Pfeil rechts

Hat das jemand? Oder kennt sich damit jemand aus?

22.07.2011 09:45 • 28.06.2016 #1


12 Antworten ↓


Hallo! Ja mit Migräne mit Aura kenne ich mich leider sehr gut aus. Habe seit meiner Kindheit starke Migräne meistens mit Aura, das letzte Jahr auch mal ohne. Hab auch mit Angst wegen der Aura zu tun, vorallem nach einem extrem starken "status migränosus" im Dezember. Also falls du Fragen hast kann ich gerne versuchen die zu beantworten. hast du denn selber migräne mit aura? glg

24.07.2011 15:18 • #2



Migräne mit Aura vorbeugen

x 3


bitter sea
ähm,kurze frage :was ist das??
migräne mit aura...

24.07.2011 16:03 • #3


Schau mal hier:

[url]http://de.wikipedia.org/wiki/Migräne#Migr.C3.A4ne_mit_Aura_.28Klassische_Migr.C3.A4ne.29[/url]


Ich kenne das auch mit Sehstörungen ect. dauert ca. 20 Minuten, dann kommt der Kopfschmerz.

24.07.2011 16:06 • #4


Ja meine Angst besteht einfach vor einen migranosen Hirninfarkt. Was machst du gg die migräne?

24.07.2011 16:44 • #5


Hallo miezze!
Ja das verstehe ich sehr gut. Geht mit auch so
Ich bin schon ewig bei einem Neurologen in Behandlung und der hat mir gesagt, wenn die aura langsam anfängt kann nichts passieren. nur wenn ich auf einen schlag nichts mehr seh und plötzlich gelähmt bin dann muss ich ins kh.

hab bis vor kurzem relpax genommen. leider hatte ich aber nach häufiger einnahme (ca 1-2 mal wöchentlich) einen status mirgränosus bekommen. der hab sich verdammt nach infarkt angefühlt, war aber eine aneinanderreihung von zahlreichen anfällen. konnte plötzlich nichts mehr sehen, nicht mehr reden, hatte null orientierung und hatte furchtbare schmerzen. war einen nacht im kh und konnte tage lang nicht richtig sehen und war irgendwie krank. das war sehr furchtbar und hatt mit dann eine richtige angststörung eingebracht Aber das war eindeutig auf zu viel von dem Relpax zurück zu führen. seither versuch ich nur mit aspirin durch zu kommen.

ich habe am meisten vor dem kontrollverlust angst. dass ich plötzlich hilflos bin und allein nicht nach hause komm. hatte letze woche meine letzte aura, die war nach einer stunde vorbei und ich konnte, als ich endlich mit der panik zurecht kam einschlafen. aber es schränkt mein leben ein. natürlich. es könnte ja doch was schlimmeres sein. wie lebst du damit? hast du viele anfälle? was nimmst du?

24.07.2011 17:03 • #6


Habe migräne mit Aura ungefähr einmal im Jahr mit Gesichtsfeldausfallen. Nehme novaminsulfon. Mein Hausarzt sagt dass man davon keinen Schlaganfall bekommt weil da müssen wohl Ablagerungen vorhanden sein an den Adern. Oder wie ist das*

24.07.2011 17:14 • #7


Huhu,
ich habe die Migräne mit Aura seit meiner Kindheit, also gut 25 Jahre (oh mein Gott, eine lange Zeit )! Früher hatte ich es richtig schlimm, Sehstörungen, Sprachausfälle, Kribbeln und Taubheitsgefühle in den Fingern und im Gesicht und dann kamen die unerträglichen Kopfschmerzen. Mittlerweile hat sich meine Migräne verändert, die Aura ist geblieben, aber die Kopfschmerzen kaumen entweder gar nicht oder sind auszuhalten. Seit ich mich mit Panikattacken quäle, tauchen diese natürlich auch während einer Migräne immer mit auf. Während ich mich als Kind ins Bett gelegt und geschlafen habe, flitze ich nun bei einer Migräne aufgeregt durch die Wohnung und hoffe, dass ich nicht umfalle. Ich glaube auch, dass die Migräne einen großen Teil zu meiner Angsterkrankung beigetragen hat. Aufgrund der Migräne habe ich schon von Kindheit an gelernt, ganz extrem auf meinen Körper und seine Signale zu achten. Schließlich wollte ich die Migräne früh erkennen, damit ich meine Tabletten einnehmen konnte. Stand früher irgend etwas besonderes an, stieg bei mir die Angst Migräne zu bekommen und ich habe mich dahingehend oft kontrolliert ("Kann ich noch alles klar sehen?, Fühlen sich meine Finger normal an?,...). Ich glaube, dass ich diese extreme Körperwahrnehmung und -beobachtung nun auf meinen ganzen Körper ausrichtet. Leide an Panikattacken, aber auch an der Angst irgendeine schlimme Krankheit zu haben. Reagiert mein Körper mal nicht "normal", spielen meine Gedanken verrückt. Da ich mir diesbezüglich viele Gedanken mache, könnt ihr euch sicher vorstellen, dass mein Körper häufig nicht "normal" reagiert und ich mic mit den unterschiedlichsten Symptomen rumschlage.
Hatte erst letztens eine ausführliche Untersuchung bei einem Neurologen...nicht nur wegen der Migräne, hatte einen seltsamen Schwindel über Monate, den ich abklären wollte. Jedenfalls hat er alles untersucht...vom MRT bis zur Ducrhblutung meines Gehirns, EEG, Sehnerv,... und es war alles i.O.. Also, ich denke, dass Migräne eine Sache ist, bei der die genauen Ursachen zwar noch nicht ganz erforscht sind, die aber bei einer reinen Migräne keinen Schaden anrichten. Wir müssen damit leben...Ich nehme übrigens Dolormin beim ersten Anzeichen und die helfen mir super gut. Was ich jedoch aus Erfahrung sagen kann, dass man sich auch Migräne durch die Angst vor einer erneuten Attacke hervorrufen kann. Leicht gesagt, aber ich denke wir müssen sie annehmen und uns nicht so viele Gedanken darüber machen, das hilft uns bestimmt am Besten!
Liebe Grüße
Sonne

25.07.2011 23:31 • #8


Djete
Hallo!

Hab nach ein paar Monaten nach dem Beginn meiner Panikattacken meine erste Migräne mit Aura gehabt, war natürlich ein gewaltiger Schock, dachte sofort an meine Augen oder sonst was Grauenvolles. Bin auch ins Krankenhaus. Hatte dann vielleicht 5,6 Attacken über ein dreiviertel Jahr und hab jetzt seit wenigen Monaten keine Attacken mehr. Kopfschmerzen habe ich Gott sei Dank nur mäßig gehabt. Während der Aura ist mir immer übel gewesen und dann hab ich mich auf die Couch oder ins Bett gelegt. Ich bin froh, dass sich diese Attacken in Grenzen gehalten haben. Deswegen hab ich auch immer versucht, mich so gut es geht zu entspannen, was funktioniert hat.

Seit es mir jetzt auch schon besser geht mit meiner Angsterkrankung und den PA hab ich keine Migräne mit Aura mehr. Also denk ich, dass es auf jeden Fall damit zusammenhängt.

lg Djete

01.08.2011 22:40 • #9


Hasi82
Hallo
Ich leide auch schon sehr lange unter Migräne mit Aura...ich bin 33 rauche nicht und trinke keinen Alk. und nehm auch die Pille nicht. Allerdings muss ich jeden Tag das Schilddrüsenersatzhormon L-Thyroxin einnehmen weil mir 2004 die Schilddrüse entfernt wurde. Habe ich durch diese Tablette auch ein höheres Risiko für einen Schlaganfall oder migranösen Hirninfarkt? Denn es ist ja auch ein Hormon...

11.08.2015 20:48 • #10


jessiiii
Ich leide seit dem ich 11 Jahre alt bin (aktuell 33) an Migräne mit Aura... ich nehme hochdosiert Magnesium das hat meine Anfälle verringert... manchmal habe ich es dadurch nur einmal im halben Jahr aber manchmal gerad bei starken Wetterumschwüngen häufiger...
Ich war vor ein paar Tagen bei der Physio und die raten mir eine Atlaskorrektur vornehmen zu lassen da er links auf den Nervus Vagus sowie auf die Blutversorgung drückt . Dadurch soll wohl auch die Migräne verringert werden bei manchen kam sie danach wohl nie wieder ...
Habt ihr damit schonmal Erfahrungen gemacht?

11.08.2015 21:29 • #11


cor illustrata
Hey

Hasi ich denke nicht das du dadurch ein erhöhtes Risiko hast. L thyroxin ist ja ein körpereigenes Hormon, deswegen haben die Tabletten auch keine Nebenwirkungen

Man bekommt nur Überfunktionsymptome wenn man zu hoch dosiert.

Allerdings darf man bei Migräne mit Aura keine Pille nehmen!

War irgendwer von euch schon Schwanger? Wie war es da mit der Migräne und der Aura?

Bei mir ist das nämlich erst während der Schwangerschaft aufgetreten und zwar im letzten Trimester.

Es war ein Anfall, wo ich alles Bund gedreht hat, kopfschmerzen waren danach nicht wirklich stark.

Danach hatte ich noch einen Anfall wo das Sichtfeld verschwommen ist und danach Wortfindungsstörungen auftraten.
Da mein Vater mir dringend geraten hat ins Krankenhaus zu fahren habe ich das auch gemacht.
Da nahmen sie mir Blut ab und meinten es sei Migräne mit Aura und entließen mich.

Das Mega Ereignis fand dann einen Tag nach der Geburt statt.
Meine Sichtfeld verschwamm wieder und danach konnte ich gar nicht mehr sprechen.

Es war so schlimm! Ich konnte mich nicht mitteilen, aber ich wurde sofort ins Ct geschoben, da sah man nix.
Zur weiteren Abklärung musste ich in ein anders Krankenhaus verlegt werden.
Mein Sohn lag in der Entbindungsklinik auf Intensiv.

In dem anderen Krankenhaus machen sie dann ein Mrt was auch ohne Befund war.
Sie schickten mich mit der Diagnose Migräne mit Aura wieder zurück in die Entbindungsklinik.

Im übrigen konnte ich den halben Tag nicht reden und hatte auch wirklich schwierigkeiten Nachrichten zu schreiben.

Es war so schlimm, das ich wahrscheinlich meine weitere Familienplanung auf Eis lege.
Ich hatte mir immer 2 bis 3 Kinder gewünscht, aber nun ja.

Ich überlege die ganze Zeit ob ich meinen alten Psychologen kontaktieren soll, weil ich das einfach nicht verarbeitet bekomme, aber anders gesehen denke ich das es Menschen gibt die ihn nötiger brauchen als ich..

Kurz um. migräne mit Aura macht sehr viel Angst und ist einfach nur grausam.

Da ich vor kurzem bei einem neurologen war, habe ich ihn nach seiner Meinung gefragt.
Er meinte das es auch Bluthochdruck gewesen sein könnte, ich denke manchmal an eine unerkannte Ss Vergiftung.

Er meinte aber auch wenn es eine Migräne gewesen ist, soll ich es nicht überbewerten. Bei den einen wird es besser in der ss und bei den anderen schlimmer und im Internet würde auch viel Käse stehen.

Lg

12.08.2015 23:33 • #12


Hasi82
Ich leide auch schon seit Jahren an Migräne mit Aura-meistens ohne Kopfschmerzen. Vorletzten Sonntag hatte ich wieder eine total heftig habe fast nichts mehr gesehen alles hat geblinkt und diese bunten Zacken Horror und vorher Gesichtsfeldausfälle. Die nächsten Tage war ich richtig platt und mir war schwindelig...dann habe ich am Freitag nochmal eine Aura Migräne Attacke gehabt und danach war mir wieder schwindelig heute ganz schlimm Da ich eine Angststörung habe habe ich öfter Schwindel aber nicht so krass Kann das noch von der Migräne ein-hab so eine Panik dass es eine ischämische Attacke oder ein migranöser Infarkt war

28.06.2016 22:16 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier