in einem Kurzurlaub und es war wunderbar. Aber im Grunde ist es für mich nur dann so schön, wenn sie fast völlig auf ihre Sozialen Netzwerke verzichtet. Und sie weiß wie sehr es mich wurmt und oft auch ärgert. Darum denke ich schränkt sie sich ja schon etwas damit ein, wenn wir zusammen sind. Aber am liebsten hätte sie es so, dass sie auch mehrmals oder studenweise am Tag es nutzen kann, wenn wir zusammen sind.
Klar geht es auch um Bestätigung usw in diesen Sozialen Netzwerken. Und das sie dort nicht direkt zu mir stehen kann, hat auch damit zu tun, dass sie da so eine kleine "Rolle" hat. Niemand dort weiß wirklich wie sie genau aussieht. Sie erzählt auch wenig persönliche Dinge dort oder wie es ihr oft wirklich geht. Sie meint sie tut es nur aus Spaß. Und sie sagte gestern wieder zu mir das sie viele dort auch gar nicht so genau kennenlernen möchte. Nur denke ich mir dann immer, reicht ihr der Spaß mit mir nicht? Kann sie mit mir keinen Spaß haben? (Selbstwertgefühl)
Und in jede Nachricht versuche ich immer etwas zu deuten oder grübele darüber nach, wenn nur so ein Harmloses Augenzwinkern oder "<3" oder "hachs" ausgetauscht werden. Sie sagt es ist alles harmlos. Und sie hat mich ja zumindest in ihrem wahren Leben völlig integriert. Ihre Freunde kennen mich, ja sogar ein großteil ihrer Familie. Und überall gelten wir als Paar das in einer Liebesbeziehung ist.
Sie sagt ich solle ihr vertrauen. Sie sagt sie hat auch manchmal Ängste oder Angst belogen oder betrogen zu werden. Aber sie sagt sie will das nicht so sehr auf mich beziehen und ich sollte es auch endlich versuchen ihr komplett zu vertrauen. Sie hatte vor mir eine Beziehung die fast 10 Jahre hielt. Und am Ende hatte er sie sehr heftig Betrogen. Änhlich also wie es mir auch schon mal ging. Von daher kann sie mich verstehen. Nur wenn sie mal Eifersüchtig ist dann äußerst sie es mir gegenüber so gut wie gar nicht. Dabei würde ich mir so verrückt es klingt, auch mal wünschen das sie mir gegenüber etwas äußert. So quasi das es auch mir ein bestätigendes Gefühl gibt. (klingt komisch - ist aber so)
Im Grunde ist alles schön. Wir wollen gegen Ende des Jahre zusammen ziehen. Unser Sexleben ist in Ordnung und sie sagt sehr häufig wie glücklich sie mit mir ist.
Und wir haben uns leider schon so oft und heftig über dieses Thema gestritten. Sie sagt sie kann mir nicht viel helfen, aber sie möchte das ich mich sicher bei ihr fühlen kann.
Ich möchte diese Beziehung sehr und mir liegt sehr viel an ihr. Und ich möchte sie einfach nicht wegen eines so "albernen Themas" verlassen. Der Grund wäre ja auch wirklich absurd.
Dennoch muss ich meine Gedanken in den Griff bekommen und vor allem will ich sie nicht mehr damit belasten. Denn ansonsten wird es nämlich irgendwann genau deshalb auseinander gehen.
Trotzdem fühle ich mich häufig sehr schlecht. Wenn ich ihr mal wieder "Vorwürfe" mache. Aber auch mit meinen sich häufig kreisenden Eifersuchtsgedanken muss ich auf Dauer irgendwie klar kommen, da ich all das Schöne zwischen ihr und mir nicht zerstören möchte.
Heute ist mal wieder so ein Tag wo ich viel drüber nachdenke und es mir mal wieder heftig auf den Magen schlägt.

05.03.2013 19:58 • #6


Sind wir eifersüchtige Menschen überhaupt beziehungsfähig? Ich habe mich das schon so oft gefragt. Denn wenn wir ehrlich sind machen wir entweder alles kaputt mit unserer Eifersucht, oder wir trennen uns weil wir unsere Eifersucht nicht mehr selbst ertragen können.

Und dann ständig dieses Gefühl der bösen Gedanken. Im Grunde bin ich ein völlig ruhiger und friedvoller Zeitgenosse. Eine treue Seele. Jemand der keiner Fliege etwas zu leide tun kann. Und dann hat man in seinen kreisenden Eifersuchtsgedanken manchmal einfach den Wunsch so eine Frau zu haben, die sich im Grunde völlig auf einen selbst bezieht. Eine Frau die keine anderen Männer anguckt. Eine Frau die nicht flirtet. Eine Frau für die es quasi nur mich gäbe. Ich weiß das hört sich sehr nach arabischen Verhältnissen an. Und so bin ich ja auch eigentlich nicht. Ich liebe doch die Frauen und jede soll auch ihre Rechte haben. Nur in diesen Momenten der kreisenden Eifersucht... es ist schlimm und traurig...

06.03.2013 03:48 • #7


Tja... Es steht wohl von meiner Seite die Trennung an. Und ich muss wohl dann in eine Klinik gehen...
Ich werde wohl ein riesen Ar. für sie sein, aber vielleicht kann ich besser damit leben, wenn ich mich trenne bevor sie den Schlusstrich zieht.
Und erstmal kommen keine Beziehungen mehr in Frage. Fernbeziehungen schon gar nicht mehr.

22.03.2013 00:32 • #8


hallo Goldblum,

ich habe nicht detailiert alles gelesen, was du geschildert hast, ich glaub ich weiß schon wovon du sprichst...

aber jetzt plötzlich Trennung, Klinik? das kommt so plötzlich..?

Ich habe mir auch schon viel Leid zugefügt aufgrund solcher Gedanken...und das mit dem Verheimlichen in sozialen Netzwerken habe ich auch kennengelernt, das tut weh...

Mein Problem dabei war aber immer die Frage, bin ich verrückt, oder der andere?
Ich weiß es bis heute nicht, und das ist es, was mich verrückt machen möchte...dieses ständige Blindtasten in der Dunkelheit, um doch noch etwas an dem Verhalten zu entdecken, was FÜR mich spricht...

Die Suche kann ENDLOS gehen...

26.03.2013 02:22 • #9


Goldblum,

Trennung ist zu viel meiner Ansicht. Hast du Beweise dass etwas Schlechtes passiert ist? Oder geht es dir nur um dieses Gefühl der Eifersucht? lg

26.03.2013 08:39 • #10


Hallo Goldblum,
Was du an Gefühlen erlebst ist schrecklich.
Es zerrt so sehr an Kräfte .


Ich versuche seit ca.3Jahren mich selbst zu Therapieren mit Dr. Rolf Merkle Buch "Eifersucht"
aber vergebens.Ich lebe seit ca 3Jahren in einer Fernb. am Anfang dachte ich,ok.ich bin Stark
ich ich schaffe es aber ich muss zugeben das mein Gefühl Eifersucht stärker wurde.

Es sind Sehnsüchte die nicht erfüllt werden vom Partner das zeugt in mir diese Eifersucht.

Vielleicht hast du auch Wünsche die du nicht erfüllt bekommst.

Ich wünsche dir alles Gute und das du es in den Griff bekommst.

Bevor man eine Trennung durchzieht würde ich ein klares Gespräch mit dem Partner suchen wenn das nichts
helfen sollte viellecht eine kleine Auszeit.

Es ist schwer diese Auszeit durchzuziehen ,(besonders als Eifersüchtiger) ich selbst habe den Mut auch noch nicht gehabt .Angesprochen hatte ich es bei meinem Partner aber er meinte nur darauf,was soll das denn bringen und ich werde aber nicht zuhause sitzen und auf dich warten:(.

Sei stärker als ich wenn diese Wörter kommen sollte .

lg

Wie sieht es bei dir aus?

28.03.2013 19:06 • #11


Es ist eher dieses Gefühl der Ohnmacht. Und weil ich leider schon so eine Erfahrung in einer früheren Beziehung machen musste.
Ich liebe Sie und vertraue ihr sehr. Wenn wir zusammen sind ist es immer so schön.
Ich kann und will sie nicht verlassen. Die Gefühle sind stark. Sie hat mich in ihrem realen Leben überall so gut integriert.
Auch eine Klinik kommt nicht in Frage. Eine ambulante Therapie wird besser sein. Wir sehen uns sowieso schon selten. Da käme ein längerer Klinikaufenthalt nicht in Frage. Ich muss vor allem an mir arbeiten. Mein Selbstwertgefühl stärken. Und auch wenn all die Bücher von Dr. Rolf Merkle sehr gut sind. Sich selbst zu therapieren ist schwierig.
Im Grunde liegt es wirklich an uns. In den wenigsten Fällen ist der Partner für unsere Probleme verantwortlich. Und wenn uns etwas an dem Menschen liegt, den wir lieben, uns die Beziehung wichtig ist, so müssen wir selbst etwas tun, damit eine Partnerschaft nicht an so etwas zerbricht. Denn gerade das wollen wir doch vermeiden... Den Verlust des Partners.

02.04.2013 06:10 • #12


Hallo Goldblum,

halt dein negatives Gefühl aus! Und gib nicht auf!

Weisst du was? Das Gefühl zu Lieben ist es schon allein wert durchzuhalten! Nicht jedem Menschen begegnet die Liebe im Leben. Auch wenn die Liebe oft mit Schmerz verbunden ist der daraus resultiert, dass man Angst vor dem Ende hat, ist die Liebe doch etwas wahnsinniges Kostbares. Solange du sie erleben darfst, genieße sie!

Das Ende einer Liebe kommt ganz bestimmt! Irgendwann - denn nichts ist für Ewig! Der Tot kann trennen, die Menschen können trennen, negative Gefühle können trennen.

Aber solange die Liebe lebt, genieße sie!

Deine Angst, deine Süße zu verlieren, belastet deine schönen Gefühle. Schieb sie weg, diese Angst! Sollte dich irgendwann die Trennung, und wenn es im Alter ist durch Tot, ereilen, dann kannst du immer noch mit dem Schmerz kämpfen. Aber bis dahin mach dir keinen Kopf! Jede Sekunde in der du deine Liebe für sie spürst, ist etwas kostbares! - Und wenn es irgendwann dazu kommt, dass ihr getrennte Wege geht, oder der Tot euch trennt, kannst du auf einen schönen Anschnitt in deinem Leben zurück blicken!


Auch Verlust ist auszuhalten, wenn die Erinnerung an die Liebe lebt!

02.04.2013 07:49 • #13


Hallo Goldblum,ich kann dir nicht helfen ,da ich ja selbst dieses Problem habe.

Viellecht könnten wir eine Selbsthilfegruppe ,hier gründen,und uns hier unser Erlebnisse (wenn mal bei uns wieder die Gäule durchgegangen sind) niederschreiben und uns gegenseitige Tipps geben.

02.04.2013 12:24 • #14


Ich danke für eure zahlreichen und schönen Antworten.
Und genau das ist es. Ich muss diese wundervolle Liebe genießen. Denn sie ist wirklich sehr kostbar. Ich weiß auch das ich ihr viel bedeute. Sie hat schon viel um mich gekämpft. Alleine die Tatsache das sie weiterhin zu mir hält, obwohl ich großen Mist gebaut habe, zeigt mir das sie es sehr ernst mit mir meint.
Die Zeit genießen, nur das Schöne sehen und zulassen, sowie die negativen Gefühle beiseite schieben. Vor allem die Partnerin damit nicht belasten. Sehr richtig!
Ich denke besonders, wenn die Partner sehr aktiv in Sozialen-Netzwerken sind, wird oft einiges falsch verstanden oder interpretiert. Denn das ist ja der Fallstrick an der nonverbalen Kommunikation. Da werden oft Dinge völlig falsch verstanden oder gedeutet. Da mag für uns ein "<3" (Herz) oder ein ";)" (Augenzwinkern) schon als "Flirt" verstanden werden, obwohl es nur harmloses Geschwätz ist.
Dennoch werde ich eine Therapie in Angriff nehmen. Da aus welchen Gründen auch immer, negative Gedanken, schnell auf meinen Appetit schlagen. Und da spielt es keine Rolle, ob es Eifersucht oder andere Gedanken sind.

Ich bin sehr froh, dass es dieses Forum gibt. Und weil mir an dieser Beziehung sehr viel liegt, will ich auch viel dafür tun. Wir lieben uns. Und das soll so bleiben.

02.04.2013 15:24 • #15


Goldblum, ich finde deine "Einsicht" und das du an dir arbeiten willst, super. Grossen Respekt. damit bist du vielen, die hier über ihre Eifersucht schreiben schon einen grossen Schritt voraus. Während andere die "Schuld" bei ihrem Partner suchen und versuchen den Partner ändern zu wollen, willst du an dir arbeiten und dich ändern. Du hast dafür meinen vollen Respekt und ich wünsche dir alles Gute und viele viele schöne Jahre mit deiner Partnerin.

02.04.2013 15:36 • #16


Lieber Goldblum,

ich kann dich sehr gut verstehen und nachvollziehen, was du fühlst. Ich selbst habe das gleiche Problem mit den virtuellen Kontakten meines Partners, welche nun aber schon kurz davor sind real zu werden, weil bereits ein Treffen bevorsteht.
Das Problem bei mir ist, dass er sich aufgrund meines Verhaltens ihm gegenüber zu anderen Menschen flüchtet, weil er sich bei mir nicht mehr wohl fühlt, ich bin also echt kurz davor es zu verbocken.

Ich glaube, dass wir beiden von dem Gedanken abschweifen müssen, in Kontakten zu anderen Menschen zu viel reinzuinterpretieren und unserem Partner Glauben zu schenken, wenn er/sie sagt, dass sie letztendlich wissen, wo sie hingehören und wissen, wer ihr Partner ist, zumal die Beziehungen schon so weit sind, dass man über eine gemeinsame Zukunft spricht. Warum dann sollte man uns einfach gegen etwas, was absolut ungewiss ist, umtauschen?
Außerdem sind wir vermutlich zu besitzergreifend. Wir wollen, dass der Partner seine Zeit nur uns und sonst niemandem widmet. Wir können es nicht ertragen, dass er seine Aufmerksamkeit auch anderen Menschen schenkt.
Dazu ist es, denke ich, notwendig, dass wir nicht mehr so fixiert auf unsere Partner sind. Wir müssen uns selbst ein Umfeld suchen, Hobbies suchen, denen wir nachgehen, damit wir mehr in unserem Leben haben, als nur diesen einen Menschen. Dann wird es uns sicherlich leichter fallen, ihm den nötigen Freiraum zu lassen.

Um auf das Buch zu sprechen zu kommen, was du gelesen hast - das habe ich mir nun auch bestellt. Hat es dir denn gar nicht weitergeholfen?
Vermutlich muss man an seinem eigenen Selbstwertgefühl, welcher der Ursprung der Eifersucht ist, ansetzen und nicht erst an dem Ergebnis. Deswegen habe ich mir das Buch "so gewinnen Sie mehr Selbstvertrauen" gleich mitbestellt.

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen. Es ist meist angenehm zu sehen, dass es auch anderen so geht. Auch die Einsicht kommt dann leichter über einen.

Liebe Grüße,

Noctua

05.04.2013 10:35 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Das Problem ist und dessen müssen wir uns klar werden. Das Problem ist in den wenigsten Fällen unser Partner, sondern das Problem sind wir.
Das ist tief in uns verwurzelt. Und ich denke in den meisten Fällen liegt es an unserem schwachen Selbstvertrauen. Da könnte uns unser Partner noch so oft sagen, dass er/sie uns liebt. Zumal es uns häufig nicht reicht. Ja manchmal wollen wir vielleicht die uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Nur das ist der falsche Weg. Wir müssen vor allem an uns arbeiten. Man darf niemanden wegsperren. Oder ihm immer wieder Vorwürfe machen usw. Unser Partner hat sich ganz bewusst für uns entschieden. Und viele planen eine gemeinsame Zukunft. Dafür gilt es zu kämpfen. Wenn wir ständig nur die Schuld bei unserem Partner suchen, dann machen wir eventuell vieles nur kaputt. Es liegt von daher an uns. Wir müssen an uns und unserem Selbstvertrauen arbeiten.
Schlechte Erfahrungen mag jeder von uns schon in einer Partnerschaft gemacht haben. Jedoch sind nicht alle Menschen gleich. Und wir haben eine neue Partnerschaft begonnen mit einem völlig neuen Menschen. Wir dürfen nicht von Ex-Beziehungen auf neue Partnerschaften schließen.
Und wir dürfen uns nicht mit anderen vergleichen, ob der/die eventuell besser sein könnte als wir es sind. Unser Partner hat sich sehr bewusst für uns entschieden. Jeder ist auf seine eigene Art und Weise einzigartig und liebenswert.
Darum sollten wir unsere Partnerschaft nicht unnötig belasten. Sondern wir müssen vor allem an uns arbeiten.

Ich habe übrigens beide Bücher von Dr. Rolf Merkle gelesen. Sie sind sehr gut was die Thematik betrifft und ich denke dem einen oder anderen geht beim lesen ein Licht auf. Jedoch ist es immer etwas schwierig sich komplett selbst zu therapieren und es braucht auch viel Disziplin und Einsicht.

Aber wenn man erstmal den Weg erkannt hat und einem etwas an der Beziehung liegt, dann sind wir auch bereit dafür etwas zu tun.

Ich wünsche uns allen sehr viel Kraft auf diesem Wege.

05.04.2013 20:18 • #18


Übrigens noch einen passenden Beitrag gefunden und es ist wirklich viel Wahres dran:

"Vertrauen heißt, dass unbegründete Eifersuchtsanfälle besser vermieden werden. Kontraproduktiv ist es, sich den Kopf darüber zu zerbrechen, mit wem der Partner oder die Partnerin wohl die Freizeit verbringt. Viel besser ist es, beim nächsten Besuch gemeinsam dorthin zu gehen, wo sich der Partner gerne aufhält und sich bei dieser Gelegenheit gleich einige der neuen Freunde vorstellen zu lassen, um eventueller Eifersucht aus dem Weg zu gehen. Denn eines ist gewiss: Die Neugier aufeinander beruht garantiert auf Gegenseitigkeit. Davon abgesehen ist es ein Mythos, dass durch die räumliche Trennung die Lust aufs Fremdgehen gesteigert wird. Wer wirklich zur Untreue neigt, tut das auch dann, wenn man täglich Tisch und Bett miteinander teilt. Zwar wird es durch räumliche Nähe schwieriger, aber echte Fremdgänger finden immer eine Möglichkeit, den Partner zu betrügen."

http://www.geniale-tipps.de/gesellschaf ... bleme.html

05.04.2013 21:25 • #19


Zitat von Goldblum:
Das Problem ist und dessen müssen wir uns klar werden. Das Problem ist in den wenigsten Fällen unser Partner, sondern das Problem sind wir.
Das ist tief in uns verwurzelt. Und ich denke in den meisten Fällen liegt es an unserem schwachen Selbstvertrauen. Da könnte uns unser Partner noch so oft sagen, dass er/sie uns liebt. Zumal es uns häufig nicht reicht. Ja manchmal wollen wir vielleicht die uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Nur das ist der falsche Weg. Wir müssen vor allem an uns arbeiten. Man darf niemanden wegsperren. Oder ihm immer wieder Vorwürfe machen usw. Unser Partner hat sich ganz bewusst für uns entschieden. Und viele planen eine gemeinsame Zukunft. Dafür gilt es zu kämpfen. Wenn wir ständig nur die Schuld bei unserem Partner suchen, dann machen wir eventuell vieles nur kaputt. Es liegt von daher an uns. Wir müssen an uns und unserem Selbstvertrauen arbeiten.
Schlechte Erfahrungen mag jeder von uns schon in einer Partnerschaft gemacht haben. Jedoch sind nicht alle Menschen gleich. Und wir haben eine neue Partnerschaft begonnen mit einem völlig neuen Menschen. Wir dürfen nicht von Ex-Beziehungen auf neue Partnerschaften schließen.
Und wir dürfen uns nicht mit anderen vergleichen, ob der/die eventuell besser sein könnte als wir es sind. Unser Partner hat sich sehr bewusst für uns entschieden. Jeder ist auf seine eigene Art und Weise einzigartig und liebenswert.
Darum sollten wir unsere Partnerschaft nicht unnötig belasten. Sondern wir müssen vor allem an uns arbeiten.

Ich habe übrigens beide Bücher von Dr. Rolf Merkle gelesen. Sie sind sehr gut was die Thematik betrifft und ich denke dem einen oder anderen geht beim lesen ein Licht auf. Jedoch ist es immer etwas schwierig sich komplett selbst zu therapieren und es braucht auch viel Disziplin und Einsicht.

Aber wenn man erstmal den Weg erkannt hat und einem etwas an der Beziehung liegt, dann sind wir auch bereit dafür etwas zu tun.

Ich wünsche uns allen sehr viel Kraft auf diesem Wege.


Lieber Goldblum,

das hast du sehr schön zusammengefasst. Letztendlich ist es genau das, woran wir alle zu arbeiten haben, unabhängig davon, wie die einzelnen Situationen aussehen mögen.

Auch ich wünsche uns allen viel Kraft an unseren Zielen festzuhalten.

LG,

Noctua

06.04.2013 00:51 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag