Pfeil rechts

Lucky08
Guten Abend an alle,
War heute bis um acht auf Arbeit.
Und bei einer Tätigkeit stach es mir in die Brust und dann war alles vorbei.
Ich bekam unbändige Panik, Bauchschmerzen, innerliches Zittern und leichte Atemnot. Als ich nach Hause fahren wollte stellte ich auch noch fest das ich mein Handy vergessen hatte.
Katastrophe!:(
Auf der Fahrt dachte ich ich Dreh durch bzw. Sterbe gleich. Bekam kaum Luft, zittern, Herz spielte verrückt und dann diese Angst dabei.
Natürlich schaffte ich es heim.
Total durch den Wind und auf wackeligen Beinen kam ich heim.
Musste mich gleich an mein Blutdruck messsgerät anschließen, hoher Puls, Blutdruck recht normal.

Trotzdem habe ich immer noch Angst das das das Herz war.
Ich hatte über Jahre keine richtige Panikattacke mehr. Wenn es denn eine war.
Ich hatte schon mit dem Gedanken gespielt, ins Krankenhaus zu fahren...
Kann mich einer beruhigen?
Bin noch total aufgewühlt.
LG

25.11.2016 22:19 • 01.12.2016 #1


19 Antworten ↓


Hallo,
klingt nach Panikattacke, aber mach über kurz oder lang mal einen kompletten Check.
Denn erst wenn körperlich nichts gefunden wird kann man es auf den Kneisel schieben.
Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Nimm mal nen heißes Bad. Da kommst du runter und entspannst dich.

25.11.2016 22:57 • #2



Panikattacke oder Herzinfarkt? Es fühlt sich so echt an

x 3


Lucky08
Hab ende Dezember einen Termin beim Kardiologen. Oh man. Jetzt geht's auch wieder. Ich verstehe das nicht, habe das Problem schon so lange, aber ich komme mit den körperlichen Symptomen nicht klar, immer denke ich gleich an das schlimmste. Kennt das jemand?

25.11.2016 23:01 • #3


Ich hab noch nicht lange Panikattacken, aber deine Schilderung von oben hört sich nach mir an. Und durch die körperlichen Symptome puscht sich bei mir die Angst auch noch so richtig...bin immer recht besorgt um meine Gesundheit, obwohl ich eigentlich fit bin. Bin nicht der Typ Mensch, der wegen Kleinigkeiten gleich zum Arzt geht, aber ich mache mir so meine Gedanken, auch was andere Menschen betrifft (meine Schwester war gestern beim MRT wegen ihrer Migräne, und ich hatte mehr Angst als sie selbst, dass sie doch was schlimmeres hat :-O ).

26.11.2016 00:11 • #4


Lucky08
Ja das kenne ich. Bei meiner Mutter wurde Anfang letzten Jahres Krebs festgestellt und das hat mich sowas von runtergerissen und bei ihrer Therapie hatte ich auch große Angst um sie. Man kann sich halt nicht vorstellen was die Psyche uns alles vorgaukelt. Aber bei mir reichen zur Zeit kleine Anreize und ich bekomme ausgewachsene Panikattacken.
Habe jetzt natürlich wieder Angst nachts Auto zu fahren und nächste Woche Freitag muss ich ob ich will oder nicht...... : (

26.11.2016 00:16 • #5


barca1985
Zitat von Lucky08:
Hab ende Dezember einen Termin beim Kardiologen. Oh man. Jetzt geht's auch wieder. Ich verstehe das nicht, habe das Problem schon so lange, aber ich komme mit den körperlichen Symptomen nicht klar, immer denke ich gleich an das schlimmste. Kennt das jemand?


kennen ich leider auch...bei mir war es schon mal so schlimm das ich nicht weiterfahren konnte...angehalten bin und jemanden um Hilfe gebeten habe

26.11.2016 08:30 • #6


Denk mal darüber nach was die Auslöser von Panikatacken sind.
Achte auch auf Frühwarnsymptome.
Dann kannst du dagegen vorgehen.

26.11.2016 11:02 • #7


Lucky08
Ich weiß ungefähr wann eine kommt, aber habe keine Strategie wie ich mich verhalten soll. Dann ist plötzlich alles weg, wie man entspannt atmet oder gute Gedanken wie"das ist nur eine Panikattacke und dadurch fällst du nicht um".
Ich habe dann nur noch totesangst.

Wie gehst du vor?

26.11.2016 11:12 • #8


Ich habe mein Leben umgekrämpelt.
Ich mach noch das selbe wie früher, aber deutlich langsamer und dadurch auch effektiver.
Damit habe ich nun deutlich weniger Stress. Stress sind meine Auslöser für Panikattacken.

Da ich weiß welche Symptome ich vor der Panikattacke habe, muss ich nur Wachsam sein und sie erkennen.
Wenn ich sie erkenne muss ich aufhören mit dem was ich tue und mich entspannen.
Manchmal muss ich auch zwingend an andere Sachen denken was nicht so einfach ist.
Mit der richtigen Ablenkung gehts aber ganz gut.

Partner und Haustiere sowie Kinder können einen dabei extrem behilflich sein.

26.11.2016 11:27 • #9


Lucky08
Ja, Ablenkung ist immer gut. Kinder und Mann zähle ich auch zu meinem eigen. Leider habe ich durch meine Angst mehr Angst um meine Kinder als gut bzw normal wäre. Ich hoffe nur die Therapie, die ich über nächste Woche anfange kann mir helfen.

26.11.2016 14:33 • #10


Wissen, kann Angst vermeiden.

26.11.2016 14:34 • #11


Lucky08
Wahrscheinlich und ich weiß theoretisch auch die Vorgänge in meinem Körper. Aber im Anfall ist es wie ein Black out.

26.11.2016 15:15 • #12


Hallo Lucky08,
ich kenne diese Symptome auch zu gut. Plötzlich denkt man, es geht zu ende mit einem. Ich habe auch noch keine Strategie, wie ich dem ganzen begegnen soll, aber ich versuche allerlei. Ich fange meistens an, irgendetwas zu lesen, auch wenn es großer Müll ist, was ich da lese, Hauptsache etwas. Das lenkt ein wenig ab. Vielleicht sollten wir auch mal auf die Angst schimpfen, denn Angst und Wut gleichzeitig zu verspüren, geht nicht.

30.11.2016 20:53 • #13


Lucky08
Gute Idee, das mit dem schimpfen. Vielleicht mal alles raus schreien. Man reißt sich ja nur zusammen. Tag ein Tag aus.

30.11.2016 21:00 • #14


Hallo,

das kenne ich auch. Kommt schon mal vor im Alltagsstress.

30.11.2016 22:39 • #15


Lucky08
Ja. Es ist schon hart. Meine Freunde wissen so gut wie garnichts über meine Krankheit. Nur eine Freundin, die wohnt aber auch direkt nebenan. Ansonsten kann ich es ganz gut verstecken, ehrlich gesagt will ich damit auch keinen mehr nerven. Meine ganze Familie trägt meine Krankheit genug mit. Auch jetzt gerade, wo meine Mama an Krebs erkrankt ist, komme ich mir schlecht vor. Ich versuche sie garnicht erst damit mehr zu belasten.

30.11.2016 22:46 • #16


Meine Mama war auch an Krebs erkrankt als ich 9 Jahre alt war. Sie hat es überstanden . Immer positiv denken. Denn ich denke ,das beschäftigt dich sehr. Sprich mit jemandem über deine Ängste.

30.11.2016 22:58 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ich würds deiner Umwelt erzählen. Dann musst du dir nicht ständig nen Kopf machen irgendwas zu verheimlichen.

01.12.2016 12:22 • #18


Danke !

01.12.2016 12:52 • #19


petrus57
Zitat von Lucky08:
Musste mich gleich an mein Blutdruck messsgerät anschließen, hoher Puls, Blutdruck recht normal.



Von der Höhe des Blutdrucks kann man aber leider nicht ablesen ob man einen Herzinfarkt hat oder nicht.

01.12.2016 13:04 • #20



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann