Pfeil rechts
27

Ist eine Gewichtsabnahme von 2 Kilo noch ok oder krankhaft ?

Ich muss dazu sagen , dass ich 168 groß bin und habe meistens so 63-64 Kilo gewogen.

Nun ist es 61-62 Kilo . Eben sehr schwankend .

1.) Letzten Monat war ich zur Blutbild Kontrolle und da war wohl alles ok .

2.)Röntgen der Lunge auch ok .

3.) vor 2 Monaten Ultraschall der Galle. Auch ok.

4.) Urin ist auch ok

Nebenbei habe ich aber degenerative Veränderungen an der bws und hws. An meinem Fuß wurde ich 3x operiert und kann da auch nicht normal laufen . Von daher kann ich auch keinen großartigen Sport machen ( außer schwimmen , was ich nun 1-2x die Woche mache seit dieser Woche ). Meine Psyche ist auch nicht mehr so gut .

Ich bin wegen meinem Fuß und Knie seit Juni 2015 krank geschrieben . Bin über 2 Jahre mit Gehhilfen gelaufen . Job verloren , Rentenantrag läuft und Schwerbehindertenausweis bekommen . Nun renne ich von Gutachter zu Gutachter .

Dann kam eine CMD, Aortenklappeninsuffizienz und Wirbelsäulenprobleme hinzu .

-Ich esse sehr selten Fleisch

-viele Kohlenhydrate ( Nudeln, Kartoffel , Reis , selbstgebackenes Brot)
> Roggenvollkorn/Dinkelvollkorn

-Salate

- trinke min 2 Liter Wasser und viel Ingwer und Zitronentee

ich rauche und trinke keinen Alk. !

Ich habe über die lange Zeit wo gesundheitlich und privat immer mehr hinzu kam auch eine Angststörung und Panikattacken entwickelt . Ich achte sehr auf meinen Körper und nehme alles mehr und verstärkt wahr.

Habe Angst , dass es an Gewicht mehr wird aufgrund einer Erkrankung

Vitamin B , Vitamin D , Schilddrüse , Eisen, Cholesterin und Magnesium habe habe ich letzten Monat auch prüfen lassen zusammen mit dem Blutbild .

Vitamin D Mangel :
nehme nun 1x pro Woche Dekristol 20.000

Vitamin B war ok

Magnesium war ok

Schilddrüse war ok

Blutbild war ok

Cholesterin und Eisen leicht erhöht

Aber ich nehme ja gar keine Medikamente .

Mein Hausarzt nimmt morgen folgende Werte ab:

Blutbild , Entzündungswerte, Bauchspeicheldrüse , Leber und Niere.

07.12.2017 17:26 • 22.01.2018 #1


82 Antworten ↓


Schlaflose
Zitat von Chica:
Ist eine Gewichtsabnahme von 2 Kilo noch ok oder krankhaft ?


Das kam bei mir, als ich noch jünger war, oft von einem Tag auf den anderen vor. Da muss man nur mal öfter zur Toilette und schon ist das Gewicht weg. Mit Zunehmen klappt es heute leider immer noch genausogut
Von krankhaft spricht man, wenn man innerhalb von wenigen Wochen 10-15kg abnimmt, ohne weniger zu essen.

07.12.2017 17:53 • x 3 #2



Gewichtsabnahme von 2 Kilo - krankhaft oder nicht?

x 3


Zitat von Schlaflose:
Mit Zunehmen klappt es heute leider immer noch genausogut

Bei mir sogar viel besser!

07.12.2017 17:59 • x 2 #3


Ich war auch von Februar 2017-August 2017 bei einer Psychotherapeutin , die dann umgezogen ist und seitdem suche ich auch eine neue .

Wir gehen gleich chinesisch essen und mal sehen, ob das was bringt .

Wie seht oder betrachtet Ihr meine Situation ? Was würdet Ihr noch machen lassen ?

07.12.2017 18:32 • #4


Du hast ja ein ganz schönes "Paket" zu tragen.
Dein Gewicht ist glaube ich nicht wirklich ein Problem,Du bist halt einfach gesundheitlich eingeschränkt.
Sowas ist immer schwer,wenn man aus dem sogenannten "normalen" Raster rausfällt.
Das geht vielen hier so,wenn auch auf unterschiedliche Weise..


Meiner Meinung nach machst Du alles richtig,ernährst Dich gesund und achtest auf Dich.

07.12.2017 18:51 • #5


Hallo,
ein Schwankungsbereich von +/- 3 kg ist für keinen erwachsenen Menschen ein Problem, der normalgewichtig ist.
Für die anderen Erkrankungen wünsche ich dir, wenn möglich, gut Besserung.

07.12.2017 19:24 • x 5 #6


Die anderen Sachen habe ich mehr oder minder gut im Griff .

Für die CMD und Wirbelsäule bekomme ich manuelle Therapie . Fuss und Knie auch .

Therapieplatz suche ich noch . Morgen habe ich ein Erstgespräch . Hoffentlich klappt das .

Jetzt nach dem Essen wiege ich 61,9.

Ich bin ein Hypochonder geworden . Ich will das aber nicht . Morgen früh zum Hausarzt . Der nimmt Blut ab: Bauchspeicheldrüse , Leber und Niere

07.12.2017 22:57 • #7


Gerade gewogen und 62,3 Kilo . So bitte weiter und noch was mehr

08.12.2017 00:52 • #8


Ich war heute morgen beim Hausarzt und habe folgende Werte abnehmen lassen: Leberwerte , Nierenwerte, Blutbild und Bauchspeicheldrüse .

Jetzt wiege ich wieder nur 61,1

08.12.2017 16:43 • #9


Zitat von Reenchen:
Hallo,
ein Schwankungsbereich von +/- 3 kg ist für keinen erwachsenen Menschen ein Problem, der normalgewichtig ist.
Für die anderen Erkrankungen wünsche ich dir, wenn möglich, gut Besserung.


Echt ? Sind +/- 3 kg normal ?

08.12.2017 16:44 • #10


Schlaflose
Zitat von Chica:
Jetzt wiege ich wieder nur 61,1


Das ist doch völlig normal, dass man zu verschiedenen Tageszeiten verschieden viel wiegt. Ich wiege morgens, nachdem ich ausgiebig auf der Toilette war, meistens 1-1,5 weniger als später am Abend, nachdem ich tagsüber gegessen und getrunken habe.

08.12.2017 17:15 • #11


Gestern Abend und heute morgen 62,3 . Dann war ich gerade im Bad und wiege mich und was zeigt die Waage ? 61,1 .

Aber scheinbar ist das normal ?

Ich war heute morgen beim Hausarzt und habe Leberwerte , Nierenwerte, Bauchspeicheldrüse und Blutbild abnehmen lassen.

08.12.2017 17:23 • #12


Zitat von Chica:

Echt ? Sind +/- 3 kg normal ?

Ja, ist normal. Das kann mal Flüssigkeitsspiel sein, wenn man z.B. fett und salzig gegessen hat, geht das Gewicht durch Wassereinlagerung und Fett kurzzeitig hoch und wenn man dann wieder ein paar Tage danach unregelmäßig ißt und Streß hat oder viel ins Schwitzen kommt, geht das Gewicht wieder runter.
Anderes Beispiel: man hat gut gefuttert über Weihnachten und dann 3 Tage Magenverstimmung und ißt nur Zwieback und Tee - zack, Gewicht geht runter.

Solange das im Normalgewicht passiert, ist das völlig normal und etwas, was jedem mal passiert. Dann reguliert der Körper selbst und solange er das tut, ist alles okay.

08.12.2017 18:24 • #13


Schlaflose
Zitat von Chica:
Ich war heute morgen beim Hausarzt und habe Leberwerte , Nierenwerte, Bauchspeicheldrüse und Blutbild abnehmen lassen.


Das wird alles in Ordnung sein.

08.12.2017 18:26 • x 1 #14


Lina111
Ich habe immer Gewichtsschwankungen auch immer so 3-4 Kilo kommt immer darauf an wie es mir geht wenn ich mehr seelischen Stress habe und Depression wiege ich weniger wenn es mir etwas besser geht dann wieder mehr ich denke nicht dass das bedenklich ist.
Und bei dir ist das auch vom Gewicht her ziemlich also die Proportion.
Ich bin 1.58 und bei mir schwankt das immer zwischen 54 und 50 kg.
Das ist auch absolutes normalgewicht

08.12.2017 18:29 • #15


Schlaflose
Zitat von Reenchen:
Anderes Beispiel: man hat gut gefuttert über Weihnachten und dann 3 Tage Magenverstimmung und ißt nur Zwieback und Tee - zack, Gewicht geht runter.


Schön wärs

08.12.2017 18:30 • #16


Zitat von Schlaflose:

Schön wärs

Ich weiß, bei dir geht es nur hoch - egal, was passiert. Dauerhochgewicht
(bitte nicht übel nehmen, kam nur grad in den Sinn)

08.12.2017 18:31 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ich mache das mit dem wiegen nun so :

Morgens vor dem aufstehen erst was trinken

dann ins Bad und dann unbekleidet wiegen

Ja ich hoffe auch, dass die Laborwerte in Ordnung sind .

Stress habe ich leider auch . Angststörung / Panikattacken und auch leicht Hypochonder . Weil ich diese 2 Kilo weniger hatte, habe ich sofort was schlimmes im Kopf und deswegen auch die Blutabnahme .

08.12.2017 23:27 • #18


Also bei -10 kg würde ich mir wahrscheinlich erst Gedanken machen. Mein unterstes Gewicht war bei 1,70 m = 47/49 kg. Deshalb ist für mich der BMI viel aussagekräftiger als das Kg/Körperhöhe.
Körpergröße - 110 wäre also die Gewichtsgrenze, die mich überhaupt nicht tangiert. Sprich: 60 kg. Oder alles unter BMI 20 würde mich aufmerken lassen, sonst würde ich mich über - 2kg überhaupt nicht kümmern.

08.12.2017 23:35 • #19


Mein BMI darf laut WHO 18,5-24,9 sein. Ich wiege ja gerade knappe 61 . Mal gucken wie es in den nächsten Tagen so weitergeht .

Ich hasse es , dass ich so geworden bin. So war ich früher nicht

08.12.2017 23:55 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel