Pfeil rechts
2

marcel_man
Wenn Du einen MI (Myocardinfarkt) hast, kannst Du hier nicht mehr schreiben oder sonst was tun.
Die Symptome, die man oft schon Wochen vorher hat sind extrem und weisen sofort auf ein Problem mit dem Herzen hin. Die meisten Menschen ignorieren diese.
Also, tief durchatmen und alles ist gut. Vielleicht mal zwischendurch eine Aspirin schlucken. Ist gut fürs Herz.

17.08.2014 10:50 • #21


01.11.2016 18:13 • #22



Panikattacke oder Herzinfarkt?

x 3


Kleinehexe_23
Hallo lieber Martini1981

So wie sich das für mich anhört, war das eine Panikattacke. Ich selber hat schon die gleichen Symptome schon gefühlte 100 mal und nie war es ein Herzinfarkt sondern eine Panikattacke. Vorallem hast du dich erst vor kurzem Untersuchen lassen und das ohne einen Befund. Ich weiß das es schwer ist dem Arzt zu vertrauen, da man sich ja sicher ist das mit einem etwas nicht stimmt und man deswegen immer wieder Angst bekomm. Wenn es dir nicht besser gehen sollte, geh noch mal zu Arzt und schildere ihm deine Sorgen. Wenn du häufiger Panikattacke hast würde ich dir empfehlen eine Therapie anzufangen. Ich hoffe ich konnte dich etwas beruhigen und wünsche dir gute Besserung.

01.11.2016 18:27 • x 1 #23


Jochanan
Ich weiß zwar leider nicht welcher Wert es ist, aber soweit ich weiß, kann ein Herzinfakt per Blutbild bestimmt werden.

Mein Ratschlag ist es, dass du ein Arzt aufsuchen solltest.

01.11.2016 18:28 • #24


Ich schliesse mich KleineHexe an und tippe ebenfalls auf Panikattacke,ist der typische Kreislauf.
Wenn vor drei Monaten alles o.k. war dann kannst Du Dich da ruhig drauf verlassen.
Was Du hast ist die Angst vor der Angst.Die äussert sich körperlich,bei jedem etwas anders aber immer auf der Körperebene.
Hattest Du viel Stress in letzter Zeit oder gibt es ein Thema,dass Dich emotional schon länger stark belastet?
Ich würd es auch mit Therapie versuchen,Verhaltenstherapie wirkt super bei Angsterkrankungen.

Alles Gute Dir!

01.11.2016 18:33 • x 2 #25


Danke für eure Antworten...woher kommen dann diese Beschwerden?kann das wirklich die Psyche verursachen?ich bin momentan wieder voll in meiner angst drin...ständiges Blutdruck messen und im Internet recherchieren hab mir sogar einen pulsoxymeter gekauft...heute in der Arbeit hatte ich auf einmal Panik weil mein Puls dauernd so zw 50-60 war...bekam wieder kalte Hände und einen kalten Rücken...bin dann früher heim und hab sofort Blutdruck gemessen 128 zu 84 Puls 62 und er zeigte mir Herzrhythmusstörung an...kurz vorm ausflippen

02.11.2016 13:45 • #26


dummibaer
Das Teil zeigt bei mir ständig Herzrhythmusstörungen an. Der Arzt meinte zu mir, das Gerät ist da sehr sensibel und es reicht schon wenn man mal mit dem Arm zuckt und zack hat man angeblich eine Herzrhythmusstörung. Mach dir da mal keinen Kopf, war doch alles ohne Befund.

03.11.2016 00:46 • #27


Ich kenne das leide auch darunter dann meint man man bekommt ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall und man muss sterben aber das ist nicht so auch wenn das die selben Anzeichen sind ich versuche mich immer abzulenken klappt leider nicht immer vielleicht helfen dir ja Arzt besuche die haben mich immer beruhigt

03.11.2016 00:50 • x 1 #28


So,war gestern noch beim Kardiologen...Herz Echo und ekg...Echo alles ok nur beim ekg schrieb das Gerät unspezifisch abnorme st hebung...der Arzt meinte das hat nichts zu bedeuten und man muss das ekg im gesamten sehen...ok alles gut so weit...heute trotzdem gegoogelt und was sagt Dr.google: das Gerät schreibt das nur bei Infarkt ...so und jetz?gibt es jemanden bei dem das am ekg auch schon stand und trotzdem alles ok ist?

03.11.2016 08:51 • #29


11.03.2020 12:55 • #30


Zitat von JaneJessy:
Hallo ihr Lieben! Ich schäme mich schon ein bisschen dass ich schon wieder einen neuen Thread aufmache aber ich bin alleine und weiss einfach nicht was ich machen soll. Ich habe seit 3 Tage extrem viele Extrasystolen. Wirklich duchgängige mindestens 10 bis 20 min lang. Ich muss dazu sagen, ich bin etwas verkühlt und mein Rücken macht Probleme und Stress. Da hab ich sie leider dann immer. Jetzt schwirren meinen Gedanken eh schon die ganze Zeit darum ob das mein Herz aushalten. Ich war gerade duschen und in der Dusche habe ich dann meine Puls gefühlt und ...

Hattest du denn das schon einmal? Falls nicht, würde ich heute noch zum Arzt.

11.03.2020 13:01 • x 1 #31


Ja ich hatte das schon mal so ähnlich bei einer Panikattacke...
Mein Arzt war heute nur bis 11:00 in der Ordination.
Vielleicht fahr ich doch ins Krankenhaus

11.03.2020 13:03 • x 1 #32


Gabirehlein
Hallo
Es war ganz sicher kein Herzinfarkt, da könntest du hier nicht mehr schreiben.
Ich denke, als such dein Fokus wieder intensiv auf dein Herz gerichtet hat, gings mit der Panik los.
Als erstes musst du dir immer wieder bewusst machen, dass dir die ES überhaupt nichts anhaben können. Ja, doch sie können einen in Angst und Schrecken versetzen, aber das wärs auch schon.
Arbeite daran die Extrasystolen anzunehmen und ihnen keine Beachtung zu schenken. Nur so werden sie immer weniger fühlbar.
Ich weiß wovon ich rede. Ich habe leider auch eine Herzneurose.
Liebe Grüße Gaby

11.03.2020 13:41 • #33


PeterPanic

09.07.2020 20:27 • #34


PeterPanic
Ich habe im Anschluss noch ein Herz-MRT machen lassen. Ein Herzinfarkt konnte ausgeschlossen werden. Panikattacken können sich also definitiv SO schlimm anfühlen, ohne dass man sich kurzfristig selbst schadet.

Mittlerweile habe ich seit 3 Wochen keine Panikattacken mehr und stehe wieder voll im Leben. Meine Therapeutin hat mir geraten meine Erfahrungen dennoch zu teilen. Es war die schlimmste Zeit meines Lebens und ich hoffe so sehr, dass alles so bleibt wie es gerade ist. Mittlerweile möchte ich auch gern anderen helfen, die solche schlimmen Erfahrungen machen mussten. Und vielleicht eine Gruppe gründen, in der man sich austauschen kann.

Meine Tipps:

1. Immer davon ausgehen, dass es eine Panikattacke und nichts schlimmeres ist.

2. Hilfsmittel für akute PA finden
Am besten hilft es mir hier von 1bis x. zu zählen und mir dabei die Zahlen bildlich vorzustellen. Zusätzlich könnt ihr Daumen und Zeigefinger aneinander pressen. Ziel ist es angstgetriebene Zwangsgedanken vollständig auszublenden, bis das Adrenalin abgebaut ist und man wieder normal denken kann. Außerdem hilft mir eine tiefe Bauchatmung sehr.

3. Psychotherapie
Hat mir sehr geholfen zu erkennen, dass es ein Psychisches Problem ist. Zwangsgedanken und Perfektionismus plagen mich auch in anderen Lebensbereichen.

4. Chancen bewusst werden
Ich habe leider absolut mein Gefühl dafür verloren, wie unwahrscheinlich es ist, dass mich im jungen Alter so etwas ereilt.

5. den Alten Optimismus wiederfinden!
Man kann so viele Krankheiten bekommen, es kann so viel passieren - aber Dir wird das einfach nicht passieren. Es ist es nicht wert auch nur mit solchen Gedanken auch nur eine Sekunde zu verschwenden. Weißt Du noch wie sorgenfrei du mit 12 aus dem Bett gesprungen bist und dich auf den Tag gefreut hast? Diesen Optimismus brauchst du.

6. Körperliche Symptome nicht überbewerten
Wenn Euch ein Arzt sagt, dass Eure Symptome keine organischen Ursachen haben, bewertet diese nicht über. Ich hatte dauerhaft schlimme und auch ertastbare Muskelknoten im Brustbereich. Diese können durch dauerhafte Anspannung und hypervent.-Atmung entstehen.

7. Andere Ursachen ergründen
Ich wusste nicht wo es herkommt und wollte deshalb alle möglichen Wege ergründen, um Panikattacken und Dauerangst zu überwinden. Geht z.B. mal zu einem Chiropraktiker, wenn ihr gleichzeitig auch Rückenbeschwerden oder generell eine schlechte Haltung habt.

Informiert Euch, was im Körper passiert bei Panik.
Es gibt sehr gute informative Videos dazu auf YouTube. Mir haben die Videos von Peter Beer sehr geholfen. Er zeigt, dass Angst eine natürliche Reaktion des Körpers ist. Adrenalin ruft all diese schlimmen, unangenehmen Symptome hervor. Ihr könnt auch nicht mehr klar denken unter Adrenalin.

8. Macht Sport!
Joggen hat mir unheimlich geholfen, meinem Körper wieder mehr zu vertrauen. Am Anfang konnte ich nur 1min durchhalten (wegen erneuter Panik). Mittlerweile bin ich leistungsfähiger denn je.

9. Wenn möglich auf Medikamente verzichten
Glaubt mir und an Euch, ihr könnt das auch ohne die Tabletten schaffen.

10. Findet Eure Leidenschaft.
Es fällt teilweise schwer bei Angst vor der Angst nicht daran zu denken. Aber wenn Ihr etwas erfüllendes findet, müsst ihr immer weniger und seltener daran denken.

11. Findet Wege negative Gedanken / Zwangsgedanken zu stoppen
Ich habe seit einer Weile schon keine Panikattacken mehr, aber habe trotzdem oft Gedanken, die mich dazu treiben würden, wenn ich mich nicht aktiv dagegen wehre.

12. Traut euch langsam in Situationen in denen Ihr Panik befürchtet, seid mutig!
Ich musste mich hier auch sehr langsam wieder an das soziale Leben rantasten. Erst war es schon schwer einkaufen zu gehen - im Park joggen zu gehen, mich mit Freunden zu treffen - wieder zu studieren und arbeiten zu gehen. Traut Euch nach und nach immer mehr zu. Ich verspreche Euch, nach dem ersten Mal wird es immer einfacher.

13. Habt Geduld.
Es dauert leider wirklich eine ganze Weile, bis die Angstzustände verschwinden oder erträglich mild werden. Aber es ist möglich und wird passieren. Lasst Euch Zeit, auch ein Rückfall ist absolut in Ordnung und nur eine Erfahrung mehr.

14. Viel Schlaf, gesunder Lebensstil, Leben langsam in den Griff bekommen, wenn es Euch etwas besser geht.

15. Alles ist in Ordnung.
Meditation und bewusste, neue Sichtweisen auf das Leben und den Tod haben mir geholfen, den Lauf der Dinge zu akzeptieren.

16. Hypnose über YouTube!
"Ängste und Unwohlsein lösen" auf YouTube hat mir unheimlich geholfen, wieder besser zu schlafen und endlich mal wieder zur Ruhe zu kommen.

17. Mit ausgewählten Leuten darüber sprechen.
Für mich war es manchmal angenehmer die Leute vorzuwarnen, dass ich PA hatte (Ärzte, enger Freundeskreis). Besonders am Anfang. Oft kam ich aber auch besser klar, wenn ich es nicht erzählt habe. Ich habe es als Herausforderung gesehen, in der Situation zu bleiben. Am Anfang der sicheren Option jederzeit gehen zu können. Auch das erfordert Übung.

18. Es ist möglich Panikattacken zu überwinden und ich bin gesund.
Egal was andere sagen, glaubt ganz fest daran und findet die Innere Stärke daran zu glauben.

19. Lasst die Panikattacken aus Eurem Leben verschwinden
Redet bewusst immer und immer weniger mit Freunden und Familie darüber. Auch wenn Ihr gerade wieder einen Rückfall hattet, schenkt dem ganzen einfach nicht zu viel Beachtung und Gewicht.

20. Tragt Eure Erfahrungen nach außen, anderen könnte es helfen.

09.07.2020 22:26 • x 5 #35

Sponsor-Mitgliedschaft

ToniCaligiuri

04.02.2021 00:45 • #36


Mondkatze
Ob schon mal jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat?

Oh, das denke ich schon. Das Forum ist voll von Berichten über ähnliche Erfahrungen.

Jedenfalls ist es gut, dass du beim Psychologen in Behandlung bist.

04.02.2021 01:07 • x 1 #37


Liisa
Zitat von ToniCaligiuri:
Servus Leute. Alles hat angefangen vor einer Woche, ich bekam starkes herzrasen und kam mit dem Notarzt in die Klinik. Bis auf das die Blutwerte vom Herz leicht erhöht waren und später wieder gesunken sind , wurde nichts gefunden. Ultraschall, EKG, CT vom Herz und alles war ...


Kommt höchstwahrscheinlich von der Psyche.. Habe auch psychische Probleme mit dem Herzen.
Man denkt garnicht was die Psyche mit einem machen kann. (Ich kann es immernoch nicht fassen)

08.02.2021 00:01 • x 1 #38



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier