Pfeil rechts
1

Hallo zusammen,

der gestrige Abend war total schrecklich. Ich wollte mir gerade einen Film ansehen da bekam ich ein Flimmerskotom im Auge (Migräne mit Aura). Das hatte ich vor ca. einem Jahr schon einmal gehabt und ich wußte ja, daß es wieder weggeht. Trotzdem hat mich das Flimmern und die dazugehörigen Gesichtsausfeldausfälle ganz verrückt gemacht. Daraufhin hab ich beim ärztlichen Notdienst angerufen und gebeten, daß ein Notarzt vorbeikommt. Das hat dann aber so lange gedauert, daß ich nochmal angerufen habe und vor lauter Panik gar nicht mehr richtig sprechen konnte (kennt ihr das ?). Die waren aber ganz ruhig und fit am anderen Ende und haben mich für einen Krankenwagen bestellt, da ich nur noch "Krankenwagen" stammeln konnte (
Die kamen dann auch relativ schnell, haben mich an alle Gerätschaften angeschlossen und siehe da .... alles in Ordnung ! Ich habe gefragt, ob ich nicht vielleicht einen Schlaganfall gehabt hätte, wegen den Gesichtsausfeldausfällen und dem Nicht-mehr-reden können - aber sie meinten, das könnten sie ausschließen. EKG, Blutzucker und Blutdruck waren auch in Ordnung. Nun ja, das hat mich etwas beruhigt und dann kam auch mein Partner wieder nach hause und dann konnte ich mich schlafen legen.

Kennt das jemand, daß man vor lauter Angst nicht mehr richtig sprechen kann ? Ich meine, wenn neurologisch was nicht stimmen würde, würde das nicht innerhalb von 10 Min. wieder zurückgehen, oder ?
Kann es sein, daß die Angst und Panik den Verstand komplett ausschaltet ?

Auf jeden Fall war es ein Horror-Abend, wie ein Alptraum

Nächste Woche muß ich unbedingt zum Hausarzt und mir professionelle Hilfe holen - für sowas hat ja kaum einer Verständnis.

Oela

03.04.2015 12:30 • 30.05.2015 #1


20 Antworten ↓


Mondkatze
Liebe Oela

ich habe das auch
du brauchst absolut keine Panik davor zu haben.

Manche Menschen haben Migräne mit Aura und manche nicht.
Ich kenne das schon seit vielen Jahren. Nun ja, als ich das erste mal das Flimmern hatte, dass ja dann immer größer wird bis man fast nichts mehr sehen kann, dann aber wieder weg geht, bekam ich auch große Angst.
Glaube mir, es ist wirklich nicht schlimm

Und dass die Panik Dir den Atem nimmt, ist auch normal. Wahrscheinlich macht die Angst Dir noch viel schlimmere Symptome in dem Moment als die Migräne.

Also beruhige Dich und wenn Du das wieder haben solltest,

bleib ruhig, setz`Dich einfach hin und warte ab, bis es vorbei ist. Höre Dir schöne Musik zur Beruhigung dabei an. Meist dauert es nur 1/2 Stunde, dann ist der Spuk vorbei.
übrig bleibt dann evtl. nur der Migränschmerz.

Besorge dir mal das buch von Oliver Sacks: Migräne
Dann verstehst du mehr.

Liebe Grüße

Mondkatze

03.04.2015 12:53 • #2



Migräne mit Aura - Panik !

x 3


Entwickler
Ich habe das alle drei bis vier Monate. Dann mal wieder jahrelang gar nicht. Ich wusste gar nicht, dass es für das Flimmern einen Namen gibt. Und mit Migräne geht das bei mir auch nicht einher. Woher kommt dann das Flimmern? Bei mir fängt es ganz langsam an und breitet sich dann über fast das gesamte Sichtfeld aus. Nach 30 min ist es dann auch wieder vorbei. Sorgen habe ich mir deswegen nie gemacht. Ich dachte, das käme von einem vorübergehend niedrigen Zuckerspiegel im Blut oder so.

03.04.2015 13:24 • #3


Willkommen im Club,
ich gehöre auch zu den Geplagten!

Ich habe es das Erste mal vor ungefähr 20 Jahren gehabt. ich weiss noch genau, wie es war.
Ich lag ganz entspannt auf meinem Bett und habe auf meine Freundin gewartet... Dann fing es so an; erst bemerkte ich, dass ein Teil von meinen Blickfeld fehlt...Das alleine hat mich in Panik gebracht...Dann wurde es immer grösser...dann zum Schluss war es ein richtiges buntes Feuerwerk...Ich habe mich schon darauf eingestellt, gleich zu erblinden.. Gott sei Dank war so nach 20 min. alles vorbei... Danach hatte ich aber Hammermygräne...

Dieses Schauspiel erlebe ich seitdem so 3 bis 4 mal im Jahr...und jedes.al ist es ein wenig anders, deswegen immer mit ein wenig Panik begleitet..

Was mir aufgefallen ist, sowas kommt bei mir immer in einer Entspannungsphase...

Wie Du siehst, du bist nicht alleine...
Und, jeder erlebt es ein wenig anders, mit mehr oder weniger Begleitsymptome

03.04.2015 13:40 • #4


Mondkatze
Migräne mit Aura = flimmern
Dem Flimmern muß nicht immer Migräne folgen.

Ich habe es oft auch so, wenn das Wetter trüb / diesig ist.
Das nenne ich dann immer Flimmerwetter.
Danach habe ich entweder richtige Migräne oder leichte Migräneschmerzen.

Kreislaufflimmern sieht anders aus.

Aber in dem buch was ich ja schon genannt habe, ist das ganz toll beschrieben

LG

Mondkatze

03.04.2015 14:23 • #5


Schlaflose
Migräne mit Aura ist ziemlich verbreitet. Es gab in den letzten Monaten zahlreiche Threads dazu. Ich hatte es zweimal, aber ohne Migräne oder Kopfschmerzen, also nur die Aura. Bei de Male hatte ich es in einer extremen Stresssituation.

Zitat von Entwickler:
Ich dachte, das käme von einem vorübergehend niedrigen Zuckerspiegel im Blut oder so.

Das hat damit nichts zu tun. Es heißt, dass es daher kommt, dass sich die Blutgefäße in der Netzhaut verkrampfen.

03.04.2015 14:53 • #6


hallo!

ich hatte auch schon mehrmals flimmerskotome, aber keine migräne nachher.
war in panik, weil ich ja nicht wusste, dass das viele menschen haben und das harmlos ist. nach ein paar wochen war der spuk dann wieder vorbei, ich wundere mich selbst, dass das offenabr nur so eine "flimmerphase" war bei mir (bin aber durchaus froh drüber!)

03.04.2015 15:37 • #7


Mondkatze
hallo Nora Marie

Du schreibst, dass Du das oft in Entspannungsphasen hast.

Ich habe schon die "Wochenend Migräne" gehabt. Wenn man endlich zur Ruhe kommen will, kriegste dafür Migräne.
Aber das Flimmern kommt wenn es Bock dazu hat

03.04.2015 16:47 • #8


Ja Mondkatze,
ist das, was mir aufgefallen ist...Oft dann, wenn ich irgendwelche Anspannungen loslasse, beginnt das Schauspiel in meinem Kopf!
Ich hatte mal vor Jahren eine Herz- Katheter Untersuchung und war so angespannt und total verkrampft! Als der Arzt dann sagte, es ist vorbei ging es los! Es war so schlimm, weil es in diesem ( Gottseidank) einem Fall über viele Stunden gedauert hat, bis es endlich aufgehört hat!

03.04.2015 17:09 • #9


Das ist dieses sch...ß Wetter. Mir ging es gestern Abend und in der Folge heute auch schlecht. Ging mit Migräne los, da hab ich rechtzeitig mit ibu gegengesteuert. Dann Schwindel, Herzrasen. Heute früh dann Stimmungsschwankungen, und heute Mittag eine beinaheatacke. Hab mich dann damit abgelenkt, dass ich meinem Jungen Dame gelernt habe. Hoffen wir auf stabiles Sonnenwetter!

03.04.2015 18:16 • #10


Annika1984
Hallo,

damit kenne ich mich leider auch aus.

Es kann sogar sein, dass deine Sprachstörungen von der Migräne kommen.

Ich schildere einfach mal zu deiner Beruhigung meine Symptome.

Einseitige Lähmungserscheinungen auf der rechten Seite. Betroffen sind zuerst die Hand, dann die Zunge und anschließend Lippe und schließlich die ganze Wange.

Sehörunge mit Flimmern und dem Gefühl als wäre das Blickfeld irgendwie eingeschränkt. Kann ich aber nicht genau erklären.

Sprachstörungen in Form von stottern und Wortbildungsstörungen.

Na ja und das kommt eben alles von der Migräne. Ein Neurologe hat mir mal erklärt, dass sich die Migräne über eine Gehirnhälfte ausbreitet und dementsprechende Ausfallerscheinungen hat man dann auf der entgegengesetzten Seite.

Liebe Grüße Annika

03.04.2015 20:19 • #11


Mondkatze
Hallo,

das mit den neurologischen Ausfällen, wie Lähmungserscheinungen, habe ich zum Glück nicht.

Aber Wortfindungsstörungen habe ich auch. Und wenn ich anfange gegen die Türrahmen zu laufen und überall anecke, dann weiß ich dass die Migräne sich anmeldet.

Das ist doch echt sch..
die Schmerzen sind oft so heftig, dass ich denke mein Schädel platzt.

Auslöser gibts bei mir viele. Z.B. Sturm, also wenn der Luftdruck sich ändert, Streß sowieso, Freude,
Hormone, aber eben auch ein Wochenende.

03.04.2015 20:30 • #12


Annika1984
Also, was ich wirklich empfehlen kann ist Akupunktur. Damit habe ich schon einen Beschwerde freien Zeitraum von fast fünf Jahren erreicht.

Vielleicht wäre das auch etwas für euch. Ausprobieren könntet ihr es ja vielleicht mal.

Liebe Grüße Annika

03.04.2015 20:37 • #13


Hab ich auch schon mal probiert. Leider gibt es bei mir eine Stelle zwischen Daumen und Zeigefinger, die ist wie ein Ausschalter. Immer wenn der Arzt dort gestochen hat, ging bei mir das Licht aus. Beim dritten mal wollte der Arzt dann nicht mehr...
Generell hat es sich aber auch bei mir etwas durch die Akkupunktur gebessert. Ich finde es schon fies: Migräne, Asthma, Panik und Depri, wobei glaube alles irgendwie zusammenhangt.

04.04.2015 20:51 • #14


MrsAngst
Ich bin auch Aura Migräne Patientin und habe jedesmal so große Panik, dass ich beschlossen habe mich wegen meiner Migräne beim Arzt mal durchchecken zu lassen. Nachdem er mich untersucht hat und nichts gefunden hat, kann ich jetzt sicher sein, dass ich "nur" Aura Migräne habe, was mir hilft.
Das mit dem nicht reden, kenne ich gut! Bei meiner letzten Attacke habe ich auch einen Notdienst angerufen und ich hatte so Panik das ich keine Luft mehr bekommen habe und natürlich auch keinen Ton rausbekommen habe.
Im übrigen können Sprachstörungen bei einer Mirgäne auftreten, das ist vollkommen normal auch wenn ich in deinem Fall wirklich auf die Panik tippe, weil ich ganz genau weiß wie du dich fühlen musst.

Einen wertvollen Tipp gebe ich dir, die Symptome gehen ja wieder weg oder werden ja recht schnell besser, wenn du einen Schlaganfall hättest würde es nicht mehr besser werden! Es würde sich eher verschlimmern! Das sagte mein Arzt zu mir und das hilft mir wirklich!

05.04.2015 13:22 • #15


nanetou
Moin., ich reihe mich auch mal ein. Habe auch Migräne mit Aura schon seit vielen Jahren. Als ich diese das erste mal bekam hatte ich auch Panik. Ich war gerade auf den nach hause Weg als es anfing. Es blitzte vor den Augen und ich konnte nur noch ganz schlecht sehen. Bei mir ist es immer so kreisförmig mit ganzen vielen blitzen in schillernden Farben und ganz grell. Dieser runde Fleck wird immer größer bis ich nur noch ganz verschwommen sehen kann. Ich muss mich dann sofort hinlegen und die Augen zu machen. Dauert dann ca. so ne halbe bis dreiviertel Stunde. Danach treten dann meist die Kopfschmerzen auf, mal mehr mal weniger.
Vorletztes Jahr war es mal ganz schlimm. Ich lag auf dem Sofa schaute Fernsehen mit meinem Mann und war am stricken . Plötzlich merkte ich im linken Arm so ein kribbeln total unangenehm. Mein Arm und meine Hand schlief ein. Ich schreckte hoch und versuchte wieder Gefühl hineinzu bekommen und schuttelte den Arm, was aber nicht funktionierte. Es tat richtig weh. ALs ich meinem Mann etwas sagen wollte, merkte ich dass ich kaum ein Wort rausbekam, wie in Zeitlupe. Meine rechte Gesichtshälfte war taum und der Mundwinkel hing herunter. Ich bekam Panik und sagte meinem Mann ich müsse sofort ins Krankenhaus, ich habe einen Schlaganfall . Der guckte mich nur an und meinte ich hätte wahrscheinlich nur komisch gelegen, deshalb sei mir der Arm und die Hand eingeschlafen. Als der Spuck vorbei war, bekam ich diese Blitze vor den Augen und ein eingeschranktes Blickfeld. Bin dann trotzdem ins Krankenhaus da ich total unsicher war, ob es nicht doch ein Schlaganfall sei. Nach einer einwöchigen Durchleuchtung wurde nichts auffälliges gefunden, zum Gluck. Der Arzt sagte mir das es wohl eine seltene vorm von Migräne sei. Noch einmal brauch ich das aber nicht. Das war so unheimlich.

05.04.2015 14:37 • #16


Hallo zusammen,

danke für Eure Antworten. Also bin ich nicht die Einzigste mit dem Problem *uff* Im Nachhinein war ich froh, den Notdienst gerufen zu haben, denn der konnte mich wenigstens beruhigen. Die typischen Migräne-Kopfschmerzen fingen dann übrigens einen Tag später an.

Ich werde für nächste Woche mal einen Termin bei meiner Ärztin ausmachen und ihr das alles erzählen. Ich denke auch, daß jetzt alles zusammenkommt, Angst, Panik, Migräne und die Sprachausfälle.

Schönen Abend !

06.04.2015 21:56 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

es gibt im Netz übrigens viele wissenschaftliche Artikel, die sich mit Migräne und Depression/Panik auseinandersetzen. So laß ich heute, dass ein Experiment in den Niederlanden ganz klare Zusammenhänge aufgedeckt hat. Die Patienten, die Migränge haben, bekamen auch zu 50 % im Leben eine Depression, die mit Aura zu 96%. Da ja Angst und Depression sehr nahe bei einander liegen (und oft in einen Topf geworfen werden) ist auch ein Zusammenhang zwischen Migräne und Panik zu erwarten. Hängt ja wohl beides irgendwie mit dem Serotonin zusammen.

09.04.2015 21:07 • x 1 #18


Huhu,
auch ich gehöre hierzu...habe Migräne seit meiner Kindheit, mit 19 fing meine angststörung an...plötzlich auftretende PA und hypochondrische Phasen mit dauersymtomen für eine gewisse Zeit.
In meiner Kindheit hatte ich Migräne mit Aura (Sehstörungen wie wenn man in die grelle Sonne schaut, flimmern, taube Lippen kribbeln in den Fingern, permanentes Gähnen, Sprachstörungen) und rasenden Kopfschmerzen. Mittlerweile habe ich "nur" noch die Aura. Bei mir hat sich die Panik bei einem migräneanfall schon automatisiert...ich spüre die Aura und schwupps treten paniksymptone auf. So schnell kann ich gar nicht dagegen steuern. An hinlegen ist nicht zu denken, laufe eher wie ein aufgescheuchtes Reh durch das Haus. Und irgendwann ist der Spuk vorbei. Manchmal glaube ich, dass durch das freigesetzte Adrenalin die heftigen Kopfschmerzen unterdrückt werden. Wäre ja mal eine medizinische Studie wert ...
Letzte Woche hatte ich auch wieder eine Migräne und das erste mal auch das seltsame Gefühl im Arm, was hier eben auch beschrieben wurde. Habe auch wie eine Wahnsinnige den Arm geschüttelt, ging dann auch nach ein paar Sekunden wieder weg. Die ersten Gedanken "Schlaganfall" konnte ich dann wieder abschütteln .
Kennt ihr das denn auch, dass ihr euch oft testet, ob eine Migräne naht? Gerade bei sonnigem Wetter, man häufiger blitze sieht oder so, bin ich dann sofort in Alarmbereitschaft. Das macht einen wahnsinnig...
Liebe Grüße

30.05.2015 14:36 • #19


Ich hab das auch
Das erste Mal als Kind mit 12, 13 oder so. In der Schule. Eine Freundin brachte mich dann zu ihrer Oma, die in der Nähe wohnte und die gute Dame und hat mich total verrückt gemacht, weil sie nämlich Panik hatte und die sich dann natürlich zusätzlich bei mir noch verstärkt hat. Meine Mutter hat mich dann abgeholt und wir sind nach Hause gegangen.
Dann hatte ich das mal aus heiterem Himmel (auch als Kind), sonntags und da war ich ca. ne halbe Stunde komplett blind. DAS war spooky. Und selbst heute, gute zwanzig Jahre später, hab ich da am meisten Angst vor.
Die letzten Anfälle hatte ich vor zwei Jahren nach vielen Jahren Pause. Ich habe dann meine Pille abgesetzt und seitdem ist Ruhe *klopfaufHolz*
Sonne32, du sprichst mir total aus der Seele. Ich renn dann auch immer wie eine Irre durch die Bude, an hinsetzen und durchatmen oder Musik hören und entspannen ist in diesen Momenten ganz sicher nicht zu denken.
Und ja, das mit dem testen kenn ich auch. Sobald irgendetwas reflektiert oder blendet geht in meinem Kopf ne Panikbombe los. Da kann ich dann gar nicht mehr denken und je nachdem WO es passiert, ist es manchmal Horror. Also ich meine: wenn ich das irgendwo habe, wo ich mich frei bewegen kann (am besten noch alleine bin) ist es nicht so schlimm, als wenn ich irgendwo in einer Situation gefangen bin (im Auto oder so). Einen der letzten Anfälle hatte ich übrigens auf dem Weg vom Restaurant nach Hause in einem mit 5 Personen besetzten Auto... Und ich hab ne halbe Stunde vorher noch wie ein Scheunendrescher gefuttert.

30.05.2015 15:20 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel