Pfeil rechts
30

Touzai
Ich hatte 10 Tage nichts. War auf dem Bauernhof meiner Familie und bin super gebräunt.
Tiere und nette Menschen. Prima. Dann ging es mit den Gräser Pollen los und ich besuchte Freunde.
Ich wurde abgeschlagen. Erschöpft. Niesen. Bronchien. Kopfkribbeln und schlechte Stimmung. Druck auf Ohren und Kiefer. Da wusste ich auf einmal das es nur wieder ein Depri Schub sein könnte. Bei mir immer sehr körperlich wahrgenommen. Spurensuche nach den Auslösern.

Pollenallergie ( Entzündungswerte) ?
Autofahrt 4 Stunden?
Probleme in der Beziehung (Zu wenig beachtung) ?
Der neue Mann der was ernstes von mir will obwohl ich vergeben bin?
Vielleicht ist es auch nur Zufall? Nein. Sicher nicht.

Was tut ihr dann gegen den Schub? Ich bin dann so auf meine Körpersymptome konzentriert.
Ablenkung hilft kaum. Schlafen will ich immer. Verkriechen wollen. Oh man.
Hoffe das es irgenwann mal endet. Krankengeld läuft auch aus Oktober. So kann ich nicht arbeiten. Das klappt nicht. Immer diese Symptomschübe. Ekelhaft.

Ich hasse diese Phase. Laif900 Johanniskraut nehm ich seit 5 Wochen. Schlaf ist 6-7 Stunden.

04.06.2020 11:42 • 29.09.2020 #1


79 Antworten ↓


Hi. Mir geht es gerade auch so. Mal wochenlang ganz gut und ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es mit Depressionen ist und dann wieder schwere Wochen. Seit zwei Wochen geht es mir wieder so. Alles ist zu viel und ich bin nur müde. Kann mir dann nie vorstellen, wie das normale Leben ist... Aber sinnlos und blöd. Dazu schwindel und unsicherer Gang usw....

04.06.2020 11:54 • x 1 #2



Was tut ihr gegen Depri Schübe?

x 3


Calima
Zitat von Touzai:
Was tut ihr dann gegen den Schub?


Aktuell bin ich nicht mehr in Gefahr, weil ich regelmäßig Ausdauersport mache. Geholfen hat mir aber immer, Klettern zu gehen. Entweder am Fels oder in der Boulderhalle. Da ist nur Platz im Kopf für das, was man gerade tut. Geist und Körper sind beschäftigt und man hat - vor allem in der Boulderhalle - sehr schnell Erfolgserlebnisse. Man muss nicht bereits klettern können, weil es in jedem Fall Boulder gibt, die man schafft - auch wenn man untrainiert ist.

Das Endorphin-Dingens funktioniert in jedem Fall. Man kann Pause machen, wann man will und jederzeit aufhören. Keine Überforderung durch andere, kein Druck von außen. Nur man selbst und die selbst gewählte Challenge.

Kletterschuhe kann man leihen, muss man aber nicht. Für den Anfang tun's auch gut sitzende Turnschuhe.

04.06.2020 12:12 • x 1 #3


Medulla
Ja ich kenne das auch. Ich war den ganzen Mai froh, dass es mir recht gut geht, dass ich optimistisch in die Zukunft blicke. Von einen Tag auf den anderen ist dann alles wieder umgeschlagen. Nur geheult, lebensmüde Gedanken, körperliche Symptome. Wobei ich bei mir die Hormone im Auge habe als Auslöser, ich glaube das sollte man als Frau sowieso immer im Blick behalten.
Man sollte versuchen, den Auslöser zu finden, egal wie klein oder nichtig er vielleicht wirken sollte. Und ganz wichtig: es zu akzeptieren. Selbst "gesunde" Menschen haben schlechte Phasen, das gehört zum Leben dazu. Nicht reinsteigern und in einen Strudel von schlechten Gedanken geraten, versuchen sich abzulenken, was Schönes machen.

04.06.2020 12:14 • x 1 #4


Zitat von Medulla:
Ja ich kenne das auch. Ich war den ganzen Mai froh, dass es mir recht gut geht, dass ich optimistisch in die Zukunft blicke. Von einen Tag auf den anderen ist dann alles wieder umgeschlagen. Nur geheult, lebensmüde Gedanken, körperliche Symptome. Wollte bei ich bei mir die Hormone im Auge habe als Auslöser, ich glaube das sollte man als Frau sowieso immer im Blick behalten.Man sollte versuchen, den Auslöser zu finden, egal wie klein oder nichtig er vielleicht wirken sollte. Und ganz wichtig: es zu akzeptieren. Selbst "gesunde" Menschen haben schlechte Phasen, das gehört zum Leben dazu. Nicht reinsteigern und in einen Strudel von schlechten Gedanken geraten, versuchen sich abzulenken, was Schönes machen.


Ja, hormone. Glaube ich auch bei mir, keiner hilft dabei. Motivieren kann ich mich momentan gar nicht. Es ist einfach zu schlimm aktuell

04.06.2020 12:17 • #5


Medulla
Zitat von Die:
Ja, hormone. Glaube ich auch bei mir, keiner hilft dabei. Motivieren kann ich mich momentan gar nicht. Es ist einfach zu schlimm aktuell


Ja als ich deinen Beitrag gelesen habe, musste ich an mich denken, mir geht es genau so, auch der Schwindel.
Hast du deinen Zyklus im Blick, also führst du einen Kalender? Hast du schon mal mit jemanden darüber gesprochen?

04.06.2020 12:24 • #6


Klar, notiere immer alles. Progesteron nachweislich viel zu niedrig. Aber es wird nichts getan. Nehme keine hormone. Meine Periode dauerte nur 2 Tage, stoppte plötzlich und begann nach 3 Tagen wieder. Alles total merkwürdig. Pille lehne ich ab!

04.06.2020 12:27 • #7


Medulla
Zitat von Die:
Klar, notiere immer alles. Progesteron nachweislich viel zu niedrig. Aber es wird nichts getan. Nehme keine hormone. Meine Periode dauerte nur 2 Tage, stoppte plötzlich und begann nach 3 Tagen wieder. Alles total merkwürdig. Pille lehne ich ab!

Das einzige was helfen würde, wären ja Hormone oder? Oder erst mal was pflanzliches (Mönchspfeffer) probieren?

04.06.2020 12:38 • #8


Ich habe so ziemlich alles durch, auch natürliches Progesteron. Alles für den Popo...

04.06.2020 14:10 • #9


Ich zocke dann auf meiner Konsole. Da kann ich die Sorgen und Probleme, die mich plagen, vergessen und tauche in eine andere Welt ein, die mich einfach ablenkt und wo ich eher die Erfolge habe, die ich grade im Leben nicht habe.
Ich bleibe wach, schaue bis spät in die Nacht Serien. Denn ohne Ablenkung Kreisen ständig die Gedanken. So laut und quälend, obwohl mein Körper nach Schlaf schreit und ich schon vor Kraftlosigkeit zittere. Irgendwann bin ich dann soweit, dass ich dann auch ganz schnell weg bin. Doch sobald ich die Augen öffne, spüre ich wieder dieses Gefühl und ich vegetiere wieder vor mich hin.
Aushalten. Mehr ist es wohl nicht.

04.06.2020 15:04 • x 1 #10


Wie lange sind bei euch diese Phasen?

04.06.2020 15:16 • #11


Medulla
Zitat von Die:
Wie lange sind bei euch diese Phasen?


Bei mir ist alles möglich...von ein paar Stunden bis mehrere Wochen ist da alles drin

04.06.2020 15:36 • #12


Und wie lange dann? Bei mir ist es so, dass es immer plus/minus 2 Wochen sind. Und plötzlich ist es vorbei. Da fragt man sich immer wieder, was das ganze überhaupt soll.

04.06.2020 15:46 • #13


Wie fühlt ihr eich während diesen phasen?

04.06.2020 15:56 • #14


Energielos, könnte im Lotto gewinnen - wäreor voll egal. Alles überfordert mich. Obwohl ich müde bin, bin ich mega unruhig. Und meine Gedanken kreisen sich nur um die Depression : wann hört es auf? Hört es überhaupt auf? Du wirst nie wieder glücklich werden, dein Mann verlässt dich, dein Kind wird wegen dir auch depressiv... Usw

04.06.2020 16:01 • #15


hm ich überlege mir nur gerade ob ich das auch habe. Ich habe eine Angststörung als Grunderkrankung. Nun ist es aber so dass ich eigentlich alle ca. 10 Tage in ein "Loch" falle, wie ich das so schön sage. Ein Trigger löst das aus, dann kommen Ängste hoch und ich dissoziiere. Werde lethargisch, habe keine Energie mehr, Gedankenkreise, müde..0 positive Gedanken, enger Blickwinkel...pi pa po...das geht dann längstens 7 Tage und ich bin wieder normal mit offenen Geist. Das habe ich nun 8 Jahre.....schön im Rhytmus, pünktlich wie immer...

04.06.2020 16:31 • #16


Bilbo, genau wie bei mir. Es geht bei mir auch mit einem trigger los. Muss nur etwas zucken im Körper, dann Angst und dann die Depression. Wahrscheinlich alles gepaart. Medikamente möchte ich nicht nehmen. Habe über Jahre antidepressiva genommen. Viele. Nichts hat geholfen, außer NW.
Wie oft hast du denn diese Phasen? Mir ist aufgefallen, dass es bei mit im Winter weniger ist, da ich das gemütliche liebe und mich geborgen fühle. Seit der Zeitumstellung in etwa kommen und gehen diese Phasen. Mal 7 Tage, mal 2 Wochen.

04.06.2020 16:38 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Was ich dann auch habe, ich kann nicht mehr richtig sehen. Alles strengt meine Augen an. Heute z. B. merke ich, dass es bergauf geht. Hoffe ich jedenfalls

04.06.2020 16:39 • x 1 #18


Emef1989
Zitat von Bilbo:
hm ich überlege mir nur gerade ob ich das auch habe. Ich habe eine Angststörung als Grunderkrankung. Nun ist es aber so dass ich eigentlich alle ca. 10 Tage in ein "Loch" falle, wie ich das so schön sage. Ein Trigger löst das aus, dann kommen Ängste hoch und ich dissoziiere. Werde lethargisch, habe keine Energie mehr, Gedankenkreise, müde..0 positive Gedanken, enger Blickwinkel...pi pa po...das geht dann längstens 7 Tage und ich bin wieder normal mit offenen Geist. Das habe ich nun 8 Jahre.....schön im Rhytmus, pünktlich wie immer...



100%ig bei mir auch
Das ist nervig
Nur erst seit 1 1/2 Jahren, ich hoffe das krieg ich noch komplett in den Griff.

04.06.2020 17:17 • #19


Butterfly_
Hab auch immer wieder diese Phasen, bei mir geht es meist pünktlich eine Woche vor der Periode los mit Heulkrämpfen ohne besonderen Auslöser, Gereiztsein, Unzufriedenheit mit allem und jedem, sozialen Ängsten oder dass andere Menschen was gegen mich haben, so ein lähmendes Gefühl der Trauer in mir, Schwindel, alles kostet viel Kraft, innere Leere usw..
Bei mir ist es PMS aber manche der Symptome habe ich auch unabhängig vom Zyklus, wie das ständige Grübeln, was mich auch aktuell wieder quält..meist verbunden mit Angst die eigentlich total unverhältnismäßig ist..

04.06.2020 17:38 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser