Pfeil rechts
11

kleine mami

07.08.2009 11:22 • 17.02.2021 #1


63 Antworten ↓


yellow-belly
Hallo an alle,

Ich hab gerade eine mittlere PA da ich ziemlich schlecht atmen kann. Ich fang auch schonan zu zittetrn. Das tu ich häufig bei PAs... ich hab angst zu ersticken oder ähnliches ich kann so schlecht atmend obwohl ich schom ein mittel gegen heuschsmupfrn genommen habe.... kann das auch stress bedingg sein? Also einbildung? Oder liegt es villt doch am wetter? Oder daran das ich hypochonder bin :/ ich halt nur diese ängste wirklich nicht mehr lange aus

23.06.2017 22:26 • #2



Schlecht Luft bekommen und schwer atmen zu können

x 3


Hey, im Sommer passiert mir das auch versuche dich zu entspannen und mache Atemübungen ..3sek durch die Nase ein 2 sek durch den mund ausatmen.. (hoffe das ist richtig) bei mir klappt das gut .. KEINE Sorge

23.06.2017 22:30 • #3


neiwaudie
Zitat:
kann das auch stress bedingg sein? Also einbildung? Oder liegt es villt doch am wetter? Oder daran das ich hypochonder bin :/ ich halt nur diese ängste wirklich nicht mehr lange aus

Hyperventilationssymptome sind typisch für Panikattacken.

23.06.2017 22:38 • #4


Ich kenne das auch. Es ist total unangenehm und macht höllische Angst. Ich versuche mich mit Dingen abzulenken, die körperlich nicht anstrengend sind, mich aber vom Fokus der Atmung ablenken. Bei mir hilft dann "Malen nach Zahlen", Bügelperlen stecken, Mandala malen.

24.06.2017 08:43 • #5


kopfloseshuhn
HEy yellow! Schön von dir zu lesen.
Bist du noch in der Klinik?

Scheint mir, dass sich ein Symptom verlagert hat, oder?
das gefühl keine Luft zu bekommen ist eines von vielen fiesen Dingen und echt gut in der Lage einen in Panik zu versetzen.
Ich hatte das auch erst diese Woche recht extrem.
Die erste Frage stelle ich mir immer "warum sollte ich.....keine Luft bekommen?" Meistens fällt mir sich darauf keine antwort ein.
dann denke ich an die Millionen Male, die ich dieses Gefühl schon hatte und es war "nur die Angst".
Helfen tut es manchmal. Manchmal nur bedingt weil mir die Angst gleich einflüstert "aber diesmal ist es bestimmt ernst".

Es ist ein gefühl das sich am ehesten durch Verkrampfungen der Muskeln bemerkbar macht. Man ist angespannt. Presst die Kiefer aufeinander, die Zunge an den Gaumen, zieht den Kopf ein bisschen ein und die Schulter hoch oder nach vornn.
Hält man das eine Weile unbewusst so entsteht das Gefühl keine Luft zu bekommen und man verkrampft sich noch mehr.

Mir hilft da auch nur ganz viel ablenkung. Zum einen durch singen (wie üblich) weil ich solange ich mich noch singen höre nicht ersticke und zum manchmal hilft rumlaufen. Manchmal macht es mich nur noch irrer wie ein kopfloseshuhn durch die Wohnung zu flattern.
Diese Woche habe ich mich dann mit Musik am hingesetzt und mir auch ein Ausmalbuch genommen. das ausmalen ist zwar nicht sonderlich schön geworden weil durch das zittern und die nassen Hände ein ruhiges malen gar nicht möglich war, aber geholfen hat es trotzdem.

Du kannst ganz normal atmen. Aber es fühlt sich einfach nur nicht so an.
Je weniger man sich drauf konzentriert umso schneller geht es vorbei.

Ganz liebe Grüße vom Huhn

24.06.2017 09:45 • #6


Habe auch die selben Probleme, nur kommt noch dazu das ich eine komplett verstopfte Nase durch eine scheidenwandverkrümmung habe und dazu jeden Tag ca. 5 bis 8 mal Nasenspray benutze...

War heute leider wieder der Fall beim Motorrad fahren und es gibt so wunderschöne Strecken hier im Schwarzwald. Wenn dann nur nicht das Problem wäre das man um so mehr Angst hat, um so weiter sich das Krankenhaus entfernt ....

Wenn ich 2 Gläser Wein trinke geht's mir wesentlich besser, jedoch ist der nächste Tag der reinste Horror...

Geht es jemanden gleich zwecks Alk. usw. ?

24.06.2017 18:07 • #7


neiwaudie
Alk. wirkt angstlösend. Es ist ganz normal, dass es einem mit Alk. besser geht.

Das Problem ist, dass man umso schneller in die Sucht verfällt, wenn man anfängt wegen irgendwelchen Symptomen zu trinken. Ich würde es lassen.

24.06.2017 18:13 • x 1 #8


Zitat von neiwaudie:
Alk. wirkt angstlösend. Es ist ganz normal, dass es einem mit Alk. besser geht.

Das Problem ist, dass man umso schneller in die Sucht verfällt, wenn man anfängt wegen irgendwelchen Symptomen zu trinken. Ich würde es lassen.


Dem kann ich nur zustimmen! Und das es durch Alk. besser wird ist ein recht deutliches Zeichen, dass es psychisch ist - körperliche Erkrankungen verschwinden nicht durch Alk..

24.06.2017 19:12 • x 1 #9


ALSO generell sollte man nach Möglichkeit es meiden Alk. zu trinken wenn's geht. Bin ich ganz klar eurer Meinung. Aber ab und zu mal paar Bierchen ist halt schon ganz witzig. Wie gesagt aber auch nur der Moment, und den genießt man dann richtig weil's einem dann mal kurz besser geht....

Aber wenn es einem mit Alk. soviel besser geht ,dann ist es ja schon krass was einem Unser Körper alles vorgaukelt! Heftig.....

25.06.2017 04:32 • #10


Zitat von Angor:

Man kann bei einer PA nicht ersticken, es ist nur die Angst die Dir dass vorgaukelt.

Zitat:

" Sie können bei Angst nicht ersticken

Viele Angstpatienten befürchten zu ersticken, was durch eine Verkrampfung des Brustkorbs, ein Zuschnüren der Kehle oder eine falsche Atmung hervorgerufen wird. Die Enge in der Brust ist ein typisches Angstsymptom, bedingt durch eine Anspannung der Brustmuskulatur, und geht oft einher mit einem Druckgefühl in der Gegend des Brustbeins oder herzbezogenen Ängsten. Bei einer Schreckreaktion verkrampft sich oft der oberste Teil der Speiseröhre, was ein Engegefühl im Hals bewirkt, wie wenn ein Fremdkörper im Rachen stecken würde.
Quelle: http://www.panikattacken.at/panikstoeru ... oerung.htm



Nur habe ich dieses gefühl vom fremdkörper und das engegefühl im hals jetzt schon den ganzen tag mal mehr mal weniger!

25.05.2018 14:27 • x 1 #11


sehr interessant und gut beschrieben. Ich dachte immer, dass die Adrenalinausschüttung so lange im Körper wirkt. Selbst bei ruhiger Atmung ( die ich mir mittlerweile antrainiert habe) kann das Gefühl zu ersticken bzw. nicht genug Luft zu bekommen ,durch den "kloß" im Hals, noch lange anhalten. Kann man sagen, wie lange der Körper braucht um das Adrenalin wieder raus zu bekommen?

27.05.2018 14:33 • #12


28.06.2018 19:58 • #13


la2la2
Hey,
hast du denn abgesehen von Atemnot noch Symptome (Schmerzen, Schwindel, sehr hoher/niedriger Blutdruck/Puls, ....)?

Und wie ist das mit der sportlichen Belastbarkeit? Bist du normal belastbar was Gehen, Joggen, Radfahren, etc. pp. betrifft?
Falls die körperliche Belastbarkeit allgemein deutlich eingeschränkt ist, muss dringend intensiv nach einer Ursache für die Symptome gesucht werden.....

28.06.2018 20:06 • #14


Ich bin aktuell aktuell sportlich nicht in bester Form, da ich permanent Angst vor einer herzmuskelentzündung habe.
Hab am Mittwoch ein Belastungsekg gemacht und das war unauffällig. Hatte ihn auch zu den sauerstoffwerten gefragt, aber er meinte die wären normal. Mich wundert es nur warum es im Liegen so stark ist.

Scheinbar führen ja alle Wege zur Hypochondrie...

Ich rauche auch nicht und bin 26

28.06.2018 20:41 • #15


la2la2
Zitat von Robbery_07:
Ich bin aktuell aktuell sportlich nicht in bester Form, da ich permanent Angst vor einer herzmuskelentzündung habe.

Die entscheidende Frage ist:
1. Zuerst Atemnot, dann Angst vor einer Herzmuskelentzündung?
2. Zuerst Angst vor einer Herzmuskelentzündung und dann Atemnot?
3. Beides eher unabhängig voneinander?


In die Schublade Hypochondrie passt vielleicht deine Angst vor der Herzmuskelentzündung, aber NICHT deine Atemnot........

28.06.2018 20:49 • #16


Angor
Hallo

Es werden sich um Verspannungen im Brust-und Rückenbereich handeln.

Ich kann z.B. nicht auf dem Rücken liegen, weil ich dann das Gefühl habe, ich atme gegen einen Widerstand.

Ich rate Dir, bei einem Orthopäden einen Termin zu holen oder bei einem Physiotherapeuten.

LG Angor

28.06.2018 20:56 • x 1 #17


Kenne das auch zu gut seit ein paar Wochen. Egal ob im Sitzen, Liegen oder bei kleinster Bewegung. Beim Sprechen find ich's ganz schlimm. Das macht mir oft Angst, weil das Gefühl keine/wenig Luft zu bekommen einfach widerlich ist, kann dich also gut verstehen. Hast du sonstige Symptome? Ich habe täglich Herzrasen und mittlerweile auch Angst vor irgendeiner Herzgeschichte. Es ist doch schonmal super dass das Belastungs EKG gut ausgefallen ist. Ich komme nächste Woche in eine Klinik in der das alles gecheckt wird. Ich hoffe auch sehr dass es nichts Schlimmes ist. Ich denke der Tipp von Angor ist ganz gut. Vielleicht ist das der Schlüssel zur Lösung. Ich wünsche dir gute Besserung

28.06.2018 22:18 • x 1 #18


anna1
Zitat von Robbery_07:
Ich bin aktuell aktuell sportlich nicht in bester Form, da ich permanent Angst vor einer herzmuskelentzündung habe.
Hab am Mittwoch ein Belastungsekg gemacht und das war unauffällig. Hatte ihn auch zu den sauerstoffwerten gefragt, aber er meinte die wären normal. Mich wundert es nur warum es im Liegen so stark ist.

Scheinbar führen ja alle Wege zur Hypochondrie...

Ich rauche auch nicht und bin 26


Beim Belastungsekg hattest du diese Probleme nicht? Hast du diesbezüglich denn prinzipiell schon den Befund?
Hast du die starke Atemnot nur, wenn du zuhause bist oder auch so untertags? Oder vielleicht auch nur beim Liegen? Wann genau tritt das denn auch?

Es könnte nämlich auch sein, dass du vielleicht eine Allergie hast und daher diese Atemnot kommt. Vielleicht gegen Milben oder so?

28.06.2018 22:34 • #19


Sonnenwende1992
Zitat von Angor:
Hallo

Es werden sich um Verspannungen im Brust-und Rückenbereich handeln.

Ich kann z.B. nicht auf dem Rücken liegen, weil ich dann das Gefühl habe, ich atme gegen einen Widerstand.

Ich rate Dir, bei einem Orthopäden einen Termin zu holen oder bei einem Physiotherapeuten.

LG Angor


Ich pflichte angor bei
Habe genau das selbe, bei mir lösen auch Verspannungen diese enge in der Brust aus
Gehe regelmäßig zur physio, das hilft mir

28.06.2018 22:40 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel