Pfeil rechts
2

02.07.2008 22:41 • 07.02.2021 #1


37 Antworten ↓


Hallo, willkommen hier

Sertralin oder andere Antidepressiva's werden in der Regel eingesetzt bei Angst/Panik und helfen auch sehr gut. Dauert vielleicht 3-6 Wochen bis sie richtig wirken, aber helfen tuen sie allermal. Habe selber einige Monate Sertralin genommen und kam sehr gut damit zurecht.
Die Symptome können sich in der ersten Zeit verschlechtern, was aber kein Grund sein sollte sie gleich abzusetzen.

02.07.2008 23:23 • #2



Panikattacke oder Herzinfarkt?

x 3


hallo ihr!
ich nehme zur zeit auch sertralin und bei mir waren die ersten 2 tage sehr schlimm. das medikament musste sich erstmal einschleichen und da waren die symptome die ersten tage sehr stark!
aber da muss man sich durchkämpfen und danach geht es einem wirklich besser!

eine psychotherapie MUSS man aber machen!!


liebe grüße carina

03.07.2008 01:42 • #3


Zitat von Milko:
hallo ihr!
ich nehme zur zeit auch sertralin und bei mir waren die ersten 2 tage sehr schlimm. das medikament musste sich erstmal einschleichen und da waren die symptome die ersten tage sehr stark!
aber da muss man sich durchkämpfen und danach geht es einem wirklich besser!
eine psychotherapie MUSS man aber machen!!


Also muss ich damit rechnen, dass die Attacken nach der Einnahme von Sertralin in den ersten Tagen noch zunehmen? Ich wollte eigentlich ganz ohne Medikamente auskommen. Da man aber laut des Neurologen in der Regel, erst in ca. 8 Monaten von der Krankenkasse eine Psychotherapie genehmigt bekommt, muss ich wohl in den sauren Apfel der Medikamenteneinnahme beissen.

Hope4

03.07.2008 22:19 • #4


ZZerRburRuSs
Hi

Ich weiss nicht was dein Neurologe dir da erzählt ?!?
7-8 Monate auf eune Therapie warten ?
Das hängt wohl alleine davon ab wann du dich bei Therapeuten auf die Warteliste setzen lässt und wie voll diese ist .

Such dir am besten eine Liste mit Therapeuten in deiner Nähe heraus (i-net)
und dann mach dir Termine , wenn es dann soweit ist reicht eine Überweisung vom Hausarzt .

Auf die Krankenkasse warten musst du erstmal nicht .

Am besten direkt heute anfangen zu telefonieren , die Wartelisten werden bestimmt erstmal nicht kürzer


LG ZZ

04.07.2008 00:47 • #5


panik macht bluthochdruck
blutdrucksenker machen panik

rede mal mit deinem arzt darüber.....

04.07.2008 11:34 • #6


TheSaint
@no fear - woher hast du die aussage, dass "blutdrucksenker" panik machen? ein betablocker zum beispiel senkt den blutdruck und kann zudem noch die panik dämpfen. bis vor einigen jahren war es gar nicht so ungewöhnlich, dass paniker auch betablocker verschrieben bekamen...
andere blutdrucksenker KÖNNEN, müssen aber nicht, gelegentlich nervosität machen, das ist aber keine panik. welche gruppe von blutdrucksenkern soll den panik machen? mir fällt spontan keine ein...

natürlich KANN panik auch bluthochdruck machen, aber selten so, dass er gefährlich und auch medikamentös behandlungsbedürftig ist. da kommen meist mehrere faktoren zusammen, dass der blutdruck so "aus dem rahmen" fällt, das er behandlungsbedürftig wäre. bei jedem menschen geht der blutdruck hoch, wenn er angst hat, aber auch beim sport, beim sex und und und... das is normal! keiner hat dauerhaft nen blutdruck von 120/80

sorry, aber da sind deine zwei in den raum "reingeworfenen" zeilen etwas zu banal...

05.07.2008 11:51 • #7


Zitat von TheSaint:
@no fear - woher hast du die aussage, dass "blutdrucksenker" panik machen?


1. vom beipackzettel der delix, die mir seinerzeit verschrieben wurden
2. aussage meiner therapeutin im klinikum, dass ihr dieser zusammenhang durch schilderung ihrer patienten bekannt sei
3. sanego.de

alex, du hast recht, die beiden sätze sind etwas knapp, sollten aber auf einen kausalkreis jenseits von übergewicht, rauchen etc. hinweisen, der ggf in zusammenarbeit mit hausarzt/therapeut untersucht werden sollte
dass panikinduzierte hypertonie einen signifikanten teil der essentiellen hypertonie ausmacht; diese wiederum 85-90 aller bluthochdruckprobleme beschreibt, wirst du googlen können. die wirkzusammenhänge zwischen noradrenalin, dopamin, serotonin pp. liegen dabei grade für paniker auf der hand......

05.07.2008 12:34 • #8


Aufgrund eines anderen Topics hier im Forum stelle ich mir die Frage wie man einen tatsächlichen Herzinfarkt von Panikattacken unterscheiden kann?
Gibt es hier vielleicht einige User die wirklich schon einmal einen "realen Herzinfarkt" hatten und diesen auch durchaus von ihren Panikattacken unterscheiden können?
Ich selbst muss gestehen das ich meine Symptome bei einer Panikattacke schon gar nicht mehr für voll nehme.Was aber ist wenn es doch mal ernst sein sollte und ein Herinfarkt droht?
Erkennt man dann den Ernst der Lage?

LG blueeyeslookatyou

24.01.2011 21:33 • #9


also ehrlich wenn herzinfarkt ist , dann biste nicht mehr in der lage irgendwas zuschreiben
da schnappste nach luft schnappatmung und es tut weh der linke arm aber enorm weh
, muss anders sein

24.01.2011 22:09 • #10


Hallo blueeyeslookatyou ,
Du fühlst einen regelrechten Verrnichtungsschmerz.
Dein Brustkorb und Rücken bis hoch zum Nacken fühlt sich wie eingeschnürrt.an.
Und Deine Arme kribbeln,bis in die Fingerspitzen.
Du wirst es merken,ob es anders ist,als bei einer Panikattacke.
Lg,Carola

24.01.2011 23:30 • #11


hallo blueeyeslookatyou,
hatte mich hier gestern schon einmal zu diesem thema geäussert, aber ich muß wohl vergessen haben auf senden zu klicken ich glaube ja, daß die symtome eines infarktes nicht die gleichen, einer pa sind. sie werden sich merklich unterscheiden.
fakt ist das man nicht einfach so einen infark bekommt, ein gesunder mensch bekommt keinen infarkt. ich kann mir schlecht vorstellen das bei uns "panikern" eine herzkrankheit, wärend der zahlreichen untersuchungen übersehen wurde und wenn dann muß das schon ziehmlich häufig vorgekommen sein. ich frage mich heute die ganze zeit wie das wohl gehen soll, einen infarkt zu bekommen wenn ich gesung bin. war gestern gerade beim echo(das erste mal) und ich bin davon überzeugt nichts am herzen zu haben. vlg steffi

25.01.2011 14:47 • #12


Danke für euren Antworten.

Ich bin ebenso eurer Meinung das man das schon unterscheiden kann.
Nur haben mich einige Berichte im Internet schon ein wenig verwirrt.In manchen stand das die Symptome einer Panikattacke die eines Herzinfarktes ähneln können.Nur stand da halt zusätzlich etwas vom Vernichtungsschmerz.Und ich denke den wird man dann auch wahrnehmen (grad wir Paniker).Ich glaub auch nicht das ich nun plötzlich an einem Herzinfarkt sterben werde.Ich rauche nicht,trinke nicht und hab auch kein Übergewicht.
Dennoch neige ich dazu mir über so etwas des öfteren meinen Kopf zu zerbrechen.Grad auch wenn man hört wie früh manch einer schon daran gestorben ist.
Muss aber dazu sagen das ich zusätzlich zu meiner Panikstörung und Agoraphobie an einer Herzneurose leide.Und da gehören solche Gedanken scheinbar dazu.

28.01.2011 14:11 • #13


14.08.2014 21:40 • #14


Hallo Astrid,
dadurch, dass du jung bist und gerade erst beim Arzt warst, tippe ich doch stark auf Panik. Was der Kopf mit uns anstellen kann, ist schon eine ganze Menge. Ich weiß, wie schwer das ist, aber versuch, dich zu entspannen. Autogenes Training, progressive Muskelentspannung, irgendwas in die Richtung, damit du dich beruhigen kannst.
Ansonsten ist das beste, deine Befürchtungen von einem Arzt abklären zu lassen, denn auf Dauer wirst du hier wahrscheinlich niemandem so weit glauben, dass du keine Symptome mehr hast. Ich hatte auch monatelang mit Herzstechen und eingeschlafenen Armen im Schlaf zu tun, bis alles untersucht wurde. Ein paar Wochen später konnte ich den Ärzten glauben, dass alles in Ordnung ist und die Symptome hörten auf. Besonders hat mir das Herzecho geholfen. Denn da kann man selbst sehen, wie das Herz schlägt und da musste selbst ich mir eingestehen, dass alles gesund ist. Mach doch mal einen Termin beim Kardiologen aus, dann bist du zum einen auf der sicheren Seite und zum anderen deutlich beruhigt.
Soweit ich weiß, beschränken sich die Schmerzen bei einem Herzinfarkt auf die linke Seite. Dass dir auch die rechte Schulter wehtut, spricht also eher für eine Verspannung (durch Angst) als für eine körperliche Ursache.

Du kommst da ganz sicher heil raus!

14.08.2014 21:58 • #15


Vielen Dank für deine Antwort. Ich hatte diese woche sehr viel stress. Ich will jetzt dann einfach nur schlafen und wenn die beschwerden morgen weg sind war es wohl kein Herzinfarkt. Ich mache mir einen Termin beim Kardiologen, danke für den Tipp. Ich hoffe wirklich dass es "nur" panik ist. Ich will nicht krank sein... Und schon gar nicht sterben, das ist meine größte Angst.

14.08.2014 22:05 • #16


Danny81
Ein Herzinfarkt äussert sich aber auch anders.
Die meisten Frauen erkennen ihn gar nicht da er sich ähnlich wie
Eine Magen Grippe äussert. Druck auf der ganzen Brust und schlimmes erbrechen.

15.08.2014 08:40 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ich habe manchmal auch ein Stechen in der Brust und das kommt von Verspannungen im Rücken. Es tut dann bei jedem Atemzug weh. Was gut hilft, ist, wenn ich mich ans Fenster stelle, die Arme in die Luft strecke und tief einatme.

Ein Herzinfarkt ist, wenn nicht gerade eine Vorerkrankung vorliegt, mit 21 so gut wie ausgeschlossen.

15.08.2014 09:47 • #18


Danke für die Antworten. Ihr habt mich echt beruhigt. Heute morgen sind meine beschwerden weg. Doch wieder mal kein Herzinfarkt. Vielleicht kann ich mich beim nächsten mal selber beruhigen.

15.08.2014 11:19 • #19


wenn du einen infarkt hättest, würdest du wohl nicht mehr "seelenruhig" vorm pc sitzen können. der kommt einfach... ohne ankündigung. also... alles gut:)

15.08.2014 23:16 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier